Angesichts der Anschläge von Orlando und Nizza will Australien die Antiterrorgesetze massiv verschärfen, um solche Taten wenn möglich im eigenen Land verhindern zu können. Inklusive der Überwachung Minderjähriger und Haftstrafen für Hassprediger.

Von Marco Maier

Die australische Politik setzt in Sachen Anti-Terror-Maßnahmen auf eine harte Linie. Demnach soll gegen Hassprediger ein neuer Straftatbestand "Befürwortung von Völkermord" greifen, wenn diese in den Moscheen und Publikationen zum Mord an "Ungläubigen" aufrufen oder diesen Gutheißen. Auch die Überwachung von 14-Jährigen wird künftig möglich sein. "Leider sind schon Kinder mit 14 in Terroraktivitäten involviert", sagte Premierminister Malcolm Turnbull.

Ein weiterer Teil des Gesetzespaketes, welches von der konservativen Regierung bald schon durchs Parlament gebracht werden soll, ist die Sicherheitsverwahrung von verurteilten Terroristen auch über ihre Haftstrafe hinaus, wenn sie weiterhin als Bedrohung betrachtet werden.

Seit dem Jahr 2014 sind laut Turnbull insgesamt 44 wegen Terrorverdachts angeklagt worden. Unter ihnen befinden sich demnach auch welche, die Anschläge mit vielen Toten geplant hatten. In Australien selbst leben rund eine halbe Million Muslime. 90 von ihnen haben sich lauf offiziellen Berichten sich dem "Islamischen Staat" angeschlossen und seien nach Syrien oder den Irak gegangen um dort zu kämpfen, 20 weitere starben dort bei den Kämpfen.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 thoughts on “Australien: Null Toleranz für Hassprediger und junge Extremisten”

  1. Quack. Terror ist kaum ein Problem. Das Problem ist die Masse an Moslems und Afrikanern, die sich im Lande befindet. Wie in D verändern diese Gestalten das Zusammenleben, die Gesellschaft. Die Masse ist das Problem, nicht vereinzelte Spinner. Und weggesperrt werden die Chaoten auch in Australien nur in kleiner Zahl nach endlosen Prozessen. Viel Lärm um Nichts. Aktionismus.

    1. Das Problem haben die Ausis so nicht und erst recht nicht in der Größenordnung wie die Merkeljünger hierzulande. Das ne Stolze und Selbstbewusste Nation. Die haben von Anfang an ein Video eingestellt wo ein Armeegeneral klipp und klar sagte, kommen sie nicht zu uns! Versuchen sie nicht hier Illegal einzureisen! Sie werden von unserer Marine wieder hinauf aufs offene Meer geschleppt!

  2. Richtig im Ansatz, ob es auf Dauer was bringt wird sich zeigen. Aber besser so als sich ergeben. Unsere Regierung würde gerne das gleiche machen, würde sie sich nicht dabei konterkarieren. Somit sitzen sie in der eigenen Falle und können nur noch durch das Volk befreit werden.

  3. Die tun was. Von nichts, kommt eben nichts. Alles hat eine Vorgeschichte. Und wer die ausblendet, wuerde ich mal sagen gilt schon als allgemein gefährlich zu betrachten.

    Mit anderen Worten, wie sonst kommt es, daß Australien so strikt wird?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.