80 Prozent der Flüchtlinge kommen ohne Ausweispapiere über Grenze

Warum die sogenannten Flüchtlinge zu 80 Prozent keine Ausweispapiere mitbringen, darüber kann man nur mutmaßen. Immerhin gab es aber im Zeitraum von Jänner bis April auch knapp 5000 gefälschte Papiere, das zeugt aber von krimineller Energie. Mehr als 4000 Personen die nach Deutschland kamen, waren zur Fahndung ausgeschrieben. 

Von Redaktion/dts

Die Mehrheit der nach Deutschland eingereisten Migranten ist im Frühjahr 2016 ohne Papiere ins Land gekommen. Das belegen neue Zahlen der Bundespolizei, die "Bild" vorliegen. Demnach waren "rund 80 Prozent" der von Januar bis April festgestellten Migranten nicht im Besitz eines erforderlichen Passdokuments. Das sind bei 114.255 von der Bundespolizei an der Grenze aufgegriffenen Migranten rund 91.000 Flüchtlinge ohne Papiere.

Von Januar bis März 2016 stellten die deutschen Grenzbehörden zudem 1.306 gefälschte Grenzübertritts-Dokumente bei Flüchtlingen fest, davon 145 bei Syrern. Im gesamten Jahr 2015 fanden deutsche Polizeibehörden insgesamt 4.973 gefälschte Ausweisdokumente bei illegal eingereisten Migranten in Deutschland, davon 834 gefälschte Ausweise bei Syrern. Und in den ersten vier Monaten des Jahres 2016 waren weit mehr als 4.000 eingereiste Personen bei der Polizei zur Fahndung ausgeschrieben.

In der Antwort der Bundespolizei auf eine "Bild"-Anfrage heißt es dazu: "Es wurden von Januar bis April 2016 genau 4.223 Personen bei Kontrollen an deutschen Landgrenzen festgestellt, bei denen eine Ausschreibung in den Fahndungssystemen der Polizei vorlag. Gründe waren unter anderem Ausschreibung zur Aufenthaltsermittlung, Ausschreibung zur Einreiseverweigerung und Ausschreibung zur Festnahme." Zusätzlich stellte die Bundespolizei nach "Bild"-Informationen bei ihren Grenzkontrollen noch "312 Dokumente fest, die in den Fahndungssystemen der Polizei ausgeschrieben waren."

Spread the love
Lesen Sie auch:  Die Ursache der Spannungen zwischen China und Indien

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

15 Kommentare

  1. Keine Papiere, aber ein gutes Handy! Zur Fahndung ausgeschrieben! Macht nichts, Mutti läßt alles rein und weist auch nicht wieder aus. Der Grund ist klar: Schäubele will der "Inzucht" in Europa entgegentreten. Wie krank sind eigentlich diese überbezahlten Schmarotzerpolitiker?

    1. Außerdem noch schicke Sonnenbrille, gut gekleidet und weitere Accesoires, gut genährt und gleichzeitig mit dem festen Willen in Europa mehr aus sich zu machen. Flüchtlinge aus Kriegsgebieten sehen anders aus. Ich kann mich noch sehr genau an die zerlumpten, abgemagerten und verstörten Flüchtlinge nach dem 2. Weltkrieg erinnern. Das was heute rein kommt, ist nur ein Vorwand als Mittel zum Zweck, mehr nicht.

      1.  

        der arme flüchting hat kein geld nach nächsten dorf fahren. da soll er für esel bezahlen. hier kommen arme flüchtinge mit geld, handy, marken klamoten un schuhen und dazu haven sie der ganze weg bezahlt ungefähr 10000 euro oder dollar auf eine person, für familie bis 50000. und hier bekommen sie auch kostenlos medizin, wohnung, möbel, essen und noch geld. gutes leben auf kosten der steuerzahler!

  2. ……….".Nie waren deutsche Politiker unfähiger, ungebildeter, korrupter, 
    verkommener und vor allem verblödeter und stilloser – als heute"

    …….ein Zitat welches sich jeden Tag bestätigt!

  3. Das Irrenhaus nimmt Fahrt auf…bis zum bitter-süssen Ende.

    Ein schmutziger Kapitalismus der die verdorbenen Hirne einer' Elite' zum Selbstmord führt.

    Untergang..Chaos..Tod..

    1. Zu DDR Zeiten gab es immer einen märchenhaften wunderbaren Plan – Wirtschaft, der auf dem Papier immer genauestens mit 100% erflüllt war! 

      Es ist also schon alles erfüllt, ob die Zahlen nun das eine oder andere aussagen, spielt keine Relevanz.

  4. Warum wertet man nicht die Handys der Flüchtlinge aus, und wohin sie telefonieren, dann weiß man doch gleich aus welchem Land sie kommen.

  5. Die Zahlen können nicht stimmen. da von Januar bis Ende April ca. 240000 Asylanträge gestellt wurden. Gestern wurde berichtet, mit welch "haarsträubenden Tempo" in aufopferungsvoller Arbeit der überwiegende Teil davon bewilligt wurde. Wozu sind dann die 114255 "aufgegriffenen" Migranten zu zählen?  — Da die meisten mit Smartphone oder Handy unterwegs sind, ließen sich Personalien  feststellen, es sei denn, die Eigentümer der Geräte müssen ungenannt bleiben.

  6. Und 100% kann man wieder vertreiben! Denn, wenn man 15 Millionen Deutsche innerhalb weniger Jahre mit Waffengewalt aus ihrer kulturellen Urheimat vertreiben kann, und dafür später mit internationalen Preisen hoch geehrt wird, dann liegt doch die Methode zur Lösung des Problems glasklar auf der Hand!

  7. Wie zahlt man eigentlich seine Handyrechnung ohne Konto bzw. ohne Identität? Jeden Monat in bar persönlich bei dem Anbieter vorbeibringend? Oder zahle das die daheimgebliebenen Frauen?

    1. Prepaidkarten und Aufladung gibt es bei jedem Aldi, Lidl, etc.! Dass ein Ausweis vorgelegt werden soll, bei Kauf einer Prepaid-Simkarte ist in Planung. Neues Gesetz….dann kauft es eben der Kollege mit gefälschtem Ausweis….

  8. Zitat:"Von Januar bis März 2016 stellten die deutschen Grenzbehörden zudem 1.306 gefälschte Grenzübertritts-Dokumente bei Flüchtlingen fest, davon 145 bei Syrern. Im gesamten Jahr 2015 fanden deutsche Polizeibehörden insgesamt 4.973 gefälschte Ausweisdokumente bei illegal eingereisten Migranten in Deutschland, davon 834 gefälschte Ausweise bei Syrern."

    Und ab Mitte Mai 2016 wird an der salzburger Grenze Freilassing nicht mehr kontrolliert.Also rein mit der "Freien Vermarktung" bis der große Andrang wieder losgeht. Ja, vielelicht bereits schon wieder August 2016. Zur Zeit ist ja auch der Brenner heisst begehrte Transfer.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.