Martin Schulz: „Die Integration in Portugal ist hervorragend“

Portugals Sozialisten (PS) haben dieses Wochenende ihren Kongress, bei dem ein „hohes Tier“ aus Brüssel zu Besuch ist. Doch Martin Schulz war nach seiner Ankunft in Lissabon nicht zuerst bei Premierminister Costa oder Präsident Marcelo de Sousa, sondern in einem Flüchtlingsaufnahmezentrum in Lissabon. Was er dort zu sehen bekam, verblüffte den Deutschen.

Von Rui Filipe Gutschmidt

Der EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) kam mit einer vollen Agenda nach Portugal. Der 21. Kongress des Partido Socialista (PS) bei dessen Gründung 1973 die SPD im deutschem Exil Pate stand, ist dabei nur einer der Anlässe seines Besuchs. In Wahrheit geht es eher darum, der Regierung Portugals gegenüber den ständigen Vorstößen und offenen Angriffen der EVP (Europäischen Volkspartei) und den Figuren der Mitte-Rechtsparteien, wie Schäuble, Dijsselbloem, Junker oder auch Draghi, den Rücken zu stärken. Gespräche mit Premierminister António Costa, dem Parlamentspräsident Ferro Rodrigues und Präsident Marcelo Rebelo de Sousa standen auf dem Plan, aber auch mit Besuchen bei der Obdachlosenhilfsorganisation „Cais“ und im Flüchtlingsaufnahmezentrum in Loures, bei Lissabon, wollte Schulz die Realität Portugals kennenlernen. Dabei erlebte er eine große Überraschung.

Der Präsident des Europaparlaments wurde positiv überrascht, als er das portugiesische Gegenstück zu den Asylbewerberheimen in Deutschland kennenlernte. So kam er aus dem Staunen nicht heraus, als er die Einrichtung durchlief und mit vielen der 278 Bewohnern aus 20 Nationen sprach. Er sah wie sie im Portugiesischunterricht über kulturelle Eigenheiten Portugals sprachen. Im Centro de Acolhimento de Refugiados (CAR) sah Schulz auch die Küche, wo ein Kongolese dabei war anderen ein heimisches Gericht zu köcheln. „Ich kam nach Portugal und bin auch sehr zufrieden hier. In Portugal fand ich Respekt, Frieden, Achtung der Menschenrechte und Arbeit. Alles das, was ich im Kongo nicht hatte.“ Der Tanzunterricht und die Theatergruppe sind typische Integrationsprojekte und der verrückte Deutsche ließ es sich nicht nehmen, seine Verbundenheit mit dem Schauspiel unter Beweis zu stellen. Der Politiker gab einen Teil des „Faust“ von Goethe zum Besten und dabei kam dem Reporter unweigerlich der Vergleich in den Kopf. „Politiker sind auch nur Schauspieler in der Rolle ihres Lebens.“

Lesen Sie auch:  Grüne fordern "Koalition der Willigen" für Moria-Brandstifter

Zu guter Letzt, nach einer kurzen Aufklärung eines Missverständnisses, sah er noch den Kindergarten der Einrichtung. Doch zunächst musste er einer Irakerin erklären, dass die überschwängliche Danksagung an die falsche Adresse gerichtet wurde. „I'm not the person responsible for your asylum here. I'm not even Portuguese…” (Ich bin nicht der Verantwortliche für ihr Asyl hier. Ich bin noch nicht einmal Portugiese…) Die Frau war erst seit 10 Tagen in dem Zentrum und kam aus einer Gegend unter Kontrolle des IS, wo sie Schreckliches erlebt hatte. Sie hatte wohl gerade die Kinder in den Kindergarten gebracht, der auch das Ziel von Martin Schulz war. Tatsächlich war es der Höhepunkt des Besuchs. Martin Schulz sah dort das Geheimnis der guten Integration von Flüchtlingen und Migranten aller Art in Portugal. Die Kinder der Portugiesen, die in der Nähe des Zentrums leben, gehen in den Kindergarten der Institution und dadurch wird nicht nur ein Kontakt zwischen den Kindern hergestellt, sondern auch zwischen den Eltern. Kinder regen ihre Eltern zum portugiesisch sprechen, zur Teilnahme an Veranstaltungen und generell zur aktiven Teilnahme am öffentlichem Leben an. Dieser Ansatz hat den EU-Parlamentspräsidenten zutiefst beeindruckt.

Martin Schulz ist seit langem ein Teil der Eurokratie, aber er ist auch eine kritische Stimme in Mitten der von Nationalegoismus und Lobbyismus geprägten Europäischen Union. Allerdings ist er auch nicht viel mehr als das. Eine Stimme! Worte! Schöne Worte und wenig Taten! Im Fall der Flüchtlingskrise fordert er mehr Solidarität und stößt dabei auf taube Ohren. Nicht so in Portugal, was ihn einen weiteres Lob für die Portugiesen aussprechen lässt. Denn unter den 28 Mitgliedstaaten gibt es viele, die rein finanziell gesehen weitaus mehr machen könnten als ausgerechnet Portugal. Denn Europas „Solidarität“ mit dem Land ganz im Südwesten des Kontinents bestand darin, Staatseigentum und Staatsunternehmen verscherbeln zu lassen, die Gesundheits-, Bildungs- und Sozialsysteme kaputtzusparen und den größten Teil der Bürger des Landes in große Armut zu stürzen. Sicher boten sie vielen der 500.000, die Portugal auf der Suche nach Arbeit verlassen mussten, einen Job in Nord- und Mitteleuropa, doch das geschah nicht unbedingt aus purer Freundschaft.

Lesen Sie auch:  Dänischer Einwanderungsminister: Die Integrationspolitik ist ein "Fiasko"

Loading...

Also, Herr Schulz. Sehen sie sich an, wie Sozialdemokratie in der Praxis funktioniert – in diesem Fall aber auch die Christdemokratie – und wie man Solidarität mit Effizienz paart und so Flüchtlinge und Migranten erfolgreich integriert. Dabei vergessen sie nicht den Geldhahn für Portugal weiter aufzudrehen (sofern das in ihrer Macht steht) und noch viel Spaß auf dem Kongress…

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

19 Kommentare

  1.  

     

    Martin Schulz: „Die Integration in Portugal ist hervorragend“

    Dann bleib doch dort und es ist             Genuege getan.

  2. Meines Wissens kennt sich "unserer Mardin" nur mit der Integration von Alkohol in seine Leber aus, während der letzten Hirnzelle dabei allerdings längst der Garaus gemacht wurde.

    Diesem üblen Linksfaschisten und anti-deutschem Hochverräter gehört für seine Verbrechen der Prozess gemacht.

     

    1. Man kann ja rechts oder links sein, aber hört endlich auf Wöter zu erfinden die keinen Sinn machen. Linksfaschisten ist so was wie kaltes Feuer, guter Sex mit Angela Merkel oder eine nüchterner Joseph Blatter, der sein Hab und Gut verschenkt und sein Leben fortan dem Fussballgott widmet. Es ist wie pazifistischer Djihadist oder ein Diktator der sein Volk liebt….. ES GIBT DAS WORT Linksfaschist NICHT:

      Leider konnten wir zu Ihrem Suchbegriff Linksfaschisten keine Übersetzung finden.Handelt es sich um einen im Wörterbuch fehlenden Begriff, werden wir ihn in Kürze ergänzen.

      Das nervt, denn auch wenn extreme sich anziehen, so ist links genau gegenüber von Faschismus… ^^

      1. Alles, wirklich alles wurde irgendwann erfunden. Und gerade beim Faschismus geht es im kern um Intoleranz gegenüber den Andersdenkenden, um die angewandten Methoden. Stell dir mal vor, man hätte Queen Victoria gefragt was Faschismus wäre, oder Kaiser Willem Zwo?

         

        Das Wort erklärt sich sozusagen von selbst.

         

        Passend zum Thema:

         

        https://encrypted.google.com/search?q=%22it's+not+fascism+when+we+do+it%22&hl=de-US&gbv=2&prmd=ivns&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjntKDd-ZLNAhUB6RQKHVOPBEUQ_AUIBQ
         

  3. Zitat:

     

    „For me, the new Germany exists only in order to ensure the existence of the State of Israel and the Jewish people.“

     

    Ist zwar aus dem Zusammenhang gerissen, aber spielt eigentlich keine Rolle in diesem Fall.

     

    Stammt von hier:

     

    http://de.metapedia.org/wiki/Martin_Schulz

     

     

    Noch aus der Zeit vor seinem sicher besser dotierten Posten als Parlamentspräsident derzeit, stammt diese Beleuchtung seiner Finanzen:

     

    https://aufgutdeutschinfo.wordpress.com/2014/05/23/martin-schulz-spd-koenig-der-absahner/

     

    Dazu dann noch diese kleine Nebensächlichkeit:

     

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/03/29/eu-kontrollausschuss-vorwurf-der-vetternwirtschaft-gegen-martin-schulz/

     

     

    —————————————————————–

     

    Der Mann ist ein überflüssiger Bonze. Die derzeitige EU ist ebenso überflüssig. Portugal hatte einst enorm von der EU profitiert, jetzt ist der Drogenrausch vorbei.

     

    Wieviele Asylanten sind derzeit in Portugal? Haben sie ein Recht darauf ihr Heimatland im Stich zu lassen? Sollten sie nicht lieber dort kämpfen für Reformen in ihrem Sinne?

     

    Keine Asylanten mehr nach Europa, zumindest Deutschland. Es muss ein Volksentscheid her. Wenn es so weiter geht wie bisher kann es nur Krieg geben.

     

  4. Ihr solltet euch alle hier schämen für das was ihr hier verzapft,wenn es euer gutes Recht ist eure Meinung hier zum Ausdruck zu bringen, nehme ich ebenfalls dieses Recht in Anspruch und sage das ihr Internet trolle die ihr nichts positives beizutragen habt zu einem ohnehin schon negativ belastestes Thema, ihr seit ignorante nazischweine und hoffentlich gibt's wieder Krieg damit ihr mit eigenen Augen seht warum das meine Meinung von euch ist, solche Leute wie ihr haben schon zu oft dieses Land in Scheisse geritten

    1. Ist Martin Schulz ihr Idol? Parolendrescher wie sie sind die wahren Totengräber. SIE reiten uns in die "Scheiße".

      Keine Entschuldigung für das in diesem Threat Gesagte von meiner Seite. Momentan laufen ein Islamisierungsprozess, eine Invasion kulturfremder Massen und am schlimmsten ein knallhartes am Volk vorbei regieren. Bundesregierung und EU, beide verraten die Einheimischen, da sie nicht deren Interessen verfolgen.

      https://www.youtube.com/watch?v=E-sisBzqhxc#t=11m32s
       

       

  5. Schwätzer.

    Googelt mal : Portugal,Flüchtlinge.

    Portugal ein Land was die wenigsten Flüchtlinge hat, weil das Land, die meisten ILLEGALEN EINWANDERERN gar nicht bekannt und auch nicht auf deren Schlepper-Route liegt. Deswegen hat Portugal auch nur 2014ca.450 und 2015 überhaupt keine sogenannten Flüchtlinge  aufgenommen (also ,so gut wie keine Migranten) und will für dieses Jahr auch nur ca.11.000 "AUSGESUCHTE SYRER" aufnehmen – das sind soviel – wie wir voriges Jahr ab Sept.2015 TÄGLICH aufnehmen MUSSTEN. Dank Merkels offene Grenzen Politik und Deutschlands weltweite Willkommens-Kultur (schon seit Jahren und in vielen versch. ararbischen Sprachen).

    Und der Schwätzer Schulz-  spricht von hervorragende Intergration ? ! Welch eine Scheinheiligkeit , wenn man eh so gut wie keine ILLEGALEN und Migranten im Land hat und zig Wohnungen LEER stehen.

    In Deutschland werden jetzt im ganzen Land FLÜCHLINGS-SIEDLUNGEN gebaut. Das gibt es eh, in keinem anderen Land, außer auch in Österreich.

    1. Dann informier dich mal richtig. Vom JETZIGEM Flüchtlingsstrom mögen wenig gekommen sein. Bürokratie ist dafür verantwortlich. Aber es ist voller Menschen die geflohen sind. Aus Angola, Guine Bissau, Mosambik, Macao, Goa, Diu und Damão, Ost-Timor, Venezuela und Brasilien – ganz aktuell, 1936-1946 aus Spanien, einem Europa im Krieg und aus Deutschland nach dem Krieg….. 

      Gleichzeitig gingen aus Wirtschaftlichen Gründen Hunderttausende Portugiesen ins Ausland. Derzeit die Jungen, gut ausgebildeten, nach Deutschland, Grossbritannien, Frankreich, Schweiz…

      Wir leben in einer globalen Welt mit Hunderttausenden von Deutschen in aller Herren Länder, die nicht selten aus Gründen im Ausland sind die kein gutes Licht auf unsere Heimat werfen. Googlen bringt nicht viel, wenn man den falschen Suchbegriff eingibt oder auf eine der vielen Lügen, Propaganda Fehlinformationen… 

      1. Das ist nunmal so, weil Portugal Kolonialmacht war. Die sprechen alle Portugiesisch, die waren immer irgendwo Portugal mehr verbunden als dem jeweiligen "Herkunftsland".

         

        Mit Überfremdung oder Überprägung oder kulturellem bzw. genetischem Austausch hatte das rein gar nichts zu tun.

         

        Genau genommen waren es genau wie heute Menschen, die zur Bedürfnisbefriedigung von irgendjemandem – ihrer eigenen oder der anderer – ihrer Heimat den Rücken gekehrt haben/ kehren sollten/ mussten/ dazu gedrängt wurden/ einem Traum hinterhergelaufen sind.

         

        Die Gründe sind die üblichen:

         

        Geld, Macht, Liebe, Spielball von Hegemonen.

         

        ————————————————-

         

        Die "globale Welt" (Doppelmoppel ;)) ist eine US-Hegemonie, die weltweit entmündigt. Mit Demokratie, Selbstbestimmung und Recht hat das rein gar nichts zu tun.

         

        Die "fähigsten Köpfe" werden einfach gekauft. Das klappt natürlich nur, weil sie sich auch kaufen lassen. Sie verraten in gewisser Weise ihr Land, denn egal wieviel Geld sie nach Hause schicken, es wird nie genug sein die eigene Nation freizukaufen.

         

        Das was sie Globalisierung nennen, ist die Vasallierung der Erde unter amerikanischer Knute und Kultur. Ich lehne eine solche Verarmung menschlicher Daseinsformen ab.

         

        So wie ich das sehe, kann nur ein Zusammenschluss der Gegner, diese Entwicklung stoppen. Letztlich muss Amerika besiegt werden. Am besten von Amerikanern selbst, im eigenen Land. Nur so kann es einen relativ friedlichen Übergang in eine nach-amerikanische Zeit geben.

  6. ……weil Portugal, den meisten sogenannten Flüchtlingen absolut gar nicht bekannt ist ……sie kennen Portual wie gesagt – garnicht ! Und deswegen gibt es in dem Land auch keine illegale Einwanderung-  Portugal selbst hat es in den Händen und bestimmt wieviele echten SYRER sie freiwillig aufnehmen wollen.

    Portugal ist absolut mit DEUTSCHLAND wie auch ÖSTERREICH oder SCHWEDEN nicht zu vergleichen. Und  erst Recht nicht die Integration . Wir sollen zig MILLIONEN intergrieren und Portugal ca.10-12.000 !!!

    Seehofer Schrei nach der Obergrenze von 200.000 haben wir seit Anfang des Jahres schon lange überschritten- denn von Jan.2016 – bis Mai 2016 sind schon wieder 245.000 (illegal ?!) über unsere Grenzen gekommen ( Asylanträge).

    Aber dazu schweigt SEEHOFER jetzt – kein Wort wird darüber verloren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.