Trotz neuer Leaks: Arbeitgeberpräsident Kramer verteidigt TTIP

BDA-Chef Kramer verteidigt trotz der jüngsten TTIP-Leaks das geplante Abkommen zwischen der EU und den USA. Auf die Kritikpunkte der TTIP-Gegner ging er allerdings nicht ein.

Von Redaktion/dts

Im neu ausgebrochenen Streit um das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA hat Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer eindringlich vor einem Scheitern der Verhandlungen gewarnt. "TTIP ist auf absehbare Zeit die wohl letzte große Chance, den Welthandel im transatlantischen Interesse mitzugestalten und demokratische Prinzipien für fairen und freien Handel zu verankern", sagte Kramer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Die TTIP-Gegner denken nicht nach vorn", kritisierte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA).

Wenn die Verhandlungen scheiterten, legten andere die Spielregeln für den globalen Handel des 21.Jahrhunderts fest. Dies würden nicht nur Demokratien wie die USA und die EU sein. "Ich glaube kaum, dass dann weltweite Standards entstehen, die wir uns hierzulande wünschen", erklärte Kramer.

Auslöser der neuen Debatte ist die Veröffentlichung von vertraulichen Dokumenten aus den TTIP-Verhandlungen durch die Umweltschutzorganisation Greenpeace am Montag: Sie belegten massive Meinungsverschiedenheiten zwischen der EU und den USA, Greenpeace und andere Kritiker des Freihandelsabkommens forderten als Konsequenz den Abbruch der Verhandlungen.

Kramer sagte dagegen zu den Veröffentlichungen: "Es ist völlig normal, dass bei Verhandlungen unterschiedliche Forderungen der Verhandlungspartner auf den Tisch kommen. Das beunruhigt mich in keiner Weise." So wie die US-amerikanische Seite Wünsche vorgebracht habe, die die EU nicht erfüllen wolle, hätten auch die Europäer Forderungen eingebracht, die in den USA auf wenig Gegenliebe stießen.

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Der Preis der Freundschaft mit Washington

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 Kommentare

  1. Als AG-Präsi sollte er ehrlich sein und zugeben, dass solche Abkommen niemals Vorteile für den kleinen Mann bringen und schon gar keine Arbeitsplätze für Deutsche schafft.

    Aber dessen Geld ich nehm, dessen Lied ich sing ! Das ist moderne Prostitution nur ohne Beine breit machen. In der Politik reicht bücken !!!

    1. Arbeitgeberpräsidenten hat es doch noch nie interessiert, ob es Vorteile für den kleinen Mann schafft. Die interssiert nur ihr eigener Vorteil.

      1. Wir haben die selben Irren auch in Österreich und mitlerweile formieren sich bei den Unternehmern (vor allem bei den KMU´s) Widerstand. Bei uns stellen sie es so hin, als würden sie ja TTIP nur für uns Kleinunternehmer machen, was ja wohl die Frechheit des Jahrhunderts ist, denn genau wir haben davon überhaupt nichts, sondern ganz im Gegenteil ein viel größeres Risiko durch die globalen Raubtierkonzerne.

        TTIP für das Volk ? ….diese Aussage ist die übelste Lüge seit langem.

  2. Die TTIP-Gegner denken nicht nach vorn", kritisierte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA).

     

    Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) denkt offenbar gar nicht bzw. nur an sich und nur bis nächste Woche. Es gibt armselige kleine Krämer, fast noch schlimmer als die Politverbrecher.

  3. "TTIP ist auf absehbare Zeit die wohl letzte große Chance, den Welthandel im transatlantischen Interesse mitzugestalten und demokratische Prinzipien für fairen und freien Handel zu verankern", sagte Kramer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Die TTIP-Gegner denken nicht nach vorn", kritisierte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). "    Im Interesse der USA, ohne Mitgestaltung und ohne jegliche demokratische Prinzipien!!! Siehe Schiedsgerichte. So ist es richtig! Etwas meiner Meinung nach so verdreht darzustellen, dazu gehört wirklich Mut zur Unwahrheit!!! Von Demokratie hier zu sprechen, wobei nicht einmal irgendeine Einsicht in die Verträge gestattet ist, zeugt von einem verachtendem Zynismus der europäischen Bevölkerung gegenüber!!!!!! Nicht auf die Kritikpunkte eingehen, zeigt Überheblichkeit, die man erst erfinden muß!

  4. ….die skrupellosesten Verbrecher sitzen in der Wirtschaft und Politik, kein Wunder das Diese TTIP und CETA wollen.

  5. Gut gebellt Herr Kramer! Endlich sind sie auf den  H u n d t  gekommen, der hat ja öfter mal angeschlagen.

    Hat wohl nicht geklappt mit Durchwinken? Sch…-Demokratie, oder das was Sie dafür halten. Transparenz will sie auch noch. Ach so, Demokratie ist freier und fairer Handel. Dann müssten Sie eigentlich andersrum bellen!

  6. Man weiß gar nicht von man anfangen soll bei diesem Herrn Kramer. Von welchen Demokratien faselt er da? Dass TTIP im Sinne des transatlantischen Interesses gestaltet ist, wissen wir schon Herr Kramer. Deswegen ist es auch geheim und deswegen nutzt es auch nur den Amerikanern die bereits jetzt mit Umweltschutz, Schutz der Arbeitnehmer oder Schutz der Privatsphäre nichts mehr zu tun haben. Herr Kramer möge sich einemal über Firmen wie Monsanto informieren und mal schauen was in Ländern passiert, in denen Monsanto ganz groß unterwegs ist. Was mich an Leuten wie Kramer, Merkel & Co immer wieder fasziniert ist, wie sie TTIP nach allen negativen Erkenntnissen – und ich kenne NUR negative – das ganze immer noch öffentlich verteidigen. Die Menschen WISSEN doch bereits, dass es die Hölle ist also wem wollen sie das noch verkaufen? Und vor allem…leben denn die Befürtworter irgendwie in einem alternativen Universum? Sind die der Meinung, dass das ganze Disaster, das stattfinden wird wenn das durch ist an ihnen vorbei geht? Dass sie die Folgen nicht betreffen werden? Haben diese "Menschen" keine Kinder? Wie kann man etwas wie TTIP verteidigen obwohl es genug Negativ-Beispiele ähnlicher Abkommen mit den USA gibt, bei denen man die Folgen jetzt schon wunderbar studieren kann? Woher kommt das? Selbst aus Karrieregründen kann man doch so etwas nicht unterstützen. Vor allem, die Vorteile von denen diese Leute reden gibt es nicht. Sie werden nie genannt. Handelshemmniss gibt es bereits ohne TTIP kaum noch und um die abzubauen braucht es kein TTIP. Es geht darum, dass Konzerne zukünftig machen können was sie wollen und wenn wir uns mit Gesetzen dagegen wehren, dürfen wir den Gewinnausfall bezahlen. Abgesehen davon möchten die USA geschlossene Handelszonen OHNE Russland und China haben und um NICHTS anders geht es dabei. Für wie blöd haltet ihr uns da oben eigentlich?

  7. Wenn mit TTIP alles nur besser werden soll-verstehe ich eins nicht, warum dann "Geheimverhandlungen"!!?

    Nicht mal alle Politiker haben Zugang zu den Papieren und auch wohl ein Herr Kramer nicht?,aber egal, ohne Kenntnis dessen was genau verhandelt wird hören wir ständig den selben Mist!

    Kramer sollte sich mal mit Ländern unterhalten,die dieses Abkommen bereits haben….keinem geht es wirklich besser,imGegenteil.

  8. An solchen Statements, wie dem von H. Kramer kann man ablesen, wie weit der Verfall der Sitten in Deutschland vorangeschritten ist. Ohne auf die offensichtlichen und katastrophalen Mängel von TTIP einzugehen, wird der Bevölkerung von ihm suggeriert, alles was von den Amis und von der EU kommt, ist toll! Der Mann hat offensichtlich unter der jahrzehntelangen amerikafreundlichen Dauerberieselung in der CDU/CSU so sehr gelitten, dass er keines klaren Gedankens mehr fähig ist.

    Meine Empfehlung an ihn lautet: Ab nach Amerika, wenn da alles so toll ist! Dann kann er wenigstens hier kein Unheil mehr anrichten. Und am besten wäre es, wenn er eine größere Anzahl der nicht demokratisch gewählten EU-Kommissare, die uns mit TTIP den nächsten Stein um den Hals legen wollen, gleich mitnehmen würde.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.