Schulz erhofft sich jetzt, dass die Briten so rasch wie möglich die EU verlassen. Das ist aber nur ein Wunsch, denn die Verhandlungen benötigen unter Umständen bis zu zwei Jahre. Phrasendrescher Schulz will nun das Beste für die EU-27 erreichen: ein Europa der Jobs, der Zukunftsinvestitionen, des Friedens und der Stabilität. 

Von Redaktion/dts

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz wünscht sich, dass die britische Regierung nun so schnell wie möglich die Europäische Union verlässt. "Europa hat ein politisches Erdbeben erlebt. Auch wenn ich mir ein andere Ergebnis gewünscht hätte, ist klar, dass wir den Willen der Mehrheit des britischen Volkes akzeptieren müssen. Das bedeutet, nun zügig den Austritt Großbrianniens in die Wege zu leiten", sagte Schulz der "Welt am Sonntag".

Taktische Spielchen oder die Parteiinteressen der Tories dürften dabei jetzt keine Rolle spielen. "Denn als europäische Politiker ist es unsere Pflicht, das Beste für die Menschen in der EU-27 zu erreichen und das bedeutet, ein Europa der Jobs, der Zukunftsinvestitionen und des Friedens und der Stabilität auf unserem Kontinent zu sichern."

Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (F.A.S.) berichtet, wollen die vier großen Fraktionen des Parlaments – EVP, Sozialdemokraten, Liberale und Grüne – Premierminister Cameron auffordern, den Austrittswunsch beim Treffen der Staats- und Regierungschefs am nächsten Dienstag zu erklären und so das Austrittsverfahren zu starten.

Das sei erforderlich, "um schädliche Ungewissheit für alle zu vermeiden und um die Integrität der Union zu wahren", heißt es in einem Entschließungsantrag für die Sondersitzung des Europäischen Parlaments. Die Fraktionen heben hervor, "dass jedwede neue Beziehung zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU nicht vor dem Abschluss der Austrittsvereinbarung vereinbart werden darf".

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

20 thoughts on “Schulz: Briten schnellstmöglich raus aus der EU”

  1. Ja, EUdSSR Kapo Schulz befürchtet, dass die Brits neben der englischen auch noch eine ansteckende Krankheit haben, so dass der im zivilen Leben gescheiterte SPD-Parasit seine Pfründe und Privilegien verlieren könnte!

    Und mit ihm auch all die anderen anti-europäischen Links-Grün-NeoCon-Schmarotzer, Volksverräter und Totalversage, die sich mit dem vom EUdSSR-Steuersklaven abgepressten Mitteln mästen.

    1. Nachtrag:

      Bosartiger Phrasendrescher Schulz:

      ….Beste für die EU-27 erreichen: ein Europa der Jobs, der Zukunftsinvestitionen, des Friedens und der Stabilität. 

      —–

      Die Realität in der krypto-kommunistischen EUdSSR:

      Fast 125 Millionen Bürger der Europäischen Union sind von Armut bedroht, insbesondere in den 18 Ländern der Eurozone. Seit dem Zusammenbruch der Wirtschaft im Jahr 2008 wurden öffentliche Ausgaben durchschnittlich um 20 Prozent gekürzt.

      http://uncut-news.ch/2014/09/10/fast-125-millionen-europaeer-von-armut-bedroht/

      1. … und schon liest man nix mehr vom Dietrich. Schade. Hätte auch gern erfahren, warum und was denn die Russen mit dem Brexit zu tun haben sollten.

      2. @ Klarsteller

         was hat russland damit zu tun du schwachkopf, erkläre mir mal was du damit meinst !

        ——-

        Das hat herzlich wenig mit Russland zu tun, sondern mit der bolschewistischen UdSSR,, der ehemaligen Sowjetunion.

        UdSSR Dissident Vladimir Bukowski war der Zeuge Boris Yeltsins im gerichtlichen Verfahren gegen die Soviets. Aus dem Anlass erhielt Bukovsky Zugriff auf geheime Soviet-Papiere, die zeigen: 1985 musste Gorbatshow deutschen und italienschen Sozialisten Gehör schenken, wie die EU den Marxismus überflüssig gemacht habe.

        Woraufhin Gorbi sich dafür entschloss, das EU-Projekt zu ergattern und daraus einen sozialistischen Bundesstaat machen zu lassen – als Sprungbrett zur Weltregierung.

        Danach gaben die meisten sozialistischen Parteien ihren EU Widerstand auf!!

        Im Jahr 1989 kam eine Trilaterale-Kommissions-Delegation zu Besuch bei Gorbatschow. Sie bestand aus David Rockefeller, Henry Kissinger, dem ehemaligen französischen Präsidenten, Valery Giscard d `Estaing, und dem früheren japanischen Ministerpräsidenten Nakazone. Sie appellierten an Gorbatschow und Russland, "dem G7 Klub", dem IWF, der Weltbank, dem GATT beizutreten, und sie suchten einen pan-europäischen Staat. d'Estaing bat Gorbatschow herauszufinden, welche Sowjetstaaten mitgehen dürften. "Denn es wird  einen einzigen europäischen Staat in etwa 15 Jahren geben", sagte d'Estaing, der später den Verfassungs-Vertrag schrieb, den die Franzosen und Niederländer im Jahr 2005 ablehnten – und die Iren real auch 2008.

        "Was halten Sie von einem einzigen europäischen Staat vom Atlantik bis zum Ural?" fragte Kissinger. "

        Später drängte der EU-Kommissionspräsident Jacques Delors auch Gorbatschow auf einen europäischen Staat mit Russland.

        http://euro-med.dk/?p=1311

        Die EU ist die wiedergeborene Sowjetunion!

        Wie heißt es so schön:

        "Wenn Du keine Ahnung hast, Schwachkopf, einfach mal……."

        Schönen Gruß

        DvB

         

         

    2. p { margin-bottom: 0.25cm; line-height: 120%; }

      Rußland hat zum Glück immer weniger mit der UdSSR zu tun.

      Es entfernt sich immer mehr von dem bolschewistischen Ungetüm,

      das die UdSSR besonders bis zum Tode Stalins, aber auch danach, waren.

      Der neue  menschenbeglückende Moloch mit bolschewistischer

      Handschrift , heißt EudSSR.

       

  2. Man hat ja vor der Wahl immer von möglichen Manipulationen gegen eine Brexitlösung gesprochen. Wenn ich nunmehr Schulz, Juncker, Merkel und Hollande höre mit welcher Geschwindigkeit sie die Briten aus der EU transportieren wollen und anderes scheinheiliges Gelabere, weiß ich nicht mehr so recht ,wer eigentlich den Brexitaustritt innerlich  am meisten begrüßt hat. Gehen wir von der sich abzeichnenden Fortführung des C-K-Planes aus, paßt Großbritannien mit den intensiven, alten militärischen, kulturellen und usraelischen Beziehungen in keinster Weise zur EU!!!!Bei längerem Nachdenken kommt bei mir immer mehr der Verdacht auf, dass GB von bestimmten Kräften aus der EU verabschiedet worden ist, Verschwörungsgedöns- ich weiß, beweisen kannn ich es jetzt und heute (noch) nicht.

    1. Kein schlechter Gedanke. Ich lege noch einen drauf. GB als Verbündeter der USA, die die EU schon nach dem Krieg als Vorläufer geboren hat, kennt die weit reichenden Pläne der EU und verdünnisiert sich, weil es sich davor schützen will. Zumindest jene, die noch patriotisch sind. Sie haben ihre Identität wie manch andere Völker noch nicht aufgegeben. Trotz Zwangsislamisierung! England als jahrhundertealte Macht erträgt es auch nicht, seitens Brüssel als Lakai behandelt zu werden. Die EU wird jetzt nicht demokratischer, sondern noch diktatorischer und wird mit eisernerer Hand regieren, anfangs schleichend und honigsüß, bis die entsprechenden Machtbefugnisse abgesegnet sind. Ein zweites ?Exit wollen sie sich nicht gönnen, da die USA Europa als den einen Ansprechpartner braucht, um ihre hegemonialen Absichten den Europäern aufs Auge zu drücken.

      1. @Kritiker Genau diese Überlegungen drängen sich bei mir-jeden Tag ein bißchen mehr-auf. Was uns Cameron , Merkel, Hollande und Schulz da vorspielen  ist nach meiner Meinung ein widerliches hochgeborenes Theater. Und wenn ich mir den Kanzleraustausch in Österreich anschaue , wo vielleicht leiser Widerstand zu erwarten war muß man sich die weiteren angedachten Infiltrantenrouten(über den Brenner???) und die Tsunamisierung mit Migranten genau anschauen. Je nehr ich darüber nachdenke, desto logischer und zwingender ist es, dass GB   wegen der uralten Beziehungen zu USrael die EU gewissermaßen verlassen mußte. Es steht zu erwarten, dass jetzt die hochgeborenen Drahtzieher zusammen mit USrael und der hochgeborenen Killary das europäische Abendland zu zerstören versuchen werden. Es muß unter allen Umständen verhindert werden, dass Deutschland und Rußland zusammenkommen.

        1. Man bräuchte einen Nürnberger Trichter, durch den die Europäer etwas Nachhilfeunterricht erhalten, damit sie erkennen, wie sie am Nasenring durch die Strassen von Brüssel geführt werden. Besser gezerrt werden! Der Ausstausch in Österreich hat uns meines Erachtens einen sehr bösartigen Schachzug seitens der SPÖ. beschert Aber er hat sich mit seiner Ankündigung, kein Referendum zuzulassen, ( man muß das erst einmal wirklich verdauen, weil es an Arroganz nicht zu überbieten ist) selbst ein  EI gelegt. Er wurde nicht gewählt und ich bezweifle, daß er die Wahlen überstehen wird!

  3. Nicht David Camero hat versagt, sondern ein Martin Schulz mit seinem Parlament des Grauens, der sich und seine Institution zum Wohle Europas, was er angeblich immer im Auge hat, besser auflösen sollte, um Zeit und Geld zu sparen.

  4. Bla, bla, bla !"Nun werd ich es gewiss nicht wieder tun"(Fromme Helene,W.Busch). Statt der Ankündigungen wird die Mobbing- und Hetzmachinerie gegen Großbritannien angeworfen werden. Schulz war schon zu Zeiten von schwarzblau in Österreich der Chefverhetzer.Daher weiß man dort auch ganz genau, daß es sich um nichts als um Verlogenheit handelt (auch gegen die derzeitige polnische Regierung). Die Entscheidungsträger in der EU sollten sich zuallererst die Frage stellen, inwieweit Repräsentanten mit einem derartigen Charakterprofil politisch und menschlich (Junker und Schulz) für die EU bekömmlich sind!

  5. Ausserdem, der Ankündigungen hat es schon viele gegeben. Das derzeitige Politpersonal ist nicht fähig irgendetwas davon umzusetzen. Nichteinmal Tagespolitische Notwendigkeiten (Fremdinvasion) geschweige den zukunftsvisionäre. Es handelt sich vielfach um ideologiegetriebene Zerstörer (Gleichmacherei wegen der "Gerechtigkeit") die zu konstruktiven Lösungen nicht qualifiziert genug sind. Zerstörer sind keine Gründer.

  6. Und ich wünsche mir, daß die EU so schnell wie möglich Europa verläßt und zu seinen Gründern nach Amerika geht!

    Er handelt wie ein Sektenoberhaupt. Der offensichtliche Verräter wird sehr schnell entfernt, um diese ansteckende "Seuche des Aufbegehrens" zu eliminieren. Und bis die Briten bewiesen haben, daß es ohne dem kriminellen Moloch EU besser funktioniert, hat er und seine Mitstreiter die EU in ein unwiderbringliches undemokratisches Monster umgebaut, aus der verfassungsmäßig kein Ausscheren möglich ist, weil es höchstwahrscheinlich mit einer unbezahlbaren Pönale belastet ist und der ausgesprochene Bann über den Ausgetretenen einer Papstbulle entspricht. Er ist vogelfrei für die Ratingsagenturen, die ihn kurzer hand auf Ramsch herunterbewerten und damit seinen wirtschaftlichen Untergang besiegeln. GB ist eine Ausnahme, da trauen sich die EU Geier nicht heran!

  7. Wir sollten den EU-Obermafiosos SCHULTZ!!! sehr ernst nehmen. Die Zeit, die die Briten brauchen, dürfte ein Gradmesser sein, wie sehr die Hütte in Sachen Systemcrash brennt. Ich möchte noch einmal auf das hinweisen, was Prof. Hörmann sagte (s. u.).

    Richtig spannend und richtungsweisend wird es aber erst dann, wenn eine signifikante Anzahl von Deutschen nicht ebenfalls zu einem Referendum zum EU-Austritt aufruft sondern den Friedensvertrag will, denn dann haben sie endlich begriffen, dass sie in diesem System nichts und niemand vor der totalen Enteignung retten kann – sie haben ja noch noch nicht mal ein Recht auf Eigentum als Staatenlose, denn genau das sind die meisten hier: Staatenlose!

    Ich wiederhole deshalb: Jeder sollte das wichtigste Buch der Gegenwart gelesen haben: http://gemeinde-neuhaus.de/buch.html

    Die einzig saubere Lösung für alle – d. h. für die ganze Welt mit Ausnahme der Machtelite – ist ein Friedensvertrag zur Beendigung des Ersten Weltkriegs; der Vertrag von Versailles war kein Friedensvertrag, steht alles in dem Buch. Damit wäre natürlich nicht nur die kriminelle EU sofort Geschichte soondern auch die grassierende Enteignung und Verschuldung sowie die Ausrottung und Vernichtung der Deutschen und anderen autochthonen Europäer durch Überfremdung, die kriminelle Politiker der nichtstaatlichen Organisationen BRD und EU auf Veranlassung der Besatzer betreiben.

    Haben Sie sich auch gewundert, dass die Machthaber in UK die Brexit-Abstimmung nicht (knapp aber unehrlich) verhindert haben? Ich meine, was in Österreicht geht und wohl die Regel ist in allen westlichen Staaten, das wäre doch auch in UK möglich gewesen.

    Warum hat Cameron wirklich die Frage gestellt und damit den Brexit ermöglicht?

    Prof. Hörmann hat vielleicht die Antwort im Video gegeben: https://www.youtube.com/watch?v=fWzJBD32Aao (ab ca. Sekunde 0:45).

    Wer nicht mehr im EU-System ist, muss nicht Gott und die Welt retten und kann, wenn es turbulent wird, auch nicht so einfach von den US-Banken übernommen werden.

    Nach einer Übergangszeit von 2 Jahren oder ggf. früher könnte es also so richtig knallen! Vorher dürften es die britischen Banken mit aller Macht verhindern, denn die wollen nicht von Amiland übernommen werden.

    Der Brexit stinkt, und die BRD sollte es mindestens sofort den Briten gleichtun – bevor es andere und damit raus sind. Am besten wäre natürlich der Friedensverstrag.

    Nichts ist wie es scheint, und gerade wenn die Bürger scheinbar einen Sieg errungen haben, sollte man sich fragen, warum das sein sollte, was dieser Sieg wert ist, und wer wirklich gewonnen und wer verloren hat.

    Schon Junckers Kammanixmachen-Kommentare oder die der Massenmedien den Bürgerwillen zu respektieren sollten sehr nachdenklich machen, zumal aber alle Nachahmer nun auch bereits kriminalisiert oder für geistig behindert erklärt werden. Hier wird ein ganz großes Rettungsrad gedreht. Und raten Sie mal, wer am Ende bezahlen soll? Hinweis: Wer hat denn den bisher bezahlt? Und wer hat Reparationen in Billionenhöhe für den Ersten und den sog. Zweiten Weltkrieg bezahlt und trifft bereits dank abgefuckter Idiotenministerinnen Vorbereitungen für den sog. Dritten Weltkrieg auch wieder zahlen wollen? Na? Dämmert's? Wir brauchen diesen Friedensvertrag!!!!! SCHNELL!!!

     

  8. Hat der Typ nichts anderes mitzuteilen, als die Tatsache, daß die Briten die EU schnellstens verlassen sollten. Die Briten waren die zweitgrößte Wirtschaftsnation in der EU und durch den Ausstieg wird die EU entscheidend geschwächt. Das weiß auch Schulz und anstatt in sich zu gehen und Ursachenforschung zu betreiben sieht er nicht in seiner Politik eines der Grundübel was die Briten bewegte auszutreten, nein er geiselt nun in beleidigter Manier die britischen Bürger um von eigenem Versagen abzulenken. Die versuchen nun mit Deutschland unter Merkel zu retten was zu retten ist, was aber aller Voraussicht nach nicht mehr möglich ist, denn Deutschland als noch die einzige verbliebene Wirtschaftsmacht in der EU ist nicht in der Lage, alle Hungerleider innerhalb der EU zu stützen, ohne dabei selbst abzusaufen. So werden die Dinge ihren Lauf nehmen und die EU wird durch weiteren Aderlaß in den nächsten 2-3 Jahren auseinanderfallen, und die besten werden sich danach wie immer im Leben neue Wege suchen um erfolgreich zu bleiben. Der Rest geht finanziell baden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.