Wohl im Auftrag seinem von Misswirtschaft, Fehlspekulationen und saftigen Geldstrafen für kriminelles Verhalten gezeichneten Arbeitgeber fordert der Chefökonom der Deutschen Bank neue Finanzhilfen der EU für die europäischen Banken.

Von Redaktion/dts

Der Chefökonom der Deutschen Bank fordert ein milliardenschweres Rettungsprogramm für europäische Banken. Die Institute sollten nach US-Vorbild mit frischem Kapital ausgestattet werden, sagte David Folkerts-Landau der "Welt am Sonntag". Damals war der Staat mit 475 Milliarden Dollar eingesprungen. "In Europa muss das Programm nicht so groß sein. Mit 150 Milliarden Euro lassen sich die europäischen Banken rekapitalisieren", so Folkerts-Landau. Insbesondere Italien und der Zustand der dortigen Banken bereiten dem Experten große Sorgen.

Der öffentlich kolportierte Kapitalbedarf von 40 Milliarden Euro dürfte noch konservativ kalkuliert sein, so Folkerts-Landau. Die Bankenrettung hält er für derart dringlich, dass er dafür auch einen möglichen Bruch mit den Regeln der neuen Banken-Richtlinie in Kauf nimmt. Diese verbietet staatliche Hilfen, wenn zuvor nicht auch private Gläubiger und Aktionäre ihren Teil zur Rettung geleistet haben. Ein solches Bail-In sei politisch nicht durchsetzbar, da dies in Italien viele private Sparer treffen würde und womöglich sogar auch anderswo einen Ansturm der Gläubiger und Kunden auf die Banken auslösen könnte.

"Sich streng an die Regeln zu halten würde größeren Schaden anrichten, als sie auszusetzen", sagte Folkerts-Landau. Der Kursrückgang bei Bankaktien sei nur das Symptom eines viel größeren Problems, nämlich einer fatalen Kombination aus schwachem Wachstum, hohen Staatsschulden und einer Nähe zur gefährlichen Deflation. "Europa ist schwerkrank und muss die bestehenden Probleme extrem schnell angehen, sonst droht ein Unfall", so der Chefökonom. Dass die Banken mit ihrem fahrlässigen und teils kriminellen Verhalten dazu beitrugen, verschweigt Folkerts-Landau jedoch geflissentlich. Nachdem schon in den vergangenen Jahren zig Milliarden Euro an Steuergelder in die marode Bankenlandschaft gepumpt wurden, sollen die ohnehin schon völlig überschuldeten EU-Staaten noch mehr Geld in das Fass ohne Boden nachschießen, während sich die Chefetage nach wie vor mit üppigen Boni versorgt.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

10 thoughts on “Deutsche-Bank für milliardenschweres EU-Programm zur Bankenrettung”

  1. Öffentliche Forderungen der Banken diesbezüglich heißt im Kontext der wirklichen Machtverhältnisse, daß sie, als die die Regierungen in Europa kontrollierende tatsächliche Macht, entschieden haben, die Steuern ein weiteres mal zu rauben und ihre spekulativen Verluste bequem auf Kosten der arbeitenden Menschen sozialisieren. Nicht die Politikvasallen entscheiden darüber, sondern als bezahlte Erfüllungsgehilfen einer korrupten und rotzkriminellen Banken und Konzernmafia haben sie den Status einer Kaste, deren wahreAufgabe es ist, die wahren Machtstrukturen zu verschleiern, um damit der "Elite" den Rücken freizuhalten!

  2. Alles nur vordergründige irreführende Ablenkung, es gibt keine wirkliche Bankenrettung, sondern nur Kreditgutsprachen mit Fiatgeld, an denen sich die kleine Finanz-Oberschicht und die Konzerne gütlich tun und gleich auch wieder Wetten abschliessen auf den Untergang der entsprechenden Länder. Das Ganze ist ein über die Banken laufendes Finanzbetrugssystem zum Zweck der Ausplünderung der Länder und deren auf Jahrzehnte hinauslaufende zunehmende Verschuldung. Die Banken bleiben marode, die westlichen Wirtschaften schwächen sich weiter ab, bis der Euro flöten geht. Daraufhin ist sicher der EU-Dollar geplant. Diesen Dreckspielen sollten die Europäer tatsächlich so rasch als möglich den Riegel schieben.

    "Dass der Schulden-Euro als Währung gegenüber dem Dollar und dem Pfund nie Bestand haben sollte, war von Anfang an beschlossene Sache. Die Wall-Street und die City wollten Garantien von der BRD in einer Größenordnung einsammeln, die ihnen einen 10-Tausendjährigen Tribut sichern sollte, das war die Grundidee hinter EU und Euro: Die Marschlinie war vom damaligen Chef der privaten jüdischen Notenbank FED, Alan Greenspan, klar vorgezeichnet worden, als er sagte: “Der Euro wird kommen, aber er wird keinen Bestand haben.” [6]

    Die Tributschulden in Form der nach oben offenen und zeitlich bis in alle Ewigkeit wirkenden Wetten, macht jeden Euro-Rettungsversuch lächerlich. Es kostet bei jedem Rettungsversuch immer noch mehr Garantien und noch mehr Sofort-Milliarden. Der jüdische Wirtschaftsprofessor und Nobelpreisträgers Joseph Stiglitz brachte dies ohne Umschweife zum Ausdruck: “Die Staaten der Eurozone sind nicht in der Lage, die Staatsschuldenkrise wirklich zu lösen, was auch immer sie beschließen.” [7]

    Was die deutschen Sieger-Wahnsinnigen in ihrem Anti-Hitler-Fieber an Not und Leid zugunsten von Rothschild/Goldman-Sachs über die Völker Europas gebracht haben, ist beispiellos in der Weltgeschichte. In den Südländern, als Ausgangsort für die wirtschaftliche Existenzvernichtung Europas, erreichte Merkels Politik schon jetzt eine Jugendarbeitslosigkeit von über 65 Prozent. Merkel und Konsorten, von Grün über Gelb zu Rot, sorgten also für einen Zukunftsstopp der jungen Bevölkerung im Süden der EU. Sie BRDler organisierten mit ihren durchgesetzten Tributzahlungen zugunsten der Wall-Street einen sozialen Völkermord in der EU. Und das alles in deutschem Namen."

    Rothschild legt Merkel die Schlinge um den Hals
    https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2015/02/10/rothschild-legt-merkel-die-schlinge-um-den-hals/

     

  3. aber wehe, ein hartz iv empfänger, der unverschuldet arbeitslos wurde, fordert 5 euro mehr im monat, dann drehen sie durch, unsere sog. eliten, welche leistung erbringt eigentlich so eine too big to fail bank??

    1. @rent

      Keine, außer êiner Geldvernichtung im Spekulationsbereich aus Leidenschaft (CDS). So hat der gute Volkswirt der Deutschen Bank die Entwicklung verschlafen, welche inzwischen von einem 'too big to fail' zu einem 'too big to save' geworden ist und wenn man den Notschrei der Banken betrachtet nicht mehr zu weit von einem  'not too big to jail' entfernt ist, verursacht allein durch die vielen Prozesse der Unregelmäßigkeiten dieses Instituts, was zwangsläufig in einem Finale vor dem Konkursgericht enden wird, denn die Mittel des 'bail in' hat sich im Ernstfall als untaulich erwiesen, welches wieder einmal von den Schreib- tischstrategen, vermutlich wieder unter der Mitwirkung von dubiosen Anwaltskanzleien und sich als ein am Reißbrett entworfene Fehlkonstrukt erwiesen hat. Betrachtet man allein die vielen nutzlosen Programme der EZB von STEP – EFSM – EIB – TLTRO – SMP – OMT – ELA – ESM – Target II – ABS – QE – CSPP – ANFA ect. unter der Mitwirkung der unterschiedlichsten Anwalts- und Cosultantkanzleien so kann ein das kalte Grausen erfassen und man fragt sich, ob diese Leute nicht von allen guten Geistern, in Hinsicht auf die zu erwartenden ökonomischen Konsequenzen, verlassen sind, nur nicht von ihren Honorarforderungen für die der Steuerzahler einzustehen hat. Das ist alles nachzulesen in qpress die 4/2 Wahrheiten 'Deutsche Bank Pleite im ersten Quartal 2016'.

       

      1. so wie sie es beschreiben, genauso ist es. am ende werden die gewinne der banken wieder mal privatisiert, die schulden der banken sozialisiert, dh. der steuerzahler darf wieder mal ran. es gibt keine grösseren schmarotzer als die banken.

        1. @ rent

          Das wird selbst für die Steuerzahler, bzw. den Halter der 'Schwarzen Null' diesmal einige Nummern zu groß werden. Wie gerade in den DWN zu lesen war, sollen die Bestim-mungen der 'EU' zu Bankinsolvenzen wieder einmal zurecht gebogen werden.Dabei ist es nur noch erstaunlich, daß der Bankenbereich bisher nicht erkannt haben will, daß er sich nur seit 2008 Zeit, mit den Beihilfen zur den Insolvenzver-schleppungen durch die EZB, nur Zeit gekauft hat, die nun abläuft.

          So dürften die Banken bald darüber philosophieren können, was der Ausspruch eines Mario Draghis Wert war, den Euro um jeden Preis retten zu wollen, was eigentlich ein Festhalten an einer Finanzdiktatur war, die mit dem Scheitern dieser EUROsion hoffentlich ein Ende findet, denn eine 'Währung' die von der Wirtschaft gerettet werden muß und nicht umgekehrt dürfte nur noch mit einem bedauerlichen Nachruf bedacht werden.

           

  4. Wir Bürger können dieses marode, menschenverachtende System völlig gewaltlos zu Fall bringen.
    Man muss diesem Vernichtungsmotor gegen uns Menschen nur den Treibstoff entziehen.

    Dieser Treibstoff heisst Geld.

    Der Staat finanziert sich über unsere Steuergelder, also müssen wir hier den Hebel ansetzen.
    Da die meisten von uns abhängige Lohnsklaven sind und zum Großteil auch noch verschuldet, reduzieren sich leider die Möglichkeiten hier Steuer zu vermeiden. Aber bei fast allem, was die Lebenshaltungskosten betrifft, bietet sich enormes Einsparpotential an. Wichtig ist, sich im legalen Rahmen zu bewegen, um den staatlichen Abgreifern keine Angriffsfläche zu bieten. Meidet die staatlichen Medien, informiert euch aus alternativen Quellen, lasst den TV ausgeschaltet, werdet aktiv anstatt nur zu konsumieren.
    Nachbarschaftshilfe muss wieder eine stärkere Rolle spielen. 
    Gründet überall regionale und überregionale Tauschbörsen für Waren / Dienstleistungen.
    1 Stunde Gartenarbeit gegen 1 Stunde tapezieren….etc.
    Gründet Einkaufsgenossenschaften, ihr erhaltet oft enorme Mengenrabatte.
    Kauft euere Lebensmittel direkt beim Erzeuger, am besten aus Bio-Anbau.
    Wer die Möglichkeit hat Nahrungsmittel anzubauen, sollte dies unbedingt nutzen, Überproduktionen sind wiederum Tauschmittel. Warum Bio? Nicht nur aus Gesundheitsbewusstsein, es steckt auch ein Rattenschwanz an Produkten der chemischen Industrie dahinter die es zu vermeiden gilt, auch hier kann wieder dem Staat Geld entzogen werden (MwSt.)
    und unsere Enkel werden es uns danken. Meidet oder boykottiert Produkte von Großkonzernen, unterstützt regionale und nationale Hersteller.
    Raucher können ihren Tabak selbst anbauen, bis zu 100 Pflanzen pro Person sind zollfrei, bei guter Pflege ist das mehr als der Jahresbedarf eines Kettenrauchers und natürlich auch wieder ein Tauschmittel.
    Bildet Fahrgemeinschaften wo immer es nur geht. Kauft euch Insel-Solaranlagen für den Eigenbedarf.
    Lasst kein Geld auf eueren Konten, Zinsen gibt es sowieso keine. Kauft von eueren Ersparnissen lieber Grund und Boden, Rohstoffe, Edelmetalle oder andere wertstabile Sachen.
    Es gibt tausende Möglichkeiten um Steuern zu vermeiden und den Geldumlauf auf das absolute Minimum zu reduzieren.
    Wir als Bürger haben die Macht diesen Spuk zu beenden.
    Seid innovativ, überlegt euch bei jedem Kauf ob und wie ggf. legal der Fluss von Geld vermieden werden kann.
    Informiert euch über unser Geldsystem, denn hier liegt der Hund begraben.
    Einen netten Einblick gibt das (Hör-)Buch "Steuerboykott" von Rico Albrecht.
    Macht euch auch Gedanken über Sinn und Unsinn von Handys! SInd diese wirklich lebenswichtig oder doch nur Slaventreiber die euch unfrei machen, obwohl man euch das Gegenteil verspricht?
    Bevor ihr den Rest euerer grauen Zellen den niveaulosen TV-Programmen opfert, verbringt euere Freizeit lieber mit kreativen Tätigkeiten. Baut, bastelt, erfindet, teilt euer Wissen mit der Gemeinschaft. Viele nützliche Erfindungen sind nach Patentvergabe in den Schubladen irgendwelcher Konzerne verschwunden, weil sie unsere Unabhängigkeit von diesen ermöglicht hätten. Seid kritisch, glaubt den Wissenschaften nicht bedingungslos, diese pflegen oft nur ihre Dogmen und unterdrücken neues Wissen, weil nicht sein kann was nicht sein darf oder weil es ihren Geldbeutel beschneiden würde.
    Das gilt für alle Wissenschaften, diese werden inzwischen nur noch missbraucht um die Interessen einiger weniger elitären Kräfte zu schützen. Unser Staat ist zur Beute diverser mafiöser Lobbyisten geworden. Finanzmafia, Gesundheitsmafia etc.
    Nehmt euer Leben wieder selbst in die Hand, verkriecht euch nicht in das viruelle Leben und werdet nicht zu Handlangern des Systems. Das richtige Leben findet vor euerer Haustüre statt.
    Lasst euch nicht spalten, politisch gibt es weder links nochs rechts, das wird uns nur eingeredet, weil die Politik nichts mehr fürchtet als die Einigkeit ihrer Bürger. 
    Seid kritisch und hinterfragt Alles was aus staatlichen Quellen oder deren Helfershelfern (Presse, Stiftungen …) kommt.
    Und werft diesen geistigen Brandsatz wo immer ihr es könnt.

  5. Deutsche-Bank für milliardenschweres EU-Programm zur Bankenrettung

    ———–

    Es ist immer wieder beeindruckend, mit welcher Chuzpe (Dreistigkeit ist zu milde ausgedrückt) die Hochfinanzbankster für ihre gnadenlose Zockerei und Misswirtschaft Steuermittel vom 'Steuerpack' einfordern, damit ihre horrenden Gehälter und Boni weiter fließen können.

    Keinen Cent mehr für die kriminelle Finanz-Mafia! Sollen die, die sich verzockt haben, endlich pleite gehen.Wir können sehr gut auch ohne die kriminellen Finanz-Haie zurecht kommen, indem der Staat (im Auftrag des Souveräns) endlich sein eigenes, zinsfreies Geld herstellt.

    Schon ist das Problem der Staats-Überschuldung und Zinsknechtschaft gelöst.

     

  6. Keine Chance, einfach nich mehr darstellbar geschweige denn vermittelbar.

    Das ganze System nähert sich seinem Ende, entweder durch Kollaps an den Finanzmärkten oder durch Kollaps der Gesellschaften (Innere Unruhen, Bürgerkriege).

    1. es wird beides kommen, zeitgleich.

      Dann haben die Rockefellers und Junckers und der restliche Abschaum endlich ihre "große Krise" um die US-EU-DSSR auszurufen, zum Wohle der Menschheit und der Demokratie natürlich. Die üblichen Lügen halt.

      Es wird überall in der EU der Notstand ausgerufen werden, die Heere im Inland eingesetzt und jeder Widerstand eliminiert. Es wird 2017 keine Wahlen mehr geben, das ist das Ziel aller EurokRatten unter der Führung der größten Volkverräterin aller Zeiten.

      Letzte Chancen: BANKRUN, GENERALSTREIK, Ultima Ratio GG Art. 20 Abs. 4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.