Libyen soll mit Waffen versorgt werden

Obwohl ein Waffenembargo gegen Libyen besteht, wollen die USA und deren Verbündeten die neue Einheitsregierung mit Waffen beliefern, damit diese gegen den "Islamischen Staat" kämpfen kann.

Von Redaktion/dts

Die USA und weitere Staaten wollen die von den UN anerkannte libysche Regierung mit Waffenlieferungen unterstützten. Das sagte US-Außenminister John Kerry am Montag in Wien. Damit solle der Kampf gegen die Terrororganisation "Islamischer Staat" unterstützt werden. Dafür müsste allerdings ein weiterhin für Libyen geltendes Waffenembargo der Vereinten Nationen aufgeweicht werden. Zudem gelten in einigen Staaten massive Restriktionen, was Waffenlieferungen in Kriegs- und Krisenregionen betrifft.

Erst vor wenigen Wochen hatte die libysche Regierung gewarnt, dass der IS schon bald den Großteil des Landes kontrollieren werde, wenn nicht bald wirksame Gegenmaßnahmen eingeleitet würden. Ein Szenario, welches ohne den vom Westen – unter tatkräftiger Anleitung von Hillary Clinton, die damals US-Außenministerin war – unterstützten Putsch gegen Muammar al-Gaddafi gar nicht erst entstanden wäre.

Es sei klar, dass eine neue Regierung auch loyale Sicherheitskräfte brauche, die jetzt ausgebildet werden müssten, sagte der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier nach dem Treffen. Die Konkurrenz zwischen dem politischen Personal in Tripolis und Tobruk, die bisher dafür sorgt, dass keine politische Verständigung zustande kommt, müsse überwunden werden, so Steinmeier. Schon in den nächsten Tagen solle versucht werden, diesen Konflikt aufzulösen und damit eine Spaltung des Landes zu verhindern. Doch das erweist sich als fast unmöglich, da Libyen traditionell ein Land ist, welches von Stammesgesellschaften geprägt ist, die sich gegenseitig übervorteilen wollen.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Globale Hegemonie: Amerikas Plan zur Weltherrschaft

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

10 Kommentare

  1. Denen fällt auch nichts Neues ein: Lassen die Waffen sprechen und nennen das dann "Friedensgespräche". Und Gabriel darf wieder den Waffenschrank öffnen, sind doch "gute" Waffen – die am Ende dann beim IS landen. Dann allerdings werden sie zu bösen Waffen, und es bedarf weiterer guter Waffen. Einfach genial, dieses Perpetuum Mobile.

    1. Richtig Boreas und mir fällt dazu Einsteins Deffinition des Wahnsinns ein:

      "Die reinste Form des Wahnsinns ist, den selben Fehler immer und immer wieder zu wiederholen und zu hoffen das es irgendwann von alleine besser wird"  (etwas frei übersetzt aber im Sinn genau so gemeint)

      1. So bekommt man ungehindert Waffen an den IS nach Lybien! Das IS Baby wurde vom Ami geboren – genau wie alle anderen Schweinereien, wie arabischer Frühlingetc., um seine Waffenindustrie am Leben zu halten. 60% der Amis arbeiten in der Waffenindustrie!

  2. Die machen immer wieder die gleichen Fehler, die Amis. Wer soll eigentlich die Waffen erhalten. Die Libyer sind sich doch intern spinne Feind. Dann kommt noch der IS hinzu, wird das gleiche Durcheinander wie im Irak und Syren, dank sei Amerika, das Land der weitblickenden Versager, Zuerst sägen sie die einzige Ordnungsinstanz ab, zugegeben nicht jedermanns Geschmack, und dann hinterlassen sie wie immer nur Chaos. Die sollen mal ihre Finger von der Weltpolitik lassen, denn die können es einfach nicht und wo sie auftauchen hinterlassen sie nur heilloses Durcheinander. Bei den Deutschen hatten sie Glück, die sind von innen heraus einfach geordnet und diszipliniert. Hätten wir die gleiche Mentalität wie die Orientalen, dann wäre der 2. Weltkrieg in Grabenkämpfen fortgeführt worden. Aber das könnte ja wieder kommen, wenn wir weiterhin mit diesen Typen aus dem Morgenland geflutet werden.

  3. Mensch…überall wo man hinschaut ist der CIA…ääähh…der islamische Staat. Vielleicht sollten wir auch in Europa noch viel viel mehr gegen den IS tun. Wir brauchen viel mehr amerikanische Truppen hier und vielleicht auch noch mehr Raktenschilde. Der IS arbeitet sicher schon an der Atombombe und Korea hat dem IS bestimmt schon Raketen-Technik verkauft und Russland leifert die Triebwerke. Eine unglaubliche Gefahr. Die Welt sollte viel mehr Waffen haben, um sich präventiv verteidigen zu können. Wir brauchen mehr Waffen damit die Welt sicherer wird und die Flüchtlingsströme endlich aufhören. So…wo sind meine Pillen? Ich ertrage diesen Schwachsinn nicht mehr…

  4. Wow welche genialer Einfall noch mehr Waffen nach Libyen zu transportieren. Anstatt das Feuer zu löschen wird noch mehr Öl hineingegossen

    1. Niemand hat Interesse Feuer zu löschen. Nur wenn die Welt brennt, kann Amerikas Schneeballsystem funktioieren.

      Es geht nur darum Kriege zu führen, nicht darum Kriege zu beenden. Das bestreben die Welt zu beherrschen wird so lange weiter bestehen, solange Russland existiert. Es ging immer darum Russland zu bezwingen, dass von keinem Imperium eingenommen wurde. Erst wenn die Imperien GB und USA zerschlagen werden, besteht eine Schance.

      Der WW2 hat schon den Niedergang des Britsh Empire eingeleitet. Ein WW3 müsste in den USA stattfinden.

  5. Frieden schaffen mit noch mehr Waffen, echt genial.

    Lieber Bundesregierung:

    Hiermit beantrage ich – da stets um ein freidvolles Miteinander bemüht, einen Waffenschein sowie die Aushändigung entsprechender Heim-Artellerie (in Form von Pistolen, Gewehren oder Granatwerfern).

    Ich möchte ein ebensolcher Friedensengel sein wie unsere diese beiden Halunken.

  6. Kokain für Kokainkranke

    Alkohol für Alkoholsüchtige

    Waffen für Krisenregionen

    Alles sehr erfolgreiche Konzepte aus der UNterwelt. Leider kein Konzept von denjenigen, die die Problem beseitigen im Sinne der Menschen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.