Kenia: Flüchtlingslager mit 530.000 Bewohnern werden aufgelöst

In zwei der größten Flüchtlingslager der Welt leben insgesamt rund 530.000 Menschen. Nun will die kenianische Regierung diese endgültig auflösen. Hofft man auf einen Deal mit der EU?

Von Marco Maier

Nachdem radikale Islamisten im größten Flüchtlingslager der Welt, Dadaab, im Norden Kenias aus den muslimischen Flüchtlingen immer wieder Attentäter rekrutieren, hat die kenianische Regierung wieder damit gedroht, dieses von rund 330.000 Somalis bewohnte Lager zu schließen. Bislang reichte der Druck von internationalen Hilfsorganisationen und den Vereinten Nationen jedoch aus, um eine Schließung zu verhindern.

Inzwischen will die kenianische Regierung jedoch mit diesem Flüchtlingslager und einem weiteren, Kakuma, von Menschen aus dem benachbarten Somalia bevölkerten Lager abschließen. In beiden Einrichtungen zusammen leben rund 530.000 Personen, die aus dem von Warlords und islamistischen Milizen kontrollierten "failed state" Somalia geflohen sind.

Nun bat die kenianische Regierung die "internationale Gemeinschaft" um Hilfe, das "Leiden der Flüchtlinge zu lindern". Man müsse "gemeinsam die Verantwortung" für diese Menschen übernehmen. Offenbar spekuliert die Regierung in Nairobi damit, dass die EU auch in diesem Fall (wie mit der Türkei) einen Deal mit der Regierung abschließen könnte. Doch das wäre eher unwahrscheinlich, zumal sich nicht Millionen von Somalis auf den Weg nach Europa machen.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Covid-Lockdowns: Die EU erwartet weitere wirtschaftiche Schläge

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

13 Kommentare

    1. Im Grunde wären wir soviele,das diese ekelhaften Verbrecher keine Chance hätten. Wir kloppen uns aber lieber gegenseitig,als das man das richtige tun würde. So läuft das schon tausende von Jahren,wärend diese Sch…weiter völlig unbehelligt ihren Kaviar in Ruhe genießen,sich des Lebens freun und vor Freude feuchte Augen bekommen,beim Blick auf die gut gefüllten Kontoauszüge. Für diese Experiment,für das wir jetzt alle herhalten müssen,muß eine Menge Geld geflossen sein. Krank!

      http://unser-mitteleuropa.com/2016/05/07/peter-sutherland-eu-soll-nationale-homogenitat-beseitigen-und-multikulturalismus-fordern/

  1. "Doch das wäre eher unwahrscheinlich, zumal sich nicht Millionen von Somalis auf den Weg nach Europa machen."  … noch nicht die stehen alle bei Fuss.                                                     Wo sollen die denn hin … keiner will die haben …ausser IM Erika – Honneckers Fluch für Deutschlands Untergang … Denk ich an Deutschland in der Nacht dann bin ich um den Schlaf gebracht.

    1. Ich liebe sie doch alle. Sie sollen nur alle kommen und uns bereichern . Diese lieben und freundlichen Menschen werden uns alle geschenkt.

  2. ja so hat es ja mit den arabischen asylanten angefangen. zuerst meldete sich ja die UNO und sagte sie hätten kein geld mehr und reduzierten in der folge die essensrationen und beiträge in den flüchtlingscamps in der Türkei, in Jordanien, Libanon, etc.
    und nun das gleiche in Kenya ??

  3. Wenn ich hier in diesem Land der nichts wissen und nichts Sehenden, in die größeren Städte gehe, frage ich mich immer, warum ich spontan an Zyclon B denken muß.

      1. @Mike Forester , ganz richtig Mike , die Kleidung dieser Kulturbringer ist u.a. mit Läusen, Wanzen ,Kakerlaken,Würmern und anderen Untermietern besiedelt. Und an der Haut ,den Körperöffnungen und Geschlechtsteilen dieser wertvollen Fachkräfte tummeln sich ganz kleine Spassmacher wie : Fäkalkeime,Gonokocken ,Streptokokken,multiresistente Tuberkeln,Hepatitis A,B,und C – Viren , harter und weicher Schanker, HIV und viele heute noch unbekannte Abhärter.   Und dadurch sind unsere Vergewaltigungsfolkloristen auch nie alleine. Sie haben immer Gesellschaft.

        Ich bin mir sicher, genau so hat der Thomas das gemeint.

    1. @Thomas Münzer, mir fällt das schon lange auf , ganz besonders aber in letzter Zeit.  Ich höre NUR noch Kanackensprachen und massenhaft slawische  Dialekte, wenn ich in die Stadt muss.   Das steigt nicht geradlinig  sondern exponetiell an.  Das kann mit den offiziellen Zahlen nichts mehr zu tun haben.  Ich hab schon meine Freunde und Kollegen gefragt, ob ich da spinne , aber die sehen`s genau so.

      Wir sind in der Minderheit . Ich bin in dem Land nicht mehr zu Hause.  Das haben DIE geschafft.

  4. In Somaliland das sich abgespalten hat gibt es keine Terroristen,keinen Bürgerkrieg und keinen Hunger.Das Land exportiert sogar hundertausende Ziegen nach Saudi Arabien etc.!

    Frage:Warum gehen die Somalis nicht dorthin?

    Laut einer etwas älteren Doku. gibt es in der Hauptstadt dort alles zu kaufen,die LEute zahlen sogar gerne Steuern weil sie sehen das es gut angelegt wird,Somalis aus der ganzen Welt ziehen dirthin,unter anderem eine aus London die dann dort einen SCHÖNHEITSSALON aufgemacht hat-und warum?Wegen dem Business!Man verdient dort also anscheinend mehr als in London!Und die Frauen dort schminken sich mehr als in London sagte sie…aber fragen sie mal einen Politiker hier danache…die denken die leben dort alle im Dreck und haben Hungerbäuche.

     

  5. Die Haie machen schon Diät

    Handel mit der EU, die haben jetzt schon das Ruder nicht mehr in der Hand.

    Die Aktion die grade läuft hat schon lange ihre Eigendynamik, Europa wählt rechts!

    Noch einen Topfen in das Fass könnte fatal sein und das Risiko wird niemand eingehen wollen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.