Unsichtbar: Russland tarnt seine Panzer und Jagdbomber mit neuer Tarnkappentechnik

Mit einer speziellen Farbe sollen russische Panzer  für den Feind unsichtbar gemacht werden. Bereits im vergangenen Jahr wurde auf dem Übungsgelände in Tschebarkul Feldtests der innovativen, absorbierenden und dekontaminierenden Beschichtung durchgeführt. Damit soll auch der neue T-14 Kampfpanzer getarnt werden.

Von Christian Saarländer

Für den russischen T-50-Kampfjet entwickelte der russische Konzern „Radioelektronnije Technologii“ das System „Himalya“, welches die Tarnkappentechnik gegnerischer Kampfflieger neutralisieren soll. Damit soll die Störsicherheit und Kampflebensdauer des russischen Jagdfliegers der 5. Generation erhöht und die Tarnkappentechnik feindlicher Jets zugleich maßgeblich neutralisiert werden.

Unter Tarnkappentechnik werden alle Techniken verstanden, die eine Ortung von einem Flugzeug, Fahrzeug oder einem Schiff erschwert oder unterdrückt wird. Ein besonderes Augenmerk liegt hierbei auf die Radarortung durch feindliche Aufklärung, die erschwert oder unmöglich gemacht werden soll. Die Absorbierung von Radar- oder Infrarotstrahlung spielt dabei eine wichtige Rolle. Tarnkappen-Bomber wie der F-22 Raport oder die Suchoi T-50 werden durch Tarnkappentechnik vor Zielaufklärung geschützt.

Die Anfänge wurden im Zweiten Weltkrieg gemacht, als die IG Farben mit dem deutschen Physiker Johannes Jaumann einen Überzug entwickelten, der die feindlichen Radarwellen „verschluckt“ oder, anders gesagt, eine aufkommende Radarwelle wird durch eine Stützschicht absorbiert, wobei die Wellenenergie im Idealfall vollständig in Wärme umgewandelt wird. Zudem wird durch (elektronische) Maßnahmen der Gegenwirkung gegen technische Aufklärungsmittel des Gegners unterstützt. Elektronische Kampfführung wird zusammen mit chemisch-physikalischen Methoden kombiniert, um die feindliche Aufklärung zu bekämpfen.

Loading...

https://twitter.com/AntizensurDE/status/654688256366284801

Eine spezielle „Wunderfarbe“ soll laut dem Pressedienst des Zentralrussischen Militärbezirks zufolge dafür sorgen, dass russische Panzer für die Feindaufklärung unsichtbar werden. Auch Nachtsichtgeräte, die mittels Infrarotlicht in der Nacht feindliche Ziele erhellen, sollen nicht in der Lage sein, einen russischen Kampf-oder Schützenpanzer zu erkennen, da diese Farbschicht Infrarotlicht nicht durchdringen lässt. Selbst mit dem Einsatz von Aufklärungsdrohnen war es kaum möglich, die Panzer aufzuklären.

Lesen Sie auch:  Requiem für ein Imperium - ein Prequel

https://www.youtube.com/watch?v=gyzlCyLZJ20

Selbst gegen Strahlung soll diese Wunderfarbe resistent sein, so dass die Panzerbesatzung selbst eine Kernexplosion überleben könne. Das berichtet Konstantin Latschichin, Sprecher des Herstellers, der Agentur Radio Sputnik. Über die ersten Test der russischen Tarnkappen-Technik wurde bereits im Oktober 2015 berichtet. Auch die russischen Marschflugkörper des Iskander-M-Raketensystems werden damit getarnt. Selbst die Berliner „Die Welt“ ist von der Wirkung beeindruckt.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

17 Kommentare

  1. Waere Vernunft und GeWissen die Handlungs und Entscheidungsgrundlage der Menschen, so waere all das ueberfluessig. Desinformierte und Sklaven bekaempfen sich jedoch untereinander sehr gern.

  2. "…Auch Nachtsichtgeräte, die mittels Infrarotlicht in der Nacht feindliche Ziele erhellen, sollen nicht in der Lage sein, einen russischen Kampf-oder Schützenpanzer zu erkennen, da diese Farbschicht Infrarotlicht nicht durchdringen lässt…"

    Und warm wird so ein Panzer ja nicht. Abgase hat er auch keine. LOL.

    Woher die Russen ihre Kenntnisse haben, zeigt Google: "russisches fernsehen neuschwabenland flugscheiben" OMG.

  3. Wunderrussen haben Wunderfarben

    Für alle Anderen gelten nach wie vor die physikalischen Gesetze, die beispielsweise besagen, dass, wenn Wärme eines Wärmeerzeugers wie Panzermotoren (Infrarot) nicht abgeführt wird. der Inhalt des Panzers nach und nach gesotten werden wird.

    Als Erstes kochen natürlich die Besatzungen.

    Propagenda schön und gut, notwendig ist sie ja auch, und sie gewinnt sehr an Wirkungskraft, wenn die Empfänger mit solchem offensichtlichen Quatsch nicht verärgrt werden.

    Niemand lässt gern seine Intelligenz beleidigen.

    1. ja wenn du meinst, aber die deutschen hatten eine spezielle farbe, die a: verhinderten das magnetische haftminen an panzer kleben bleiben und b: auch hatte dieselbe farbe auch radarmindernde eigenschaften.

      und glaubst du, daß die russen wie die amerikaner jedes wissenschaftlich verwertbare papier nach dem 2ten weltkrieg beschlagnahmt hatten,und aus deutscher forschung des 3ten reichs jede menge erkenntnis zogen.

      1. ja wenn du meinst, aber die deutschen hatten eine spezielle farbe, die a: verhinderten das magnetische haftminen an panzer kleben bleiben und b: auch hatte dieselbe farbe auch radarmindernde eigenschaften.

        Du meinst sicher Zimmerit – eine ziemlich dicke unebene Beschichtung

        und glaubst du, daß die russen wie die amerikaner jedes wissenschaftlich verwertbare papier nach dem 2ten weltkrieg beschlagnahmt hatten,und aus deutscher forschung des 3ten reichs jede menge erkenntnis zogen.

        Weiß ich wohl, aber es ist ein Unterschied, eine radarmindernde Farbe zu verwenden oder eine wärmedämmende, die einen Panzer in eine selbstheizende Thermoskanne verwandelt.

  4. Nicht, daß mich russische Erfolge ärgern. Aber es hat halt Alles seinen Preis. Die Verteidigungsindustrie ist im letzten Jahr 13 % gewachsen. Jetzt will man anscheinend so eine Art "Tafel" einrichten, wohl für die 22 Millionen Russen (jeder Sechste oder Siebente), die unter der Armutsgrenze leben.

    http://tass.ru/en/society/878902

    1. mah dich einfach mal dahingehend sachkundig, um ein wievielfaches das kriegsbudged des dreckigen und verlogenen yankee das der rf übersteigt und wieviele us-citizen von lebensmittelmarken – "food stamps" – leben, anstatt der westmedia-propaganda über das hungernde russland zu glauben. 

      1. Propaganda der Westmedien? Im Link zu meinem Kommentar ist Alles belegt. TASS. Geradewegs aus dem Kreml. Und hier noch der auch dort verlinkte Artikel zu den 22 Mill..

        http://tass.ru/en/opinions/810388

        Tut mir leid, aber an so teurem Spielzeug kann ich mich eben nicht leichten Herzens freuen.

        1. bitte entschuldige – das mit der westpropaganda nehme ich hiermitz zurück! allerdings ist russland ziemlich gross, während die armutsgrenze stets ein und die selbe ist und das leben in moskau weit aus teurer als irgendwo in der provinz ist. 

          ähnliches gibt es durchaus auch innerhalb der eu – bspw. den unterschied der preise der bulgarischen hauotstadt und dem nur ~140km weit davon entferneten plovdiv (der stadt #2). preise für's taxi, bspw. ganze / gute ~ 30%! 

          mich begeistert die notgedrungene aufrüsten auch nicht. ebenso nicht die steuererhöhungen und die anvisierte anhebung des rentenalters! der unterschied zum westen ist der, dass es in russland dann geschieht, wenn es – aufgrund all der initiativen, die in letzter zeit vom westen ergriffen werden – es anders nicht mehr geht. in der eu und insbesondere im zentrum des universums "BRD", geschieht es im vorfeld, zum zweck der finanzierung des kampfes gegen Putin! 

          lass es in russland jeden siebenten oder sogar jeden vierten sein – in the united states of america, never so many 've been screwed by so few!

  5. Ich glaube dieses fantstische russischen Militärzeug ist auch bloß ein dreists Einlullen von irgendwelchen supergescheiten Hochgeborenen.

  6. Also bis auf Brötchenbacken kann das Ding offenbar alles. Am Ende gibt's was auf die Kette und die Jungs gehen zu fuß weiter. Atomar Strahlungssichre Farbe :-))

  7. Das was ich daran das Schöne finde, an der ganzen Russland Sache, dass der Feind, also wir, also das militärisch industrielle Gesindel, etwas lernen müssen.
    Wieder lernen. Nämlich, dass es politische Entscheidungen gibt!
    Überall von unsichtbaren Panzerflotten umgeben zu sein, gegen die man, was man weiß, reel nichts machen kann, lehrt wieder anders Denken, als wen ich als nächstes platt machen kann.

    Was hält die militärische Flotte der Föderation davon ab uns platt zu machen???

    Politische Entscheidungen?  Wow, was ist das und wie können wir es auch bekommen?

    Gesunder Menschenverstand? Gut, setzen sie die besten Institute darauf an, wie wir den entwickeln können. Oder, falls wir dazu nicht die Ressourcen haben, müssen wir ihn eben erwerben.Und wenn es sein muss, kaufen wir ihn eben von den Russen. Aber nur wenn es sein muss. Aber schnell, bevor die Russen uns platt machen.

    1. ich weiss nicht, wie ich "euer" 'militärisches gesindel' innerhalb eures posts deuten soll aber das DRrR hat mit der sowjetunion (die RF ist – im gegensatz zur brd in bezug auf das DRrR -der rechtsnachfolger) den friedensvertrag von brest-litovsk! 

      1. Zu viel deuten sollte man da nicht. Mit uns meine ich nur, das wir auch das sind was wir nicht sein wollen, nämlich Nahtod.
         Ich persönlich halte mich grundsätzlich an alle Friedensverträge, die es jemals gab. Alle Kanzler bevor Merkel, wessen Kanzler auch immer sie waren, hatten immer noch etwas was an ihnen echt war. Ob Herr Schröder oder auch der Kohn, dem ich mich in folgender Aussage anschließen will:" Wir wollen alle in Europa friedlich miteinander leben."

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.