Saudi-Arabien will zwei Millionen Flüchtlinge aufgenommen haben

Saudi Arabiens Außenminister al-Dschubeir, versteht die Welt nicht mehr. Sein Land habe zwei Millionen Syrern Unterschlupf gewährt, außerdem werden Flüchtlingslager in der Türkei unterstützt. Al-Dschubeir ist davon überzeugt, dass man den IS nicht ohne Bodentruppen besiegen kann, allerdings soll auch gleich Assad entsorgt werden.

Von Redaktion/dts 

Saudi-Arabien wehrt sich gegen Vorwürfe, keine Flüchtlinge aufgenommen zu haben. Das Land habe seit Beginn der Krise in Syrien zwei Millionen Syrern Unterschlupf gewährt, von ihnen lebten 700.000 noch immer im Land, sagte der Außenminister des Landes, Adel al-Dschubeir, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Saudi-Arabien unterstütze außerdem Flüchtlinge und Flüchtlingslager in der Türkei, in Jordanien und im Libanon mit mehr als einer Milliarde US-Dollar.

Kein anderes Land habe, ausgenommen Deutschland, mehr für die syrischen Flüchtlinge getan, so der Diplomat. Im Kampf gegen den religiösen Extremismus forderte er, den Status von Predigern, die zu Intoleranz aufrufen, zu annullieren. Auch Saudi-Arabien prüfe, was in den Moscheen des Landes gesagt werde. "Wenn wir das in Saudi-Arabien tun können, kann Deutschland es auch tun."

Ohne Bodentruppen könne der "Islamische Staat" nicht besiegt werden, so al-Dschubeir. Dazu müsse jedoch auch der syrische Machthaber Baschar al-Assad "beseitigt" werden, wozu die Unterstützung für die syrische Opposition verstärkt werden müsse.

Der saudi-arabische Außenminister warnte in dem Interview den Iran vor Plänen, wieder ein Persisches Reich bis ans Mittelmeer errichten zu wollen. Er forderte Iran auf, sich auf seine inneren Angelegenheiten zu konzentrieren und mit seinen Nachbarn in Frieden zu leben.

Loading...

Saudi-Arabien steht in vielen westlichen Ländern in der Kritik, weil das Land Frauen systematisch unterdrückt und die Scharia ähnlich auslegt, wie die Terrororganisation "Islamischer Staat". Amnesty International wirft dem Land regelmäßig vor, das Rechte auf freie Meinungsäußerung, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit stark einzuschränken. Gegen abweichende Meinungen gehe Saudi-Arabien mit unerbittlicher Härte vor. Es würden "sehr viele Todesurteile" verhängt und zahlreiche Menschen öffentlich hingerichtet, so Amnesty. Auch öffentliches Auspeitschen und das Abhacken von Händen als Bestrafung kommt immer wieder vor.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. USrael wird immer primitiver. Nachedm man in der EU partiell auf Granit im Hinblick auf eine  Vermendelung nach dem C-K-Plan gestoßen ist, versucht an es über die Gleichgesinnten-ekelhaft,ekelhaft. Die Hochgeborenen sind nicht zu toppen-sie werden aber auch ihre Meister finden. Vielleicht haben sie sie schon gefunden!!

  2. Saudi-Arabien ist selbst ein übler Terror-Unterstützer.Und verherrlicht einen fanatischen Islam.

    Aber die Scheichs sind gern gesehen bei unseren Lobby-Politikern.Sie haben Milliarden für den Bau von Moscheen in Deutschland 'gestiftet'.

    Warum darf sich jeder selber denken.

  3. Hat das Murksel nicht auch verstärkte Kontakte zum Kopfabhackerregime aufgenommen?
    Das sind die ersten Lügenfrüchte der Zusammenarbeit
    mit Erika der Sekretärin für Agitation und Propaganda.
    Schach und Katzenselfies geht nicht, aber Lügen das sich die Balken biegen geht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.