Grünen-Politiker will Radfahrern erlauben, bei Rot zu fahren

Rot ist das neue Grün, dachte sich Janecek wahrscheinlich. Das ist dann diese grüne Schnapspolitik, worüber sich viele Menschen zurecht aufregen. Anstatt wichtige Punkte aufzugreifen, kümmert sich ein beträchtlicher Teil der Grünen mit Randthemen oder gänzlich sinnlosem Unfug. 

Von Redaktion/dts

Radfahrer sollen künftig rote Ampeln überfahren dürfen. Das fordert der wirtschaftspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion Dieter Janecek. Sein Plan: Radler sollten künftig bei Rot zwar weiterhin anhalten müssen, dürften dann aber weiterfahren, falls es der Verkehr erlaubt, berichtet die Zeitung "Bild".

"Bislang haben wir den Verkehr in den Städten vorrangig nach den Bedürfnissen des Automobils ausgerichtet. Künftig sollen Auto, Fahrrad und Fußgänger gleichberechtigt sein", begründete Janecek seine Initiative. Zunächst solle es Pilotprojekt geben, zum Beispiel in München.

Fahrrad-Rowdys sollen aber nicht straffrei ausgehen: "Wenn ein Radfahrer vorsätzlich Vorfahrtsregeln verletzt, wird er künftig aber auch bei rot-befreiten Ampeln zur Rechenschaft gezogen", so der Politiker.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

20 Kommentare

  1. Satire:

    Was davon ist nicht richtig?

    Grünen Politikern erlauben Rinderknochen sich in den Löwenkäfig zu legen.

    Grünen Politiker erlaubten sich über 1.000 Kinder zu vergewaltigen.

    Grünen Politiker geben mit Drogen erwischtem Kollegen weitere Posten.

    Grünen Politiker stimmen für völkerrechtwidrigen Krieg gegen Serbien.

    Grünen Politikern essen gerne Lutschbonbons im Bundestag, die man aber gerne versteckt.

     

    1. @Wahrheit ….und du kannst diesem tollen Grünpolitiker sicher auch erklären, dass wenn dies passiert:

      "Wenn ein Radfahrer vorsätzlich Vorfahrtsregeln verletzt, wird er künftig aber auch bei rot-befreiten Ampeln zur Rechenschaft gezogen", so der Politiker.

      es keiner Bestrafung bedarf, denn dann ist der Radfahrer entweder tot oder er liegt zumindest im Spital ^^^^

    2. Das ist vermutlich nur ein Vorstoß für eine neue Gesetzesinitiative: Ab 2018 müssen alle Rentner und Pensionäre bei Rot über die Ampel: Auf dem Fahrrad, und auch als Fußgänger, ob in Begleitung, oder nicht? Hunde bitte an die Leine nehmen!

    1. Spinnst du Weib?!

      Wenn Grüne sich um Themen kümmern die wichtiger sind, dann kommt ja noch mehr Chaos raus. Siehe nur dieser Genderkacke

      1. Mir schwant der Edward ist ins Sachsenmädel verschossen! Schon öfter neckt er sich mit Ihr, fiel mir auf. "Wer sich neckt der liebt sich ".

        1. Zuvor gab es einen niveaulosen Kommentar über das Sachsenmädel, der mit einer entsprechenden Antwort meinerseits kommentiert wurde, jetzt aber interessanterweise heimlich von der Redaktion gelöscht. Eigentlich wäre ein offizieller Ordnungsruf seitens der Redaktion fällig gewesen!

  2. Man braucht keine Satire über grüne Parteien in Europa zu verfassen, sie sind eine einzige Satire. Bei der Aggression vieler Autofahrer, schwache Verkehrsteilnehmer ohne Knautschzone diesem Risiko gesetzlich verordnet auszusetzen, ist so, als würde man den Schutzweg für Fußgänger abschaffen. Sie sollten lieber den Bürgern Vorrang  gegenüber einer übergriffigen Politik einräumen. Aber das geht nicht, denn sie sie sitzen selbst im aufrisierten politischen Sportwagen!

  3. Ich fordere einen Abgastest für Fahrradfahrer. Schlechter Atem und Pubser müssen draußen bleiben und dürfen höchstens in der Nähe der Rot-Grünen Biogas-Maismonokultur in Zukunft unterwegs sein.

  4. Der "wirtschaftspolitische Sprecher" (aus Schildbürgen, vermute ich) hat wohl die anvisierte Bevölkerungsreduktion der NWO-Mafia im Sinn, wenn er solche Sprechblasen von sich gibt. – "Künftig sollen Autofahrer, Fußgänger, Radfahrer (auch Kameltreiber??) gleichberechtigt sein", er meint doch nicht etwa , das bei "Rot" alle gleichzeitig über die Kreuzung können.

  5. Diese elende Kokserei oder wars Meth ? Oder ist es der Hintergrund Gedanke das wir dann mehr Krankenwagen, Ärzte…Leichenbeschauer benötigen ? So etwas verrücktes kann nnur von den Grünen stammen. Ich verlange wöchendliche Drogentests bei diesen Leuten. Und…..passt auf euere Kinder auf.

  6. Die Frage ist doch, wer wählt diese Idioten noch? Wahrscheinlich eben diese Deppen, die sich mit ihrer Weltanschauung im gleichen Dunstkreis einer verdrehten Weltansicht bewegen, wie ihre Führer selbst. Anders wäre es auch nicht zu erklären, denn jeder normale Mensch kann sich von deren kruden Ansichten nur angewidert abwenden bevor ihm die Zornesröte über diese kommunistischen Systemveränderer ins Gesicht steigt.

  7. Das ist ein Irsinn. Man kann wohl sagen er fördert und fordert die natürliche Auslese, in diesem Land. Letztendlich ist die ganze Fahradfahrerei, wenn sie ungezwungen ist, trotzdem für die Katz. Bei jedem bischen Regen stellen "Fahrradfahrer", im schwarzen Anzug, ihre dreckigen Räder in die S- Bahn. Neu ist der "Schweinsgalopp", bei Hitze oder Schwüle, in die Bahn und Busse. Und im Herbst, Winter und Frühling, fahren ohnehin erheblich weniger mit dem Rad. Die PseudoGrünen, wissen genau, das der öffentliche Personennahverkehr, in diesem Land, nicht einmal mehr ansatzweise das bewerkstelligt, was heute erforderlich wäre. Nicht ständige Neuanschaffungen bei S- und Strassebahnen, sondern deren Pflege und Erhaltung, sind wichtig. Wir haben längst Fahrpreise, die sind jenseits von gut und böse, und die müssen erst einmal auf ein Mass gesenkt werden, um die vergraulten Kunden wieder anzuwerben. Das sind in der Regel finanziell benachteiligte Menschen, die sich dri EURO für eine Fahrt in die Stadt nicht leisten können. Während sogenannte Studenten, die seit zehn Jahren keine Universität mehr gesehen haben, weil sie längst arbeiten, nach wie vor, mit dem Semesterticket, für ein Appel und Ei, durch die Gegend düsen. Korruption, fängt klein an und hört nie wieder auf. Wer einmal die süßen Wege der Kumpanei beschritt, wird diese später als Leimruten an den Füßen wiederfinden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.