Russlandexperte kritisiert Forschungsinstitut „Dialog der Zivilisationen“

Das Forschungsinstitut ist noch nicht einmal eröffnet, schon hagelt es Kritik von sogenannten Experten. Gleich wird da der wissenschaftliche Anspruch infrage gestellt, oder die Finanzierung sei zu intransparent und überhaupt: "Wer von verschiedenen Zivilisationen spricht, stellt die Universalität der Menschenrechte infrage", fantasiert Marieluise Beck. 

Von Redaktion/dts

Der Russlandexperte Stefan Meister von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) kritisiert das neue Forschungsinstitut "Dialog der Zivilisationen". Es soll am Freitag in Berlin öffnen und wurde von einem Vertrauten des russischen Präsidenten Wladimir Putin gegründet: "Wie wir ja schon vom Staatssender RT wissen, ist Russlands Propagandamaschinerie im Ausland darauf ausgerichtet, auf die vermeintlichen Defizite in der westlichen Gesellschaft hinzuweisen", sagte Meister der "Welt".

"Es bleibt abzuwarten, ob dieses neue Institut eine ähnliche Zielrichtung haben wird oder tatsächlich einen wissenschaftlichen Anspruch hat." Auch die Finanzierung hält der Wissenschaftler für wenig transparent: "Es wäre interessant zu wissen, wer tatsächlich Geld in dieses Institut steckt und warum."

Die Bundestagsabgeordnete Marieluise Beck (Grüne) hat ebenfalls starke Vorbehalte gegen den russischen Thinktank. "Wer von unterschiedlichen Zivilisationen spricht, drückt damit aus, dass er die Universalität der Menschenrechte und auch die in der Europäischen Menschenrechtskonvention gemeinsam formulierten Grundlagen infrage stellt", sagte sie der "Welt". "Das passt zu den Fantasien einer Eurasischen Union, die mit westlichen Werten nichts mehr zu tun haben möchte."

Spiritus rector des Instituts ist Wladimir Jakunin, der langjährige Präsident der russischen Eisenbahn. Zu den Mitgründern zählt der Göttinger Professor Peter W. Schulze, der einst Direktor der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung in Moskau war. Der 73-Jährige verteidigt die Einrichtung: "Dieses Institut soll nicht dazu dienen, Propaganda und Desinformation zu verbreiten. Deshalb ist die Anlage global, international ausgerichtet auf Experten, die einen Namen haben und auch einen Ruf zu verlieren haben."

Loading...
Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 Kommentare

  1. Es ist schon nötig, der westlichen Finanz-Werte-Gemeinschaft den Spiegel vors Gesicht zu halten. Die hässliche Fratze darin soll natürlich niemand sehen…..schon gar nicht die westlichen Bürger.

    Es ist Zeit für Veränderungen, lasst uns endlich damit anfangen!

    Noch dieses Jahr wird freie Energie für alle Menschen der Welt zur Verfügung stehen, ein riesiger Schritt in die wirkliche Freiheit. Dann brauchen wir keine Politiker mehr, die uns vorschreiben was wir zu denken, meinen und wie wir zu leben haben. Weg mit dem Dreck!

    Warum glaubt ihr sind die Rockefellers dieses Jahr aus der Öl-Branche ausgestiegen?

    Sicherlich nicht aus den Gründen, welche die Presse veröffentlicht hat.

    1. Die "westliche Finanz-Werte-Gemeinschaft" hat sich mit Putin total verschätzt. Der Patriot St-Petersburger Bürger macht "tabula rasa" in der Heimat. Gott möge ihm ein langes Leben gewähren!

  2. Leichter Job

    "Wie wir ja schon vom Staatssender RT wissen, ist Russlands Propagandamaschinerie im Ausland darauf ausgerichtet, auf die vermeintlichen Defizite in der westlichen Gesellschaft hinzuweisen"

    Da brauchen sich die Forscher keine Mühe zu geben – wo immer sie hingucken, werden sie fündig.

    Darum wird das Institut wohl andere Zielsetzungen haben.

  3. In dem fortgeschrittenen geistigen Verfall der politischen Führung dieser 'EU' benötigt es eine gut funktionierende Psychiatrie, mit einem 'Dialog auf der Couch', um die Patienten davon zu überzeugen, daß nicht weiter die Leitung fortführen können, da sie eine akute Gefahr für sich selbst und ihre Umwelt darstellen, wie es England mit seinem Brexit inzwischen erkannt haben dürfte.

  4. Die Beck kritisiert , spricht von "Universalität der Menschenrechte", von den "gemeinsam formulierten Grundlagen der Europäischen Menschenrechtskonvention" und gleichzeitig schleusen ihre Gesinnungsgenossen hunderttausende Migranten aus Gesellschaftssystemen ein, die uns (menschenrechtlich) zurückbeamen wollen ins Mittelalter.   "Russland-Experte" Meister fürchtet gar, die "vermeintlichen Defizite" in der westlichen Gesellschaft kommen ins Gespräch, das gilt es zu verhindern.  — Ob die beiden kalten Krieger wohl noch bemerken, wie sie sich mit solcher Rhetorik bloßstellen?

  5. "Wie wir ja schon vom Staatssender RT wissen, ist Russlands Propagandamaschinerie im Ausland darauf ausgerichtet, auf die vermeintlichen Defizite in der westlichen Gesellschaft hinzuweisen", sagte Meister der "Welt".

    Erstens sind das keine "vermeintlichen Defizite", sondern ausgewachsene Defizite, die traurige Wahrheit sind!! Zweitens, bedarf es dazu nicht Putin, um diese Werteinflation als Westeuropäer zu erkennen, sofern er nicht jene Medien konsumiert, die vom CIA gegründet wurden und finanziert werden!

     

    "Wer von unterschiedlichen Zivilisationen spricht, drückt damit aus, dass er die Universalität der Menschenrechte und auch die in der Europäischen Menschenrechtskonvention gemeinsam formulierten Grundlagen infrage stellt", sagte sie der "Welt"

    Diese Aussage ist besonders entlarvend. Denn sie bestreitet absichtlich die Vielfalt der Möglichkeiten menschlichen Zusammenlebens, allerdings nicht als Eintopf verordnet, sondern territorial abgegrenzt, denn anders ist dieses Nebeneinander verschiedener Zivilisationen gar nicht möglich! Entlarvend deshalb, weil es ganz klar den Versuch darstellt, die von der Natur aus wegen der verschiedenen Entwicklungsgeschwindigkeiten und der regionalen und kulturellen Unterschiede enstandene Vielfalt bewußt und unwissenschaftlich zu negieren, um die eine große und global von der Elite angelegte Neue Weltordnung zu implementieren. Und jeder Versuch, dieses reiche Erbe der Menschheit, die erst die Bedingungen der menschlichen Entwicklung ermöglichen, aufzuzeigen, wird nach der Methode, die Sekten gemein haben, bekämpft. Es ist der Allmachtsanspruch und die "elitäre" Einstellung im Sinne der Exklusivität, die die verblüffende Ähnlichkeit aufzeigen. Es muß in ihren Augen alles aus dem Bewußtsein der Menschen gelöscht werden, selbst wenn es die Natur selbst hevorbringt, das der zukünftigen NWO im Wege steht. Es sind Protagonisten einer zerstörerischen Ideologie, die die Natur aushebeln wollen und stattdessen einer absolut kranken Vorstellung des menschlichen Zusammenlebens zum Durchbruch verhelfen wollen! Wer bestreitet, daß es viele Zivilastionen gibt, kann und darf nicht ernst genommen werden und man sollte solchen Menschen niemals erlauben, diese Positionen zu bekleiden, in der sie so großen Schaden an der Menschheit anrichten können. Die Implementierung eines künstlichen Ersatzes der Natur nimmt immer erschreckendere Formen an, die letzten endes auch eine künstliche und völlig unnatürliche Form des Zusammenlebens erzwingt, und diese Form ist deutlich wahrnehmbar in Gestalt der geplanten NWO !

    Was die vielfach seitens der"westlichen Wertegesellschaft" zitierten Menschenrechte betrifft, so vergessen jene, die damit die Vorzüge und Überlegenheit derselben anpreisen, daß sie nach Gutdünken diese mit Füßen treten, indem man die Menschenrechte nach Bedarf relativiert, damit man sie beim Versuch gewalttätiger "Demokratisierungmaßnahmen NWO unwilliger Länder" als unvermeidlichen Kollateralschaden auf dem Wege zur Installation eines turbukapitalistischen Banken und Konzernparadieses bequem entsorgen kann. Zivilopfer werden ganz einfach als Terroristen gebrandmarkt, die sich der Demokratisierung widersetzen. Wenn es um das militärische Vorgehen zur territorialen Besetzung der Öl und Gasfelder und anderen Rohstoffen geht, vermeiden die westlichen Staatsmedien tunlichst die Zahl der Opfer! Ein weiterens Vergehen des verlogenen Westens stellt das Ignorieren begangener Menschenrechtsverletzungen befreundeter Staaten dar, die brutal gegen die eigene Bevölkerung vorgehen. Dies hat eine lange Geschichte und deklassiert die westliche Staatengemeinschaft moralisch auf Ramschniveau! Ich erwähne das deshalb, weil man nicht mit Steinen werfen sollte, wenn  man selbst im Glashaus sitzt. Menschenrechte sind universal und nicht verhandelbar, aber man kann sie nicht in gute( westliche) ) und böse (Gegner des Westens) Menschenrechtsverletzungen einteilen! Und sie haben nichts mit der Zahl der Zivilisationen zu tun. Es ist die Hausaufgabe jeder einzelnen Zivilisationen, dieses Fehlverhalten zu korrigieren, Eine NWO, die global agiert, hat das Potential an Menschenrechtsverletzungen schon immanent in sich, denn es dient nur einer Gruppe. Den Konzernen, Banken und den 200 reichsten Familien auf Kosten der übrigen Menschheit. Sowie seinen Subsystemen wie Militär, Geheimdiensten und anderen Sicherheitssystemen zur Unterdrückung! Die Menschenrechtsverletzuungen werden damit nicht beendet, sondern globalisiert!

  6. Die "Russlandexperten" Stefan Meister  und Marieluise Beck. Spätestens an diesem Punkt habe ich abgeschaltet. Schlechtere Anti-Russland-Propaganda als von diesen beiden Flachpfei… kann man sich kaum noch vorstellen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.