Jetzt gibt es sie also auch in Österreich, die #nohatespeech-Kampagne. Nur hat man sie hier etwas traditioneller und weniger international betitelt: #GegenHassimNetz. Inhaltlich erwartet einen jedoch der exakt gleiche Schmarren wie beim deutschen Pendant: Ein dramatisches und gewaltsames Unterdrücken des Rechts auf freie Meinungsäußerung.

Von Marcello Dallapiccola

So spricht auch der Kurier-Artikel, in dem dieser großartige Fortschritt in punkto Demokratieabschaffung euphorisch bejubelt wird, eine ganz klare Sprache: Als Feigenblatt werden die armen Kinderchen vorgeschoben, die sich ja gegenseitig so arg mobben tun im Internetz. Doch schnell wird klar, wohin die Reise wirklich geht. Die neue Staatssekretärin Duzdar – Kind palästinensischer Migranten und Muslima – sieht Probleme mit „Falschmeldungen, von rechtsextremistischen Gruppen“, welche die Menschen verunsichern würden. Damit meint sie vermutlich die vielen Berichte von kriminellen Übergriffen, die meist von Zuwanderern aus moslumischen Ländern begangen werden und die natürlich – wie wir ja alle wissen – ausschließlich von Nazi-Verschwörern erfunden werden, welche tagein, tagaus nichts besseres zu tun haben, als sich solche Schauermärchen auszudenken und ins Netz zu stellen.

Doch weiter geht’s: Politiker werden im Internet beleidigt! Stellen Sie sich das einmal vor – das geht ja gar nicht! Dem gehört natürlich unbedingt ein Riegel vorgeschoben – wo würde das sonst hinführen, wenn plötzlich jeder den Politikern die Meinung geigt? Frust hat sich ja dank des beständigen Pfuschs, den die hohen Damen und Herren produzieren, wohl genug angestaut beim Volk; das Internet bietet den erzürnten Bürgern nun endlich die Möglichkeit, aktiv an der Politik teilzunehmen, wie das die Quatschköpfe doch immer einfordern – nun tun sie es endlich, da ist's auch wieder nicht recht.

Natürlich ist es eine besonders abscheuliche Geschmacklosigkeit, einem an Krebs erkrankten Menschen den Tod an den Hals zu wünschen – keine Frage. Unabhängig davon, ob es sich dabei wie bei Sabine Oberhauser um eine Politikerin handelt oder nicht. Hier demaskiert sich allerdings der Mensch, der dieses Posting verfasst hat, als so ein erbärmlicher Schwachkopf, dass sich die Frage stellt ob man so jemanden überhaupt ernst nehmen sollte.

Loading...

Weiter geht es mit dem Geschwurbel, verschiedene „Experten“ analysieren das Phänomen „Hassposting“ und kommen ergehen sich bei dessen Deutung in Gemeinplätzen, die man auch am Stammtisch des örtlichen Pensionistenvereins so ähnlich zu hören bekäme. Kein Wort fällt natürlich über die exzessiven Hasspropaganda-Kampagnen von links-terroristischen Gruppierungen wie der Antifa, die gerne offen zu Chaos und Gewalt aufruft und schon gar keine Erwähnung finden die vielen Profile, die sich mit IS-Flaggen und anderen islamistischen Symbolen zur Schau stellen.

Aber: Man möchte „das Internet nicht zu einer Hassfabrik verkommen lassen“ postuliert man wacker und startet deshalb eine Gegenbewegung, die – selbstverständlich – schon in der Schule ansetzt. In Kombination mit den Frühsexualisierungs-Stunden gibt das sicher ganz tolle Unterrichtseinheiten ab.
"Meinungsfreiheit ist keine Narrenfreiheit" – nach diesem Gebot soll also in Zukunft jeder Inhalt auf nicht-systemkonforme Codes untersucht und entsprechend zensiert werden.

Damit wird wieder einmal das Pferd vom Kopf her aufgezäumt. Während man den einfachen Leuten mittels gewaltsamer Durchsetzung einer abgehobenen intellektuellen Spinnerei namens „political Correctness“ zunehmend ihr Recht auf freie Meinung und Rede beschneidet, überlässt man den wirklich gefährlichen, radikalen Spinnern das Spielfeld kampflos weil es sich bei ihnen ja entweder um "Vertreter von Toleranz und Weltoffenheit" oder um Angehörige einer religiösen Minderheit handelt.

Einmal mehr verkennt das Establishment die Zeichen der Zeit, denn das Volk hat längst erkannt, dass die angeblich politisch korrekten Begriffsverdrehungen ihn der eigenen Sprache entfremden und so seinen Verstand verwirren sollen. Längst ist die Anzahl der Wörter und Begriffe zu groß, die „tabu“ sind und nicht ausgesprochen werden dürfen; der Gender-Wahn erledigt den Rest, um endgültig jedes Verständnis für das verordnete Neusprech zu ersticken.
Langsam aber sicher finden die Menschen zu ihrer eigentlichen Sprache zurück und drücken sich so aus, wie sie es immer schon getan haben: Klar, direkt und nicht immer freundlich.
Da werden auch all die heuchlerischen EU-Kampagnen nichts dran ändern können.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben. 

Bitte unterstützen sie uns!

Wenn Sie liebe Leser, uns unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

32 KOMMENTARE

  1. Ich bin dafür, dass unser demokratischer Rechtsstaat sämtliche Meinungsartikulationen im Netz verbietet, damit jeder erkennt, in welch feinem Rechtsstaat er lebt. Wenn ein Staat schon vor Gedankenäußerungen objektiver Art sich fürchtet  und dagegen nur noch mit der Totschlagskeule des "Verschwörungsgedöns" antworten kann, wie muß es um den und dessen Vertreter bestellt sein?

  2. Gerade diese staatlich subvenbtionierten Lügenmedien, welche nur ihre Meinung gelten lassen,kommen auf diese Idee, mittels Kampgne, die allgemeine Kritik zu verhindern, so wie sie das bei den Postings bereits handhaben.  Keiner, der damit Erfahrung gemacht hat liest diese oder kauft sowas. Insbesondere Kurier und Standard, wo aufgedrängte News über das Mailfach sowieso gleich im Spam hängen bleiben. Die öffentlichen Zahlen ihrer Abonnenten sprechen über deren Wert der Information eine negative Aussage.

     

     

  3. Die Bezeichnung 'Hasskommentar' ist ja auch eines dieser vielen Kofferwörter die sich irgendein Stück Scheisse einfallen hat lassen. Ich meine das Wort gibts ja nicht einmal

    Übrigens möchte ich hinzufügen -> Oberhauser ist ne naive sexistische Fotze

    • so ist es,jawohl stück scheiße und nochmals stück scheiße, ihr verfluchten scheißköppe, verdammt noch mal, es gibt keine steigerung mehr für euch !!!!!

  4. Die Meinungsfaschisten können sich drehen und wenden wie sie wollen. Auch wenn sie versuchen den Brexit rückgängig zu machen, sämtliche andere Länder bedrohen, falls durch Entscheidungen der jeweiligen Nationen, das EU-Verbrechersystem ins wanken kommt, ob man Parioten und Gegner dieses kriminellen Gebildes bedroht, drangsaliert oder verleumdet, 

    ob man uns Nazis, Pack, oder Mischpoke schimpf, die Maske der EU-Verbrecher ist schon lange gefallen, die juristische Knüppelgarde Merkels, Ihre Vasallen und Schleimer, die verlogene Medienmafia, alle die ,die Nationen in Ihren Ursprüngen vernichten wollen, sind jetzt bekannt, Ihre verlogenen Masken fallen jeden Tag ,Stück für Stück mehr, Politkasper sind verhasst, Bundestag, Bundesrat, Landtagsämtern, Beamtenstuben schlägt nur noch Hass entgegen, man weiß jetzt wer wo steht, das ist die unausweichliche Selektion, es trennt sich das Stroh vom Weizen, der Anfang vom Ende…………..das Ende ist ein Bürgerkrieg mit Jagd auf die Verantwortlichen, die verschiedene Experten bereits voraussehen. Das Leben welches uns diese Kriminellen beschert haben ist schon schwer genug. Der Bürger kann keine Politversager brauchen, die sich als Tyrannen aufspielen und die er noch finanzieren muss… 

  5. Exakt der gleichen Meinung! Wenn sie die Maske fallen lassen, dann wird auch der dümmste Bürger, es sei denn, er leidet unter politischer Senilität, sehr schnell erfassen, wohin die Reise geht! Etwas dümmeres können die sich nicht einfallen lassen. Sie stehen ohne Argumente da, weil der Wahnsinn, den sie favorisieren, nicht zu argumentieren ist. Und um der Blöße zu entgehen, wird jegliche Auseinandersetzung im Keim erstickt. Da dem normalen Bürger heute nur das Internet als Speaker Corner zur Verfügung steht, der ihm die Möglichkeit der Artikulation ermöglicht, setzt man natürlich dort an. Es ist das Zeugnis eines erbärmlichen Defizites an demokratischer Gesinnung und intellektueller Potenz, die täglich von diesen Leuten zur Schau gestellt wird  Es sind ihnen wirklich fundamentale Prinzipien demokratischer Auseinandersetzung abhanden gekommen, als Folge einer bevölkerungsfeindlichen Iodeologie, die nur diktatorisch und möglichst im Geheimen gegen den Willen des Souveräns und an den Bürgern vorbei durchgepeitscht werden. Siehe Massenmigration, begleitet von verlogenen Statistiken bezüglich der Ausländerkriminalität. Das heißt nicht, daß alle Ausländer dieser Gruppe zuzuordnen sind, aber die Masse an Migranten läßt exponential diese Statistik zu Ungunsten der Migranten in die Höhe schnellen. Basam Tibi hat richtig diese von Merkel losgetretene Heimsuchung  der Massenmigration als demographische Lawine bezeichnet. Er ist selbst Syrer und dürfte nicht in das abgedroschene und vergilbte Bild des "Nazi" passen! Ihre peinliche Nabelschau als Rächer aller Nichteuropäer ist eine Zumutung für den Souverän, der ihre hohen Gehälter finanziert, obwohl sie alles tun, die Bürger mit dieser verkorksten Ideologie zu drangsalieren!

  6. Stimmt, das findet man nur in Unrechtsstaaten. So auch, wie erwähnt, in der BRD oder Deutschland; oder was ist das denn nun für ein Land.

  7. Man beschneidet nicht die Meinungsfreiheit, aber die vielzahl der Meinungen, weil nur noch "eine" Meinung gewünscht ist!
    Diese wichtige Spitzfindigkeit ist natürlich nicht in unserem Grundgesetz zu finden.
    All diesen politisch kranken Ideologen hier der Link:
    https://dejure.org/gesetze/GG/5.html
    <i> Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.</i>
    Welche Gesetze verletzt werden, welcher Jugendschutz verletzt wird, oder gar wessen Ehre verletzt – das ist offenbar unwichtig. Wichtig alleine ist, dass man unliebsame Wahrheiten und Meinungen bei facebook & Co bannt.

  8. Wer den Hund prügeln will findet dazu einenSTock.

    Bei der AfD BW hatte die Jüdin Knobloch von Meuthe gefordert, er müsse zurücktreten.

    Meuthe ist nun mit anderen 11 aus der Fraktion zurückgetreten um eine neue Fraktion zu bilden, weil sie über das Stöcken "Antisemitismus" springen wollen.  Anstatt wichtige Parteiarbeit zur Islamabwehr, wird innerlich gestritten und Hass aufgebaut. Ähnlich wie bei den Islamen zwischen Sunniten und Alawiten selbst, da wird auch nur gehasst und gemordet.  Kein Deut besser!  Dass hier die Partei von ausßen zerstört wird, sehen diese nicht. So ist derzeit die AfD nimmer wählbar.

    • Sieht so aus, als sei Meuthen …

      ein Perspektivagent der CDU, der entweder die AfD in eine Koalition mit der Musel-Mutti locken sollte oder, wenn das nicht geht, spalten.

      Gut, dass er weg ist.

      Die Gründe, welche die Bürger dazu bringen, AfD zu wählen, haben sich allerdings nicht geändert.

  9. Es gibt eine Meinungsfreiheit oder es gibt sie nicht.

    Etwas davon ist so unmöglich wie etwas tot oder etwas schwanger.

    in Deutschland gab es NIEMALS mehr seit 1933 Meinungsfreiheit.

    • Auch vorher in der 1.Republik gab es den Ständestaat und es wurden in >wöllersdorf die Konzentrationslager für inhaftierung von Arbeitern eingerichtet, 1934 gab es den Bürgerkrieg zwischen Heimwehr und Schutzbund,  keine Meinungsfreiheit, denn die "Rote Fahne" wurde aus der Tschechei mittels Motorrad eingeschmuggelt.  Es musste jede schriftliche Mitteilung mühsam mittels Wachsmatritzen vervielfältigt werden.  Ähnlich auch nach 1938, wo solche Untergrundarbeit den Tod bedeutete.

  10.   Das ist ein Hasskommentar. Ich hasse dieses verbrecherische System der BRD, welches die Grenzen für Asylforderer geöffnet hat und damit Deutschland, bis zur Wiederholung der Vergangenheit beseitigte, dermassen, daß dem Rotfaschisten Maas die Schädeldecke platzen würde, würde ich mich hier weiter auslassen. Wie man mit Denunzianten und Verrätern umgeht, zeigt die Mafia und das sollten sich auch Internetdenunzianten merken. Alle Patrioten, müllt die Seiten zu mit Hasskommentaren, ohne dabei straffällig zu werden.

    Lieber Erich komm hernieder und baue deinen Schutzwall wieder, befreie uns vor Asylantenquoten und wir verzeihen dir die Mauertoten.

     

  11. Die Prophezeiungen der Schreiber, die man zuerst verfolgt und später als mahnende Beispiele herangezogen hat, treten nun ein

    "Der Faschismus kommt wieder und nennt sich Antifaschismus"

      • @arx Richtig, solange die Hochgeborene für ihren zionistishen C-K-Plann (noch) von USrael gebraucht und mißbraucht wird. Aber irgendwie habe ich das Gefühl es kommt zu einem Krieg oder zu einer Revolution, irgendwas kommt, dann muß sie sich warm anziehen. Sie scheint das zu spüren, denn zum  Fußbalspiel mit Frankreich  geht sie schon nicht und schützt infantile Gründe vor. Alles in Europa hat sich verändert, es wird sich noch ganz anders verändern da hilft auch kein Maas und niemand!

  12. Herr Meuthen hat sich immer als potenzieller Spalter dargestellt. Der wollte im Grunde immer CDU sein. Einen CDU Abklatsch braucht aber niemand. So gesehen ist der Abgang eine Klarstellung.  Ein Unruheherd  in der AfD ist beseitigt.

  13. Genau richtig, lümrod. Der war nie ein richtiger AfD-ler und hat nicht reingepassst. Wie übrigens fast alle in den alten Bundesländern. Die richtigen AfD-Leute sitzen im Osten. So handzahme, die zum Bsp, auf eine Frau Knobloch hören, brauchen wir wirklich nicht. Und so unrecht hatte der Gedeon gar nicht, wenn man es so in aller Ruhe bedenkt.

  14. Ein Freund von mir heißt Hass mit Nachnamen. Er fragt sich schon, wann die Seite seines Unternehmens gesperrt wird.

  15. Es geht um die prinzipielle Frage, welche Qualifikation diese Leute vorweisen, die Feststellung der "hate speech" zu treffen. Irgendein Studium?  Das halte ich für ein Gerücht! Persönliche Verseuchung durch links grüne Gutmenschenideologie. Kann man getrost fallen lassen! EU hörige Einstellung oder gar dort angestellt? Disqualifiziert a priori meiner Meinung nach. Theologe oder Philosoph? Möglich, aber zum Beispiel bei Gauck möchte ich das persönlich für mich relativieren. Höflich gesagt. Also kommt nur jener in Frage, der selbst frei davon ist. Und das finde ich weder in der linksgrünen Szene, dort wahrscheinlich schon gar nicht, noch bei den anderen Politikern, die ebenso vor Haß triefend die Bevölkerung aufs ärgste beschimpfen. Wir leben in einer Zeit, in der sich vor allem in politischen und linksgrünen Gesellschaftskreisen Menschen sich durch eine narzistische Selbstbezogenheit die Eigenermächtigung als moralische Höchstinstanz erteilen! Also sich einen moralischen Blechorden anheften. Und diese Leute bestimmen was politisch korrekt ist und was nicht. Noch dazu sind sie auf dem linken Auge blind. Ich rede nicht den Morddrohungen oder persönliche Diffamierungen auf grund äußerlicher Merkmale das Wort, aber gerade die Kritik am Islam und am Koran, der nach dem Willen der "Elite" in Zukunft das Leben der Europäer bestimmen soll, ist nicht nur zwingend angebracht, sondern ständige Bürgerpflicht. Denn es geht um den kaltblütigen Austausch gegen eine archaische Gesellschaftsform, die Europa gott sei dank schon überwunden hat!

  16. Wer ist denn schuld an der Wut des Volkes wenn uns Politiker als Pack, Mischpoke, störend, Nazis usw beschimpft. Da schwurbelt man alle möglichen Erklärungen und Anklagen über uns. Wir haben diese Leute gewählt um den Volk zu dienen und nicht umgekehrt. Schon mal was von Demokratie gehört ? Hass im Netz…Natürlich werden Menschen stinkend sauer wenn sie ständig beleidigt werden. So blöde sind die Menschen  nicht um  zu sehen was hier vor sich geht. Eine Regierung die uns als störend erklärt, das ist unglaublich. Das so manchen die kalte Wut ergreift und er schreibt was er sonst nicht tun würde ist doch leicht zu erklären. Wir wollen keine neue Diktatur von wem auch immer. Das Volk bekommt immer mehr Angst vor diesen Leuten. Keiner weis was sie als nächstes anstellen  schädigen, unser Leben zerstören. Hoffen wir auf die nächste Wahl

  17. Wenn man Politiker nicht Arschloch nennen darf, so darf man doch zu einem Arschloch Politiker sagen – oder !? Oder man schafft das Wort Politiker einfach ab, weil es ja kaum noch welche gibt.

    • Warum, jeder Politiker hat ein Arschloch, viele haben es jedoch schon in der Mundöffnung ! Denn dort kommt mehr Scheiße heraus wie hinten !

  18. Man könnte es ja auch so formulieren.

    Nehmen wir mal ein vollkommen aus der Luft gedachtes Beispiel und bennen die imaginären Personen nach Gemüse und Berufen.

    Also nein Herr Kohlrabi ich nennen Sie nicht Arschloch, auch wenn es es denke, aber mein Schimpfwortvorbild nennen wir ihn mal Herrn Hochseefischer sagte einst mit Verlaub sie sind ein … und ich denke, daß er Recht hatte. Aber das würde ich niemals sagen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here