Mehrheit sieht keine Renaissance der Volksparteien

Mehr als zwei Drittel der Befragten glaubt nicht, dass die Nochregierungsparteien zu alter Stärke zurückfinden. Knapp mehr als die Hälfte der Deutschen präferiert ein Vielparteiensystem, vor allem Jüngere sprechen sich dafür aus. Aber weil sich die Menschen Stabilität wünschen, sind sie dann doch wieder für starke Volksparteien. 

Von Redaktion/dts

Eine Mehrheit der Deutschen rechnet nicht mit einer Renaissance der Volksparteien CDU/CSU und SPD: Einer Forsa-Umfrage für den "Stern" zufolge glauben 69 Prozent der Befragten nicht, dass sie wieder zu alter Stärke zurückfinden. Nur 21 Prozent ist gegenteiliger Auffassung. 43 Prozent aller Wahlberechtigten finden ein politisches System mit zwei großen Volksparteien und bis zu zwei kleineren Parteien persönlich besser.

Über die Hälfte – nämlich 52 Prozent – präferiert dagegen ein System mit einer Vielzahl von Parteien, die jeweils bestimmte Wählergruppen politisch vertreten. Für ein solches Vielparteiensystem sprechen sich vor allem die 18- bis 29-Jährigen (73 Prozent) und die 30- bis 44-Jährigen (59 Prozent) aus. Die Älteren – darunter 56 Prozent der über 59-Jährigen – befürworten eher das System mit zwei großen Volksparteien und bis zu zwei kleineren Parteien.

Obwohl eine knappe Mehrheit der Wahlberechtigten persönlich ein Vielparteiensystem vorzieht, glauben fast zwei Drittel (64 Prozent), dass es für die Stabilität des politischen Systems besser wäre, wenn es starke Volksparteien gäbe, die die Interessen einzelner heterogener Wählergruppen bündeln. Nur eine Minderheit von 30 Prozent findet, dass ein Vielparteiensystem die politische Stabilität eher garantiert. Selbst von denen, die persönlich ein Vielparteiensystem befürworten, meinen 44 Prozent, dass ein System mit zwei Volksparteien stabiler wäre als das von ihnen präferierte System aus vielen Parteien.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

12 Kommentare

  1. Im nachhinein muß man irritiert feststellen, dass dies niemals "Volks"parteien waren, sondern Vorgaukler und Volksverblöder für USrael und juristisch ohnehin  keine Parteien waren.Man kann den Zirkus völlig in der Pfeife rauchen. Mich wundert nur, dass Contra uns solch ein Ammermärchen präsentiert!

    1. Eine Renaissance des Niedergangs allenfalls..

      Mit der Einführung des Raubtierkapitalismus,der Globalisierung und dessen Nebenwirkungen wurde von den Lobby-Parteien der Untergang eingeleitet.

      Intelligenz sieht anders aus.

      Intelligente Schäfchen laufen nicht auch noch ihren Schlächtern hinterher.

      Diese sogenannte Migration dürfte die' Meisterleistung ' sein..die endgülting den Untergang noch beschleunigen wird.

      Das Volk wurde immer nur verarscht.

  2. Das sind Oligarchen und Selbstbereicherungs-Parteien. Ein Haufen toller Hunde-nichts weniger. Das sind Parteien die ihr Land an die Wirtschaft verkauft haben-, die nichts-aber auch gar nichts mehr- zu sagen haben. Da kommt nichts mehr ! Verrohung bis in den kleinen Zeh-was soll da noch kommen-, als ein großer Knall ? Apropos, die Grünen wollten doch damals schon, so eine Art Renaissance -, und was ist aus diesen Witzfiguren geworden, nachdem sie am Geld gerochen ?

  3. Wählen ist bullshit.

    Parteien sind bullshit.

    Die ganze Politik ist bullshit.

    EU und der "T" Euro sind bullshit.

    Wo hat uns das Alles hingebracht?

    Kann man alles im Klo runter spühlen.

    1. Genau! Wir bruachen wieder etwas klares woran man sich orientieren kann und nicht über alles nachdenken muss. klares richtig und falsch. wir brauchen so eine leitfigur, die uns sagt wie das geht! so ein leiter, oder so.

      1. Einen Fremdenführer oder fremde Führer ohne Führerschein? In der DDR gab es nicht mal einen Stadtführer, sondern Stadtbilderklärer. Nach dieser Entsprechung bräuchten wir dann einen Fremdenerklärer oder fremde Erklärer. Oh, haben wir ja eigentlich schon. So ein Pech aber auch!

        Dabei hätten doch besonders die Parteien mit dem "C" und die doppelzüngigen "Würdenträger" mit den umgehängten Kreuzen einen "Führer", dessen Namen sie jedoch täglich für ihre teuflischen Taten missbrauchen.

      2. Wir brauchen keine Leitfigur. Nur endlich mal die Demokratie so anwenden wie sie ursprünglich gedacht war. Das Regieren von unten nach oben mit Mehrheitsbeschlüssen und so.
        Wenn es zutrifft das die Merheit arm ist und nur einige Wenige reich, warum lassen wir uns von diesen Säcken verarschen. Wir sollten bestimmen was abgeht. Wer braucht denn die fucking Bilderberger?

  4. Die müssen abgewählt werden um unsere Länder und Völker vor der totalen Devastierung zu retten. Die haben sich als bedrohliche innere Feinde erwiesen!

    1. Mit Wählen und Abwählen wird es nichts. Die AfD ist auch nur eine "gelenkt"-demokratische Partei. Ich gehe nicht davon aus, dass Usreal sich den Ast auf dem es sitzt durch die AfD absägen läßt. Nein, ohne einen umfassenden Volksaufstand wird sich in Deutschland absolut nichts ändern!

      1. Auch wenn man mit den Parteien keine Freude hat, sind sie doch ein notwendiges Übel. Widerstand braucht ordnende  Organisation und zusammenfassende Steuerung der Kräfte. Die AfD ist derzeit die einzige politische Plattform die für diesen Zweck zur Verfügung steht. Daher ist "a conto Mißtrauen" unsachlich und zweckwidrig. Was aber auch nicht als Apell an die Blauäugigkeit zu verstehen ist.

  5. Auf die Idee, dass Parteien in der Demokratie grundsätzlich verfehlt sind und abgeschafft gehören, kommt wohl keiner. Man hat sich schon so an sie gewöhnt, dass man sich Politik ohne Parteien gar nicht vorstellen kann.

    Aber der Ruf: Weg mit den Parteien! ist kein emotionaler Ausruf von Parteienverdrossenheit, sondern lässt sich fundiert begründen. Es ist dringend nötig, sich damit mal grundlegend zu befassen: Siehe:

    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2015/11/18/das-verhaengnis-der-politischen-parteien/

     

     

  6. Es ist bei vielen mittlerweile nur noch blanker Hass und Verachtung, was sie für diese sog. Volks(verräter)-Parteien übrig haben! Es kann nur noch von absoluter Engstirnigkeit zeugen, wenn diese Parteien wirklich glauben, dass sie jemals wieder zu großer Stärke finden! Sollte mir ein Vertreter dieser Parteien über den Weg laufen, würde ich ihm wohl vor die Füße spucken! Das Volk ist nichts weiter als das Melkvieh, dem man ansonsten den totalen Krieg erklärt hast! Viele Menschen scheinen dies auch langsam zu begreifen und sehen diese Leute mittlerweile auch als ihre schlimmsten Feinde an!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.