Panzer gegen Hackerangriffe? So in etwa lautet Stoltenbergs Credo für eine Reaktion der NATO auf Attacken im Cyberspace. Der Grund für einen "Bündnisfall" erhält damit eine neue Komponente.

Von Redaktion/dts

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg schließt nicht aus, dass das transatlantische Militärbündnis NATO künftig mit dem Einsatz konventioneller Waffen auf Cyber-Angriffe reagiert. In einem Interview mit "Bild" sagte Stoltenberg: "Auch ein schwerwiegender Cyber-Angriff kann als Bündnisfall eingestuft werden. Dann muss und dann wird die NATO reagieren. Wie, das hängt von der Schwere des Angriffs ab."

Cyber-Angriffe gehörten zum Alltag einer immer komplexer werdenden Bedrohungslage, sagte Stoltenberg. Darauf müsse sich die NATO einstellen und "den Cyberspace künftig genauso entschlossen verteidigen wie See, Land und Luft". Vor allem russische und chinesische Hacker haben in der letzten Zeit immer wieder Computersysteme von Regierungen und staatlichen Behörden angegriffen und sich Zugang zu sensiblen Daten verschafft.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

18 thoughts on “NATO will auch mit Waffengewalt auf Cyber-Angriffe reagieren”

  1. überfällige entscheidung! 

    genau so sollte man auch auf die ausländischen hooligan-armeen reagieren.

    nägel mit köpfen machen, eben. 

  2. Ja, die Nato bruacht einen Grund um den Krieg anzufangen. Da sind Cyberangriffe optimal, die kann man noch einfacher "konstruieren" als einen Tonkin-Zwischenfall.

     

    1. … in der die RF den Angriff vollziehen müßte, gell? Jetzt werden die letzten Möglichkeiten durchgeführt, um die RF als Sündenbock für einen Dritten WK darstellen zu können. Weh uns allen!!!

  3. Und da NATO(D )auch bestimmt diejenigen sein werden, die den "Cyberangriff" feststellen und den Bündnisfall analog ausrufen, sind wir ergo beim prophylaktischen Krieg, sprich dem geschmeidig gdengelten "first strike, denn schlielich "hätte, wäre, könnte" und all das andere konjunktive Gedöns. Feuer frei.

    NATO(D) – Primitivismus in Reinkultur, so wie all die "Werte" derer die stets verkünden, ohne NATO(D) wäre man bald tot. Dabei sind sie es schon lämgst, diese Sprechpuppen, diese Personifizierung des Tods im Leben. Noch mehr NATO(D) geht gar nicht!

  4. ……..die nächse False Flag wird nicht lange auf sich warten lassen…………

    Warum lassen sich Menschen von Unmenschen, knechten und in den Krieg treiben?

    Warum?

    Wir sind nur ein winzig kleiner Teil im lebenden Organismus des Universums und wir sind ein Teil der Natur. Unser Leben ist so kurz. Wir gedeihen wie eine Blume und verwelken wie diese. Und in der Zeit unseres Lebens, haben wir Menschen alle gleiche Rechte. Kein Mensch hat das Recht, sich über einen anderen Menschen zu stellen.

    Diese Witzfiguren aus Politik,Millitär und Wirtschaft haben kein Recht sich über uns zu stellen. Und erst Recht haben sie nicht das Recht, uns in den Dritten Weltkrieg zu treiben.

     

    Wir friedliebenden Menschen müssen nur unsere Macht leben und entfalten. Wir müssen den Dritten Weltkrieg verhindern, für uns, unsere Kinder, und so Gott will, folgende Generationen.

    1. Warum? – ein uraltes "Rezept", das seit Jahrtausenden wirkt, also auch heute in Zeiten universal möglicher Aufklärung. Göring hat diese perfide Strategie unmißverständlich zum Ausdruck gebracht, quasi als finale Verhöhnung der auch von ihm Ausgenutzten:

      http://www.orbit9.de/wissen/goering-krieg

      Aber eine "Spaßgesellschaft der seichten Unterhaltung", eine neoliberale Kultur des sich täglich neu Erfindens, ist "natürlich" neunmalklug und bedarf keiner Lehre, "never look back" heißt es vielmehr. Schließlich ist der "sky the limit" und wenn der erreicht ist geht`s ab in den Weltraum. Man ist schließlich "Wer", jedenfalls bis zum ultimitiv harten, sprich unumkehrbar tödlichen Aufprall.

      Ansonsten – ernste Worte die man sehr ernst nehmen sollte. Danke Ernst!

      1. Unsere Spaß-, Konsum- und Wegwerfgesellschaft produziert doch nur noch die simpelsten Gemüter, die, bar jeglicher Selbstkritik und kritischen Hinterfragens, nur noch abgelenkt und unterhalten werden wollen. —   Die westliche Wertegemeinschaft samt deren militärischen Arm (NATO) hat sich ganz dem "Wir sind die Guten"- Irrglauben verschrieben, ihr Generalsekretär argumentiert im Stile eines Kaufhausdiebes, dem es mit "Haltet den Dieb"-Rufen gelingt, von (sich) den kriegstreibenden Aktivitäten der NATO abzulenken. —  @Ernst – "Wir sind nur…..ein Teil der Natur" – Wir Menschen im (noch)christlichen Europa wachsen mit der Lehre auf, das uns die Natur mit einem großen Hirn ausgestattet hat, das uns erlaubt, die Natur uns untertan zu machen, sie zu beherrschen. Wir betrachten eine Technik, die uns Computer, Autos, Automatisierung und Gen-Technik bringt, als Fortschritt. Dabei wird völlig ignoriert, das ein Ausrichten auf ausschließlich materielle Dinge uns entwurzelt, uns unserer angeborenen Spiritualität beraubt. Wir finden keine Zeit mehr innezuhalten und nachzudenken, was das eigentlich soll, worin der Sinn unseres Daseins besteht. Inmitten unseres gelebten Materialismus geht uns zudem völlig ab, das wir den Ast, auf dem wir sitzen, absägen. Ein großer Krieg würde diesem Treiben ein jähes Ende setzen, wenn es dem "friedliebenden" Teil der Menschheit nicht gelingt, sich Gehör zu verschaffen und dominant zu werden. Macht im herkömmlichen Sinne kann diesem möglichen Krieg nur in die Hände spielen, ein Bewußtseinswechsel ist überlebensnotwendig, doch was kann diesen Bewußtseinswechsel oder Paradigmenwechsel auslösen?

        1. @edmundotto

          Gute Frage!

          Aufgrund der vorherrschenden mind-control und der weit überwiegend ausgeprägten Gier zum Haben, sieht es perspektivisch düster aus. Auch von den Kirchen wird außer hohlen Phrasen keine Erlösung kommen, schließlich stecken deren Vorbeter tief unter der Decke oder am Gabentisch derer, die federführend verantworlich sind für die Misere. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

          Klingt zynisch, aber als Teil einer grundlegenden Überlebensstrategie dürfte die abschließende Erkenntnis George Carlins sein, dem US-amerikanischen Freidenker und Systemkritiker. Mir fällt jedenfalls kaum noch eine Alternative ein, den alltäglichen Schwachsinn, der als "Werte" etc. propagiert wird, erträglich zu machen. Zumindest führt es zu mehr Gelassenheit.

          https://www.youtube.com/watch?v=-ERFBg2Uh1c

           

      2. Das Zitat stammt aus einer eher zweifelhaften Quelle und ist auch im Falle der Echtheit keinesfalls als "Selbsbekenntnis" Hermann Goerings zu einer entsprechenden Politik zu werten. Es lautet:

        „Nun, natürlich, das Volk will keinen Krieg. Warum sollte auch irgendein armer Landarbeiter im Krieg sein Leben aufs Spiel setzen wollen, wenn das Beste ist, was er dabei herausholen kann, daß er mit heilen Knochen zurückkommt? Natürlich, das einfache Volk will keinen Krieg; weder in Rußland, noch in England, noch in Amerika, und ebenso wenig in Deutschland. Das ist klar. Aber schließlich sind es die Führer eines Landes, die die Politik bestimmen, und es ist immer leicht, das Volk zum Mitmachen zu bringen, ob es sich nun um eine Demokratie, eine faschistische Diktatur, um ein Parlament oder eine kommunistische Diktatur handelt. (…) Das Volk kann mit oder ohne Stimmrecht immer dazu gebracht werden, den Befehlen der Führer zu folgen. Das ist ganz einfach. Man braucht nichts zu tun, als dem Volk zu sagen, es würde angegriffen, und den Pazifisten ihren Mangel an Patriotismus vorzuwerfen und zu behaupten, sie brächten das Land in Gefahr. Diese Methode funktioniert in jedem Land.“

        Die Quellenangabe lautet: "(Hermann Göring, 18. April 1946, Nürnberg, abends in seiner Zelle, „achselzuckend“) (vgl. G.M. Gilbert, „Nürnberger Tagebuch“, Fischer Frankfurt a. M., 1962, S. 270) (Gilbert war ehemaliger Gerichts-Psychologe beim Nürnberger Prozess gegen Hauptkriegsverbrecher)"

      1. Der sitzt gemütlich zu Hause und überlegt, was könnte ich jetzt noch an Unruhe stiften. Was machen die USA denn, wenn die Cyber-Attacken von ihnen selbst iniziert werden? Bekriegen die sich dann selbst im eigenen Land? Aber nein doch, das ist mal wieder Putin.

  5. Der militärisch-industrielle Komplex der USA bestimmt wohl die Richtung

    http://www.heise.de/tp/artikel/47/47131/1.html

     

     

    Die NATO ist das Huendchen.

     

    Hier noch Hackerattacken live. Verfolgt man diese Seite laenger und oefters, so kann man sehen, dass von Russland eher weniger Attacken ausgehen

     

    http://map.norsecorp.com/#/

     

     

    Das vor dem Untergang stehende Imperium USA schlaegt immer wilder um sich. Im Zweifelsfall muss es wieder Europa ausbaden.

     

     

     

  6. Hacker-Einzelgänger gesteht Cyber-Angriff auf Datenbank der US-Demokraten

     

     

     

    Aktuell untersuchen die Experten diese Papiere, so Reuters. Das Komitee der US-Demokraten hat der Agentur zufolge dieses Bekenntnis nicht kommentiert. Das Cyber-Unternehmen CrowdStrike bestehe allerdings darauf, es seien russische Hacker gewesen, die das Netzwerk angegriffen hätten.

    http://de.sputniknews.com/panorama/20160616/310654693/cyber-angriff-datenbank-us-demokraten-einzelgaenger.html

     

     

  7. da soll sich der Hr. Stoltenberg mit "seiner NATO" aber vorsehen, ich habe vor kurzem eine Konferenz von Pr. Putin mit seinen höchsten Militärs gesehen, er scheint langsam, aber sicher Nerven zu zeigen. Ein US-Wissenschaftler hat vor einigen Tagen geäußert, dass die Truppen der russ. Föderation im Ernstfall innerhalb von 60 Std. mit den NATO-Freunden fertig wären.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.