EU nach dem BREXIT: Katzenjammer und beleidigtes Geraunze

Es gibt wohl nichts, woran man deutlicher sehen kann an was es in der EU krankt, als die Reaktionen aus Brüssel, die auf das BREXIT-Referendum folgten. Die beiden EU-Führungsalkoholiker Juncker und Schulz überschlagen sich fast in punkto beleidigter Trotzreaktion; die vielen kleinen Mitläufer und Mitverdiener des feuchten Traums der Globalisten hingegen ergehen sich mehr in Katzenjammer.

Von Marcello Dallapiccola

Dabei ist der BREXIT noch weit weg davon, beschlossene Sache zu sein: Das Parlament muss diesen Volksentscheid nämlich erst noch ratifizieren – das Brüsseler Monstrum hat jede Menge Fangstricke und Fallen eingebaut, die es Abtrünnigen schwer bis unmöglich machen sollen, dem gemeinsamen Gefängnis zu entfliehen.
Doch schon bevor es überhaupt dazu kommt, wird eifrig quergeschossen: Schotten und Nordiren haben mehrheitlich für den Verbleib in der EUdSSR gestimmt (Stockholm-Syndrom?) und wollen notfalls sogar das Vereinigte Königreich verlassen, um sich auch weiterhin von Blödheiten wie einheitlichen Staubsaugermotoren gängeln zu lassen.

Auch in England selbst regt sich Widerstand. Schon am Tag nach dem Volksentscheid schossen Gegenbewegungen wie die Pilze aus dem Boden. Unterschriften werden gesammelt, die auf eine Wiederholung des Referendums drängen; die Briten hätten „eine dumme Entscheidung“ getroffen, die nun korrigiert gehöre, ließ so manch ein Vertreter des Globalisierungs-Lagers verlauten.

Auch die jungen Briten regen sich fürchterlich auf, vor allem über ihre älteren Landsleute, welche mehrheitlich für den BREXIT stimmten. Um wählen zu gehen, brachten sie ihre Hintern zwar nicht hoch, aber um hinterher eine demokratisch gefällte Entscheidung in selbstgerechter Empörung anzufechten, dafür hat man dann doch genug Energie.

So gibt es allen Ernstes bereits Überlegungen, ältere Wählerschichten hinkünftig von „Zukunftsentscheidungen“ auszunehmen – ein beliebtes Mittel der Globalisierungsfanatiker, kritische gesinnte Bevölkerungsgruppen per Weisung von oben zu Deppen, Nazis der sonst irgendwie Befangenen zu erklären, um sie mundtot zu machen. Die Vermutung liegt nahe, dass auch hier wieder einige, letztlich von George Soros oder ähnlichen, schwindeligen Figuren finanzierten NGO's ihre dreckigen Finger im Spiel haben.

Lesen Sie auch:  Die Barbaren bedrohen uns!

Loading...

So verwundert es auch nicht, dass der (demokratisch in keiner Weise legitimierte) EU-Kommissionspräsident, Suffkopf und Steuerparadies-Erschaffer (Luxleaks) Jean-Claude Juncker, nun auf beleidigte Leberwurst macht. Die „Scheidung“ zwischen der EU und Großbritannien werde „nicht freundschaftlich verlaufen“, ließ er verlauten. In die selbe Kriegsfanfare bläst EU-Parlamentspräsdent Martin Schulz, dem es jetzt gar nicht schnell genug gehen kann mit dem formellen Austrittsgesuch der Briten. Beide „Herren“ ließen durchblicken, dass man es den Briten jetzt so schwer wie möglich machen wolle, um eventuellen weiteren Abtrünnigen von Vornherein die Rute ins Fenster zu stellen.
Juncker und Schulz verhalten sich damit wie Schulhof-Schläger, denen ein Spielkamerad abhanden kommt, weil er sich nicht mehr ihren diktatorischen Spielregeln beugen wollte und die nun allen anderen Kinder in ihrem Spielkreis mit Schlägen drohen, sollten sie es wagen, es dem Abtrünnigen gleichzutun.

Interessant (zumindest aus klinisch-psychologischer Sicht) ist der Umkehrschluss, den die beiden hochbezahlten Schnapsdrosseln aus dem Desaster ziehen, das ihnen die britischen Wähler beigebracht haben: Anstatt inne zu halten, nachzudenken und die EU endlich in Richtung des Bürgerwillens hin zu reformieren, fordern sie jetzt die „totale EU“.
Die finanztechnische Missgeburt Euro soll von nun an zwingend sein für alle Mitgliedsstaaten, die Hürden für ähnliche Austritts-Referenden sollen drastisch verschärft und das Mitspracherecht der Bürger noch weiter beschnitten werden – immerhin hat man jetzt gesehen, was dabei herauskommt, wenn man das dumme Volk über sein eigenes Wohl und Wehe entscheiden lässt! Wo kämen wir denn da hin, wenn sich die Leute ganz einfach per Abstimmung gegen das Globalisierungs-Diktat wehren könnten?

Mit diesem beleidigten Geraunze demonstrieren die illegitimen EU-Führer, dass sie genau gar nichts verstanden haben. In ihrer abgehobenen Weltfremdheit scheinen sie zum glauben, ihre vermeintlichen EUntertanen mit „mehr vom selben“ unter Zwang zu beglücken wäre die geeignete Lösung, um den Länder und Nationen übergreifenden Frust über genau dieses von-oben-herab-regiert-werden zu lindern.
Hier zeigt sich einmal mehr eine fatale Tendenz: Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken. Die EU hat keine Probleme; die EU selbst ist das Problem.

Lesen Sie auch:  Europas entschiedene Schritte, den "Transatlantizismus" zu meiden

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit das neue ePaper oder ein eBook im Shop (hier) käuflich zu erwerben. 

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

12 Kommentare

  1. Was werden die Mainstreammedien nach dem Brexit, sollte er denn wirklich kommen, tun.
    Sie müssen ein Exempel statuieren, damit nicht andere auf die Idee kommen, dasselbe zu machen.
    Wie kann das gelingen.
    Es müssen

    -Horrorszenarien inszeniert werden

    Beispiele:
    http://www.manager-magazin.de/politik/artikel/brexit-und-die-folgen-anfang-vom-ende-des-euro-a-1099715.html
    http://www.focus.de/finanzen/boerse/wirtschafts-news-nach-brexit-dr-doom-warnt-vor-zusammenbruch-der-eu_id_5670408.html
    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/nach-dem-brexit-votum-auch-deutschland-wird-einen-hohen-preis-dafuer-zahlen-1.3051969
    http://www.sueddeutsche.de/politik/umfrage-unter-londoner-uns-wurde-die-zukunft-gestohlen-1.3053526
    http://www.focus.de/finanzen/experten/weik_und_friedrich/crash-propheten-prognostizieren-der-brexit-markiert-den-anfang-vom-ende-der-eu-und-des-euros_id_5669187.html)
    http://www.focus.de/politik/videos/jubel-ueber-votum-is-will-europa-nach-brexit-paralysieren-und-nennt-deutsche-stadt-als-anschlagsziel_id_5668725.html

    – Es müssen Schuldige gesucht werden

    Beispiele:
    http://www.focus.de/politik/ausland/planlos-johnson-abgetaucht-austritt-verschoben-brexit-lager-drueckt-sich-vor-drecksarbeit_id_5671752.html
    http://www.focus.de/politik/videos/wahlergebnisse-altersgefaelle-junge-briten-mehrheitlich-gegen-den-brexit_id_5667807.html

    – Es wird versucht, den Brexit mit allen Mitteln noch zu verhindern.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/petition-drei-millionen-wollen-neues-referendum-zum-brexit-a-1099853.html

    – Es wird in Zukunft nur über negative Folgen, falls man welche findet oder erfindet, berichtet, positive Entwicklungen werden ignoriert, das können Mainstreammedien ganz besonders gut.

    – Es wird so dargestellt, als hätten die Brexit-Befürworter ihre Entscheidung bereut oder sie wüssten gar nicht genau, worüber sie abgestimmt hätten.

    http://www.focus.de/politik/ausland/brexit-briten-informieren-sich-erst-im-nachhinein-ueber-die-folgen-des-eu-austritts_id_5666629.html

    – Es werden endlose Diskussionen mit sog. „unabhängigen Experten“, die natürlich den Brexit ablehnen, geführt, die dann dem „dummen“ Bürger erklären, warum der Brexit so schlecht ist.

    http://www.focus.de/finanzen/videos/nach-dem-brexit-crash-prophet-dr-doom-das-ende-der-eu-voraus_id_5671366.html

    – Es werden Prominente eingespannt, die erklären, warum der Brexit nicht gut für England ist.

    http://www.focus.de/sport/videos/britische-sportler-nach-brexit-geschockt-lineker-farage-wird-immer-ein-depp-bleiben_id_5666339.html
    http://www.sueddeutsche.de/politik/profil-nicola-sturgeon-1.3051638

    – Es wird versucht, England zu isolieren, aber nur für die Öffentlichkeit, denn keiner will diesen Markt auslassen.

    – Alles, was nur irgendwie falsch läuft für England, und wenn es ein verlorenes Fußballspiel ist, wird dem Brexit angelastet.

    http://www.sueddeutsche.de/news/sport/fussball-englands-coach-hodgson-brexit-hat-keinen-einfluss-auf-em-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-160626-99-460678

    – Es werden entsprechende Begriffe kreiert, die den Brexit negativ erscheinen lassen.

    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/finanzmarkt-warten-auf-den-exodus-1.3051987

    – Es wird nichts über die Vorteile des Brexit berichtet:

    England ist Nettozahler in der EU gewesen, sie sparen viel Geld.
    England kann über die Einwanderung selbst bestimmen.
    Der Handel mit der EU wird nicht leiden (siehe Schweiz, Norwegen)
    England kann eigene Handelsabkommen (Indien, China) schließen.
    England hat den Commonwealth, der wesentlich größer als die EU ist.
    England hatte schon eine eigene Währung, kann dadurch natürlich abwerten und wettbewerbsfähiger werden.

    Man wird sehen, was die Zukunft bringt. In der Schweiz jedenfalls steht ein EU Beitritt zurzeit überhaupt nicht zur Debatte, die wissen schon warum.
    Die Mainstreammedien haben sehr viele Möglichkeiten der Manipulation, die werden sie auch in Bezug auf den Brexit nutzen, denn es muss ein Exempel statuiert werden.
    Die Mainstreammedien sind in wichtigen Dingen manipuliert, das ist nicht wirklich schwer, es gibt 3 große Nachrichtenagenturen (AP, AFP, Thomson-Reuters), die ein eigenes Korrespondentennetz haben, der Rest schreibt ab. Die meisten Nachrichtenagenturen sind im Besitz der Medienkonzerne, es gibt also so eine ähnliche Struktur wie bei den Banken und den Ratingagenturen.
    In Deutschland gibt es 5 Medienkonzerne, die ca. 80 Prozent des Marktes abdecken.
    Sie brauchen also nur die 5 Chefredakteure bzw. Herausgeber „auf Linie“ bringen. So einfach ist das.
    Medien sind eine gigantische Gehirnwäsche- bzw. Manipulationsmaschine, die im Schnitt zwischen 3 und 4 Stunden pro Tag die Köpfe der Menschen „bearbeitet“ und das 365 Tage im Jahr.
    Nur wenn man diese Gehirnwäsche unterbricht, hat man eine Chance.
    Schafft eigene unabhängige, hochwertige und objektive Mainstreammedien.

  2. Ja die PRO EU-ler dürften die neuen Nazis sein.Und es ist ihnen fast kein Mittel zu blöd für ihre HETZE.

     

    Dies ist auch sehr interessant:SCAM: BREXIT-Petition von Hackern gehijacked um Medien bloßzustellen

    Manche Medien in Deutschland haben viel Interesse daran, über Unfrieden im Vereinigten Königreich zu berichten, Unfrieden, der nach der Entscheidung der Mehrheit der britischen Wähler, die EU zu verlassen, entstanden sein soll. Dabei ist den Medienvertretern kein Mittel unlauter genug.(Manche Medien-zum Glück NICHT alle).

     

    Siehe komplette manipulation und FAKE: https://sciencefiles.org/

     

  3. Tja..der Glanz der feudalen EU-Krone ist längst verblasst..die ersten hochkarätigen Klunker fallen aus ihrer Fassung..und auch ihre Nutzniesser verlieren zusehends die ''Fassung''.

    Der Champagner der vorher den feudalen Feiern gewidmet war…ist nun zu einem ''Trösterchen''verkommen.

    Wie hässlich..finden sie..das ein Land auf demokratische Weise ihr Dolce-Vita-Leben erschüttert hat.

    Das kann nicht sein..das darf nicht sein..das muss verboten werden.

    Prost..auf das euch der nächste Champagner-Korken mittemang an die Birne knallt.Autsch.

  4. Ich liebe Marcello und seine geilen Artikeln. Der gute Mann hat Humor und bringt es immer wieder aufn Punkt

    Allein schon bei der Stelle mit dem Schulhof-schläger krieg ich harte Nippel 🙂

  5. Also ich schwanke immer wieder mal zwischen den beiden Möglichkeiten, entweder sind diese ganzen Kasper unsagbar dämlich und Geld-sowie Machtgeil -oder- extrem gute Schauspieler und berechnend sowie hintertrieben in höchster Potenz neben Geld-und Machtgeil. Oder gar eine teuflische Mischung aus beidem. So oder so – die EU muß platt gemacht werden, bevor es wieder besser werden kann.

    Guter Artikel, danke!

  6. In der EU ist wohl nicht realisiert, dass Greatbritain mit Kanada und Australien und weiteren Ländern auf dem Kontinent ein gemeinsames Staatsoberhaupt (die Queen) haben.

    In einigen Ländern ist die Währung der Dollar, allerdings mit verschiedenen Werten.

    Ohne die EU sind die Engländer nicht allein auf der Welt, sie gehören zum Verbund des  Commonwealth.

  7. Ganz egal ob man die EU erhalten oder abschaffen will, solange das derzeitige Politpersonal an der Macht ist sind sachdienliche Reformen nicht möglich.  Diese Leute verfolgen keine konstruktiven sachlichen Ziele  sondern ausschließlich ideologische (meist sogar linksextrem anarchistische). Mit dieser Art Politik haben sie die EU in den Zustand gebracht in dem sie sich nunmehr befindet.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.