Die nächste EU-Bankenrettung ist schon im Anmarsch

Während die "Deutsche Bank" zusammen mit anderen Banken in Italien, Frankreich und Deutschland nach einem neuen Bankenrettungspaket ruft, stellen sich schon mal immer mehr Politiker hinter sie. Die Gefahr geht dieses Mal von Italien aus.

Von Marco Maier

Europas Bankenlandschaft zittert nun den nächsten Monaten entgegen. Vor allem die Kreditinstitute in Italien, Frankreich und Deutschland hoffen darauf, dass die Eurokraten in Brüssel und die nationalen Regierungen die seit kurzem geltenden Regeln ignorieren und den Bankensektor doch wieder mit Steuergeld stützen. Obwohl es noch politischen Widerstand gibt, hat die Deutsche Bank, deren Chefökonom erst gestern ein 150 Milliarden Euro schweres Rettungspaket forderte, wohl schon die Franzosen und die Italiener auf ihrer Seite.

Grund dafür ist nämlich der Umstand, dass laut Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) ausländische Banken ingesamt 550 Milliarden Euro in den italienischen Banken stecken haben – davon kommen 250 Milliarden Euro aus Frankreich und 90 Milliarden Euro aus Deutschland. Wie groß das Problem allein für die Deutsche Bank ist, zeigt sich in diesem Vergleich: Wären die griechischen Banken pleite gegangen, hätte sie weniger als eine halbe Milliarde Euro verloren. Im Falle der italienischen Banken hat das größte deutsche Kreditinstitut jedoch ganze 13 Milliarden Euro im Feuer stehen. Für einzelne französische Banken ist das Ausfallsrisiko noch größer.

Man kann davon ausgehen, dass die europäischen – inklusive der deutschen – Politiker schlussendlich doch wieder Unsummen an Steuergeldern locker machen werden. Schon während der Finanzkrise ab 2008 zeigte es sich ganz deutlich, wie mächtig die Banken und deren Lobbyisten sind. Seitdem hat sich nichts Grundlegendes geändert. Zuerst folgen hohle Phrasen der Politiker, dann wird ein neues Maßnahmenpaket geschnürt, welches genügend Hintertürchen für eine Bankenrettung durch die Steuerzahler ermöglicht. Gleichzeitig werden irgendwelche medialen Nebelgranaten abgefeuert, damit die Bevölkerung möglichst wenig davon mitbekommt.

Lesen Sie auch:  Angie, mach’s gut …. oder doch nicht?

Nun zeigt es sich wieder einmal, wie gefährlich diese Verkettung der europäischen Bankenlandschaft ist. Zudem wird so auch wieder einmal klar, dass privat geführte Unternehmen bei weitem nicht zwangsläufig besser wirtschaften als staatliche Unternehmen. Eigentlich müsste man sämtliche Banken verstaatlichen, deren Aufgaben auf das eigentliche Bankengeschäft reduzieren (Verwaltung von Girokonten, Sparbüchern, Krediten und Unternehmenskonten) und die sonstigen Finanzmarktangelegenheiten den privaten Spekulanten überlassen. Wenn sich diese verzocken, dann ist dies auch deren Problem und nicht jenes, ganzer Volkswirtschaften.

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 Kommentare

  1. Ja die Finanzmafia Baron Rothschild und der Rockefeller führt uns vor,dank den Piefies……

     

    Merkel,Gabriel,Schäuble,Gauck und der Ackermann!!!!!

  2. Tja, WER hätte das gedacht!

    Dank der Finanzkrake Goldman-Sucks (Rothschild) und ihrer europäischen Strohpuppen, Draghi, Juncker, Tsipras, Hollande, Murksel und Schäuble  und Konsorten werden die hochkriminellen Zockerbanken so lange gerettet, bis Europa völlig am Ende  und alles, aber auch wirklich alles (bis hinunter in die Kommunen) für einen Appel und Ei zum Wohle der ähäm…'internationalen Finanziers' 'privatisiert' wurde.

    Diesen Menschenfeinden gilt Murksels und Schäubles ganze Empathie – und natürlich den 'Entferntesten' aus der bunten 3. Welt, möglichst aus 'Weit-weit-Wegistan'.

    Die Europäer und speziell die Deutschen gehen diesen elenden Volksverrätern und Zerstörern Europas am Allerwertesten vorbei.

  3. Deutsche Bank muss geschlossen werden. Wer rettet eigentlich uns wenn wir Schulden haben oder die Kredite nicht mehr abbezahlen können?
    Gleiches recht für alle.

  4. Gut das e die EU gibt. 500 Millionen Einwohner haben nun mal ein größeres Steueraufkommen das man plündern kann als einzelne Nationalstaaten mit ihren 10-80 Millionen Einwohnern.

    Ich denk mittlerweile das Europa nur zu dem einen Zweck geschaffen wurde, seine Bürger auszurauben. Raub des Steueraufkommens, Raub der Selbstbestimmung, Raub des Gesellschaftlichen Eigentums, Raub der Kulturellen Identität. Wir haben es mit Dieben zu tun.

     

  5. Der Crash kommt und da werden Murksel und Co. auch nichts mehr ausrichten können. Niemand wird diesmal die Bankster retten können denn zu groß sind die Verbindlichkeiten der Zockerbanden.Alles ist nur noch eine Frage der Zeit. Aussitzen ist nicht mehr drin.

    Die Euro Zone wird dann auseinander brechen und die Zockerbanden samt Murksel werden das Land fluchtartig verlassen müssen. Ob dies unblutig über die Bühne geht wage ich zu bezweifeln.Die Völker werden ,wenn sie aufgewacht sind,sehr wütend werden.

     

    1. Im Prinzip rechnen die doch schon mit Turbulenzen, denn sonst würden die nicht das Zusammenspiel im inneren zwischen Teilen der Bundeswehr und der Polizei üben. Begründet wird es mit der Terrorbekämpfung innerhalb Deutschlands. Es wird aber wenig nützen, denn wenn sich mal eine Volkslawine, wie damals in der DDR in Gang setzt, werden die ausführenden Organe abwägen müssen, ob es sich lohnt die Ansichten und Absichten der Regierenden zu verteidigen, indem man eventuell auf Bürger schießen muß oder ob sie gleich überlaufen werden, was sicherlich im Ernstfall hilfreicher wäre. Egal was kommt, eine Partei wird immer zu den Verlierern gehören.

      1. Genau so schaut's aus Achim. Wenn es soweit ist wird jeder für sich selbst abwägen und zusehen dass er nicht auf der Verliererseite steht und es ihm im Nachhinein an den Kragen geht.

        Eine EU ist da schon hilfreich, kann man so doch die Völker gegeneinander ausspielen und eine vermeintliche Mehrheit hinter sich wähnen. Dieses psychologische Moment macht vermutlich den Unterschied, bringt die Geschlossenheit die notwendig ist wenn die Sicherheitskräfte eines Landes erfolgreich gegen ihre eigene Bevölkerung vorgehen sollen.

        Die EU. Gegründet um Europäische Kriege untereinander zu verhindern, nun dazu verdammt Krieg nach innen zu führen. Europa wird solange nicht funktionieren solang wir a. den Euro haben und b. Mitglied der NATO sind. Und da die Eliten weder das eine noch das andere und schon gar nicht beides freiwillig aufgeben werden müssen wir uns eben mit Bürgerkriegen innerhalb der EU auseinandersetzen.

        Kausalität

         

  6. 150 Mrd.? In der Woche oder Stunde? Bei 660 Billionen Risiko durch Schattenbanken eine sicherlich berechtigte Fragen.

    Okay wozu sollen wir also die 7 fache Geldmenge eines Staatshaushaltes wie beispielsweise Marokko mit seinen 33 Mio Einwohnern und 260.000 Soldaten nun ausgeben?

    EU Zettelchen? Schiffszettelchen? Wetten auf beiden? Gehälter von Politikern und Beamten, die das System erst entstehen ließen?

  7. Die "Gefahr geht diesmal von Italien aus". (???)  — Die Deutsche Bank schreit nicht umsonst nach einem "Rettungspaket", sie ist als größte Bank der BRD (systemrelevant versteht sich) auf so dünnem Eis wie seit ihrem Bestehen nicht. Ihr Aktienkurs hat sich seit Jahresbeginn halbiert!!!   Der internationale Währungsfond nennt sie die "gefährdetste Bank der Welt", der IWF läßt verlauten, die Deutsche Bank ist von allen Banken, die groß genug sind, das Finanzsystem zu Fall zu bringen, die riskanteste. Die US-Sparte der DB war eine der beiden Großbanken (von 33) die zu Jahresbeginn den Stresstest der US-Zentralbank nicht bestanden hat. —  Wäre für mich nicht überraschend, wenn im Herbst die DB nur noch dringend benötigte Gelder bei Merkel und Schäuble auftreiben kann.

    1. Nicht nur die DB, das gesamte Großbankensystem is ein Auslaufmodell. Entweder entscheiden wir uns für ein Trennbankensystem und zerschlagen alle bzw. entziehen ihnen das Handelsrecht in Europa oder wir haben am Ende eine einzige Bank die die ganze Welt beherrscht und nach ihren Vorstellungen manipuliert. Ich halte ersteres für realistischer. Frage ist nur, kriegen wir das in Friedenszeiten hin oder geht das erst nachdem die Weltwirtschaft kollabiert ist. Vermutlich erst danach.

  8. Der Victory- Geldarsch der Deutschen Bank hat sich ja früh genug aus dem Staub gemacht. Wenig später, nachdem er auf Kosten des Steuerzahlers mit dem deutschen Unglück Merkel, noch eine  "Party gefeiert hat"- hat er sich verpisst. Vorher hat er wohl die olle Tante Merkel noch "korrekt belogen". Merkel  glaubt ja alles, was ihr selbst Freude macht, die glaubt ja bis heute, das die USA ein Segen für die Welt ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.