EU will einheitliche „Blue Card“ für Einwanderer

Viel verspricht sich die EU-Kommission von der Runderneuerung der Blue Card, obwohl das seit 2009 existierende Modell kaum angenommen wird. Hoch qualifizierte Arbeitskräfte aus Drittstaaten können so in die EU einwandern. Wie die Blue Card z.B. in Deutschland angenommen wurde, beweisen die Zahlen: Anfang 2016 waren es 28.000 Drittstaatsangehörige. 

Von Redaktion/dts

Die EU-Kommission plant, die legale Zuwanderung qualifizierter Arbeitskräfte nach Europa mit dem System der "Blue Card" einheitlich zu regeln. Das schreibt der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Eine Überarbeitung der entsprechenden Richtlinie will die Kommission demnach am kommenden Dienstag vorlegen. Sie ist Teil der sogenannten Migrationsagenda, mit der Zuwanderung nach Europa besser gesteuert werden soll.

Nach dem Willen der Behörde soll es künftig ein einheitliches Angebot der EU für hoch qualifizierte Migranten geben, die nicht aus der Union kommen. Die Frage, wie viele Zuwanderer die jeweiligen EU-Mitgliedstaaten im Rahmen des Blue-Card-Systems aufnehmen, entscheiden die Regierungen selbst. Das bisherige Blue-Card-System gilt als zu kompliziert, nur Deutschland nutzte es in größerem Umfang. Es gilt für Hochqualifizierte, die mindestens 50.000 Euro im Jahr verdienen müssen, außer sie arbeiten in sogenannten Mangelberufen, etwa in der IT-Branche.

"Die Blue-Card-Richtlinie von 2009 hat ihr Potenzial, talentierte und hoch qualifizierte Drittstaatsangehörige anzuziehen, nicht ausgeschöpft", bilanzierte die Kommission im April. Um das zu ändern, sollen sich Blue-Card-Inhaber künftig leichter innerhalb der EU bewegen können. Deutschland werde von den Änderungen kaum betroffen sein, heißt es im Bundesarbeitsministerium, die deutschen Blue-Card-Regeln gehörten zu den liberalsten. Anfang 2016 lebten in Deutschland rund 28.000 Drittstaatsangehörige mit einer Blue Card.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 Kommentare

  1. Eine Königsidee nach der anderen und alle sind "Rohrkrepierer"! Europas reales Problem besteht darin, daß man unter Steuerung der EU und ihrer Kollaborateure die Entzivilisierung Europas durch Invasion von nichtintegrierbaren für keinen europäischen Arbeitsmarkt geeignete Infiltranten betreibt die sich zum Großteil nicht einmal auf europäischen Zivilisationsniveau bewegen.

  2. Die EU ist nichts anderes wie ein Theater für die "West-Bevölkerung".

    In diesem Fall wird die beschlossene Migrationsflut zur Erhaltung der Bevölkerungsstärke bei gleichzeitiger Kostenreduktion der Bürger für die UN, mit einer Blue Card erklärt. Na ja, die meisten der leider völlig verblödeten Menschen werden wohl drauf reinfallen. 

    DIe UN hat schon im Jahr 2000 beschlossen Länder wie Deutschland, Frankreich und Italien (und noch weitere) bis 2050 mit Migranten zu fluten, damit wir uns nach deren Vorstellungen passend vermehren und nicht zu teuer werden. Hier der UN Bericht (Danke an Günther!):  http://www.un.org/esa/population/publications/migration/migration.htm

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.