Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, dass der ganze Syrienkrieg von langer Hand geplant wurde – und zwar vor allem in Washington und in Riad. Der Westen und die sunnitischen Helfer setzten Syrien in Brand und Russland muss nun Feuerwehr spielen.

Von Marco Maier

Wer sich intensiv mit den Hintergründen des Kriegs in Syrien beschäftigt und auch den Brosamen folgt, welche die westlichen Geheimdienste hinterlassen, weiß es schon längst: Der ganze Syrienkrieg ist eine Folge der geopolitischen Interessen Washingtons, die mit Hilfe der sunnitischen Allianz – bestehend aus der Türkei, Saudi-Arabien und anderen arabischen Golfstaaten – durchgesetzt werden sollen.

Selbst hochrangige US-Politiker geben zu, dass der Konflikt der Beseitigung von Präsident Baschar al-Assad dient, dem ein sunnitisches Vasallenregime folgen soll, welches brav den Wünschen (Befehlen) aus Washington, Ankara und Riad folgt.

Syrienkrieg CoverOhne die militärische und diplomatische Einflussnahme Russlands wäre dieser ganze (zwischenzeitlich infolge der massiven Expansion des "Islamischen Staates" außer Kontrolle geratene) Konflikt wohl komplett ausgeartet und das Land komplett Islamistischen Gruppierungen ausgeliefert.

Das Buch "Syrienkrieg – Der Fingerabdruck des Westens" zeigt die Hintergründe des Konflikts gnadenlos auf, benennt die Schuldigen und verdeutlicht, wie hilfreich der Einsatz Russlands ist.

Loading...

Erhältlich ist es als Taschenbuch (14,90 Euro) und als eBook (9,90 Euro) bei Amazon, sowie als eBook in unserem Shop.

 

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

9 thoughts on “Syrienkrieg – Der Fingerabdruck des Westens”

  1. Eine wichtige Aufklärung, die nicht weit genugt verbreitet werden kann.

    Der indische Botschafter in Damaskus von 2009 bis 2012 schildert Syrien vor den Ereignissen als ein friedvolles Land ohne unterschwellige Spannungen. Assad sei beliebt gewesen, er habe die Unterstützung von 80 % der Syrer gehabt, also auch eines Großteils der Sunniten, was dazu beitrage, dass er noch immer an der Macht sei. „Es gibt keine angemessene interne Opposition und viele der Probleme in Syrien stammen aus ausländischen Quellen, die versuchen, sich eines ungelegenen Regimes zu entledigen.“ Bei anfänglichen Versuchen von Gruppen, im Februar 2011 in Damaskus über Wochenenden Demonstrationen zu organisieren, seien jeweils nur 20 bis 30 Leute gekommen.

    Die Demonstrationen waren von außen initiiert und seit Beginn von Männern durchsetzt, die mit unauffällig tragbaren Kurzgewehren bewaffnet waren. Sie provozierten mit Gewalt und Terror die Sicherheitskräfte und schossen auch auf Frauen und Kinder, um dies der angeblichen mörderischen Brutalität des Assad-Regimes anzulasten, so Hass gegen es zu erzeugen und die Menschen auf die Seite der „Aufständischen“ zu ziehen.
    Siehe:
    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/02/22/der-vom-westen-besorgte-buergerkrieg-in-syrien/

    1. Russland hat weder den Irak, Lybien, oder Syrien in Brand gesteckt! Noch drückt es TTIP und CETA in Europa durch. Russland hat auch keine an die 200 militärischen Basen in der ganzen Welt als Ausdruck seiner hegemonialen Bestrebungen.Russland ist auch nicht wortbrüchig wie der Westen! Siehe NATO  Erweiterung! Dieser Artikel ist auch keine Propaganda für Russland, sondern korregiert notwendigerweise auf eher bescheidene Weise die permanenten Lügen der westlichen Mainstreampresse betreffend Russland. Man muß schon auf zwei Augen blind sein, wenn man nicht den eklatanten Unterschied zwischen dem Westen, speziell USA und Russland sieht. Ich würde Ihnen raten, den Unterschied zwischen der ehemaligen Sowjetunion un dem heutigen Russland etwas genauer zu analysieren. Leider finde ich noch oft genug die Bestätigung, wie tief die westliche Manipulation während des kalten Krieges noch heute in den Gehirnwindungen manchen Zeitgenossen herumstreunt Nicht das man meint, daß Russland eine lupenreine Demokratie ist ohne jegliche Eigeninteressen, das sagt Putin auch nicht. Aber verglichen mit den USA ist Russland meines Erachtens ein Pfadfinder neben einem Gefängnisinsassen namens USA! Russland hat sich dem Verfall der Sowjetunion in eine sehr gute Richtung entwickelt und handelt überlegen und besonnen. Die USA hingegen haben sich seitdem von einem Jugendlichen mit schweren Verhaltensstörungen zu einem ausgewachsenen Schwerstkriminellen entwickelt! Wer die Augen offen hält, und nicht der Propaganda des kalten Krieges nachhängt, dürfte es sehr leicht erkennen!

        1. Das ist auch meine Meinung! Es darf nicht vergessen werden, daß Russland in seiner gesamten Geschichte bis zum Untergang der Sowjetunion niemals Demokratie hatte! So gesehen sind die Leistungen Putins als demokratischer Stabilisierer dieses riesigen Landes sehr hoch einzuschätzen. Putin hat jedenfalls gezeigt, daß er ein konstruktiver Gestalter sein will und kein Zerstörer! Da können sich einige im Westen ein Beispiel nehmen! 

      1. Als Nachtrag sei noch erwähnt, daß, hätten wir in Russland die gleiche aggressive Führung wie in den USA, hätten wir schon lange im atomaren Inferno unser Ende gefunden. Nur der besonnen Reaktion Russlands haben wir unser Leben zu verdanken, allerdings steigert sich die Provokation des Westens dermaßen, daß die Wahrscheinlichkeit eines vom Westen Russland aufgezwungenen Waffenganges mit unvorhersehbaren Folgen für die gesamte Welt beängstigend wächst! Es ist die Gier der USA, die die Welt eines tages in den Abgrund stößt. Schon in nächster Zukunft wird die Lebensqualität durch TTIP und CETA mit ihrer Absicht, soziale Absicherungen der Menschen in Europa im Müllkübel der asozialen Hardcorephilosophie der Konzerne zu entsorgen, das Niveau des Mittelalters erreichen! Das alles haben wir der anglosächsischen unersättlichen Hegemonie zu verdanken!!!!!!! Leider haben sie mit dieser perversen Einstellung, die die Menschen als patentiertes Konzern und Bankeneigentum  definiert, schon die politische Kaste im übrigen Europa mit Erfolg verseucht!

  2. Die für den Syrien-Krieg verantwortliche Clique wurde/wird nach Recherchen des franz. Journalisten Thierry Meyssan vom ehemaligen US-Botschafter im Libanon, Jeffrey Feltman und vom (man höre und staune) Deutschen Volker Perthes gesteuert. Perthes war bereits 1986/87 in Syrien, forschte seinerzeit im Rahmen eines Stipendiums, wurde Prof. für Politwissenschaften, lehrte 1991-93 in Beirut und wurde 2005 Direktor der wichtigsten BRD-"Denkfabrik" Stiftung Wissenschaft und Politik. – – – In 2005 hat Feltman für die "Beseitigung" R. Hariris im Libanon gesorgt, 2006 soll er den Krieg Israels gegen den Libanon organisiert haben (die Hisbollah wurde damals von Syrien bewaffnet), 2011 leitete Feltman den Krieg gegen Syrien vom US-Außenministerium aus und ab 2012, mittlerweile war er Nr.2 der UN-Hierachie, versucht er von den Vereinten Nationen aus den Krieg so lange wie möglich andauern zu lassen, um den Dschihadisten den Sieg zu ermöglichen. —  Volker Perthes, unsere deutsche Friedenstaube, organisierte "opposotionelle Kräfte" gegen das Assad-Regime, bestehend aus syrischen Oppositionellen, türkischen Industriellen und Industriellen aus den Ver. Arab. Emiraten. – —  Als 2015 die bereits in die Tat umgesetzten Pläne der Kriegstreiber drohten veröffentlicht zu werden (der Putin zeichnete sich verantwortlich, wollte sie im September 2015 vor der UN bekanntgeben) , wurden von der UN Verhandlungen anberaumt. Hier treffen wir wieder auf Volker Perthes, nun als Friedensvermittler für die syrische Opposition und die  Arabische Republik Syrien unterwegs.  — Wir wir wissen, hat ein Eingreifen Russlands die Lage in Syrien wesentlich verändert, gewiß nicht im Sinne der Kriegstreiber Feltman und Co., nach deren Pläne die Beute (Syrien) und seine Bodenschätze bereits hätten verteilt werden sollen. —  Was uns bewußt werden sollte, ist die Tatsache, daß das seit Jahren andauernde Gemetzel in Syrien von Deutschland aus wesentlich mitgestaltet wurde und hierin möglicherweise eine Erklärung zu finden ist, warum "Mutter Merkel" in ihrer Barmherzigkeit so an der Aufnahme von Kriegsflüchtlingen "interessiert" ist. Die deutsche Öffentlichkeit geht davon aus, das unsere Beteiligung an dem Bestreben Assad loszuwerden, lediglich aus Wirtschaftsblockade und Unterstützung von Peschmerga besteht.

  3. Was uns bewußt werden sollte, ist die Tatsache, daß das seit Jahren andauernde Gemetzel in Syrien von Deutschland aus wesentlich mitgestaltet wurde und hierin möglicherweise eine Erklärung zu finden ist, warum „Mutter Merkel“ in ihrer Barmherzigkeit so an der Aufnahme von Kriegsflüchtlingen „interessiert“ ist.

    Damit würde man der Frau empathische Züge zuschreiben. Die ich ihr für mich gesprochen allerdings dezitiert abspreche, denn wer sich an Kriegshandlungen beteiligt, die keinen defensiven Charakter haben, sondern nur dem Raub der Rohstoffe dienen, nimmt unsägliches Leid der Menschen in der Kriegsregion in Kauf! Nein, hier wird in einem Aufwisch der CK Plan durchgepeitscht. Ohne Rücksicht auf die eigene Bevölkerung! Und auf die Bevölkerungen in ganz Europa, die sich die „Elite“ nur als Lakaien zur Finanzierungen dieser Raubzüge und als Pool für Kanonenfutter für ihre kriegerischen raubzüge nach dem Vorbild von Termitenschwärmen wie Nutztiere halten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.