Recep Tayyip Erdogan. Bild: kremlin.ru
Expresszeitung.com - Jetzt abonnieren!

Egal wer wirklich hinter dem Putschversuch in der Türkei steckt, der große Gewinner ist Präsident Erdogan. Innenpolitisch festigt er die Macht um außenpolitisch freier agieren zu können.

Von Marco Maier

Angesichts des dilettantischen Putschversuchs von Teilen der türkischen Armee nutzt Präsident Erdogan die Gunst der Stunde und setzt zur erneuten Säuberungswelle im Militär- und Justizapparat an. Ziel ist es, sowohl den "parallelen Staat" in Form der Anhänger des Predigers Fetullah Gülen, als auch sämtliche laizistische Dissidenten – Anhänger des kemalistischen Systems – zu neutralisieren, um so nicht nur die Legislative und Exekutive zu kontrollieren, sondern auch die Justiz und die Armee. Die Medien wurden ohnehin schon weitestgehend "gleichgeschaltet".

Betrachtet man sich die Lage von allen möglichen Standpunkten aus, dann scheint der innenpolitische Coup infolge des Putschversuches jedoch vor allem eine Vorbereitung auf außenpolitische Änderungen zu sein. Ein Kurswechsel, der sich bereits in den letzten Wochen andeutete, in denen die Beziehungen zu Russland, Israel und anderen Ländern in der Region wieder zurechtgerückt wurden und selbst ein neues, besseres Verhältnis zu Syrien angedacht wird.

Erdogan selbst gilt als "Neoosmane". Das Osmanische Reich als regionale Hegemonialmacht sorgte damals nicht nur dafür, dass die Türken eine führende Rolle in der Region übernahmen, sondern auch für einen multireligiösen Vielvölkerstaat, der trotz alledem ein friedliches Miteinander ermöglichte – wenngleich auch unter dem sogenannten "Millet-System", welches den Angehörigen der anderen Religionen eigene Rechte und Verbote zusprach, sie jedoch auch zur Zahlung der "Dschizya", einer eigenen Steuer, verpflichtete. Auch deshalb kann sich Erdogan nicht wirklich mit dem ethnischen Nationalismus (den unter anderem die MHP pfegt) anfreunden, weshalb er auch den Friedensprozess mit den Kurden vorantrieb – bis der Syrienkrieg ihm da einen Strich durch die Rechnung machte, weil er bei der Belagerung von Kobane das Militär nicht gegen den "Islamischen Staat" losschlagen lassen wollte – denn die Kurden in diesem Gebiet werden vom syrischen Arm der PKK dominiert.

Wichtiger jedoch im aktuellen Zusammenhang ist das Zusammenspiel aus "außenpolitischer Neuorientierung" und "neoosmanischem Gedankengut". Denn die Türkei soll möglichst wieder ein wichtiger "regional player" werden, was die Unterwürfigkeit gegenüber den USA während der letzten Jahre verhinderte. Fällt der "parallele Staat" (also jene Kräfte, die der von der CIA unterwanderten Gülen-Bewegung zuzuordnen sind) im Militär, sind auch die USA "draußen". Wenn es sein muss, dann könnte Erdogan sogar so weit gehen, die Türkei aus der NATO zu manövrieren und sich stattdessen der asiatischen Seite anschließen. Hierbei wäre eine Kooperation mit Russland (und China) möglich. Zudem könnte Ankara auch auf die Turkvölker in Zentralasien (inklusive der Uiguren in China) einen regulierenden Einfluss ausüben, was die aus Saudi-Arabien einsickernden wahhabitischen Kräfte in der Region marginalisieren würde.

An und für sich jedoch sind solche Maßnahmen wie sie von Erdogan und der AKP durchgeführt werden (inkl. der Versuch der Schaffung eines Präsidialsystems) Kriegsvorbereitungsmaßnahmen. Denn die Marginalisierung der Opposition in den wichtigsten staatlichen Behörden, die Gleichschaltung der Medien und die Ausrichtung auf einen "autoritären Führerstaat" gehören zu den wichtigsten Maßnahmen, um so ein Land in einen Krieg zu führen. Damit werden nämlich Sabotageakte im System minimiert. Welcher Art dieser Krieg sein wird ist derzeit noch ungewiss. Doch angesichts des Tempos der staatlichen Umgestaltung wird man wohl davon ausgehen können, dass Erdogan bis spätestens 2020 mit einer Verwicklung in eine große kriegerische Auseinandersetzung rechnet.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben

32 KOMMENTARE

  1. Putin ist nicht blöde

    Hierbei wäre eine Kooperation mit Russland (und China) möglich.

    Er würde mit Erdogan zwar kooperieren, weil Politiker keine Freundschaften, sondern Interessen pflegen, aber er würde auf jeden Fall einen "Kill-Switch" für den Kalifen installieren.

    Spätestens seit dem Abschuss des russischen Jets und der Ermordung seiner Piloten weiß die Welt, welches Maß an Niedertracht der Kalif aufbringen kann.

    Die veröffentlichten Bilder von dem gefolterten Kommandanten von Incirlic, ohne Ohr und mit zerschlagenem Gesicht, sprechen für sich.

    Die seiner bärtigen Affen, welche Soldaten lynchen, auch.

    • Ja stimmt. Das war diletanttisch. In Deutschland werden Regimegegner gleich erschossen oder in der Zelle erhängt.

      • Erdogan hat wenigstens Eier und stellt sich gegen die USA. Ich hoffe, er tritt auf der NATO raus, dann kacken sich die anderen Mitgleider in die Hose, die Tuerkei stellt immerhin die zweitgroesste Armee in der NATo, nach den USA. Wenn die Tuerkei raus ist, verliert die NATO extrem an Schlagkraft.

        Die Westpresse versucht doch nur Erdogan schlecht aussehen zu lassen, aber in Wahrheit steht es gut fuer ihn!!!

        • diese armee ist ein nichts, die türken können keine waffen bauen,ausser vielleicht n paar krummdolche schmieden.wenn euch ersatzteile ausgehen dann sind die westlichen waffen nix mehr wert.dann könnte er bei den russen betteln gehen, denn wirtschaftlich wird er nicht mehr nach vorne kommen,also bezahlen kann er dann nix mehr.aber ich glaube die werden ihm was husten, dazu hätte er den gang nach canossa nachahmen müssen , aber auf dem nackten arsch.und dazu issa ja zu stolz.und wenn ihm die russen was geben , dann wird das nur der ausrangierte müll sein, so beliebt ist der bei putin.und seine andren islamistenkumpels und glaubensbrüder werden dem auch nix geben , denn keinem kann es passen das ein kleiner erdolf auf doof versucht die macht in der region an sich zu reissen mit mord und totschlag

      • Der Putsch war nicht nur nicht dilletantisch, Er war perfekt.

        Nachts das Parlament angreifen, wenn kein Mensch da ist. Kein gezielter angriff auf Präsident oder wichtige Führungspersonen. Das war von vorne bis hinten so organisiert, weil Regime kritische Stimmen laut wurden. Es war immer das Militär, dass die Türkei umgekrempelt hat. Also schafft man einen Vorwand, um die Führungen des Militärs auszutauschen. Bringt, nach US Vorbild, ein paar eigene Zivilisten um und sagt "der war's". Wie bei 9/11

    • Wenn Erdo sich nicht zügelt..wird am Ende kaum noch jemand dasein der ihm zujubelt.

      Das wäre nicht sehr intelligent..aber vielleicht lässt er sich dann am Fliessband..also in Serienproduktion vervielfältigen.

  2. Die Menschheit ist nicht in der Lage aus Fehlern zu lernen, also wird sie immer einem Leithammel folgen. Es sind zwar genügende Menschen vorhanden die diese Ideologie der sogenannten "Eliten" durchschauen, leider werden sie nicht vom Volk erhört, denn diese glauben lieber einer Lüge die tausend mal wiederholt wird, als sich eigene Gedanken dazu zu machen. Also wird geschehen was geschehen soll.

    • Wo wir auch immer die Infrastruktur gebrauchen müssen oder glauben sie gebrauchen zu müssen,ob für eine Demo oder den Weg zur Arbeit,sind wir in Ohnmacht der Macht der Politiker und ihrer Drahtzieher  ausgeliefert.Die Infrastruktur der Macht, die Heute mittels Handy durch die Überwachung von dem selben, bis ins Private hinein reicht, ist die Macht die alles durchdringt.
       

      Verwechseln wir bitte nicht unseren vom Konzern-Kapital erlaubten Freiraum nicht mit Freiheit,denn der erlaubte Freiraum ist nur ein Knast ohne Gitter der mit Freiheit nichts zu tun hat, aber die Kunst zu beherrschen sich Unabhängig zu versorgen ist die wahre Freiheit.Wir, das sind über 90% der Weltbevölkerung, dürfen nicht von Freiheit reden, da über 90% der Weltbevölkerung Lohnabhängig sind,was gleichbedeutend ist mit Versklavung durch Lohnabhängigkeit.

      Nicht die Regierung muss das Volk regieren, sondern das Volk die Regierung regieren.

      Wenn die Demokratie führt, brauchen wir keine Führer.

       

    • Idealfall, sehe derzeit keine Möglichkeit ihn herbeizuführen,

      dafür Bedarf es etwas mehr als Idealismus und Hoffnung.

  3. sondern auch für einen multireligiösen Vielvölkerstaat, der trotz alledem ein friedliches Miteinander ermöglichte

    ———

    Ach ja, dann empfehle ich Ihnen doch mal gelegentlich die ägyptisch-britisch-jüdische Historikerin Bat Ye'or 'Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam'.

    Da wird Ihnen geholfen!

    Und offensichtlich haben sie bei Ihren Überlegungen die Devschirme (die Knabenlese) bei den unterjochten Kuffar-Völkern und den Völkermord an den christlichen Armeniern, den syrischen- und assyrischen Christen doch glatt vergessen. Aber auch andere Völkerschaften wurden unterdrückt und verfolgt: So u.a, die Alewiten und die Jeziten und die Perser.

    Richtig ist, dass der letzte Sultan wohl als 'milder Herrscher' bezeichnet werden kann. Das hat ihn auch den Kopf gekostet.

  4. IM Ferkel ,eh sorry die Merkel mit ihren EX Kommunisten ist schon ganz feucht in den Augen.

     

    Und die Flinten Uschi ist vielleicht schon wo anders feucht?????? (In den Händen..)

     

    Da Gabriel ist zur Zeit beim MC Donald`s und da Schäuble beim Goldman……

    Wir in ÖsterARM haben dafür ein gewaltiges KERNproblem!!

     

    Hurra…….

    • Wien, habe die Ehre: "Dem Land Tirol die Treue"!

      Das Deutsche Reich ist rechtsgültig. Die Rechtskraft sind wir selbst.

      Keine Steuern mehr für das Büttel-System USraels. Das löst die Kern-Probleme.

  5. Ihr sollten ihm dankbar dafür sein, wenn alles gut geht wird das pervers, kranke, auf Raffgier, Terror und Krieg basierende Wertesystem schon sehr bald Geschichte sein. 😉

  6. Noch so ein diletanttischer Artikel von Marco Meier. Die Untersuchung des Putsches sind noch nicht abgeschlossen, viele Fakten kommen jetzt erst ans Tageslicht und in den nächsten Tagen werden wir noch mehr erfahren aber das es diletanttisch war, steht schon fest. So hat es Marco Meier halt beschlossen. Und wann wäre es nicht diletanttisch gewesen? Wenn Erdogan ermordet wäre und die Putschisten an der Macht wären.

    Dann frage ich Dich mal mal Marco Meier. Was liegt zwischen diletanttisch und nicht diletanttisch? Was hätte denn passieren müssen, damit es etwas in der Mitte wäre? 

     

    • @ der türke

      jo klar.es gibt nur ein land, das mehr erfahrung hat in millitärputschen, und das ist ägypten.dann folgt auch schon ihr,da könnt ihr stolz drauf sein.nur stellt sich mir die frage:

      die haben soviel praxis darin, daß sie , wenn es einer gewesen wäre, es nicht so dilletantisch gemacht hätten.jeder milltitärputsch hatte vorher erfolg gehabt, weil sie wissen wie es geht.

      ich sehe folgende zukunft für erdolf voraus:

      er wird sich zum kalifen anstelle des kalifen machen, ein kleiner isnogood, der die ganze region entzündet mit seinem wahn.und dann wird er zwar millitärisch erfolgreich sein für kurze zeit, aber wirtschaftlich versagen.er wird auch europa anzünden mit seiner 5ten kolonne, und wir werden daran bestimmt zu knabbern haben, aber letztendlich werden wir siegen.bis dahin hat der sich schon selbst diskreditiert, seine leute werden ihn nicht mehr mögen, denn das was er andren klaun kann, wird nicht reichen seine anspruchsvollen untertanen zu befriedigen.dann werden sie wirklich gegen ihn putschen,und wie saddam und gaddafi umgekommen sind, kann er sich nochmal in seinen 3 gehirnwindungen genüßlich zerkaun,das ist es was ihm davon bleibt und eine zerstörte türkei, denn die rache seiner opfer wird ihn nicht mehr treffen können, aber die werden seine türkei ausrauben, und dann bleibt nichts mehr vom neuen osmanischen reich, dafür werden dann andre sorgen.und jeder dumme türke , der heute hurra schreit weil er seine minderbemittelte geltungssucht auszugleichen versucht indem er erdolf in den arsch kraucht und schreit: befiehl wir folgen oder wir sterben für dich;genau das wird euch bleiben, und wir deutschen können euch ein lied davon singen.

  7. Gestern hatte ich eine Meinung dazu Und heute bin ich wieder am überlegen was wirklich geschehen ist. Laut Sputnik hatte die USA mal wieder die Finger im Spiel.Grund : Tauwetter zwischen Russland und Türkei. Den russischen Jet hatten auch damals nachweislich die heutigen Putschisten abgeschossen. Naja, abwarten was daraus wird. 

    • Bleib Du mal schön bei Spukt-Nik, Du lausiger Sekretär für Propaganda und Agitation. Verwichster RT-Deutsch-Redaktionstroll. Hast da drüben zu wenig zu tun. Hast mit Deinem Geschwafel schon die besseren Kommentatoren ermüdet und vertrieben?! Jetzt treibst das gleiche Spielchen hier, Du Laus.

      RT Deutsch/Sputnik ist von den Gallinski-Juden unterwandert. Sie kochen ihr eigenes Süppchen namens "Teile und herrsche"

  8. Ja , Herr Maier  für mich hat da einer seine Hausaufgaben nicht ordentlich gemacht .  Möglicherweis bei den falschen abgeschrieben . Ich hoffe im Interesse des Blattes nicht mit Absicht . Vieleicht sollten sie es mal mit Gedichten über die Türkei versuchen , die Ansätze sind ja schon ganz gut . 

    Der Erdogan hat einen gravierenten Fehler gemacht . Er hat die Sicht der Amis auf die Türke i und sich selbst ordentlich überschätzt . Man hat ihn auch gerne eine Weile bei dem Irrglauben gelassen das er mit den Amis zusammen den vorderen Orient erobern darf .  Inzwiischen ist ihm aber klar geworden das er zu denen die erobert werden sollen gehört . Und mit dieser Erkenntnis stört er natürlich die Interressen der Bigplayer . So sieht man das bei Leuten die sich reinknien ins Geschehen .

    Dieser dümmlichen Überschätzung die der Erdogan unterlag  unterliegen heute auch noch viele EU Regierungen !

  9. Es scheint viele zu geben die das Scheitern des Putsches bedauern mit denungeahnten Folgen, wie in der Ukraine oder Ägypten. Frau Merkel war nur deshalb soweit weg und bei einer Veranstaltung, die nicht für sie bestimmt war, um den Verdacht bei einem Scheitern nicht auf sie zu lenken. Sie hatte mit Sicherheit zwei Reden in der Tasche. Man erinnere nur an Merkels Satz: "Wer auf sein eignenes Volk schießt, hat jede Legitimation verloren": Heute schickt sie Geld an Poroschenko, damit er weiterbomben kann.

  10. Tja, und auch hier erfüllt sich Rensburg.

    Ein Herrscher aus dem Nahen/Mittleren Osten „lässt sich auf drei Heuhaufen

    nieder“ (besetzt/bekriegt drei angrenzende Länder?) und wird von der

    Weltgemeinschaft gepackt [Anm.: könnte eventuell Saddam Hussein und den

    Golfkrieg 1991 meinen; die drei Länder wären Israel, Saudi-Arabien und

    Kuwait. Nach dem erneuten Umsturz in Russland soll im Nahen Osten jedoch

    noch ein Herrscher einen Krieg entfachen, der letztendlich zu einem

    Weltkrieg führt.]

  11. Sämtliche Spekulationen, was Erdogan mit seinem "Putsch" und "Gegenputsch" bezweckt oder vorhat oder hätte können tun wollen sein … gehören ins Reich der Phantasie! Es ist auch völlig zweitrangig, ob nun die CIA die Finger im Spiel hatte oder Erdogan persönlich bei diesem "Putsch"! Fakt ist: Sein "Gegenputsch" verhilft ihm zu der Macht, die er langfristig im Auge hatte!

    Ob er nun in der Nato bleibt oder mit Russland und/oder China oder mit Allah persönlich einen Militärpakt anstrebt: Erdogan ist ein machtverliebter, unmöglich einzuschätzender Mensch, der die Alleinherrschaft anstrebt! Und das verniedlichend "Präsidialsystem" zu nennen ist mehr als grob fahrlässig!!! Alles deutet bis jetzt auf die Installation eines islamisch-faschistischen Staates hin!

    Ich sehe hier eine Entwicklung, die der vor 1939 so sehr ähnelt, dass es einen gruselt!

    Er sucht einen "Ausgleich" mit Russland, Israel und anderen Ländern der Region? Mein Gott, wie kann man so blind sein! Wie war das noch mit Hitler? Er beruhigte und beschwichtigte alle europäischen Mächte und schloß einen Friedensvertrag mit der Sowjetunion. Was das alles Wert war konnte man schon kurz darauf sehen!

    Statt beruhigend auf's Volk einzuwirken stachelt er den türkischen Mob mit seinen Reden immer weiter an und fordert die Wiedereinführung der Todesstrafe! Alles zufällige Ähnlichkeiten mit dem "III. Reich"?

    Wenn nicht sofort

    1. die Türkei aus der Nato ausgeschlossen wird,

    2. jede wirtschaftliche, militärische und politische Zusammenarbeit mit Erdogan beendet wird

    3. jede Sanktion gegen Russland umgehend aufgehoben und eine wirkliche Partnerschaft mit     Russland angestrebt wird

    dann wird sich die Welt noch wundern!

    Es ist tatsächlich schon wieder 5 vor 12 und keiner will's gesehen haben!

    Reichen 2 Weltkriege im 20. Jahrhundert nicht?

     

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here