Streiks in Frankreich treiben Dieselpreis in Deutschland hoch

Weil die Belegschaft der französischen Ölraffinerien streikt, steigen in Deutschland die Dieselpreise leicht an. Frankreich ist einer der größten Dieselproduzenten in Europa.

Von Redaktion/dts

Aufgrund der andauernden Streiks bei den Ölraffinerien in Frankreich steigen an deutschen Tankstellen die Kraftstoff-Preise. Das meldet "Bild" unter Berufung auf eine Analyse der Commerzbank. Demnach hat der Preisunterschied zwischen Rohöl und Diesel in der vergangenen Woche um zwei US-Dollar je Barrel der Öl-Sorte Brent zugelegt.

Umgerechnet in Euro entspricht das einem Plus von einem Cent je Liter Diesel. "Frankreichs Öl-Raffinerien produzieren einen relativ großen Teil des Diesels in Westeuropa. Wegen des Streiks steht somit auch bei uns weniger Diesel zur Verfügung", sagte Commerzbank-Analyst Carsten Fritsch gegenüber "Bild". Auch beim Benzinpreis droht ein Anstieg wegen der Streiks. "Sollten die Streiks über einen längeren Zeitraum fortgeführt werden, sind weitere moderate Preissteigerungen nicht auszuschließen", sagte Fritsch gegenüber "Bild".

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Frankreich: Betreten eines Restaurants ohne Covid-Pass? 6 Monate Gefängnis!

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

3 Kommentare

  1. ………..da wird ja dieses gierige Politikgesindel jubeln, höhere Einnahmen bei der Steuer,,,,,,,,,,,

    wieder einen Sündenbock gefunden……….diesmal die französische Bevölkerung mit Ihren Streik,s !

  2. So viel verdiente der Staat 2015 am Kraftstoff

    Rein rechnerisch wanderten 2015 allein durch den Verkauf von Kraftstoff 52,2 Milliarden Euro auf das Konto des Finanzministers.

    Denn an jedem Liter Super verdiente der Staat 65,45 Cent an Mineralölsteuer, bei Diesel waren es 47,04 Cent.

    Hinzu kommt die Mehrwertsteuer von 19 Prozent vom Verkaufspreis. Geht man vom durchschnittlichen Benzinpreis von 1,40 Euro und 1,17 Euro für Diesel in 2015 aus, ergibt sich aufgrund des oben genannten Verbrauchs eine weitere Einnahme in Höhe von 15,5 Milliarden Euro für den Staatshaushalt.

    ………….Schelm, wer böses dabei denkt……….

    1. laut bp/aral sind es 89 cent / liter, korrekturen, konkretisierungen und ausbessereungen sind aber immer herzlich willkommen – danke!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.