Lebensmittelpreise: Hofreiter fordert höheren Hartz-IV-Satz

Der Umstieg auf nachhaltige Landwirtschaft werde zu höheren Lebensmittelpreisen führen, so Grünen-Fraktionschef Hofreiter. Deshalb müsse auch der Regelsatz bei Hartz-IV erhöht werden.

Von Redaktion/dts

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat eine Anhebung des Hartz-IV-Regelsatzes verlangt, um den Preisanstieg bei Lebensmitteln durch einen Umstieg auf nachhaltige Landwirtschaft auszugleichen. "Uns ist schon bewusst, dass Menschen mit niedrigen Einkommen am härtesten von steigenden Lebensmittelpreisen betroffen sind – vor allem Hartz-IV-Empfänger", sagte Hofreiter der "Welt". "Deshalb muss der Regelsatz auf mindestens 420 Euro erhöht und regelmäßig an die Preisentwicklungen angepasst werden."

Derzeit liegt der Regelsatz bei 404 Euro im Monat. Auch untere Lohngruppen müssten gestärkt werden, forderte Hofreiter. "Wir brauchen eine gerechtere Sozial- und Lohnpolitik. Dann muss niemand bei Lebensmitteln sparen." Hofreiter prognostizierte eine Kostensteigerung für die Verbraucher durch den Umstieg auf nachhaltige Landwirtschaft im einstelligen Prozentbereich. "Wir können bei einem Preisanstieg von nur drei bis sechs Prozent erhebliche Verbesserungen erzielen."

Dies habe der Wissenschaftliche Beirat des Landwirtschaftsministeriums errechnet. "Wir wollen ja nicht die gesamte Landwirtschaft sofort auf Bio umstellen. Innerhalb der konventionellen Landwirtschaft gibt es sehr viele Betriebe, die auf Nachhaltigkeit achten, aber dabei nicht ganz so weit gehen, dass sie das Bio-Siegel erhalten." Fleisch von diesen Höfen wollten die Grünen in Zukunft entsprechend kennzeichnen lassen, damit die Verbraucher klarer unterscheiden könnten.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

10 Kommentare

  1. Es wird und kann keine gerechte Lohn– und Sozialpolitik mehr geben wenn man das Land mit Sozialnutznießer überschwemmt die niemals einen Mehrwert für die Sozialkassen erarbeitet haben. Mit der Masseninfiltration von solchen Nutznießern wurde von Hofreiter und seiner Partei, wie den anderen Bundestagsparteien, eine nachhaltige Ausbeutungsmaschinerie in Szene gesetzt  die solange wirken wird bis die Sozialkassen geleert sind. Der Zweck solcher heuchlerischer Forderung Hofreiters ist die Verschleierung dieser Tatsache. Wenn Deutschland nach den Wünschen seiner Partei nicht verrecken soll müssen solche politischen Kräfte so schnell als möglich entmachtet werde!!

    1. Genau so ist es! Für die Heuchler in den Kapitalunternehmen und den Nutznießern, meistenteils akademischer Berufe, der "Zuwanderung", kommt endlich der Tag, an dem diese jublieren können. Der Tag, an dem es heißt, wir müssen sparen. Die Sozialleistungen sind zu hoch. Mit Absicht wird der Kahn an die Kaimauer gefahren. Nie war die Gelegenheit so günstig.

  2. Es ist ein Witz. Ich beziehe das beinahe gleiche wie Hartz4. Nur um das einmal klarzustellen, von den lächerlichen und sadistischen 400.- EURO, muss man gleich 75.- EURO für Strom und 35.- für Telefon ( wird nun abgemeldet, ist zu teuer ) abziehen. Die Stromkosten, sind es, die ständig steigen, und mit vielerlei Steuern, künstlich nach oben getrieben werden. Warum, gibt es, nach wie vor, KEINEN Wettbewerb bei Telefon und Internet? Die Preise unterscheiden sich doch nur um 2.- oder 3.- EURO. Und es ist ein perverses Stück aus dem Kupferkessel des Teufels, das man als Behinderter und Rentner, die vielen Eigenanteile und Zulagen bezahlen muss. Ich habe mir schon mehrfach keine Rezepte mehr eingelöst, und frage immer vorher, was ich zuzahlen muss. Als Allergiker zahle ich alle Antihystaminika selber. Diese werden nun unter "Nahrungsergänzungsmittel" geführt! Perverser geht es nimmer. Zum Arzt zu fahren? Absoluter Luxus, während die willkommenen Refugees, dem Hatzkommando des Verkehrsverbundes, einfach ihren Beherbergungsausweis, als Fahrtausweis vorlegen, bezahle ich knapp 6.- EURO, Fahrtkosten, um mich beim Arzt mit einem Privatrezept abfertigen zu lassen, oder für ein Kombipräparat 15.- EURO Eigenanteil zu leisten. Es ist der blanke Kapitalismus, der von Rot-Grün, im "Gesundheitswesen" eingeführt wurde. 15.- EURO hat man für Fahrtkosten beim Satz von Hartz4 eingerechnet. Davon, kann man in einer Stadt gerade einmal 2 1/2 Fahrten machen. Wer kommt damit aus? Aber, fragt man mal einen Refugee, darunter sind tatsächlich auch mal gebildete, die sich hier einfach und problemlos selbst sozialisieren werden, dann sind denen, diese ganzen Negativ- Leistungen und Zuzahlungen unbekannt. Es brodelt im ganzen Land. Der Zahltag kommt. Und das wissen die, die sich die Macht von uns gestohlen haben.

    1. Sie haben völlig recht. Es ist blanker Sadismus, wenn einer wie Hofreiter mit über 10.000 netto vorschlägt, der Unterschicht das ohnehin nicht reichende Existenzminimum von 404 auf 420 Euro zu erhöhen.

  3. Das "Grüne" Gesindel muss weg, aus allen politischen Ämtern, aus Positionen wo wir ihrer deutschverachtenden " Politik"ausgesetzt sind, aus den Beamtenstuben, aus den Universitäten , aus sämtlichen Bildungseinrichtungen……….am besten aus dem Land. Sollen sie ihre Neigungen und Abartigkeiten in ihren Freundesländern ausleben, solche Gestalten machen sich Bestens vor Lehmhütten und Slums, da können diese rund um die Uhr kiffen und sich andere Ausschweifungen hingeben.

  4. Ganz ruhig, Jungs & Mädels.

    Dass is' nix besonderes.

    Weil, wir alle können das genausogut.

    Der soll sich erst mal seine Haare schneiden lassen.

    Dann bekommt er auch arbeit.

  5. Den Hartz IV- Satz auf 1000 anheben, damit unsere Merkelschen Neuzugänge auch davon profitieren und die Abschaffung bzw. Ausblutung Europas noch schneller vonstatten geht! Das ist das Ziel dieser Schmarotzer, welche sich "Politiker"nennen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.