Pieper: “Brexit” würde Deutschlands Position im EU-Parlament schwächen

CDU-Europaabgeordneter Pieper hält ein Abgleiten in die "finanzielle Transferunion" für möglich, sollten die Briten die EU verlassen. Denn vor allem die strukturschwachen Länder in Süd- und Osteuropa bekämen ein stärkeres Gewicht im EU-Parlament.

Von Redaktion/dts

Der Europaabgeordnete Markus Pieper (CDU) geht davon aus, dass ein Ausscheiden Großbritanniens aus der EU Deutschlands Position im Europaparlament schwächen würde. "Alle Mitgliedstaaten würden mehr Abgeordnete bekommen außer Deutschland, falls die 73 britischen Abgeordneten das Parlament verlassen", sagte Pieper der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Er wies darauf hin, dass es nach den EU-Verträgen auch im Fall eines "Brexit" bei der derzeitigen Gesamtzahl von 751 Abgeordneten bleibe.

Die 73 britischen Sitze würden verteilt, wobei besonders die strukturschwachen Länder aus Süd- und Osteuropa erstarkten. Nur für Deutschland bliebe es bei 96 Abgeordneten. Denn hier sei die Minimal- und Maximalzahl an Mandaten festgeschrieben. "Der Weg in die finanzielle Transferunion wäre gegen die Mehrheit schwacher Staaten nur noch schwer zu verhindern.

Deutschland müsste sein Verhältnis zur EU wohl neu definieren", warnte Pieper, der Mittelstandssprecher der EVP-Fraktion ist. Auch im Europäischen Rat wird sich nach den Worten des Europaabgeordneten im Fall eines "Brexit" eine Verschiebung des Kräfteverhältnisses geben. "Ein wichtiger Bündnispartner in Wirtschaftsfragen fiele weg", sagte Pieper.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Amerika ist Europas Feind

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 Kommentare

  1. Das nennt man wohl "Gute Politik"

    Deutschland darf NIEMALS mehr Abgeordnete haben als 96, was zur Folge hätte, dass, wenn z,B. nur Deutschland und Holland übrigbleiben, Holland 655 Parlamentarier stellen würde und Deutschland 96.

    Ist doch angemessen, oder?

    Mit dieser Einstellung korrespondiert die Tatsache, dass bei Europawahlen jetzt schon die Stimme eines einzigen maltesischen Straßenfegers genau so viel Gewicht hat wie die von 13 deutschen Akademikern.

    Da können wir uns doch ganz beruhigt zurücklehnen, da wir unsere Interessen in guten Händen wissen.

  2.  

     

    Pieper: „Brexit“ würde Deutschlands Position im EU-Parlament schwächen'

    Weitere Kandidaten moegen folgen. Wunschdenken, dass  das Parlament nicht auch ueberfluessig wird. 

     

  3. ……….was für ein Verlust für die BRD, mein Mitleid hält sich in Grenzen…….

    ………Deutschland ist seit dem Ende des zweiten Weltkrieges kein souveräner Staat, sondern
    besetztes Gebiet der alliierten Streitkräfte. Es wurde mit Wirkung zum 12.09.1944 durch die
    Hauptsiegermacht, die vereinigten Staaten von Amerika, beschlagnahmt
    (vgl. SHAEF-Gesetz Nr. 52, Art. 1) (Deutschlandvertrag, BGBl. 1955 II S. 301).

    ………..was sagt uns das, ………damit trifft es auch diese verdammt US-Verbrecher……….Jubel!!!!!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.