Bilderberger 2016: Die Bundesregierung lügt und die Medien schweigen

Robert Fleischer, der Herausgeber des ExoMagazins, hat mit seiner Recherche praktisch bewiesen, dass die Sprecher der an dem Bilderbergertreffen teilnehmenden Minister Schäuble, de Maiziere und von der Leyen allesamt lügen, wenn sie vorgeben nichts über die momentan stattfindende Bilderberger-Konferenz zu wissen. Die Bundesregierung ist sogar Mitveranstalter der Konferenz, die Kosten übernimmt natürlich der Steuerzahler. 

Von Andre Eric Keller 

Endlich gibt es eindeutige Beweise, die zumindest die Vergangenheit der Bilderbergertreffen in Deutschland klar und deutlich belegen. Robert Fleischer gelang es, an den Nachlass des ehemaligen deutschen Bundespräsidenten und im Jahr 1979 gewählten Bilderberger-Vorsitzenden Walter Scheel heranzukommen. Fleischer musste nur das Bundesarchiv aufsuchen um an die Akten zu gelangen, dies hätte auch jeder andere Bürger ohne Anstrengugnen machen können. Aber bis dato tat das nur das Mystery-Magazin, welches Fleischer von den Entdeckungen erzählte. Die Auswertung der Dokumente brachten aber haarsträubende Dinge zum Vorschein. Die Papiere geben Einblick in das Naheverhältnis der Bilderberger zu der damaligen Bundesregierung.

Bereits 1980, so schilderte Fleischer, holte Walter Scheel – sozusagen als Auftakt – die Bilderberger-Konferenz nach Aachen. Üblicherweise schickt das Gastgeberland auch Minister zur Konferenz und so wendete sich Scheel mit einem Brief an den damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt. Scheel wünschte sich förmlich eine zahlreiche Teilnahme der Minister, zumal Schmidt sich auch bereit erklärte, den bestimmenden Vortrag der Konferenz zu übernehmen. Schmidt bedankte sich auch recht herzlich und möchte so rasch wie möglich die Kabinettsmitglieder nennen, die am Treffen teilnehmen sollten. Das heißt: Der Bundeskanzler höchstpersönlich wählt die Regierungsmitglieder für die Teilnahme an der Konferenz aus. Das war 1980. Und wie ist es heute, im Jahr 2016? 

Die Bundesregierung von 1980 durfte auch mitentscheiden, welche Ausländer an dem Treffen teilnehmen durften, so Robert Fleischer. Tatkräftige Unterstützung für Scheels Bilderberger-Meeting gab es auch durch den Planungsstab des Auswärtigen Amtes, welches ihn bei Vorbereitung und Durchführung unterstützte. Das ging sogar so weit, dass das Auswärtige Amt die Übersetzung der Briefkorrespondenz für die Bilderberger übernahm und das über Jahre hinweg – auf Steuerzahlerkosten versteht sich. Auch andere Bilderberger-Treffen wurden mit deutschen Steuergeldern mitfinanziert, so Fleischer.

Lesen Sie auch:  IfW kritisiert Lockdownpolitik der Bundesregierung

Kann man davon ausgehen, dass die deutsche Bundesregierung 2016 ebenfalls die Bilderberger-Konferenz mitgestaltet und mitfinanziert? Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch. Gerade jetzt, wo Deutschland international einen hohen Stellenwert einnimmt und auch in der Europäischen Union die Führung inne hat, richtet Deutschland für die Bilderberger die Konferenz in Dresden aus. Merkel benannte die Minister, einige lehnten ab – aber Schäuble, de Maiziere und von der Leyen nehmen teil. Das sind auch die wichtigsten Politikdarsteller nach Merkel. Apropos nach Merkel: Unter diesen drei Personen geht der nächste Bundeskanzler hervor, wage ich zu behaupten. 

Loading...

Was berichten die sogenannten deutschen Leitmedien über die Bilderberger-Konferenz in Dresden? Es entsteht manchmal der Eindruck als würde der eine oder andere Redakteur gerne mehr berichten wollen, mehr hinterfragen wollen, dem Geheimnis auf die Spur kommen wollen… Aber meist wird in letzter Konsequenz dann doch die Verschwörungstheoretiker-Keule hervorgeholt. Kein Wunder, nehmen doch z.B. die Vorstände von Springer, ProSiebenSat1 und Gruner&Jahr am diesjährigen Treffen teil. Wenn der eigene Chef dort verweilt, wie soll der kleine Redakteur dann kritisch über das Treffen berichten?

Wir wollen uns nicht länger als Verschwörungstheoretiker bezeichnen lassen, denn spätestens seit Snowden und die jüngsten Enthüllungen zu 9/11 beweisen, dass es eine Verschwörungspraxis gibt. Und wir "Freien Medien" können darüber berichten, weil wir in keinen Think-Tanks a la Atlantikbrücke verankert sind. Wir sind souverän!

Mehr Informationen auf: http://exomagazin.tv

Robert Fleischers ExoMagazin – Das Geheimnis der Bilderberger

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

17 Kommentare

  1. Ein Kaffeekränzchen..?..wohl kaum.

    Wenn Politik und Medien sich'geheim' treffen,darf davon ausgegangen werden,das hier die zukünftige Marschrichtung beschlossen wird.Versammlungsverbot etc.sprechen für sich.

    Die fette Spinne..ääh..Macht und Geld treffen sich um ihr Netz auszubauen und zu erweitern.

    Natürlich alles zu Diensten&auf Kosten des 'gemeinen'Pöbels.

    Ein Schelm wer böses dabei denkt.

     

  2. Ist man denn etwas anderes von diesem Verbrechergesindel gewohnt, Lügen ,Lügen, Lügen,

    ……….und die feigen verlogenen Medien spielen das Lied dazu…………

    "Die Politiker pinkeln in Reihen auf die Deutschen und die Presse schreibt “es regnet”

  3. Da gibt es doch nur ein Wort LÜGENPRESSE. Hätte ein Herr Goe….ls die Presse gehabt, wüßten wir heute noch nicht, daß der Krieg verloren ist, aber diese Elemente eifern nach und das elende Tv wurde bei den Nazis erfunden.

  4. Ein "Vergleich" von Politikern von 1980 mit denen des Merkel-Regimes ist unsinnig, Einigen Politikern aus der Kriegs- und Nachkriegsgeneration läßt sich noch ein gewisses Maß an Integrität und Lauterkeit nachsagen, seit der Ära Kohl erleben wir nur noch US-indoktrinierte Marionetten, die sich anmaßend Volksvertreter nennen. 

    1. So sehe das auch. Vor dem Mauerfall hatten sie auch einen Grund für einen Sozialstaat und um zumindest dem Bürger ein Gefühl von "Freie Welt" zu geben. Seit Glasnost und Peristroika hat der Kapitalismus das Monopol und was macht ein Monopolist? Genau!

      Und so wird der Bilderbergklub seine Prioritäten inzwischen geändert haben. Dennoch war und ist es eine GEHEIME, UNDEMOKRATISCHE VERANSTALTUNG! Als ilegitim.

  5. Viel gefährlicher für das Bargeld ist ein aktueller Vorstoß der SPD. In dieser Woche hat der Parteivorstand der Sozialdemokraten „20 Maßnahmen für die sofortige Beendigung von Steuerbetrug, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung“ diskutiert. Nicht nur, dass die Sozialdemokraten darin eine nationale Obergrenze für Bargeld fordern. Vielmehr werden alle Bürger mit Bargeld unter Generalverdacht gestellt. Denn im Papier heißt es: „Vermögen unklarer Herkunft sollen künftig eingezogen werden können“. Wer Bargeld im Schließfach oder zu Hause aufbewahrt, kommt dann schnell unter Generalverdacht. Woher stammt das Geld, ist es ehrlich verdient?

    Das mag denjenigen gefallen, die den gläsernen Bürger lieben und die meinen, nichts zu verbergen zu haben. Dennoch sollten auch sie wachsam sein. Denn hier gerät jeder Einzelne unter Verdacht. Die Folge wird sein, dass das Bargeld zurückgedrängt wird und am Ende seine Existenz verliert. Die Bedienung im Restaurant oder Kneipe, die das Trinkgeld gern als steuerfreie Zugabe einsteckt, kann daran ebenso wenig Interesse haben wie der Musiker in der Fußgängerzone, der seinen Hut vor sich hinlegt, um eine kleine Spende von den Passanten zu erhalten. Es trifft am Ende den Otto-Normalverbraucher und ganz besonders die sozial Schwächsten und nimmt ihnen Verdienstmöglichkeit und Freiheit.

  6. Und wir "Freien Medien" können darüber berichten, weil wir in keinen Think-Tanks a la Atlantikbrücke verankert sind. Wir sind souverän!

    wenn ihr, meine lieben, tatsächlich souverän seid, dann hört doch endlich mal auf die dinge zu verdrehen und die BRD mit dem begriff "Deutschland" zu bezeichnen! ebenso wurden und werden die bilderbegertreffen nicht mit deutschen steuergeldern finanziert – dazu siehe so einige beschlüsse der BVerfG! 

  7. Da haben diese (guten) Leute aber Glück, daß nicht mehr die (bösen) Nazis an der Macht sind. 

    Adolf Hitler sagte am 13. Juli 1934: "Wer Landesverrat übt, soll nicht bestraft werden nach dem Umfang und Ausmaß seiner Tat, sondern nach seiner zutage getretenen Gesinnung. Wer sich untersteht, im Innern unter Bruch von Treue und Glauben und heiligen Versprechen, eine Meuterei anzuzetteln, kann nichts anderes erwarten, als dass er selbst das erste Opfer sein wird. Ich gedenke nicht, die schuldigen Kleinen wie früher erschießen zu lassen und die Großen zu schonen. Ich habe nicht zu untersuchen, ob und wem von diesen Verschwörern, Hetzern, Destrukteuren und Brunnenvergiftern der Weltmeinung und im weiteren Sinne der Weltmeinung ein zu hartes Los zugefügt wurde, sondern ich habe nur darüber zu wachen, dass das Los Deutschlands getragen werden kann. (…) Wenn aber drei Hochverräter in Deutschland mit einem auswärtigen Staatsmann eine Zusammenkunft vereinbaren und durchführen, die sie selbst als „dienstlich” bezeichnen, unter Fernhaltung des Personals durchführen und mir durch strengsten Befehl verheimlichen, dann lasse ich solche Männer totschießen, auch wenn es zutreffend sein sollte, daß bei einer vor mir so verborgenen Beratung nur über Witterung, alte Münzen und dergleichen gesprochen worden sein soll."

    Diese (finstere) Zeit liegt ja nun hinter uns.

  8. Zuerst gab es diese bilderbergertreffen gar nicht.Später wurden sie als lockere Gesprächsrunden in Familiärer Atmosphäre bezeichnet in denen keine Entscheidungen gefällt werden.Die Tatsache das Schäuble,de Maziere und von der Leyen dort sind und Gabriel nicht (zumindest wurde dies von seinem Ministerium so gesagt) zeigt doch was gespielt wird.Oder die nicht Teilnahme an der Chinareise der Kanzlerin soll eine Teilnahme am Bilderbergertreffen verschleiern? Wir wissen es nicht aber ich denke wir werden diese Merkel bald los sein,in den letzten 4 Tagen wurde dort das Ende der Kanzlerschaft Merkels betrieben man wusste bis heute nur nicht wenn man als Nachfolger/in installiert.Vielleicht ist dies nun geschehen und der Öffentlichkeit wird dies bald bekanntgegeben.Die Ordener von Herrn Schell zeigen wie diese Treffen vorsich gehen die Jahrzehnte lange Verleugnung dieser Tatsachen wirft ein sehr schlechtes Bild auf unsere Eliten aus Politik,Wirtschaft und Finanzbranche und so harmlos wie Peer Steinbrück oder andere diese Treffen bezeichnen sind sie nicht.Amtsträger sind bei diesen Beweisen schon eher dem Hochverrat anzuklagen als an harmlosen Gesprächen zu denken.

  9. Fällt schwer einer Seite mehr Glauben zu schenken, als Leitmedien, wenn unter dem verschwörerischen Text für Brustvergrößerung geworben wird… ?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.