Geopolitik-Experte: Nationalismus ist kein Faschismus

Durch die Nominierung des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump oder die Wahl in Österreich, wird vielerorts die Wiederkehr des Faschismus vorhergesehen. Politikprofessor und Geopolitik-Experte George Friedman erklärt auf seiner neuen Plattform Geopolitical Futures den aus seiner Sicht bestehenden Unterschied zwischen Nationalismus und Faschismus.

Von Christian Saarländer

Das Phänomen des wachsenden Nationalismus wird in vielen Kommentaren und Aussagen von Politikern als eine besorgniserregende Wiederkehr des Faschismus fehlinterpretiert. Dabei sei der Nationalismus eine Erleuchtung für eine liberale Demokratie, so Friedman auf Geopolitical Futures, wo er die tendenziösen Artikel gegen Trump oder andere beliebte Kandidaten  ins Visier nimmt. Den ganzen Kommentar in englischer Sprache kann man hier abrufen.:

„Der Nationalismus wächst, nicht der Faschismus“, lautet der Titel von Friedmans Analyse, in dem die historischen Wurzeln von Nationalismus und Faschismus beschrieben werden und mit den aktuellen Problemen der einzelnen Staaten im multinationalem Gefilde aus EU oder der NATO gegenübergestellt werden. Für ihn sei der Faschismus aus seiner Tradition her die Folge eines übersteigertem Nationalismus, der versuche seine eigenen Interessen über die von anderen Nationen zu stellen. Intern strebt er Faschismus vor allem das Verbot der freien Meinungsäußerung an und versucht jeden Oppositionsversuch bis aufs Letzte zu bekämpfen. Die Kritik an internationalen Systemen wie der NATO oder der Europäischen Union ist, wie Friedman meint, nicht faschistisch.

George Friedman war der Gründer der amerikanischen Denkfabrik Stratfor (Stragetic Forecast) und geht nun mit Geopolitical Futures neue Wege. Das Contra Magazin berichtete bereits darüber. Dort greift Friedman wöchentlich aktuelle Probleme im Themenbereich Geopolitik und Sicherheitspolitik auf. Auch ehemalige Stratfor-Analysten geben hier Analysen zu einzelnen geopolitischen Konflikten aus westlicher Sicht ab.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Westliche Werte als Rohrkrepierer

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

16 Kommentare

  1. Ist derjenige ein Faschist, der sich dagegen wehrt, dass in Ausführung des C-K-Plans Millionen muslimische Infiltranten in Deutschland einfallen oder derjenige , der Staaten ausbombt, damit diese Millionen nach Deutschland kommen und das Land ökonomisch auf Null bringen sollen?

    1. Inga, derjenige der sich dagegen wehrt ist kein Faschist sondern ein Patriot der an seine Kinder und Enkelkinder denkt! Du hast recht………………

  2. Ich habe das so verstanden: Na gut, die Demokratie als tolles Spielzeug der Massen ist angenommen. Schuldenmäßig wie auch als weit verstreute Eigentümer ihrer Produktionsmittel und kulturell haben wir sie auf dem Haken. Was aktuell an Fremdvölkern da ist, reicht. Aus geschlossenen Verträgen kommen sie nicht heraus. Wenn sie unbedingt Nationalisten sein wollen, dann sollen sie. Aber natürlich müssen sie gute Nationalisten sein wollen. Und wer gut oder böse ist, entscheiden weiterhin wir. Lassen sie die Opposition nicht ausreichend zur Geltung kommen, sind sie wieder Faschisten und dürfen bekämpft werden. Haben sie halt ein neues Spielzeug. Und wir die bewährten Kräfte der Demokratie als die legitime Opposition.

  3. Faschismus ist laut Benitto Mussolini dem Chef der Internationalen Sozialisten die Fusion zwischen Konzern und Staat.

    Also so als ob der Staat sich in Wirklichkeit als Konzern (Agentur, Verwaltung, GmbH,…) entpuppen würde und die Regierenden in Aufsichtsräten auftauchen würden und.

    Aber mal im Ernst es heißt doch Arbeitsamt und nicht Arbeitsagentur, oder?

    Es heißt doch Stadt xy und nciht Stadtverwaltung XY, oder?

    Es heißt doch Kreis XY und nciht Kreisverwaltung, oder?

    Es heißt doch Gemeinde XY und nciht Gemeindeverwaltung, oder?

    Es heißt doch staatliche Post und nicht Post AG, oder?

    Es heißt doch staatliche deutsche Bahn und nicht Bundesbahn AG, oder?

    Es heißt doch Staatskasse und nicht nur Finanzkasse, oder?

    Es heißt doch deutsches Finanzamt und nciht Finanzverwaltung, oder?

    Die "Staatspapiere werden doch vom Staat auf den Markt gebracht und nicht von einer Bundesfinanazagentur Bundesrepublik Deutschland GmbH, oder?

    Und der "Staat" würde doch niemals Waffenexporten in labile Länder zustimmen unabhängig davon, ob davon Arbeitsplätze abhängen oder nicht, oder?

    Und wir haben doch einen Menschenausweis und keinen Personalausweis, oder?

    Wir werden haben doch einen Staat, der über uns bestimmt und keine Firma oder?

    Und auch noch nie sprach ein Politiker wie Gabriel davon, daß die Regierung in Wirklichkeit lediglich eine Nichtregierungsorganisation mit einer Geschäftsführerin sei?

    Oder eine Frau von der Leyen von der Armee des volkes von einem Unternehmen?

    Oder ein Vorsitzender der Grünen nennen wir ihn mal Bilderberger Trittin von einer Firma?

    Übrigens derzeit ist Sigmar Gabriel Chef der Internationalen und wirbt für TTIP und was genau ist das noch mal? Da können die Konzerne dann aber nicht die Gesetze bestimmen und die Gerichtsbarkeit im Privaten ausmachen, oder?

    Nein undenkbar, wir leben doch nicht im Faschismus, daß hätte ich doch bestimmt schon in der FAZ oder in der TAZ oder meiner Tageszeitung,  deren Verlag vor kurzem gerade von der SPD gekauft wurde, gelesen.

     

    1. Und noch einmal wenn wir im Totalitären Systemkommunismus leben würden, dann gäbe es ja Zentralbanken, die einfach so über Geldmengen und Zinsen bestimmen können, die sogar über Nacht einfach mal eine Währung zu Helikoptergeld machen könnten oder in der AGB als Zugriff durch "Hohe Hand" das Konto leerziehen. Undenkbar für unsere "Soziale Marktwirtschaft"

      Wir leben nicht im Faschismus, wir reden ja nicht von Humankapital, sondern von der schöpferischen Kraft der Menschen. Wir denken ja auch nicht, daß "Wachstum, Wachstum, Wachstum" jemals auf einem Plakat stehen könnte, denn außer Krebs wächst ncihts ewig und auch der nur bis zum Tode seines Wirtes.

      Und warum soll denn alles wachsen, wenn wir doch selbst die Währung, die Inflation und die Deflation bestimmen bzw. diese bei null ist?

      Wir stimmen selbst über die Sicherungssysteme ab, wir stimmen selbst über Inflation oder Deflation ab, wir bestimmen selbst den Präsidenten unser Notenbank.

       

    1. Welche Geschichte? Die Geschichte in der Mussolini mit dem Schwert des Islam herumritt und sich als deren Hüter und Befreier einsetzte?

      Wie kann denn im Nationalismus überhaupt ein Bündnis mit anderen Staaten eingegangen werden?

      Welchen Konzernen hilft der Faschismus denn? Es sind supranationale und keine nationalen.

      Ich glaube die Antifa-Broschüre wie störe ich sollte einmal um einen Fachwissensblock erweitert werden.

       

  4. Da stimme ich dem Friedman sogar zu.

    Denn Faschismus, also das Diktat der Wirtschaft und Finanzoligarchen über die Politik ist leider in den westl. Demokratien längst eingebrochen. Bertelsmann schreibt die Gesetze, Goldmann bestimmt die EZB-Politik etc. Das ist Faschismus.

    Die Gegenbewegung der Bürger, die dies erkennen und von daher eine Abneigung gegen die Politik entwickeln wollen eben nationale Parlamente, denen sie die Entscheidungen übertragen wollen. Der Nationalist ist also Demokrat, der Globalist der Faschist. Ganz einfach und gut, dass es der Herr Friedman der Welt noch mal deutlich macht. Unsereeinem (dem kritischen Bürger) hat man ja nicht geglaubt.

  5. Natürlich ist Nationalismus nicht a priori Faschismus. Das wollen uns die Linken einreden um ihren eigenen Faschismus bei der Hintertür unbemerkt hereinlassen zu können. Grundsätzlich ist es eine Frage der Umsetzung von jeglicher Weltanschauung die totalitär oder demokratisch sein kann. Die EU Betreiber zeigen bereits starke Züge von Totalitärität!

  6. …kønnte die Redaktion bitte auf mehrfach-Verøffentlichung gewisser schleimiger Weltverbrecher und deren degenerierten, hæsslichen Visagen verzichten? Dieser Z.onbastard hat doch schon Vorgestern als Titelbild die Mægen vieler Leser umgedreht. Reicht das denn nicht? Mir geht es jedesmal schlecht wenn ich solches Pack sehen muss aber physisch denen nichts antun kann!!!!!!!!!!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.