Ein Land welches große Migrantengruppen aufnimmt, sorgt für neue politische Faktoren, die unter Umständen zu einem Problem avancieren. In der politischen Linken wird dies jedoch weitestgehend ignoriert.

Von Marco Maier

Die Aufnahme von größeren Gruppen an Menschen aus anderen Staaten sorgt schnell einmal für die Etablierung eines politischen Faktors, der dann unter Umständen zu einem Problem avanciert. Der Putschversuch in der Türkei, der auch in Deutschland und Österreich zu Aktionen der türkischen (bzw. türkischstämmigen deutschen/österreichischen Staatsbürger) führte, ist nur das neueste Beispiel. Frühere Konflikte zwischen Türken und Kurden (die inzwischen wieder aufflammen); Serben, Kroaten, Bosniaken und Albanern und so weiter gehören ebenfalls dazu.

Können kleine Zuwanderergruppen noch integriert und mittelfristig auch assimiliert werden, schaffen große Zuwanderungswellen zur Etablierung von Parallelgesellschaften – denn ein "Zwang", sich in die Mehrheitsgesellschaft einzufügen, existiert so nicht. Die Folge: Konflikte in (bzw. mit) dem Ursprungsland der Bevölkerungsgruppe werden so zu einem innenpolitischen Faktor im Aufnahmeland.

Demokratiepolitisch wird dies zu einem Unsicherheitsfaktor – vor allem dann, wenn Personen mit Migrationshintergrund in die Politik gehen und dann (siehe Özdemir, Dagdelen & Co) die Interessen ihrer eigenen Volksgruppen über jene stellen, die sie als Politiker des Aufnahmelandes eigentlich vertreten sollen. Derzeit sitzen beispielsweise im Bundestag 37 Abgeordnete (5,9 Prozent) mit Migrationshintergrund (Bevölkerung: ca. 20 Prozent). Elf davon haben ihre Wurzeln in der Türkei (Türken bzw. Kurden).

Man darf nicht unterschätzen, welche Lobbyarbeit mit diesen Bevölkerungsgruppen verbunden ist. Dementsprechend richtet sich die Politik (vor allem jener Parteien, die die Staatsbürger mit Migrationshintergrund ansprechen wollen) zunehmend auf diese Wählerclientel aus – sowohl innen- wie auch außenpolitisch. Dies ist ein Zustand, der nicht unbedingt wünschenswerte Ergebnisse mit sich bringt, denn: Je stärker eine solche Gruppe mit Migrationshintergrund wird, umso stärker muss sich das politische Gewicht in diese Richtung hin verlagern und umso stärker werden die innenpolitischen Entwicklungen in anderen Ländern auch zu einem innen- und außenpolitischen Thema im Aufnahmeland.

Loading...

Gerade die politische Linke ignoriert diesen Aspekt geflissentlich. Denn mit den Forderungen nach liberalen Einwanderungsgesetzen gehen eben auch solche Probleme mit einher und machen das Aufnahmeland zu einer Außenstelle externer Konflikte. Auch der importierte Nationalismus (besonders stark ausgeprägt bei der türkischen Gruppe) dürfte eigentlich kaum im Interesse der linken Parteien liegen. Da nützen alle multikulturellen Träumereien nichts.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

22 thoughts on “Immigration: Der unterschätzte politische Faktor”

  1. Nein Denke ich nicht. Wenn der Bevölkerungsanteil bei 20% liegt sollte auch der Parlamentarier Anteil bei 20% liegen. Demokratie eben. Und das dies Parlamentarier zunehmend andere Politik machen als man es ihnen "Souffliert" nun das kommt mir gerade prächtig entgegen. Die einheimische Bevölkerung ist nämlich zu dumm, ungebildet, degeneriert, opportunistisch, schlicht zu überfressen um ne eigene Meinung und Überzeugung zu haben. Immigranten haben das nicht. Die wissen was sie wollen und haben noch wirkliche Werte und Überzeugungen für die sie auch eintreten. Ergo, ne wirkliche Bereicherung. Abgesehen davon, kein Immigrant kann schlechter Regieren wie Merkel und das jetzige Bundeskanzleramt. Das faktisch Unmöglich. Ferner denk ich dass diese Leute auch wirklich lesen was sie zur Abstimmung vorgelegt bekommen. Sie sind also auch fleißiger und haben Respekt vor ihrem Mandat. Ich halte sie für einen Gewinn. In der derzeitigen Situation allemal. Dürfte viele der Probleme beschleunigen und damit offenkundig für die dümmsten machen. Keine wirklich schlechte Entwicklung also.

    1. Das einzige was von Fluechtlingen derzeit bereichert wird sind Frauen und Kinder durch FickiFicki Fachkraefte und die Maenner von Fachkraeften fuer Kopf-zu-Brei-treten.
      Und die Drogis werden mit Drogen bereichert.

      Ansonsten gilt das die einfach nur Unsummen verschlingen und grossteils niemals eine Qualifikation erreichen die fuer arbeit in Deutschland aussreicht, 1400 Jahre Inzucht lassen gruessen.

      In ein paar Jahren kann die Krankenkasse niemenden mehr richtig versorgen weil das Geld fehlt und wenn erstmal der Buergerkrieg ausbricht weil die Deutschen sich nicht einfach vernichten lassen wollen von den Invasoren dann bricht alles zusammen.

      Wenn DU das kommende Chaos dass Vollpfosten wie du angestachelt haben ueberleben solltest kannst du ja dann schreibemn ob du pluendernde vergewaltigende jeden nicht Moslem abschlachtende Invasoren immer noch als Bereicherung empfindest, du volldepp.

      Hoffentlich wirst du mal von denen bereichert, am besten mit deiner Freundin oder Familie.

      Wenn 2 oder 3 dich Krankenhausreif schlagen und 5 oder 6 andere deine Frau oder Tochter massenbereichern, mal sehen ob du dann immer noch so einen SCHEISSDRECK von dir gibst.

      Einzige zustimmung niemand kann so Sinnbefreite Politik machen wie die Raute.

  2. Es wird nichts unterschätz tes ist nur nichts zu ändern, weil US-rael den C-K-Plan durchführen will  und Deutschland durch die Sheaf-Militärgesetze ein Kolonial-.und Helotenstaat ist. Nur durch einen Aufstand gegen US-rael ließe sich was bewegen, ob ändern ist   eine offene Frage.Allerdings wenn sich zB durch einen Krieg was ändern sollte, geht es den Türken in Deutschland  mit Sicherheit nicht gut vor allem wenn man weiß, dass man Deutschland hinterlistig zielbewußt über Jahrzehnte Muslims ins Land s y s t e m a t i s c h reingepumpt hat . Das würde kein Land der Welt lieben!!

    1. Die einzige Möglichkeit dagegen zu kämpfen, besteht in der Arbeitsverweigerung und passiver Wiederstand. Laut Grundgesetz ist der Generalstreik in Deutschland verboten. Aber… keiner muß freiwillige unbezahlte Überstunden machen. keiner muß sich in seinem 1 Euro-Job anstrengen, man kann ja mal zwischendurch etwas falsch machen oder sich krank schreiben lassen usw. Wenn dann dadurch die Wirtschaftsleistung und die Steuereinnahmen sinken, dann können hier auch nicht mehr so viele Asylanten ernährt werden! Mit Gewalt ändert man jedenfalls nichts daran. Das werden schon unsere Nachbarn verhindern! Aber wenn Deutschland die EU nicht mehr finazieren kann, dann sieht es schon wieder anders aus…

  3. Es sind keine natütlichen Zuwanderungswellen, sondern C-K-Wellen. Übrigens begann das Islam-Szenario schon vor Jahrzehten   heimlich und von  uns unbemerkt,  als  man mit Hintergedanken Muslims aus der Türkei und Nordafrika ins Land reingpumpt hat, als Arbeitskräfte getarnt. Deutschland hatderzeit  keine Bewegungsfreiheit muß alles  erdulden. Nach einem evt Krieg mit schlechtem Ausgang für US-rael wird es den Muslims in Deutschland nicht gut gehen. Welches Land liebt solche Hintergehungen!!??

  4. Eigentlich ist es genau genommen egal welchem Migrationshintergrund er abstammt. Entscheidend ist das Ergebnis und das sieht überhaupt nicht gut aus für die meisten Politiker Weltweit. Haben doch alle dazu mit beigetragen die feinen Herrschaften.

    Bis jetzt ist keiner da der die Feuerwehr vertritt!!!

    Das Feuer kann noch ne Weile brennen. Das Kinoprogramm ist wirklich Spannend!

    Bin mal gespannt wie das weitergeht?

     

     

  5. Können kleine Zuwanderergruppen noch integriert und mittelfristig auch assimiliert werden, schaffen große Zuwanderungswellen zur Etablierung von Parallelgesellschaften – denn ein "Zwang", sich in die Mehrheitsgesellschaft einzufügen, existiert so nicht.

    ——-

    Das ist ein fataler Denkfehler!

    Weder kleinere noch große Gruppen von Moslems und Schwarzen lassen sich integrieren. Von Assimilierung,  die das eigentliche Ziel sein sollte, mal ganz zu schweigen.

    Moslems lasse sich nicht integrieren, weil ihnen das so der 'Gesandte' und die Scharia vorschreiben. Sie verfügen über eine mehr als 1400-jährige Erfahrung und Überlebenstrategie in der Diaspora und die heißt: Strikte Abgrenzung von den Ungläubigen und Götzenanbetern.

    Wir müssen uns vor Augen halten: Als die arabischen Moslems damit begannen ein bisher nie dagewesenes Weltreich zu erobern, waren sie eine winzige Masse in einem Meer von Ungläubigen. Das Verhältnis von in der Regel 1: 30 oder 1:20 und in Ausnahmefällen 1:10.

    Und doch sind alle Länder, die sie 'mit dem Schwert des Islam erobert oder in die sie auf Anweisung Mohammed/Allahs eingewandert (hidjra) sind, letztendlich islamisiert worden.

    Deswegen bilden sie, wo immer sie in kleineren oder größeren Gruppen auftreten Neben- oder Parallel-Gesellschaften um diese von innen zunächst zu zersetzen (mit Takkia) um sie dann im finalen Dschihad (dem Dschihad des Schwertes) militärisch zu erobern.

    Schwarze können genau so wenig integriet oder assimiliert werden wie Moslems. Von Ausnahmen mal abgesehen.

    Aber das ist wieder eine andere Geschichte

  6. Diese BRD ist dank ihrer umerzogenen und total verblödeten Bevölkerung nicht mehr zu retten. Diese Migranten werden diesen verblödten Konsumhomoniden noch das Fürchten lehren und wenn einer der heute 40jährigen glaubt, das diese Sexualfachkräfte mal für seine Rente sorgen, wird er feststellen müssen, daß er bis zum umfallen für diese schuften muß. Eine Chance hat die Bevölkerung der Ex DDR, indem sie sich, dem Beispiel Südtirols folgend, von dieser BRD befreit. In Südtirol schafften das ein paar Sprengsätze und eine entschlossene Bevölkerung. (Auf, auf, zum Kampf sind wir gebohren…. Lied der DDR)

    1. Wir weren sehen wie das mit dem Islam so wird. Es gibt aber insoweit Facetten, über die nicht gesprochen wird, die aber das A und O des Islam ausmachen und das ist die sog virgo intacta. Bekanntlich muß eine Muslimin, um geheheiratet zu werden als Jungfrau in die Ehe gehen. Die Brautmutter untesucht nach der Hochzeitnacht die Bettlaken, ob sie blutgetränkt sind. Für einen Muslim ist es undenkbar eine "berührte" Frau zu heiraten. Da liegt kulturell das eigentliche Problem, ein Muslim wird lustig eine erfahrene Deutsche  bedienen, sie ist aber nichts anderes als sein tief verachtetes Sexualsubjekt-bzw Objekt. Nach dem Spaß kommt der Tritt. So und da kommen wir wieder zum sog Mittelalter des Islam zurück. Zur Heirat hätte ich auch lieber eine virgo intacta als eine Rreihenpartie, das sieht aber das sexualverkommene christliche Abendland nicht mehr vor, obwohl in der Bibel vorgezeichnet. In diesen unterschiedlichen Sexualparametern sehe ich eigentlich die allseits verheimlichte Unterschiedlichkeit von Islam und Christentum. Das war schon so als  das osmanische Reich über Jahrjunderte in Ungarn einfiel. Ich weiß, dass man die Gedankengänge wird versuchen lächerlich zu machen, aber irgendwann muß es angsprochen werden.

  7. Der EInfluss ist viel höher.Schröder hat nur mit wenigen tausend Stimmen gewonnen-nachdem er sich vorher bei Türken mit Gesetzesänderungen beliebt gemacht hatte…

    Auch in Frankreich,Spanien und England haben die Linken nur mit Hilfe der Einwanderer gewonnen da diese überdurchschnittliche oft Links wählen auch wenn sie in ihrer Heimat genau das Gegenteil oder Diktatoren wählen!

    Ausserdem haben viele Türken IILEGAL 2 Pässe-somit sind alle Wahlen in Deutschland UNGÜLLTIG.Zur Zeit steht die AFD in Bremen bei der Nachzählung wieder bei 4,99%-sie können 100% sicher sein das ohne Eingebürgerte Ausländer das Ergebniss anders wäre.

     

    Und natürlich hat auch Obama nur gewonnen weil 98% der Schwarzen ihn nur wegen seiner Hautfarbe gewählt haben(diese Info habe ich aus dem GEZ TV-es gab eine Umfrage)-kann man mit solchen Leuten einen Staat führen?Achja bei den Weissen gaben nur 2% an immer einen Weissen zu wählen….Tut mir leid aber solche Menschen sind nicht Demokratiefähig.

    ps:Und Obama stachelt den Hass mal wieder an-tut so als ob nur Schwarze von Polizisten erschossen werden und labert von Rassismus.Dabei werden doppelt soviele WEISSE von Polizisten erschossen!Auch unser ZDF folgt dieser Linie…kein Wort davon heute sondern nur eine Anklage des angeblichen Rassismus.Es dürfte ja auch jeder von euch wissen das 97% der Schwarzen von anderen Schwarzen erschossen werden-das scheint den Schwarzen aber egal zu sein.Achja und gerade starb ein Schwarzes Kind weil die ISlamgesponserte Black Lives Matter Bewegung eine Strasse blockierte-das Organ für das Kind kam nicht durch!

  8. Der Unterschied zwischen Islam und Christentum besteht darin, dass ein Muslim zum Heiraten eine Jungfrau als  condicio sine qua non voraussetzt und sich danach das ganze Leben regelt. Eine erfahrene Deutsche wird er als verachtenswertes Spielobjkt mißbrauchen, mit dem anschließenden sie verachtenden Triitt. Eine virgo intacto sieht übrigens auch das Christentum vor.Wenn der Islam in Deutschland siegt,kommt -wie in Ungarn während des osmanischen Reiches- die Revirginisierung. Darüber sollten die sclauen Geister mal nachdenken.

  9. Das erzähle ich nun schon seit dem Jahr 2000. Durch die doppelte Staatsbürgerschaft wird das auch nicht besser! Schon die Abschaffung des alten Staatbürgerschafftsrecht hat bis heute dazu geführt, dass Auusländer im Bundestag sitzen und über die Aussen- Innen und Sicherheitspolitik mitbestimmen. Nun schaue man sich die Bevölkerungs- und Einbürgerungspolitik der letzten Jahre an und enteickele diese in die Zukunft. Da kann man sich ausrechnen ab wann diese Ausländer hier die Mehrheit stellen. In dieser situationb gründen nun die Türken mit deutscher Statsangehörigkeit ihre eigene Partei in Deutschland. Wenn  diese dann in den Bundestag einzieht, werden die Lunken, die Grünen und die SPD auch mit denen eine Koalition bilden und gegen gegen Deutsche interessen Politik machen.  Was pssieren kann, wenn die Wirtschaftsentwicklung negativ ist und es weniger zu verteileen gibt, hat uns das Beispiel Ruanda 1994 gezeigt. In den nächsten Jahren werden wir hier auch diese Verteilungskämpfe erleben, weil selbst in der 3. Generation diese Ausländer in der Hehrheit noch auf Sozialleistungen angewiesen sind.  Die zahlen belegen das doch. Nur 17 % der Ausländer (auch mit deutschen Pass) besuchen eine weiterführende Schule und gerade einmal 39% (inklusive der 17% auf weiterführenden Schulen) erreichen überaupt den Hauptschulabschluß, und das liegt nicht an fehlenden Sprachkenntnissen, denn diese Schüler sind in Deutschland geboren und aufgewachsen! Daran kann man erkenen welche Herculesaufgabe wir mit den Asylanten (die weder unsere Sprache und unsere Kultur kennen) auf uns zukommt.

    1. Das Hauptproblem ist nicht Kultur und Sprache. Das Hauptproblem besteht darin, dass ein Muslim eine Jungfrau zum Heiraten braucht und wenn sie die Beinahebevölkerungsmajorität besitzen wirds heiß in Deutschland. Redet doch nicht immer am heißen Brei vorbei.

    1. @Contra  magazin Wenn  Kenneth  uns hirnverbrannte Nazis nernnen darf und Sie das ohne weiteres abdrucken, meinen Kommentar , dass dann er ein schleimiger US-real – Troll ist und  Sie  das nicht bringen, ist der Fall doch klar, dass Sie ein hinterfotziges Verräterblatt sind.

    2. @Contra

      Und dass ich es nicht vergesse: Was ich und andere, die fündig geworden sind, wirklich über US-rael und die EU denken wissen Sie ganau so wenig, wie ich weiß, oder nicht weiß, ob Sie ein konservatives Blatt sind oder nicht. Und das ist auch gut so! Nur für mich ziehe ich meine Slchußfolgerung.

  10. Cem Dein Land braucht Dich.

    Geh in die Türkei und sorge dort für Freiheit, Demokratie, Feminismus, Homophilie und all den schönen Dingen, die wir geradezu im Überfluss haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.