Foto: flickr.com/Harold R Cologne (CC BY-SA 2.0)

Das Desaster von Köln wurde jetzt auch in Zahlen gefasst. Es ist zu hoffen, dass so etwas nicht noch einmal passiert. Wenn aber die Sicherheitskräfte unsere Frauen nicht beschützen können, dann müssen wir sie in Zukunft selbst vor den Peinigern schützen. 

Von Redaktion/dts

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Köln gibt es durch die Vorfälle in der Silvesternacht insgesamt 1.276 mutmaßliche Opfer. Mit Stand vom 16. Juni lagen 1.182 Anzeigen zur Silvesternacht in Köln vor, von denen sich 497 auf sexuelle Übergriffe beziehen, die 648 Opfer betreffen, berichtet das "Zeit Magazin". 284 Personen wurden den Anzeigen zufolge zugleich Opfer eines sexuellen Übergriffs und eines Eigentumsdelikts.

Fünf Anzeigen wegen vollendeter Vergewaltigung und 16 wegen versuchter Vergewaltigung lägen vor. Von den 183 Beschuldigten gelten 55 als Marokkaner, 53 als Algerier, 22 als Iraker, 14 als Syrer und 14 als Deutsche, schreibt das "Zeit Magazin" weiter. 73 Beschuldigte sind demnach Asylsuchende, 36 hielten sich illegal in Deutschland auf, elf hatten eine Aufenthaltserlaubnis; bei den Übrigen ist der Status ungeklärt. Acht Beschuldigte befinden sich derzeit in Untersuchungshaft.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

13 KOMMENTARE

        • Nein, Deutsche vergewaltigen grundsätzlich nicht. Ausnahmen bestätigen die Regel.

          Afrikaner vergewaltigen grundsätzlich. Ausnahmen bestätigen die Regel.

          Jeder dieser Eindringlinge ist kriminell.

          (Z.B. schon alleine durch illegalen Grenz-Übertritt. Generell respektieren sie keine Grenzen, wie frau sieht.)

          Vorurteile? Behauptungen?

          Dann fangt mal an zu recherchieren.

  1. " Es ist zu hoffen, dass so etwas nicht noch einmal passiert "
    Aber es passiert , jeden Tag, im Schwimmbad, in der Schule, im Bus.

    "  Wenn aber die Sicherheitskräfte unsere Frauen nicht beschützen können… "
    wohl eher nicht beschützen wollen, da sie selbst Fracksausen vor der enthemmten Meute haben und / oder vom Vorgesetzten zurückgepfiffen wurden

    "…  dann müssen wir sie in Zukunft selbst vor den Peinigern schützen  "
    Jau, Jungs, die Kerle möchte ich sehen.  95 % der Männer sind grade noch mal in der Lage ihr Smarti zu bedienen bzw. sich über ihre Ganzkkörperrasur unterhalten. Selbst wenn sie wüßten, daß man die Hände auch ballen kann, wäre es fraglich, ob sie diese auch entzsprechend einsetzen würden ( Überall auf der Erde bin ich inhj komischen Situationen von fremden Männern beschützt worden , nur hier in Deutschland nicht  ).
    Und solange wir alle noch so blöd sind und uns gegenseitig zerfleischen statt gemeinsam gegen die Übertäter vorzugehen, werden wir hier keinen Stich gewinnen

  2. Also wenn ich mir die eine oder andere Frau in unseren Breitengraden so anschaue, dann hab ich keine Lust meinen Arsch herzuhalten

  3. Die Individualbehandlung der Kölner Silvesterereignisse dienen dem Selbstschutz von Merkel, Maas und de Maiziere.Es geht  hier nämlich  nur vordergründig um Straftaten, nein es geht um die Phase II des Dschihad, die bei jeder islamischen Migration wie ein Uhrwerk eintritt, um die Menschen einzuschüchtern. Das war nur ein Vorbote für die Phase III des Blutdschihad oder des Dschihad des Schwertes, der immer dann eintritt, wenn sich der Islam stark genug fühlt, die Leute zu bekehren oder auszuradieren. Das wissen die Betroffenen ganz genau und sie machen sich bereist heute, wegen Unterlassen ihre  Garantenstellung auszuüben, strafbar. Alle Juristen schweigen dazu, das ist hier ja noch schlimmer als im Dritten Reich!

  4. Also, hier muss man eingreifen. Wenn die Staatsanwälte 1260 Opfer zählen, dann basiert das nur aufgrund der erstatteten Anzeigen. Somit ist die Zahl in Zweifel zu ziehen, da wohl auch Opfer existieren, die keine Anzeige erstattet haben.

    • Die Zahlen sind Humbug, weil sie suggerieren, das es zu allen 1182 Anzeigen Ermittlungsverfahren und entsprechend Verurteilungen gegeben hat und geben wird. – Ein weiterer Fingerzeig, wie strafrechtliche Behandlung von Straftätrern mit Migrationshintergrund in NRW unter Innenminister Jäger "funktioniert". Wieviel Täuschung der Öffentlichkeit darf es denn noch aus diesem Amt geben, bevor da jemand handelt und "die Reißleine" zieht.

  5. Die Hoffnung stirbt zuletzt… Leider passieren solche Übergriffe sehr häufig und mit den Neuankömmlingen immer vermehrter. Der Großteil wird nicht zur Anzeige gebracht und der Großteil der zur Anzeige gebrachten wird nicht im Presseportal der Polizei veröffentlicht. Der Großteil der Veröffentlichungen im Presseportal ergibt noch nicht einmal eine Randnotiz in der Lokalzeitung und nur ein Bruchteil der Lokalzeitungsberichte erreicht die großen Medien… Das heißt im Klartext: Die Bevölkerung ist nicht informiert und verwirrt!

    Hier zwei Seiten, die zumindestens Polizeipresseberichte und Lokalzeitungsveröffentlichungen sammeln und als Karten darstellen, augenöffnend:

    https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=1_rNT3k2ZXB-f9z-2nSFMIBQKXCs&hl=en_US

    http://www.rapefugees.net/

  6. Gut, wo bleiben die Konsequenzen daraus. Ich sehe keine. Naja wir müssen noch warten bis wir den Level Frankreich erreicht haben. Leider ist unsere Bundeswehr mehr im Ausland als sich um uns zu kümmern.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here