Der türkische Außenminister, Mevlüt Çavuşoğlu. Bild: Voice of America

Es solle keine Drohung sein, wenn aber bis zum Oktober türkische Bürger nicht visumfrei in die EU einreisen dürfen, dann ist das EU-Türkei-Abkommen hinfällig. – Das ist jetzt interessant. Zurücklehnen und abwarten was der EU einfällt – nichts, dann lieber einknicken…

Von Redaktion/dts

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat davor gewarnt, dass die Türkei das am 18. März mit der EU geschlossene Flüchtlingsabkommen nicht mehr anerkennen werde, wenn türkische Bürger nicht bis spätestens Oktober visumfrei in die EU-Staaten einreisen können. Das Flüchtlingsabkommen funktioniere, weil die Türkei "sehr ernsthafte Maßnahmen" ergriffen habe, unter anderem zur Bekämpfung der Menschenschmuggler, stellte Cavusoglu gegenüber der F.A.Z. fest.

Er warnte jedoch: "Aber all das ist abhängig von der Aufhebung der Visumpflicht für unsere Bürger, die ebenfalls Gegenstand der Vereinbarung vom 18. März ist."

Der Minister versicherte, dies solle "keine Drohung" sein, fügte aber hinzu: "Wenn es nicht zu einer Visaliberalisierung kommt, werden wir gezwungen sein, vom Rücknahmeabkommen und der Vereinbarung vom 18. März Abstand zu nehmen." Cavusoglu sagte der F.A.Z., die türkische Regierung erwarte "einen konkreten Termin" für die Visaliberalisierung. "Es kann Anfang oder Mitte Oktober sein – aber wir erwarten ein festes Datum."

Loading...

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

15 KOMMENTARE

  1. Das könnte man als Drohung betrachten. Wenn sie dann die Mehrheit haben verlangen sie vermutlich von uns, daß wir verschwinden sollen. Das haben schon andere in der Geschichte gemacht und man hat dann erleben müssen wie es diesen Menschen erging. Wer hat denn diesen Pleitedeal eingeleitet? Die mächtigste ohnmächtige Frau der Welt, die alles vom Ende her andenkt und dann trotz dieser zu erartenden Erkenntnisse irrational handelt.

      • Tja..da hilft nur klare Kante..und ein Austausch von Murksel..gegen einen Politiker der noch klar denken kann und konsequent ist.Aber wer?

        Was Murksel angerichtet hat..ist unentschuldbar..und die Folgen..auweia.

        Ich möcht nicht wissen was der Bürger nach der nächsten Wahl dank Murksel-Politik zur Kasse gebeten wird.

        Aber wie heisst es so schön:die dümmsten Schafe wählen sich ihren Schlächter selber.

        Derweil dürfen sich Erdo's Jünger hier nach Lust&Laune austoben.

        Scheint tatsächlich 'nen Hippiestaat zu sein.

        • Den Gedanken mit dem Austausch von Merkel habe ich mittlerweile aufgegeben, denn selbst die AFD scheint dieser Frau nicht gewachsen zu sein. Wir werden allesamt baden gehen, denn die Deutschen machen Urlaub, gehen auf Konzerte, bauen ihr Haus, kaufen den neuen SUV und lassen sich scheiden. Die sind so beschäftigt, daß während dieser Zeit die Fremden sich hier häuslich niederlassen und ihre Teilhabe beanspruchen. Dann ist es irgendwann mal zu spät und im Prinzip sind sie an ihrem eigenen Untergang mitveranwortlich. Wer in Lethargie verfällt, wird eben überrannt, das ist nun mal einfach so.

          • Dass mit den Deutschen nchts los ist hat  ja schon Napoleon Bonaparte erkannt. Es könne keine Lüge grob genug ersonnen sein, die Deutschen glauben sie.Ich glaube eine Extremwohltat wäre ein völliger Wirtschaftszusammenbruch, wonach die DEutschen  kein Geld mehr für Touristik,Freiluftkonzerte, Fußball und SUV hätten.

      • Erdo heisst der neue Mann;

        ach,was der so alles kann.

        In Reih und Glied nun aufgestellt;

        Applaus für diesen neuen Held.

        Hört er nur leicht Gebelle,

        kommt jemand gleich in eine Zelle.

        Ihr Gegner seid jetzt nur bloss bange,

        sonst nimmt euch Erdo in die Zange.

        Der Westen schaut in Treue zu,

        bald herrscht wieder Grabes Ruh.

  2. Dieses Abkommen ist doch ein verdecktes Merkel-Erdogan-Migration-Airways-Abkommen, nachdem die Landwege-Routen für die Infiltranten-Tsunamis schwieriger, wenn nicht gar unmöglich geworden sind. Der Machtfigur Erdogan ist natürlich anlälich dieser Verhandlungern mit Merkel unverborgen geblieben, wie diese ihr Volk , mithin ganz Europa zu verkaufen bereit war. Andererseits scheint es Gegendruck einzelner Länder auf die Kommission hinsichtlich dieser "Vereinbarung" zu geben, da man mittlerweile erkannt hat, was Merkel eigentlich vor hat. Das heißt im Klartext, wenn die Kpmmission es rechtlich nicht hinbekommt, Zwangskontingente für die einzelnen EU-Staaten zu erreichen, dann ist auch diese Vereinbarung hinfällig, ganz abgesehen davon, wohin sich der Weg von Erdogan aktuell hinbewegt.

  3. Na ja, das Geld ist ja angekommen …

    bei unseren "Freunden, und dann kann man schon mal auf breite Hose machen.

    Merkel wird schon alles wieder sauberlecken.

     

  4. Ernste Maßnahmen

    Laut bayrischer Polizei kommen derzeit mehr bärtige unbegleitete "Kinder" als vor einem Jahr.

    Laut derselben Meldung funktioniert die Balkan-Route wieder.

    Das muss wohl mit den "ernsten Maßnahmen" unserer morgenländischen Freunde zusammenhängen, die den Gebildeten die Ausreise verweigern und die Nutzlosen ziehen lassen.

    • Bis Oktober werden wir doch wohl einen Schutz unserer Südgrenze (Österreich) hinbekommen, oder? Was glaubt ihr, wie hoch der Zaun sein könnte, wenn man in diesen 6 Mrd. € investiert? …statt sie diesem Ziegenliebhaber hinterher zu werfen…

  5. Die EU sollte jetzt konsequent sein und bis Oktober den Flüchtlingsdeal und die EU Beitrittsgespräche mit der Türkei pro-aktiv und einseitig beenden. 

    Aber moment mal…dann kann die EU ja nicht mehr das sein was sie schon immer war undzwar HINTERVOTZIG.

    Dann lieber versuchen alles hinzuziehen, schwafeln, leere Versprechungen und Drohungen Richtung Erdogan senden. Das kommt immer gut an beim Pöbel. 

     

  6. Mit den Terminus "Deutschen" wäre ich vorsichtig, Deutsche unterschieden sich sehr wohl und nicht zu knapp! Aus dem Deutschland, dem ich entsprang, da gab es keine Beleidigung, geschweige beleidigte Leberwürste! Da war Beleidigung ein Fremdwort!

    Da wurde Klartext, sprich Tacheles gesprochen und nicht zu knapp! Dieses Deutschland, zumindest nach 1990, kann man nur noch in die Tonne kloppen! Wo man geht und steht, nur noch Schwachköpfe, Angsthasen und Schisser!

    Bin vor einigen Jahren nach Hessen, genauer nach Nordhessen gezogen! Hier hält man es einfach nicht aus! Könnte jeden Tag nur kotzen! Unmögliche Menschen, unmöglich Ansichten einfach völlig daneben, aber vielleicht stoß ich ja tagtäglich nur auf die falschen Zeitgenossen!

    Fakt ist, dass man Deutsche hier in Nordhessen nicht mal im Ansatz mit Deutsche aus der ehemaligen DDR vergleichen kann! Diese Menschen sind einfach katastrophal sozialisiert, wie in einem schlechten Film!

    Davon abgesehen, hat mir eine Bürgerversammlung im letzten Herbst den Rest gegeben!!! Seitdem habe ich mir geschworen, diese Menschen beim Arsch nicht mehr anzuschauen! Man kann sich nur noch schämen!

    Obrigkeitstreue, Untertänigkeit und Kadavergehorsam finden auch in der heutigen Zeit im Westen seinen angestammten Platz, leider und die Staatskirchen geben den Menschen hier den Rest!

  7. Erdogan ist ein "Führer"-, und wir brauchen auch einen ! Beschwichtigungspolitiker haben wir en masse. Die Deutschen lassen ständig die Hosen  runter, damit man sie auch kräftig in den Arsch treten kann. Die Politik ist schon so grottenschlecht geworden, das man schon eine Bundesweht im Inneren braucht. Sagt das nicht schon alles ?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here