Irakische Truppen intensivieren Angriffe auf den IS im Nordirak

Nachdem der irakische Premierminister Haider al-Abadi das Militär aufforderte, die Angriffe gegen IS-Stellungen zu verstärken, nahmen irakische Streitkräfte immer mehr Gebiete um Falludscha ein. Auch im irakischen Mossul wurden die Angriffe verstärkt und die Luftwaffe zerstörte Dutzende von IS-Öltankern, berichten internationale Quellen. Allerdings kam es auch zu Rückschlägen.

Von Christian Saarländer

Die irakische Offensive gegen die IS-Terrormilizen werden verstärkt. Wie die iranische Nachrichtenagentur PressTV berichtet, wurden die Angriffe gegen die Terrormiliz weiter hochgefahren und mehrere Luftangriffe gegen Stellungen der Terrormiliz sowohl in Falludscha als auch in Mossul verübt. Laut der russischen Nachrichtenagentur Sputnik setzen ISIS-Milizen menschliche Schutzschilde ein.

Die irakische Offensive ist allerdings auch von Rückschlägen überschattet. Nachdem die Terroristen internationalen Berichten zufolge eine große Anzahl von Humvees gestohlen haben, die zuvor das US-Militär an die Iraker übergab, werden diese Fahrzeuge nun von den IS-Terroristen in Autobomben umgewandelt, wie die arabische Quelle Al-Masdar-News berichtet. Zuvor hat die IS-Miliz im nördlichen Irak mehrere monumentale Denkmäler in die Luft gesprengt.

Loading...

Die Ausweitung der Kämpfe führte nach Angaben der Vereinten Nationen dazu, dass mehrere Tausend Menschen aus Falludscha flüchteten. Insgesamt sollen in den letzten Jahren mehr als 3,4 Millionen Menschen aus dem Irak geflüchtet sein. Mehr als die Hälfte der Betroffenen seien Kinder, berichtet die die UN-Organisation UNICEF.

Vergangenen Mai wurden infolge von Terroranschlägen insgesamt 867 Iraker getötet, 1459 Menschen verletzt. Dies geht aus einem Bericht der UN-Mission im Irak hervor. Auch im Süden des Landes kam es zu einer schweren Explosion. In Nasriyah löste ein Brand in einem Sprengstofflager eine Explosion aus. Ein terroristischer Hintergrund wird allerdings ausgeschlossen. Zuvor kam es allerdings im südlichen Karbala zu mehren Terroranschlägen, die von IS-Terroristen verübt worden sind, bei denen mehrere Menschen ums Leben kamen.

Lesen Sie auch:  2020 - der Anfang vom Ende?

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. Klingt zwar schön und gut, dennoch sind den irakischen Streitkräften noch kein richtiger Schlag gegen den Islamischen Staat gelungen. Diese ganzen Pyrrhussiege bis jetzt sind zu wenig

    Da müsste man vielleicht mal Mosul einsacken, dann schauts schon viel besser aus

  2. Wir tun gut daran …

    von den irakischen Truppen nicht zu viel zu erwarten.

    Es ist noch nicht allzulange her, dass 30.000 voll ausgerüstete Soldaten vor 800 Angreifern des IS die Flucht ergriffen, unter Zurücklassung all ihrer Ausrüstung.

    So eine Demütigung wirkt lange nach, als Demoralisierung.

    Die Rückeroberung von Falludja muss wohl mit Söldnertruppen ins Werk gesetzt werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.