Einige Städte im Osten der Bundesrepublik zählen zu den Gewinnern im "Zukunftsatlas 2016", der vom Prognos-Institut herausgegeben wird. Darunter befinden sich auch Dresden, Leipzig und Weimar. München belegt nach wie vor den absoluten Spitzenplatz.

Von Redaktion/dts

Großstädte in Ostdeutschland wie Leipzig, Weimar oder Chemnitz gehören zu den Gewinnern im "Zukunftsatlas 2016" des Prognos-Instituts. Das berichtet das "Handelsblatt". Die Prognos-Studie ermittelt anhand von 29 Indikatoren die ökonomischen Zukunftsaussichten der 402 deutschen Landkreise und kreisfreien Städte.

Die beiden Spitzenplätze belegen wie bereits seit der Erstauflage des Zukunftsatlas im Jahr 2004 der Landkreis München und dahinter die Stadt München. Für Prognos-Projektleiter Peter Kaiser "die größte Überraschung" am Zukunftsatlas 2016: Immer mehr ostdeutsche Großstädte schaffen es, sich von der allgemeinen Misere in den neuen Bundesländern abzusetzen. Das betrifft nicht nur die die bereits in der Vergangenheit positiv aufgefallenen Hoffnungsträger Dresden und Potsdam. Auch Leipzig hat sich von einem miserablen 334. Platz im Jahr 2004 mittlerweile auf Platz 137 im Regionen-Ranking vorgearbeitet und landet damit erstmals in der Zukunftsatlas-Kategorie "leichte Chancen", ebenso wie Weimar.

Jena liegt bereits seit 2007 stabil in der zweitbesten Kategorie "sehr hohe Chancen". Und auch Chemnitz arbeitet sich kontinuierlich im Ranking nach vorne In einem erstmals parallel durchgeführten Prognos-Ranking der Zukunftsaussichten im Bereich Digitalwirtschaft belegen ebenfalls der Landkreis und die Stadt München die beiden Spitzenpositionen. Überraschend gut schneidet in dieser Disziplin Flensburg ab, die Stadt schaffte es vor allem wegen vieler Unternehmensgründungen im Digitalbereich in die dritthöchste von sechs Kategorien.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 thoughts on “„Zukunftsatlas 2016“: Ostdeutsche Großstädte holen auf”

  1. Neben dem Umstand das Rankings immmer auch einer Agenda folgen, gerade das Beispiel München unnd Leipzig ist sehr exemplarisch für den Wert eines solchen Rankings.

    München ist ganz vorne auf Platz 6 beim Wohlstand, Leipzig ganz hinten auf 381.

    Nur, welcher Polizeikommisar lebt in deutlich höherem Wohlstand, der in München oder der in Leipzig? Welcher Elektriker, verheiratet mit einer Frisöse, hat die Chance ein eigenens Haus zu besitzen, das Ehepaar in Leipzig oder das in München?

    Soviel zur Bewertung des Wohlstandes.

    1. Vielleicht sollten man Zufriedenheit und Lebensfreude neben Eigenheim und Luxus mal mit aufnehmen, in seinen Entwurf von einem erfüllten Leben. 🙂

  2. Wenn sie keine muslimischen Infiltranten aufnehmen sollen die Städte allesamt München wirtschaftlich und technologisch überholen, können intelligente Westidioten doch so noch in Deutschland auswandern.

  3. Ostdeutsche Großstädte?

    Das sind Mitteldeutsche Großstädte liebes contra magazin macher

    Die Ostdeutschen ligen im sogenaten derzeitegen Polen und Russland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.