Der Demokratie muss man zu ihrem Glück verhelfen, denken sich die Verantwortlichen dieser Petition. Mehr als 50 Prozent sind nicht genug, eine Zustimmung von mindestens 60 Prozent sollen für ein Referendum erforderlich sein.  

Von Redaktion/dts

Nach dem "Brexit"-Referendum hat eine Petition für ein zweites Referendum am Samstagvormittag die Marke von einer Million digitalen Unterschriften erreicht. Die Petition wurde auf der offiziellen Internetseite des britischen Unterhauses eingereicht und ließ zwischenzeitlich die Server zusammenbrechen.

Die Regierung solle eine Regel einführen, wonach eine Mindestwahlbeteiligung von 75 Prozent und eine Zustimmung von mindestens 60 Prozent erforderlich sei, um das Referendum zum Erfolg zu bringen, so die Forderung. Bereits ab 10.000 Unterstützern antwortet die Regierung in irgendeiner Art und Weise auf eine auf der Seite eingestellte Petition, ab 100.000 Unterstützern prüft das Parlament eine Debatte zu dem Thema.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende unter dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

24 KOMMENTARE

  1. Alles klar. Beteiligung war 70 %, also fordern wir 75 %. Für den Brexit waren 52 %, also fordern wir 60 %.

    Ahnt jemand, wie es weitergeht?

    • ja hier ich.

      Nachdem Soros und ein paar andere mit den Auswirkungen der Befragung am schwarzen Freitag Kasse gemacht haben wird nun wieder alles auf Anfang gestellt. 🙂

      Ich denk es wird schon bald Bürgerkrieg geben und zwar überall in der EU. Das Friedensprojekt verwandelt sich mehr und mehr ins Gegenteil.

  2. Wer bestimmt den für den Gewibnn notwenigen Prozentsatz?  Die geschmähten Verlierer? Im umgekehrten Falle wäre der Sieg mit 0.1% Vorsprung als unumkehrbar implementiert.

    • Das wäre nicht das erste Referendum das solange wiederholt wird bis der Ausgang dem Establishment gefällt.

      • In D wäre so was nicht passiert. Da werden von Anfang an die richtigen Auszähler eingesetzt. Da ist dann das Ergebnis schon beim Ersten mal so wie man es braucht. Siehe Österreich, nur in D macht man es intelligenter.

      • Stimmt – und auch da steckten US amerikanische Lobbygruppen mit der geballten Macht von Medienkonzernen dahinter.

  3. Da hat wohl jemand den Reset-Knopf gedrückt, das Ergebniss war nicht so wie sich das Bilderberg-Gesindel gewünscht hat……………..setzen ,nochmal!

     

    ……………noch sitz ihr da oben, ihr feigen Gestalten…………

  4. In einigen Videos der You Tube Hipster, die Panik vor einem Brexit schieben und immer wieder betonen, wie toll doch die EU sei, suchen die Kommentatoren nun die Schuld bei den älteren Bürgern von GB, die angeblich mehrheitlich für einen Brexit gestimmt haben sollen.

    • Richtig. So läuft es derzeit. Nur, dann hätten die "Hippster" mal ihren Ar..h in Bewegung setzen und auch zur Abstimmung gehen sollen! Da wussten einige von denen, angeblich, nicht einmal um was es da geht. Kann man solchen Leuten, die Zukunft eines Landes überlassen? Da ist es besser, wenn Mammi und Papi, doch noch einmal, das akademische Kindlein an die Hand nehmen.

      • Sind da eh alles Dummschwätzer, die solche Kommentare von sich geben, ja sich manche sogar gegen Abstimmungen mit Volksbeteiligung aussprechen (also direkte Demokratie), aber immer laut von Demokratie posaunen wollen.

        Es ist einfach erschreckend, wie sich manche Menschen dort dazu äussern, ohne die Selbstbestimmung anderer Menschen zu achten.

        Vor allem mit der Sorge, dass Fussballspieler ihre Verträge in europ Mannschaften verlieren könnten.

  5. Also, wenn man die Meinung "der britischen jungen Erwachsenen" hört, das sie sich übergangen fühlen und in Europa nun keine Karriere mehr machen können, dann ist das Zweite zumindest nicht zutreffend. Juncker machte mit einem verbalen Federstrich, 1000, in Worten: "Eintausend" britische  "Europa- Mitarbeiter", andere sagen Brüsseler- Kostgänger", auch zu künftigen und in alle Ewigkeit hinein, zu künftigen Europa – Mitarbeitern. Dies tat er, verbal mit nur wenigen Worten. Wie ein Kaiser oder König eben. Aber, auch er ist wie Kaiser Karl der Große, ungekrönt. Für EU- Europa, wird auch Juncker einmal sozial, mental. Die in der Brüsseler EU tätigen britischen "Mitarbeiter", bangten um ihre Karriere in Brüsel. So viel nur zu "Gottes Gnaden". Zum Demokratie- und Rechtsstaatverständnis. wer wird wohl die Kosten, für 1000 Mitarbeiter und deren Pensionen tragen, wenn man doch um deren Einkommen weis. Nicht nur Merkel öffnet Europa und Deutschland für alles, was da kommen mag, nein auch das Bundesverfassungsgericht. Es wies auch die Klage, von Prof. Schachtschneider, gegen die Zustände hier, kommentarlos ab! Lauter Menschen, die sich von Gottes Gnaden eingesetzt fühlen? Macht nun jeder, was er will? Wozu haben wir denn ein Grundgesetz, wenn sich Jedermann darüber hinwegsetzen kann, der dazu von höheren Mächten berufen wurde?

    • L`europe, c`est nous ist sein eigner Wahlspruch. Das hatten wir schon irgendwann mal von einem Absolutisten gehört. Nun hören wir`s erneut, von König Jeand-Claude dem ersten und hoffentlich dem letzten! Mich umschleicht das schale Gefühl, daß die in Brüssel uns gar nicht wirklichl regieren, sondern ein realistisches Rollenspiel mit uns spielen, erfunden von einem gewissen Herrn Rothschild. Mitautor Graf Coudenhove Kalergi. Denn in der Realität kann es das gar nicht geben.

      • "lol" ist wirklich so. Gelegentlich kommt man aus dem schmunzeln nich mehr raus.

        Was einen zu der Frage führt. Was wenn der Ochse sein Joch nich spürt weil er zu dumm ist? Ist es dann wirklich für den Ochsen eine Hilfe wenn man ihm seine Lage erklärt. Oder wird er vor lauter Zorn über den Betrug den Überbringer der Nachricht hängen statt den Verursacher…..hmmm

  6. Es wird so kommen wie ein EU Parlamentarier  in einer Rede im EU Parlament bemerkte, das Volk wird sie an den Laternen aufhängen.

  7. Hab nie was von Demokratie und Wahlen gehalten, der größte Dreck den es gibt

    Wenn ich ein Land regieren würde, dann nach Vorbild von Dollfuß, Franco und Mussolini. Eine Partei mit einem guten Anführer der über Land und Volk wacht…also wie ein fürsorglicher Vater über seine Kinder. Ne Mischung aus Nationalismus, Paternalismus und Populismus

    Nur so lässt sich eine Nation ordentlich führen

  8. 1 oder 2 Millionen Klicks,na und-wenn alle die bei der Abstimmung gegen Brexit gestimmt haben jetzt noch mal auf ner Internetseite nen Klick machen  könnte man warscheinlich sogar auf über 15 Millionen kommen-trotzdem sind die Brexitbefürworter in der Mehrzahl

  9. Bin ja gespannt, wenn die Unterschriften Anzahl dieser Petition die Marke der Einwohner Grossbritanniens übersteigt. 

    Dann stimmt wohl irgend was nicht.  😉

  10. Es soll massive Manipulationen geben! Was kein Wunder ist es handelt sich um  gleichgesinnte selbsternannte "Eliten" wie bei den österreichischen Bundespräsidentenwahlen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here