Armeniens Präsident hält nicht viel vom Flüchtlingsdeal der EU mit der Türkei. Diese sei ein schwieriger Partner und die Armenier würden Erdogan nicht trauen.

Von Redaktion/dts

Armeniens Präsident Sersch Sargsjan sieht den Flüchtlingsdeal der EU mit der Türkei unabhängig von der Armenien-Resolution vor dem Scheitern: "Ich habe das Gefühl, dass dieser Deal ohnehin auf tönernen Füßen steht und mit einem Partner wie der Türkei dauerhaft schwierig umzusetzen ist", sagte Sargsjan in einem Interview mit der "Bild". "Und ganz sicher hat das mögliche Scheitern des Flüchtlingsabkommens nichts mit der Verabschiedung der Armenier-Resolution zu tun.

"Auf die Frage, ob Europa den türkischen Präsidenten Recep Erdogan überhaupt in irgendeiner Form trauen könne sagte Sargsjan "Ich kann nicht für Europa sprechen, aber ich kann Ihnen aus meiner eigenen Erfahrung sagen: Nein, wir trauen Erdogan nicht!" Es gehe dabei nicht alleine um seine Weigerung, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen.

"Wir haben jahrelang versucht, diplomatische Beziehungen aufzubauen", so der armenische Präsident. "Es gab zum Beispiel die Zürcher Protokolle, die vom türkischen Parlament ratifiziert werden sollten. Aber Erdogan hat alles abgeblockt. Ich frage mich: Wozu haben wir überhaupt verhandelt?", so Sargsjan. "Europa sollte aus meiner Sicht Erdogan nicht blind vertrauen, sondern eigene Lösungen auch für die Flüchtlingsproblematik finden."

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 thoughts on “Armeniens Präsident: Flüchtlingsdeal mit Türkei steht auf tönernen Füßen”

  1. Und wie er recht hat. Den Erdogan ist garantiert nicht zu trauen und die EU wäre besser beraten, wenn sie selber für den Schutz ihrer Grenzen gesorgt hätte . Früh genug haben sie das ja gewusst, das jede Menge Migranten einfallen. Aber wie es scheint, sollte es so kommen.

  2. Merkel und einige andere fehlen bei der Abstimmung… damit fällt dieser glitschige Aal nicht  in Ungnade!!

    Das die dabei fehlt,ist ein eindeutiges Zeichen- und zeigt ihre komplette Falschheit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.