Mit Hilfe von Investitionen außerhalb der EU in Milliardenhöhe soll der Strom an Wirtschaftsmigranten reduziert werden. Ob die EU jedoch bessere wirtschaftliche Rahmenbedingungen dort schaffen kann, ist äußerst fraglich.

Von Redaktion/dts

Die EU will den Flüchtlingsstrom nach Europa mithilfe neuer Milliarden-Investitionen begrenzen. Die Europäische Investitionsbank (EIB) schlägt vor, Projekte außerhalb der EU mit doppelt so viel Geld wie bisher geplant zu fördern. Zusätzliche sechs Milliarden Euro sollen in den kommenden fünf Jahren dabei helfen, die Fluchtursachen vor Ort zu bekämpfen.

"Es ist auch entscheidend, dass Europa jene Länder unterstützt, die eine große Zahl an Flüchtlingen aufgenommen haben", sagte EIB-Präsident Werner Hoyer im Gespräch mit der "Süddeutschen Zeitung" und sechs weiteren europäischen Blättern. Das Geld soll vor allem Investitionen in Jordanien, Libanon, Ägypten und den Maghreb-Staaten zugutekommen. Auch Westbalkanländer wie Serbien und Albanien sollen in hohem Maß davon profitieren. Es geht beispielsweise darum, den Bau von Schulen zu finanzieren, das Gesundheitssystem zu verbessern oder Wasserzugänge zu ermöglichen.

Das Kalkül der Europäischen Union ist dabei eindeutig: Je besser die Lage vor Ort ist, desto weniger Menschen würden versuchen, sich auf den Weg nach Europa zu machen. Es ist das erklärte Ziel der EU-Flüchtlingspolitik, Menschen, die aus rein wirtschaftlichen Gründen kommen wollen, fernzuhalten. Die Staats- und Regierungschefs der EU hatten der Europäischen Investitionsbank im März den Auftrag erteilt, einen entsprechenden Vorschlag zu machen. Die EU-Bank wird nun beim Gipfeltreffen in der kommenden Woche darauf dringen, die Mittel zur Bekämpfung von Fluchtursachen massiv aufzustocken. Bislang sind für solche Projekte 7,5 Milliarden Euro innerhalb der nächsten fünf Jahre vorgesehen.

Loading...

"Die zusätzlichen sechs Milliarden Euro an Krediten könnten bis zu 15 Milliarden Euro an neuen Investitionen bringen", sagte Hoyer. Um die Flüchtlingskrise und ihre humanitären Herausforderungen zu meistern, müsse die EU nun konkrete Lösungen anbieten, nicht nur Ideen. "Falls unser Vorschlag angenommen wird, könnten wir in wenigen Wochen loslegen", sagte Hoyer. "Dafür brauchen wir aber mehr Zuschüsse und Garantien." Diese könnten direkt von den EU-Staaten kommen oder von einer Ausweitung des Darlehensmandats der Bank. Darin ist geregelt, was die EIB zur Umsetzung der EU-Politik außerhalb Europas tun darf. 2015 vergab die Bank dorthin 7,8 Milliarden Euro – das sind zehn Prozent ihres gesamten Kreditvolumens.

"Angesichts der Flüchtlingskrise und der Herausforderungen des Klimawandels müssen wir unsere Anstrengungen verstärken", sagte Hoyer. "Aber das darf nicht auf Kosten dessen gehen, was wir selbst in Europa brauchen." Die Chance, dass der Vorschlag von den Staats- und Regierungschefs nächste Woche in Brüssel angenommen wird, ist EU-Diplomaten zufolge groß. Im Entwurf der Schlussfolgerungen des EU-Gipfels steht bereits unter dem Punkt "Migration": "Die Initiative der Europäischen Investitionsbank in den südlichen Nachbarstaaten und Westbalkanländern wird dabei helfen, Investitionen in den Partnerländern zu fördern."

Bitte unterstützen sie uns!

Wenn Sie liebe Leser, uns unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

5 KOMMENTARE

  1. Die EU ist zu deppert. Wie alles andere was sie anpackt, wird sich auch hier alles in Scheiße verwandeln, sobald die Deppen aus Brüssel da rumpfuschen.

  2. Die "Eu länder" sollen zahlen, damit dieses Schmarotzergesindel weg bleibt, diese EU-Kaste muss weg , und das so schnell wie möglich.

  3. Das alles war schon mal 1990 und nach dem Jugoslawienkrieg in Planung. Schon damals war man sich völlig klar darüber, dass die Situation, die wir heute erleben, eintreten wird. Es gab bereits ganz konkrete Pläne für die betreffenden Staaten. Aber letztlich scheiterte alles. Wieso? Unsere Freunde, die Amerikaner haben alles blockiert. Sie hatten ganz andere Vorstellungen. Welche das sind, erleben wir heute.

  4. Man hat seitens der EU Demokraten  fuer Europa selbst kein wirklich an die Beduerfnisse der Waehler orientiertes Konzept, oder ist nicht gewillt den Vater aller Europaer fuer Europaer selbst zu verkoerpern. Ob Franzosen. Italiener, oder andere, alle Nationalstaaten befinden sich im selben Dilemma. Verschoben wird politisch danach, was den hierzulande aus dem Proletariat aufgestiegenen Politproleten seitens der us Amigos eingefluestert wird. Offensihtlich kann man selbst ja nichts. Woher denn auch, wenn man vom eigenen Erzeuger allein dafuer immer Geld zugesteckt bekommen hat um ruhiggestellt zu bleiben, allso eine Ruah zu geben u. keine aufklaerenden Fragen beizeiten zu stellen.                                                                                                                                     Ware dem nicht so, waeren wir schon laengst wieder die Nr. 1. Und das ist es was die Grossprotzigen, die jede Woche um die Welt fliegen und nirgends zuhause sind, gar nicht vertragen koennen. Sie leben das Gebaren, dass sie das Schoepferspielen beherrschen, die Auserlesenen waeren, haben aber keinen Plan fuer den Tag danach, wenn alles geknechtet ist. Was ist die Vision, wenn alles unterjocht ist? Was dann? – Weitere Zerstoerung!

     

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here