Die Schweden haben immer weniger Sex, dafür jedoch immer mehr Vergewaltigungsfälle. Nun will die Regierung eine Studie dazu durchführen. Dabei ist klar, dass das Gender-Ideologie-Musterland dies diesem Irrweg zu verdanken hat.

Von Marco Maier

Wie die schwedische Zeitung "Dagens Nyheter" berichtet, ist nicht nur das nordische Land recht frostig, sondern auch in Sachen Sex spielt sich dort demnach immer weniger ab. Nun will die schwedische Regierung eine Dreijahresstudie dazu durchführen und herausfinden, woran das liegt, dies erklärte Gesundheitsminister Gabriel Wikström.

Für den Minister kommt hierbei "Stress" als einer der möglichen Faktoren in Frage. Was er dabei jedoch außer Acht lässt ist der Umstand, dass Schweden in Sachen "Gender Mainstreaming" und "Gender-Ideologie" quasi der Vorreiter in der Welt ist und die stark feministisch geprägte Gesellschaftspolitik natürlich auch Auswirkungen auf das Liebesleben der Schweden hat. Denn wenn sich eine Gesellschaft dahingehend verändert, dass die biologischen Geschlechterrollen als "sexistisch" gebrandmarkt werden und selbst Flirtversuche von Männern als "sexuelle Belästigung" angesehen werden, darf man sich darüber nicht wundern. Doch dieser Aspekt wird in der schwedischen Politik geflissentlich verdrängt.

Wikström sagte, dass "während unsere ganze Gesellschaft von Sex durchzogen ist, überall von Werbung und Sozialen Netzwerken zu Vielem des täglichen Lebens, ist dieses Thema von Scham ummantelt… und von den politischen Debatten ausgeklammert". Er fragte, "Wie kann man Angewohnheiten ändern, wenn so viele Leute, von Eltern und Lehrern bis hin zu leitenden Offiziellen sich so offensichtlich unwohl dabei fühlen, über Sex zu sprechen?" Für ihn ist klar, dass Sex nicht nur eine "rein private Angelegenheit" sei, sondern auch "eine Sache der menschlichen Gesundheit und von dieser Perspektive aus auch eine politische Angelegenheit".

Doch während die Schweden im Durchschnitt immer weniger Lust auf Liebe in der Partnerschaft haben, steigt die Zahl der Vergewaltigungen im nordischen Land weiterhin dramatisch an. Wie die Zahlen des United Nations Office on Drugs and Crime für 2010 belegen, war Schweden mit einer Rate von 63,5 angezeigten Vergewaltigungen pro 100.000 Einwohnern weltweit auf dem zweiten Rang. Nur Botswana lag mit 92,9 Fällen schlimmer dran. In den benachbarten Ländern Norwegen (19,2) und Finnland (15,2) gibt es bei weitem nicht so viele Anzeigen. Allerdings muss man berücksichtigen, dass in Schweden jeder Akt einzeln gerechnet wird, in anderen Ländern nicht. Bei Fällen wie einer Vergewaltigung in der Ehe, wo es zu Mehrfachvergewaltigungen kommt, werden diese in Schweden auch entsprechend mehrfach gezählt.

Loading...

Doch dies erklärt trotzdem nicht diesen massiven Ausreißer nach oben. Vielmehr kommt hier das Problem der Zuwanderung aus Ländern wie Afghanistan, Eritrea, dem Irak und so weiter hinzu. Junge Männer aus diesen Ländern fallen stark bei Sex-Attacken auf Frauen auf. Hinzu kommt, dass laut der französischen Zeitung "Le Monde" viele Polizisten anonym davon berichteten, wie Vorgesetzte zu Vertuschungsaktionen griffen, wenn Einwanderer bei solchen Übergriffen beteiligt waren, um nicht als rechtspopulistisch zu gelten und den "Schwedendemokraten" nicht in die Hände zu spielen. Auch die Medien selbst beteiligen sich an diesem Spiel, indem Sextäter zu Schweden erklärt werden, auch wenn sie Somalier oder Iraker sind. Doch Statistiken aus Dänemark und Norwegen zeigen, dass mindestens die Hälfte aller verurteilten Vergewaltiger einen Migrationshintergrund aufweisen. In Schweden soll der Anteil nach inoffiziellen Polizeiangaben deutlich höher sein.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

26 thoughts on “Immer weniger Sex: Schwedens Regierung startet Studie”

        1. Dieser 'komplexen Argumentation' eines (vorgeblich) hochkultivierten Österreichers kann mein kleines Hirn nicht folgen!

          Allerdings ist leicht vorstellbar, dass etliche Schweden ebenso ihre Vorrteile gegen das 'Land der Schluchtenscheißer' pflegen.

          Warum auch nicht? 

          1. @ Edward

            Ihr emotional angereicherter Rotlichtmilieu-Jargon ist zum Erbrechen und lässt jegliche sachliche Auseinandersetzung vermissen. Damit disqualifizieren Sie sich selbst.

  1. Daß die für diese Entwicklung ernsthaft eine Studie in Auftrag geben, zeigt eindrucksvoll den Grad der Frigidität im Verbund mit Schwachsinn an. Die Studie dürfte analog ausfallen, um so einer breit aufgestellten Akademikerindusrie zu weiteren Umsätzen zu verhelfen, während rudnum die Barberei weiter zunimmt und die "Gutmenschen" aus dem Staunen "warum, wieso, weshalb" nicht mehr raus kommen!

     

    1. Von Zwergen und Kuschelbären

      Die vom militanten Feminismus verbreitete und zwecks Erlangung von Vorteilen von vielen Frauen dankbar adoptierte Denkungsart hat dazu geführt, dass sie – unter Mithilfe willfähriger Medien – ihre Männer zu Zwergen heruntergenörgelt wurden, die dann, weil sie keine Männer mehr sind, verachtet werden.

      Die Konvertierung des gemeinen Hauszwerges zum teilakzeptierten Kuschelbären kann diese Entwicklung nicht stoppen.

      Aktuell haben die schwedischen Feministinnnen also erreicht, dass es in Schweden kaum noch Männer gibt, die sich in der Lage fühlen oder auch nur Willens sind, sie vor den islamischen Ficki-ficki-Strolchen zu schützen.

      Wenig hilfreich ist auch die Taktik der Feministinnen, nun die Aktivitäten der ganz speziellen Strolche ALLEN Männern anzulasten.

      Also bleibt auch den Hardcore-Feministinnen bei einem Strolchtreffen nur noch, sich etwas zurückzulehnen, die Augen zu schließen und dabei ganz fest an das von uns ausgebeutete  Afrika zu denken.

      Ich denke, es wird nicht lange dauern, bis die ersten von ihnen uns Männern vorwerfen, dass sie mit großem persönlichen Einsatz unsere Sünden wiedergutmachen müssen.

  2. Ich hab jetzt eine 30 Sekunden Analyse durchgeführt. Es ist ja wohl klar wenn sich Frau und Mann bedroht fühlen und Vergewaltigung Mord und Totschlag an der Tagesordnung sind anstatt Freiheit und Frieden haben sie andere Sorgen als Sex. Die Angst zerstört Gefühle.       Wieviel Geld bekomme ich jetzt für meine Analyse ?

     

  3. Es sind übrigens die gleichen satanischen Kräfte, welche auch unsere Gesellschaft durch Frühsexualisierung, Verschwulung und den unswissenschaftlichen GenderMain Stuss vernichten wollen, wobei sie sich der rot-grünen Mischpoke als . 'nützliche Idioten'  bedienen.

    Nur hat das in Schweden sehr viel früher angefangen; deswegen sind die ehemals stolzen Nordmänner auch schon einige Stufen tiefer auf der Dekadenzleiter angelangt , die geradewegs in den Untergang führt .

    Dekadenz und Lust am eigenen Untergang ist geradezu ein Markenzeichen der ähäm…'Westlichen Wertegemeinschaft' gewordnen.

    Es stellt sich natürlich die Frage: 'Wer ist dafür verantwortlich; wer steckt hinter diesem 'großen Plan' zweicks Eliminierung der weißen Rasse und der europäischen Kultur?

    Einen Fingerzeig gibt der nachfolgende Bericht (leider nur in englischer Sprache verfügbar)

    Israeli Government openly exports African illegal immigrants to Sweden

    http://englishnews.org/european-news/the-jewish-war-on-nordic-sweden.html

  4. Sorge und Zukunftsangst machen keine Lust auf Sex. Spart euch die Kohle für die Studie.
    Die Lösungen sind auch schon zig-fach gesagt: Familienförderung und konsequente Abschiebung der Menschen ohne Bleiberecht.

  5. Fiel mir eben noch zum Thema ein:

    Ich kann mir vorstellen, das die Lust am Sex bei bereits vergewaltigten Personen sicher kaum mehr an den  Level von vor der Vergewaltigung reicht. Auch dafür braucht es keine Studie.

  6. —Die Schweden haben immer weniger Sex, dafür jedoch immer mehr Vergewaltigungsfälle.—

    Frauen die eine Vergewaltigung durchlebt haben, entwickeln sehr oft eine gestörte Einstellung zum Sex, sie werden  in vielen Fällen frigide und wenden sich körperlicher Nähe ab.

    In Schweden werden jedes Jahr 6000 ethnische Schwedinnen vergewaltigt und die Täter sind zu 99% nicht ethnische Schweden.

    Man geht aber davon aus, dass alleine in den letzten 5 Jahren, mindestens 120 000 ethnische Schwedinnen vergewaltigt wurden, da die Dunkelziffer bei keinem anderen Verbrechen so hoch ist, wie bei sexuellen Übergriffen, da diese aus Scham meistens nicht zu Anzeige gebracht werden, oder wie im Falle von Schweden, sehr oft aus politischer Korrektheit.

    Desto mehr Vergewaltigungen es also gibt, desto mehr Frauen gibt es, die eine Aversion gegenüber Männern entwickeln und deswegen haben die Schweden immer weniger Sex…Ein Teufelskreislauf !

     

  7. Schlimm ist das diese Vergewaltigungsorgien Belästigungen etc dauerhafte Schäden an den Betroffenen anrichten, vor allen bei Kindern. Da spricht dann Frau Schwesig, wir machen eine Studie, und dann ? Statt etwas dagegen zu tun studiert man, ist denn diese Frau vollkommem verrückt geworden ? Anstatt man den betroffenen hilft tut man weiterhin nichts als Geld hin und her zu schieben. Ich hoffe ihr alle bekommt euer Strafe für das was  man uns Bürgern angetan hat.

  8. Zeigt wie sehr die Verlierer des ganzen Multikulti- und Genderzeugs vor allem die Frauen sind, die Option eine normale Partnerschaft und Familie zu wählen gibt es für viele nicht mehr.

  9. Vorallem die Schwächsten, die Kinder, werden möglicherweise ernste Probleme durch Gender Mainstreaming (social engineering) bekommen und damit die Zukunft unseres Volkes (Siehe auch in den hierzulande weitgehend unbekannten Studien z. B. von Prof. Annica Dahlström, Uni Göteborg: Innerhalb der letzten 15 – 20 Jahre einen Anstieg psychischer Erkrankungen bei schwedischen Mädchen um 1000 Prozent (Depressionen um 500 Prozent; Suizidrate finnischer Mädchen ist die höchste in Europa). [Einzelheiten über „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ sind in dem Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 6. Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014: ISBN 978-3-9814303-9-4  und „Es trifft Frauen und Kinder zuerst – Wie der Genderismus krank machen kann“, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2015: ISBN 978-3-945818-01-5 nachzulesen]

  10. Die Schweden haben immer weniger Sex…………, dafür aber die Zugereisten umsomehr und wenn man der Demoskopie glauben darf ist diese Behauptung eine Lüge, denn was der alte Schwede nicht schafft, wird durch die neuen Schweden ohne Probleme kompensiert.

  11. Aus den Augen der Kinder

    Wenn Väter nur noch Müssen müssen,
    wenn Mütter alles Dürfen dürfen.
    werden wir Kinder bald nichts mehr Können können.
    _____
    Unsere Großeltern leben. Unsere Eltern benutzen hierzu Lebensberatungsstellen.
    _____
    Wünscht Papa neuzeitlich Ostern, Mutti dagegen Western, dann haben wir Kinder Hintern. 
    _____
    Dass Feministinnen zeitgleich nicht dumm sind, ist uns Kindern zu wenig, solange sie bösartig sind. Feministinnen sind triebhaft besessen, ihre Sachen so weit zu treiben, dass diese tödlich werden. Sie möchten bloß 13 Zwölftel der Welt.
    _____
    Ihr lasst euch lieber durch trennende Scheidung ruinieren, als euch gemeinsam zu bessern. Das leitet ein, den Untergang eurer halsbrecherischen erwachsenen Zivilisation und hervorbringt Chaos, Unzivilisation uns Heranwachsenden.
    _____  
    Wir Kinder benötigten mehr, als eure ach so tollen raucherfreien Zonen, scheidungsfreie Zonen. Lieber verrauchte Eltern, als uns verruchte, weil geschiedene.
    _____  
    Wenn es nicht notwendig ist, sich scheiden zu lassen, ist es notwendig, sich nicht scheiden zu lassen. Denn mehr als Rauchen eurer schadet Scheidung unserer Gesundheit!  
    _____
    Scheidungswaisen an ihre Mütter anlässlich eines Muttertages
    Liebe Mutti!
    Wir lieben Dich!
    Papa liebt Dich und rackert, so wie Du!
    Wir wollen mit Dir und Papa unser Leben leben,
    anstatt ohne Papa, von Dir gelebt zu werden.
    Wir lieben Dich UND Papa!
    _____
    Ihr Feministinnen unterstellt, was ihr selbst Schlechtes tut, anderen, welche uns Kindern nichts davon antun. Und ohne Widerspruch unterstellt ihr zeitgleich euch an Gutem, was ihr nicht seid und wovon ihr nichts habt, anstatt denen, welche wirklich uns Kindern gut sind. 
    _____
    Politischer Systemfeminismus lockt unsere Mütter, unsere Väter einfach so halt eben zu verlassen und lockt dazu – im Anwendungsfalle- mit wirtschaftlicher Besserstellung. Stattdessen haben wir Kinder hinterher, unwirtliche Blöderstellung.
    _____
    Würde der Staat für den Erhalt einer verletzten Ehe, ebenso viel an Mitteln bereitstellen und aufwenden wollen, welches zurecht ausgegeben wird, zur Genesung für verletzte Personen, so würden die Gesundheitskosten sinken, unser Kinder- und euer Menschenwohl steigen.
    _____
    Eure feministische Gewalt gegen uns Kinder brachte uns folgende Kacke:
    Wir verloren mehr unserer Väter durch Scheidung, als seinerzeit infolge Kriegshandlungen im Zweiten Weltkrieg.
    Es leben heute mehr Ehewitwer (das sind schuldlos aus ihren Ehen verjagte anständige Kindesväter), als seinerzeit Kriegswitwen nach dem Zweiten Weltkrieg waren.
    Es fristen heute mehr Ehevertriebene (zumeist schuldlose, anständige Kindesväter), denn Heimatvertriebene im und nach dem Zweiten Weltkrieg waren.
    _____
    Viel wird unternommen gegen Aids und wie man sich davor schützen kann. Wir Scheidungswaisen fordern das Kondom, das Verhüterli zur Verhütung von Scheidungen. Denn, wenn es nicht notwendig ist, sich scheiden zu lassen. dann ist es notwendig, sich nicht scheiden zu lassen. Aids macht krank. Scheidung macht kränker.
    _____
    Die eingeführte Epidemie -salonfähig- hat bereits mehr als die Hälfte der Bevölkerung erfasst. Diese ist in ihren Auswirkungen verheerender und anhaltend schmerzlicher, als Aids.
    Die schlimmste Epidemie, die unser Gemeinwesen je erfasst hat, bleibt staatlich jedenfalls unbekämpft und grundsätzlich gefördert, weil sie das Wirtschaftswachstum ankurbelt, ergo daran ordentlich verdient wird.
    Epidemie bezeichnet das andauernd und gehäufte Auftreten einer Krankheit innerhalb einer Population, in einem zeitlich und örtlich begrenzten Bereich.
    Sie haben von dieser hierzulande grassierenden Epidemie noch nichts gehört? Wir Scheidungswaisen mahnen zur Umkehr, zum Umdenken.

  12. Valerie Solana’s S.C.U.M. (Society for Cutting Up Men) aus 1967 »Manifest der Gesellschaft zur Vernichtung der Männer« ist die Feministinnen Bibel.

    Alice Schwarzer lobpries den Text des »Manifest der Gesellschaft zur Vernichtung der Männer« als »ersten Exzess des Hasses, des begründeten Hasses« und begründet: »Das ist es wohl, was den Frauen, wie allen unterdrückten und gedemütigten Gruppen, am meisten ausgetrieben worden ist: der Mut zum Hass! Was wäre eine Freiheitsbewegung ohne Hass?«

    Selbstredend  gibt es Behauptungen, es sei bloß eine »Satire«, so wie behauptet wird, die »Protokolle der Blöden von Babel«, sorry, die »Protokolle der Weisen von Zion«, seien eine Fälschung. Der/die Fälscher derselben hatte allerdings prophetische Gabe, Unheiligen Geist, da bereits 4/5 umgesetzt sind. 

    Das Argument, etwas sei eine Fälschung, schützt die Menschheit vor den Folgen nicht. Die Behauptung etwas sei Verschwörungstheorie, schützt die Menschheit NICHT vor der sie resultierenden Praxis. Das kommerzielle Gedenken an den Holocaust (Holocaust-Industrie) schützt weder die Palästinenser noch alle als »Nicht-Auswerwählte Völker« Stigmatisierten, vorm Unheiligen Geist des weltweit organisierten israelischen Retourkutschen-Angriffes.

    Dann gibt‹s noch die Mao-Bibel, Hitlers Mein-Kampf-Bibel, ein »Jud Süss« der Nationalsozialisten, … Ebenso noch jene Bibel, von der Desmond Mpilo Tutu, Erzbischof von Kapstadt und Friedensnobelpreisträger resümiert: »Als die ersten Missionare nach Afrika kamen, besaßen sie die Bibel und wir das Land. Sie forderten uns auf, zu beten. Und wir schlossen die Augen. Als wir sie wieder öffneten, war die Lage genau umgekehrt: Wir hatten die Bibel und sie das Land.«

    Feministisches Gedankenblöd: Eine schwedische Journalistin forderte sogar, dieses Abschaum-Manifest (S.C.U.M.) gehöre in jedes Hotelzimmer gelegt, anstelle der Bibel.«

    Mehr zum »Manifest der Gesellschaft zur Zerstückelung der Männer« gibt‹s hier.

    http://femokratie.com/manifest-vernichtung-maenner/01-2012/

    http://de.wikimannia.org/Valerie_Solanas

  13. wenn der Sex mit der eigenen Ehefrau sogar als vergewaltigung ausgelegt werden kann, dann isst MANN eben wo anders wo es toleranter ist ohne Sozialmedien.

  14. Das passiert halt wenn mann Sex krimminalisiert als auch tabuisiert. Die Paedophilenhysterie als auch die Vergewaltigungshysterie und die Zahlsklaverrei hatte genau das zum Ziel und der Pranger als auch die Entmenschlichung der Paedophilen, Kinderschaender und der Vergewaltiger tun Ihr uebrieges dazu.

    Mein Vorschlag lautet das Sexualstrafrecht und saemtliche Sex Tabus abzuschafen, mann sieht ja wohin das fuehrt. Auch ist die Pruederrie zu krimminalisieren als auch zu Tabuisieren

    Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke von Andrzej Lobaczewski

    Uncle Sam's Sexualhölle erobert die Welt: Die neue Hexenjagd auf 'Kinderschänder' und die weltweite Enthumanisierung des Sexualstrafrechts unter US-Diktat Broschiert – 7. Oktober 2013 von Max Roth

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.