Bei NATO-Beitritt Finnlands: Putin kündigt Konsequenzen an

In einer Pressekonferenz mit seinem finnischen Amtskollegen kündigte Russlands Präsident Wladimir Putin an, die Truppen wieder näher an die Grenze zu verlegen.

Von Marco Maier

Weil die finnischen Truppen im Falle eines von der Regierung angestrebten NATO-Beitritts nicht mehr neutral und unabhängig sind, sondern Teil der Infrastruktur des transatlantischen Militärbündnisses, hat Präsident Wladimir Putin während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem finnischen Amtskollegen Sauli Niinistö entsprechende Konsequenzen angekündigt. Dies berichtet Sputnik News.

"Was denken Sie, wie werden wir weiter handeln? Wir haben unsere Truppen 1.500 Kilometer von der finnischen Grenze abgezogen. Werden sie da bleiben?", sagte Putin angesichts der finnischen Pläne. Dabei warf er auch einen Blick ins Baltikum, wo sich die NATO-Truppenpräsenz ständig vergrößere, was schon an sich alarmierend sei.

Putin betonte jedoch, dass er jede Wahl des finnischen Volkes respektiere, denn es sei dessen Vorrecht, die Unabhängigkeit und Sicherheit Finnlands zu gewährleisten. Er selbst schätze den aktuellen neutralen Status Finnlands hoch und bezeuge dem Land dafür seine Achtung.

In der finnischen Politik mehrten sich in der letzten Zeit die antirussischen Tendenzen, was zu Überlegungen hinsichtlich eines NATO-Beitritts des Landes führte. Finnland wollte bislang als Nachbarstaat der Sowjetunion bzw. Russlands stets seine Neutralität wahren. Doch im Zuge der massiven antirussischen Propaganda durch die USA und die anderen NATO-Staaten vollzog sich auch dort auf politischer Ebene ein Stimmungswandel.

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben. 

Spread the love
Lesen Sie auch:  Ausländische Einmischung in Wahlen: Ist es echter oder nur politischer Lärm?

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

9 Kommentare

  1. In einer Pressekonferenz mit seinem finnischen Amtskollegen kündigte Russlands Präsident Wladimir Putin an, die Truppen wieder näher an die Grenze zu verlegen.

    Aber vorher geben sie Finnland sein von Rußland völkerrechtswidrig gerauntes land zurück herr
    Putin
     

        1. "Zur Info: Das haben sie 1990 mit den 2+4 Verträgen gemacht."

          Zur Info: Sie liegen vollkommen falsch! Teilwiedervereinigt sind wir mit der ehemaligen DDR, die uns angegliedert wurde! Weder sind wir also wieder vereinigt mit dem bis heute okkupierten Rest Deutschlands, noch sind wir souverän!

          1. Günter Niggenaber

            Wir befinden uns seit 1990 wieder in den Grenzen vom Stand 31.12.1937.Das BRD Regime hat aber auf eine Oder/Neiße "Grenze" bestanden.Wohl auf drängen der USA.Die BRD wurde daraufhin bei der UNO gelöscht und durch die NGO "Germany "ersetzt.

            Die Bundesrepublik Deutschland existiert seit 1990 nur noch als Treuhandverwaltung.

            Einen Staat namens BRD existiert bei der UNO nicht.

    1. Du wenn das das zu Kommt! ist Europa Plat! ! Hitler dachte auch den Russen kann man besiegen! Am ende war alles Plat! Russland ist 10 mal so Groß als Europa zu sammen! Und da Gibt es dann mehr Leichen! weil Russland dann auch Atombomben ein setzen wird! Aber das Vergessen solche wie du es sind! Solche wie du Möchten Krieg spielen aber Ohne da bei ihren Verstand zu benutzen! Ich liebe dumme Helden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.