Sparkassen planen Kampagne gegen europäische Einlagensicherung

Die EU-Einlagensicherung stößt bei den deutschen Sparkassen auf Widerstand. Sie wollen nicht für die Fehler anderer europäischer Banken geradestehen müssen.

Von Redaktion/dts

Die deutschen Sparkassen und die Genossenschaftsbanken wollen ab Juni mit einer groß angelegten Kampagne gegen die geplante europäische Einlagensicherung Stimmung machen. Das geht aus einem Strategiepapier der beiden Bankengruppen hervor, schreibt der "Spiegel" in seiner heute erscheinenden Ausgabe. Unter anderem ist geplant, als "Initiative der deutschen Wirtschaft für eine wirksame Einlagensicherung" großflächig Anzeigen zu schalten.

Die EU-Kommission strebt an, dass die Banken der Eurozone in einen gemeinsamen Sicherungstopf einzahlen; deutsche Sparer würden letztlich auch für Kreditinstitute aus Griechenland oder Italien geradestehen. Deutsche Banken kritisieren, so werde die Haftung vergemeinschaftet, während die Risiken weiterhin national gesteuert würden. Die Bundesregierung lehnt bislang den gemeinsamen Sicherungstopf ab. Die Sparkassen fürchten jedoch, Berlin könne diese Haltung aufweichen.

Man wolle mit der Kampagne, in die vor allem mittelständische Firmen eingebunden werden sollen, verhindern, dass die AfD das Thema für sich ausschlachte und die Angst der Sparer schüre. Die Sorge vor einem Erstarken der AfD hatte zuletzt die CDU/CSU dazu getrieben, die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank anzugreifen. Auf einen ähnlichen Effekt hoffen nun offenbar die Sparkassen, um die Regierung gegen die europäische Einlagensicherung auf ihrer Linie zu halten.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

  1. Die EU Kommission ist ein bekloppter Haufen. Warum soll ausgerechnet die Sparkasse in einen gemeisamen Topf einzahlen. Das sollen die Banken einzahlen, die das Geld der Sparer verzockt haben. Die Sparkassen haben doch bisher eine annehmbare Buchführung gehabt.Dieser Misthaufen der EU, der von Lobbyisten verseucht ist, sollte lieber anständige Bankenregelungen schaffen, als sich dauernd in Länderangelegenheiten zu mischen. Dieser blöde Haufen ist doch noch geschenkt zu teuer. Anstatt den Rentnern anständige Renten zu Zahlen, füttert man diese Wanzen durch.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.