Deutsch geführte EU-Armee – Eine Entlastung für die USA?

Der Brexit stärkt die Rolle Deutschlands in der EU. Angesichts der transatlantischen Dominanz in der deutschen Politik, kann Washington so auf ein Outsourcing beim Militär hoffen. Germans to the Front!

Von Marco Maier

Auch wenn die deutsch-amerikanischen Beziehungen in den vergangenen Jahren nicht immer konfliktfrei waren, so stellt die Bundesrepublik neben Großbritannien doch den wichtigsten Verbündeten auf dem "alten Kontinent" dar. Vor allem bei den Konservativen, aber auch bei den Sozialdemokraten und sogar bei so manchen Grünen in Deutschland finden die Remilitarisierungspläne Zuspruch.

Dabei spielt der in Berlin vorherrschende Wunsch nach einer deutsch geführten EU-Armee außerhalb der NATO-Strukturen eine große Rolle. Denn für die zunehmend maroden USA, die angesichts der der inflationären Ausweitung von Krisenherden und der sukzessiven militärischen Überdehnung immer mehr auf Hilfe angewiesen ist, um ihr Imperium erhalten zu können, bietet dies eine enorme Chance. Die Briten hingegen fürchten sich davor, was aber auch damit zusammenhängt, dass das einstige "Empire" heute nicht einmal mehr der Schatten seiner selbst ist. Und mit dem EU-Austritt hat die einstige Weltmacht auch ihre Rolle als Regionalmacht verspielt.

Mit der Losung "Germans to the Front!" agieren hierbei die US-Kreise. Man ist sich zwar durchaus bewusst, dass es in der Bundesrepublik noch genügend US-kritische Kreise gibt, doch das transatlantische Netz in Politik, Medien und Wirtschaft ist äußerst dicht gespannt, so dass man ein rasches Ausscheren Deutschlands nicht erwartet. Kein Wunder also, dass man jenseits des "großen Teichs" die Wünsche von deutschen Regierungspolitikern nach einer faktischen Verdoppelung der Militärausgaben mit Jubelmeldungen versieht.

Die massive Aufrüstung Deutschlands und anderer EU- und NATO-Staaten samt der immer stärkeren Einbindung der politischen Kräfte in die transatlantischen Strukturen führt zu mehr Handlungsspielräumen für das Pentagon und zu einer Entlastung der US-Truppen. Multinationale Armeen unter Leitung der USA sind genau das, was Washington will. Faktisch jedoch ist dies (wie auch die NATO) nur eine Kopie dessen, was bereits im Deutschen Reich in der Waffen-SS verwirklicht wurde, die ja auch eigene Freiwilligeneinheiten aus unterschiedlichen Ländern und Völkern aufstellte.

Loading...

Damit wird aber auch klar: Trotz der enormen Summen, welche die Amerikaner in das Militär stecken, sind sie ohne die Hilfe von willfährigen Helfern und Vasallen nicht in der Lage, ihr militärisches Imperium aufrecht zu erhalten. Jeder Staat der sich von Washington abwendet, sorgt für eine Schwächung des US-Imperiums.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

16 Kommentare

  1. Ach da werden jetzt endlich "Panzer-Uschi´s" feuchte Träume Wirklichkeit !

    Jetzt noch schnell den Friedensnobelpreis holen, dann Oberbefehlshaber der "Nord-Atlantischen-Terror-Organisation werden, Deutsche Soldaten an die russische Grenze bringen und losgehts……dann sind ihre Höschen sicher alle nass vor Freude (vorsicht enthält Spuren von ironie)

  2. Eine EU-Armee unter deutschem Kommando gibt es nicht – niemals

    Oder kann sich einer vorstellen, wie Franzosen von Deutschen Befehle entgegennehmen?

    Oder gar Polen und Griechen?

      1. Außerdem sind die Deutschen keine Kämpfer mehr, wie sie es mal waren.

        Aktuell können sie noch nicht mal mehr ihre Frauen und Kinder vor herumstrolchenden Eindringlingen beschützen.

        Ohne das in jahrzentelangen Bemühungen entfernte Rückgrat der Deutschen sitzt der Stahlhelm direkt auf dem Arsch, vor den Augen.

        In dieser Verfassung sollte man wirklich davon absehen, irgendwelche bewaffneten Konflikte zu führen

        1. EU-Armee – von BRD geführt – welch absurde Vorstellung. Man ist weder in der Lage adäquates Fluggerät bereitzustellen, noch aus den eigenen Reihen geeignete "Berater" zu benennen. Der größte Anteil der einsatzfähigen BW-Truppe ist zur Sichrung von Handelswegen, zu Fluchthelfertätigkeiten und mit der Bewachung der Opiumproduktion bereits voll ausgelastet.  —  Die US-Falken suchen in Anbetracht des maroden eigenen Staatshaushaltes Kostenträger und letzlich einen Buhmann, wenn die eigenen kriegstreibenden Strategien ('mal wieder) nach hinten losgehn.

  3. Was für ein Wahnsinn. Natotruppen unter deutscher Führung an der Grenze Russlands. Was muss in den Köpfen der Russen vorgehen. 1941 stand die deutsche Wehrmacht  auch vor den Toren Russlands. In dem nachfolgenden Krieg haben 27 Mio. Russen ihr Leben verloren. Und jetzt sollen die Deutschen wieder vor ihrer Haustür stehen.  Natürlich nicht die Wehrmacht und natürlich nur als reine Selbstverteidigung. Wenn ich Russe wäre, würde ich mich an die vielen Toten erinnern. Für mich würde das keinen Unterschied zu 1941 machen.

    Wir Deutschen haben dort nichts verloren. Oder greift uns irgendein Russe an? Die Russen haben sich nach der Wiedervereinigung zurückgezogen, die Amis sind noch da. Die Russen haben uns einen Friedensvertrag angeboten. Jeder darf dreimal raten, was die Amis davon gehalten haben.

    Nein, ich bin kein Putinversteher. Die Russen wollen ihren Vorteil wahren, genauso wie die Amis. Aber ich halte es mit Bismark. Für ihn galt die Devise, kein Frieden in Europa ohne Russland.

    Scheinbar haben die Amis einen anderen Plan. Und wir ziehen mit. Den ersten und zweiten Weltkrieg haben wir Deutschen überlebt. Nach dem dritten bin ich mir nicht mehr sicher.

    1. Die drei obersten Grundsätze jedes Militärs …

      In Europa lauten wie folgt :

      Greif Russland nicht an

      Greif Russland nicht an

      Greif Russland nicht an

      Da bedarf es schon der Gedankenwelt einer Keksprinzessin, es trotzdem zu tun.

  4. Au ja Deutsch geführte Eu Armee dann dauert der Krieg nicht zulange wenn Russland zurückschlägt. Man könnte auch wieder mal Polen überfallen oder Österreich heim ins Reich holen wärend uns die Islamisten in unseren Land alle machen. Polen hat eh unserer lieben Kanzlerin Beihilfe zum Mord an einer Polin in Deutschland vorgeworfen. Über Chinesische Urlauber die ermordet wurden fand sie kein Wort. Als verantwortliche fährt man lieber in Urlaub ein bisschen flüchten von der Sauerei die man angerichtet hat. Schönen Urlaub Frau Merkel.

    1. Ein russischer General hat es ganz deutlich gesagt, wenn ein Krieg ausbricht, trifft der erste Schlag Deutschland. Und er ist sehr deutlich bei seinen Ausführungen und spricht sogar von taktischen Atomwaffen. Militärisch macht das Sinn. Man versucht als erstes  dem Gegner den Nachschub abzuschneiden und seine Kommunikation zu stören. Weiterhin werden in Deutschland viele taktische Atomwaffen gelagert. Diese durch einen Erstschlag auszuschalten  ist ein wichtiger Schritt. Und wenn die deutschen Truppen erfahren, das ihr Land nur noch eine radioaktive Hölle, wird dieser Kampfeswille schnell versiegen.

      Aber wozu die Aufregung. Wenn  man den Zustand der Bundeswehr so betrachtet, ist es eher  unwahrscheinlich, dass deutsche Soldaten in nennenswerter Anzahl jemals an ihren Bestimmungsort gelangen.

  5. Nüchtern betrachtet wäre eine Aufrüstung oder zumindest Modernisierun der BW dringend erforderlich. Die über vierzig Jahre alten Tornado-Kampfflugzeuge, Transall-Transporter und-was-nicht-noch-alles müssen ersetzt werden. Warum dafür allerdings selbst einen Pleite-Flieger wie den A400M bauen, und nicht einfach vorhandenes Material auf dem Markt sichtet und dann nach Preis und Verfügbarkeit einkauft, wird wohl ein Rätsel der Politik bleiben.

  6. Mit der Losung "Germans to the Front!" agieren hierbei die US-Kreise.

    Wann merken eigendlich die gehirngewaschenen LInksradikalen Antifaschisten, dass die Faschisten nicht in der AfD zu sichen sind, sondern bei der Groko, den Linken und vor allem bei den Grünen Rassisten.

    Dort sind die Kräfte die nach NS manier im sinne der USA gegen Russland marschieren. Dort sind die antweißen Rassisten.

    "Der westen ist nicht braun genug." Das ist eine der Parolen.

    Maas agiert wie Goeppels und engagiert Stasi Größen wie Kahane um jede Meinung mit nicht exstierenden Straftaten zu verklagen und Häuser zu durchsuchen.

    Das sind NS Methoden. Er wird dabei gestützt von der "Führerin" Merkel, die wie weiland der Kanzler mit dem Schnauzbart alle Gesetze ignoriert. Die Grünen fordern noch mehr Sanktionen gegen die weiße Rasse indem ein bedingunsloser, unbegrenzter Nachzug der Verwandschaft verlangt wird.

    Die Grünen sind nachweislich an Chemtrails und Castor Geschäften beteiligt.

    Die grünen und die CDU sind die neue Verbindung der Rassisten und Genozid Parteien, wie es einmal die NPD und die DAP waren. Die SPD spielt wie immer keine wirkliche Rolle, weil sie immer Ihr Fähnchen in den WInd hängen.

    Wenn wir nicht einschreiten bekommen wir die LGDU "Links Grüne Deutsche Union" die so agiert wie die NSADP.

    Nur dass diesenmal die weiße Rasse auf der Agenda steht,

    "Wir wollen eine braune Rasse mit IQ 90. Zu dumm zu verstehen, klug genug zu arbeiten"

    Deshalb beführworten die Grünen jeden Krieg in Afrika und im Nahen Osten. Sie erklären es mit Humanität, vertreiben aber die Menschen nach Europa, um ihren Rassismus durchzusetzen. ein Krieg gegen Russland würde helfen, weil dannn viele weiße sterben.

    Aber die Rechnung geht nicht auf

  7. @Ben, IQ90 zu dumm zu verstehen, aber klug genug zu arbeiten. Da kann man sich nicht sicher sein, ob die klug genug zum arbeiten sind. Eine große Produktivität herrscht in den Ländern nicht.

  8. Anderes aktuelles Thema: Pressekonferenz Merkel: Sie wiederholte ihre schwachsinnige Aussage "Wir schaffen das " und bereut nichts. Sie stellte den 9 Punkte Plan vor, der aber schon lange,lange auf den Tisch liegt.

    Es war wieder eine Rede, der leeren Worte. Mit anderen Worten : Ein weiter so wie bisher.

    Merkel hat alle Tore nach Europa und besonders nach Deutschland im Sept.2015 noch weiter geöffnet und sieht keinen Sinn, eine dringende Kehrwendung zumachen.

    Deswegen : Merkel muss weg, da geht kein Weg dran vorbei.

  9. "auch wenn die beziehungen zwischen dem besatzer und dem besetzten nicht immer konfliktfrai waren" – respekt – auf sowas muss man erstmal kommen, Herr Maier!

  10. …und schon hat man "Deutschland" wieder da, wo man es haben will: Mit diesem Bundeswehrverein (denn mehr ist er nicht, da die letzte Deutsche Armee nach 1945 abgeschafft wurde) einen neuen Kriegsschauplatz eröffnen, um den letzten Deutschen auf legale Weise ausrotten zu können. Das ist der Plan, der am schnellsten zu realisieren ist,denn diese Spaßtruppe wird sich nicht lange halten können.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.