Ökonom: Zuwanderer „rechtlich schlechter“ stellen als Einheimische

Milanovic schlägt vor Zuwanderer rechtlich schlechter zu stellen als Deutsche. Befristete Aufenthaltsgenehmigungen oder höhere Steuern wären möglich. Durch diese Maßnahmen würden die reichen Staaten mehr Migranten ins Land lassen, das sei wichtig im Kampf gegen die globale Armut. Aber die Zuwanderer können nicht erwarten, dass sie sofort Anspruch auf alle Vergünstigungen haben, die normal den Einheimischen zustehen. 

Von Redaktion/dts

Der Ungleichheitsforscher Branko Milanovic plädiert für einen radikalen Neuanfang in der Migrationspolitik: Im Gespräch mit der Wochenzeitung "Die Zeit" sprach er sich dafür aus, Zuwanderer "rechtlich schlechter" zu stellen als Einheimische. "Man könnte ihnen etwa befristete Aufenthaltsgenehmigungen anbieten: Nach drei oder vier Jahren müssten sie zurück. Oder man legt fest, dass Migranten höhere Steuern bezahlen", so Milanovic.

Durch solche Maßnahmen lasse sich die Bereitschaft in den reichen Staaten erhöhen, Migranten ins Land zu lassen. Das sei wichtig, weil Migration einen entscheidenden Beitrag im Kampf gegen die globale Armut leisten könne, da die Zuwanderer in den USA oder in Europa mehr verdienten als etwa in Afrika.

"Wir sollten mit dem Thema Migration pragmatisch umgehen. Wenn ich mein Dorf in Nigeria verlasse, um in London zu arbeiten, weil ich dort mehr Geld verdiene, dann habe ich deshalb noch lange keinen Anspruch auf alle Vergünstigungen, die den Einheimischen zustehen", sagte der Ökonom.

Milanovic hat lange für die Weltbank gearbeitet und lehrt heute Volkswirtschaft in New York. Er ist einer der weltweit führenden Experten für Ungleichheit.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Die geheime Agenda der Weltbank und des IWF

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

18 Kommentare

  1. "Durch solche Maßnahmen lasse sich die Bereitschaft in den reichen Staaten erhöhen, Migranten ins Land zu lassen."
    Auch wieder so'ne Nebelkerze. Wie sollen die Invasoren denn höhere Steuern bezahlen, über 90% von denen leben doch eh auf Kosten der Allgemeinheit?

  2. Die Migranten sollten wie bisher materiell und rechtlich besser gestellt bleiben als das deutsche Pack. Es waren schließlich nicht die Migranten, die unsere Regierung gewählt und die betreffenden Gesetze erlassen haben.

    1. Man sollte grundsätzlich erst denken, bevor man etwas von sich gibt.

      Es sind zum großen Teil die Nichtwähler, die an Macht der Regierung schuld sind. Denn im Vergleich zwischen Wahlpotential und Wahlbeteligung klafft eine große Lücke. Wenn man nachrechnet haben wir eine Minderheit an der Regierung, die nur 25% hat.

      Wenn 50% unzufrieden sind, mit dem was geschieht, dass ist es nötig etws zu tun; und wenn es nut wählen wäre. Es ist nicht damit getan zu sagen, dass alles Mist ist und "die da oben" eine vebrecherische Politik machen. Dann darf man sich nicht hinstellen und sagen die anderen, die Scheißdeutschen sind Schuld.

      Das deutsche Pack. Das ist genau das was die GRünen wollen.

      David "ich bin kein Pädophiler" Con.Bendit:
      "Wir müssen die Zuwanderer schnell das Wahlrecht geben, um die Deutschen auszulöschen"

      Man ersetze Deutsch durch Jude und schon haben wir die Parolen, die Hitler benutzte.

      Ungeachtet dessen würden die muslimischen Einwandere u.U, Mehrheiten bilden, die zu Geetzen führen können, die  in Zuständen wie  in Saudi Arabien ihren Gipel fänden. Öffentliche Verstümmelungen, Misshandlungen und ander Greueltaten. Das "deutsche Pack" ist das Volk, das mit Abstand die meisten Hilfen, Spenden und Unterstützungen leistet, wenn es Probleme in der Welt gibt.

      Sie sollten nicht alles glauben, was in Porpaganda Unternehmen wie Springer u.ä publiziert wird.

      1. @Ben

        "Man ersetze Deutsch durch Jude und schon haben wir die Parolen, die Hitler benutzte." – Könnten Sie dafür vielleicht mal ein paar Beispiele nennen? Ich kenne das Hauptwerk und die Reden Adolf Hitlers ziemlich genau und kann dies nicht bestätigen.

  3. "die globale Armut" ??? – Was für ein Sch.iß ist das denn? Wir werden arm gemacht, aber von den Regierungsheinis mit ihrem Banken- und Fiananzsystem!

    1. Die globale Armut ist ein Fakt. Wenige Reiche besitzen definitv das vieltausendfache des restes der Welt. 

      Das Bankensystem basiert auf Zins und Zinseszins. Das Banksystem produziert nur eins Schulden, Schulden = Sklaverei. Die Leute,die glauben, sie besäßen etwas haben lediglich Schulden, die Dinge, die sie besitzen sind immer auf Pump gekauft. Selbst wenn sie bar bezahlt werden. Das ist der Trick. Wer in Deutschland geboren wird, hat ab sofort [email protected] Schulden ab der ersten Sekunde.

      Ich empfehle dringend die Videos von Dirk Müller zu studieren. Vor allem die Geschichte mit dem Josef Pfennig (cent)

    1. Die Armut anderer Völker basiert auf dem vemeindlichen "Wohlstand" des Westens. Das hängt mit dem Geiz ist Geil Ding zusammen. Wenn eine Gesellschaft täglich neue Dinge konsumiert, weil es dem Status dient, oder man etwas sparen kann, trägt man dazu bei. 

      Die westlichen Unternehmen produzieren ein vielfaches an Produkten, die dei gesamte Menschheit je verbrauchen kann. Das liegt am Wachstumsirrsinn. Es kann kein permanentes Wachstum geben, da die Fähigkeit zu konsumieren und die Ressourcen begrenzt sind. 

      Das permanente Wachstum ist im Geldsystem (Zins und Zinseszins) gebründet. Jeder Betrag der benötigt wird ist verzinst. Wenn man Schulden begleichen will, muss man sich Geld beschaffen, dass verszinst ist.

      Bestes Beispiel ist Griechenland. Kredit 1 kostet Zinsen, damit de bezahlt werden kann gibt es einen Kredit 2, der so hoch ist, dass die Zinsen eingeschlossen sind, was wiederum zu neuen Zinsen, diesmal höher, führt und zwangsläufig zu Kredit 3, Kredit 4 etc führt.

      Das gilt aber nicht nur für Griechenland, sondern für jeden x-beliebigen Betrag, den amn von einer Bank bekommt.

      Nur wer auf neuen Konsum verzichtet, könnte sich eine Gedanken wie Ihren leisten. Da Sie aber schon Schulden haben, wenn als Bürger eines beliebigen Landes geboren werden, geht Sie die Armut der anderen Länder sehr wohl etwas an. 

      Sie gehören zu den Konsumenten, Dabei spielt es keine Rolle ob sie Produkte aus Kinderarbeit oder handgemachte Artikel eines selbsständigen Tradionsunternehmens kaufen, Denn über allem stehen die Banken, die an jedem Cent Zinsen verdienen.

      So ist das, Nur die Abschaffung des Zinssystems könnte das ändern.

      Googlen Sie mal "Josefs Pfennig" Dirk Müller

      1. Kenne ich. Und Leuten wie Ihnen halte ich gern Notebook oder Phone unter die Nase, während ich bei Google "iq country" plus Name eines typisch armen Staates eingebe. Wenn ein Volk nur einen durchschnittl. IQ von 60, 70 oder 85 hat, dann kann es keinen Blumentopf gewinnen.

        Mit ordentl. Staat ist es ähnlich. Googlen Sie mal "iq breaking point" und folgen der Diskussion.

        Oder Youtube "iq race"

        Wir sind nicht gleich.

  4. ICH   W I L L   das falsche Wort "Zuwanderer" nicht mehr hören oder lesen. Muss ich mir jetzt eine rosarote Brille kaufen?

    Mmh – sind Braun und Schwarz in Neusprech jetzt das neue Bunt? – Braune oder schwarze Haut, schwarze Haare, braune Augen. Die Frauen umhüllen sich bis auf die Augenschlitze gerne vollständig mit schwarzen Gewändern und deren Augäpfel strahlen auch nicht gerade in einem schimmernden Weiß. Anders als bei den (altsprech) bunten Europäern: Weiße Haut im Winter und braune Haut im Sommer, blonde/rote/braune/schwarze Haare, blaue/grüne/braune Augen – oder ist das heutzutage eintönig? Bin ich aus der Neusprech-Mode?

  5. Der Gewöhnungszwangsprozeß an die muslimischen Infiltranten geht weiter. Vor die Klammer gezogen sind die Infiltranten jetzt  "Zuwanderer" , das sagt genau so viel oder so wenig als wenn ich sie als "Abwanderer" bezeichne, das sind sie nämlich solange sie keine anerkannten Asylbewerber sind. Und deren Zahl ist negligeable. Als Flüchtlinge könnte und würde Deutschland die islamischen Infiltranten mit Sicherheut nicht anerkennen, wenn sie frei bestimmen könnten, was nach einem Friedensvertrag um jeden Preis  schreit! Gehe ich von der Argumentation der "deutschen" Bundeskanzlerin aus, dass bei Flüchtlingen von "der Ursachenbekämpfung" auszugehen wäre, dann schieben wir diesen ausgebombten Flüchtlinge den  USA, GB und partiell  la grande nation auf den Schoß, dann haben wir das anmoderierte Problem nicht mehr. Very easy!

  6. So, so. Sie können nichts erwarten.

    Nein, sie erwarten nichts, sie verlangen. Und wenn ich immer globale Armut lese.

    Man sieht es doch in Afrika. Michts zu fressen, aber den ganzen Tag pimpern. Ist dies das neue Geschäftsmodell in Europa. Wie hat das eigentlich Deutschland geschafft. Nach Ende des Krieges wr unser Land zerstört. Und was noch übrig war, haben Amis, Russen, usw. rausgeschleppt.  Und so um die 1962 gehörten wir wieder zu den grössten Volkswirtschaften der Welt. Wieso können das andere nicht. Machen wir doch einmal ein Experiment. Wir Deutschen suchen uns einen schönen afrikanischen Staat  und wandern gechlossen aus. Die Afrikaner bekommen dafür Deutschland. Frau Merkel und der politische Rest, inklusive der Jounalisten bleiben hier. Die überlassen wir  ihrem Glück , da sie jetzt ihr " Wunschvolk" haben. Mit denen können sie dann richtig gute Politik machen. Wir warten dann 30 Jahre und ziehen Bilanz

    Ich gehe jede Wette ein, in Deutschland steht kein Stein mehr auf dem anderen.

    Und unser afrikanischse Land ist mit Sicherheit und grossem Abstand das erfolgreichte Land auf dem Kontinent. Dessen bin ich mir völlig sicher. 

    1. Ist auf jeden Fall was dran

      Es gibt ja genug Länder in Afrika aus denen man richtige Powerhäuser machen könnte. Da hätten wir Prachtexemplare wie Nigeria, DR Kongo oder Angola

      Mit richtiger Rangehensweise könnte man aus Städten wie Lagos starke globale Zentren machen

  7. So würde es kommen, ganz bestimmt.

    Obwohlmit den jungen Leuten so um die 20 ist auch arbeitsmäßig nicht mehr viel los. Manchmal als Älterer hat man den Eindruck die rufen "Willkommen"  weil sie denken, andere machen die Drecksarbeit. Alle wollen doch nur noch studieren. Aber die "Zuwanderer" werden ihnen den Stinkefinger zeigen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.