Von den derzeit mehr als 23.000 AfD-Parteimitgliedern waren rund 10 Prozent früher Mitglied bei der CDU. Auch Ex-CSU-Mitglieder befinden sich in den Reihen der Partei, wie auch ehemalige Genossen der SPD.

Von Redaktion/dts

Knapp zehn Prozent der aktuell 23.400 AfD-Mitglieder hatten zuvor ein CDU-Parteibuch. Das berichtet die "Bild" unter Berufung auf eine interne Statistik der AfD-Bundesgeschäftsstelle. Demnach wechselten bis Ende Mai 2016 genau 2.300 vormalige CDU-Mitglieder zur AfD. Aus den Reihen der CDU-Schwesterpartei CSU habe die AfD 354 Personen gewonnen. Außerdem seien 1.212 SPD-Mitglieder zu der Partei gegangen.

Fast genauso hoch ist dem "Bild"-Bericht zufolge die Zahl der Mitglieder, die die Linkspartei verließen und sich jetzt in der AfD engagieren – dies seien 1.122. Außerdem habe die AfD 950 frühere FDP-Parteibuchinhaber in ihren Reihen. Von den Grünen habe es bislang 345 Personen zur AfD gezogen.

Der größte Teil der früheren CDU-Mitglieder wechselte der Statistik zufolge erst ab September 2015 zur AfD. Auch aus der SPD kam demnach ein Großteil der früheren Mitglieder ab September 2015 (980 von 1.212). Ähnlich sei die Lage bei FDP (900 Wechsler ab September 2015), CSU (234) und Linken (956). Nur bei den Grünen sei der Anteil mit 122 Überläufern seit September vergleichsweise klein.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber erklärte auf "Bild"-Anfrage: "Es ist immer schade, wenn Menschen unsere Überzeugungen als Christdemokraten nicht mehr teilen und deswegen austreten. Umso schöner, dass jeden Monat 1.000 Menschen neu zur CDU kommen."

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

21 thoughts on “Jedes zehnte AfD-Mitglied war früher in der CDU”

  1. Da die AfD für mich- entgegen der wohl hM der Foristen –  eine gelenkt-demokratische Systempartei, gewissermassen der Punchball der Unzufriedenen, ist, hätten sie bei der CDU durchaus bleiben können. Die AfD ist für mich wegen des vorsätzlichen Mißbrauchs als  Druckventil sogar für die allgemeine Sutuation in Deutschland -übrigens auch die FPÖ in Austria- schädlich, da es besser wäre, wenn Usrael der geballten Ohnmacht der Bevölkerung ausgesetzt wäre. Dann wäre man hoffnungslos!!!

  2. Ja wo kommen denn die 1000 neuen Mitglieder bei der CDU her. Kann er es beweisen oder verwechselt er Zugang mit Abgang. Schwer vorstellbar, daß ein Sozi zur CDU wechselt. Ein Grüner erst recht nicht. Allenfalls ein paar FDP-ler. Die Linken sind ein sozialistischer Sonderfall und wechseln wenn, dann schon zur AFD. Nun soll doch der General mal erklären, wo denn diese Wähler für die CDU herkommen sollen. Vorwärts Kameraden wir müssen zurück heißt wohl die ausgegebene Parole. Anders ist diese Aussage nicht zu erklären.

    1. Genau so einen LÜGENBARON habe ich Anfang der ´90er Jahre des v.J live in Thüringen erlebt. Herr von Bogendorf, mit richtigem Namen: Nabiel el Bagdadi, (der Mann aus Bagdad), verkündete nach 6 Wochen "STATT PARTEI in Thüringen bereits 1000 Mitglieder!! 45 waren es aber erst.—Vieleicht hat der Tauber diesen Nabiel jetzt als Berater?!!

  3. "Alles Faschisten"? – Oder haben die einfach keine Lust mehr für diese bekloppte Politik mitverantwortlich zu sein ? Hoffentlich holt die AfD wenigstens unser Gold aus den USA zurück-, diese Waschlappen hier können das ja nicht, die stecken schon zu tief in den Gedärmen der Yankees.

  4. "Es ist immer schade, wenn Menschen unsere Überzeugungen als Christdemokraten nicht mehr teilen und deswegen austreten. – Ich würde es anders formulieren: Es ist immer schade, wenn eine christdemokratische Partei die Wünsche der Menschen nicht mehr hört und diese deswegen austreten.

  5.  

     

    Gabriel: "Die AfD ist zu feige, um sich mit den wirklich Mächtigen anzulegen"

    http://www.huffingtonpost.de/2016/05/29/gabriel-die-afd-ist-zu-feige-um-sich-mit-den-wirklich-maechtigen-anzulegen_n_10190134.html?utm_hp_ref=politik

    VIze-Kanzler Gabriel geht auf die AfD los – und wirft ihr vor, sich "auf Minderheiten als Sündenböcke" zu stürzen

    Gabriel rät dennoch davon ab, die AfD zu verteufeln

    Es sind drastische Worte, die SPD-Chef Sigmar Gabriel wählt – Worte, die zeigen, dass der Wahlkampf bei der SPD schon längst begonnen hat.

    Gabriel wirft der AfD in einem Interview feige Politik auf Kosten von Minderheiten vor. Damit will er offenbar mit einer Debatte über soziale Gerechtigkeit gegen den Rechtspopulismus der AfD angehen.

    "Die AfD stürzt sich auf Minderheiten als Sündenböcke"

    "Wenn es am Geld fehlt, um Schulen zu sanieren, anständige Renten auszuzahlen und mehr Polizisten einzustellen, dann liegt das nicht an Zuwanderung oder an Muslimen, sondern beispielsweise an der Steuerhinterziehung von jährlich 150 Milliarden Euro", sagte Gabriel den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

    "Aber die AfD ist zu feige, um sich mit den wirklich Mächtigen anzulegen. Stattdessen stürzt sie sich auf Minderheiten als Sündenböcke."

    +++Meinung+++

    NOCH DÜMMER KANN MAN SEINE EIGENEN VERSÄMNISSE NICHT DARLEGEN

    Ausgerechnet die SPD erlaubt sich solche Kritik an der AfD, wo doch ihr Kanzler Schröder als GENOSSE DER BOSSE gerade die Armen und zumeist noch Rentner in unglaublicher Art und Weise sozial betrogen hat.

    Die günstige Krankenversicherung der Rentner abgeschafft…die Renten gekürzt…aus der Rentenkasse Millionen entnommen…die der Steuerzahler hätte leisten müssen…die Pleite-Riester-Rente eingeführt.

    Und wenn kein Geld für Schulen, Polzei und Infrastruktur vorhanden ist, frage ich mich wieso sind dann Milliarden für Flüchtlinge vorhanden ??

    Was die Steuerhinterziehung und die Mächtigen anbelang….wer ist denn in der Regierung und hat eigentlich die Macht die Steuerbetrüger zu verfolgen und den Betrug zu unterbinden !?!?

    Die Besteuerung der Renten hat auch Schröder eingeführt und damit den Grundsatz verletzt, dass aus bereits versteuerrten Einkommen keine Steuern zu zahlen sind….die Arbeitnehmer zahlen aus versteuerten Einkommen ihre RV-Beiträge !!

    Im Gegensatz zu den Millionen Beamten, die keine Rentenbeiträge zahlen und in der Pension73% ihres letzten Einkommens erhalten…..HIER LIEGT DOCH DER SKANDAL !!

  6. Eine mutige Frau aus Pakistan, die in Österreich anonym leben muss, weil ihre eigene muslimische Familie sie mit dem Tode bedroht.

    Sie wird bedroht: 1) Weil Sie sich nicht hatte zwangsverheiraten lassen 2) Weil sie zum Christentum konvertiert ist.

    Ihre klare Aussage: MIGRANTEN DIE SICH NICHT INTERGRIEREN MÜSSEN ZURÜCKGESCHICHT WERDEN und die CHANCE, DASS SICH MUSLIME HIER INTEGRIEREN SIND ÄUSSERST GERING !!

    POLITIK KÖNNTE DARAUS ETWAS LERNEN !!!!!

    Sabatina James: Die Gewalt ist durch den Koran begründet

    https://www.youtube.com/watch?v=grQO9tAzyOs

  7. Regina Hausemann

    Wenn Gabriel und Gefolge wissen, das 150 Milliarden am Fiskus vorbei geschmuggelt werden, dann muß er auch wissen welche Firmen oder Unternehmen es sind, da muß er nicht labern sondern handeln !!

    Denn der kleine Mann bekommt es Monatlich vom Gehalt abgezogen und dieser kleine Mann bekommt nicht seine zuständige und anständige Rente?… Da stimmt doch was nicht.!

    Das hört sich wie Mitleidsmasche an, wichtig ist das genug Geld für die Diäten im Staatssäckel ist.

  8. Jana meint

    Katja Kipping stimmte dem zu. „Das ist asozial und hinterhältig. Wenn
    ein Kerl einer Frau eine Torte ins Gesicht wirft, ist das einfach nur
    asozial“

    Die Kipping? Die Kipping, die selbst gern die "antifaschistischen"
    Krawalltouristen zwecks linker Gegendemos gegen Rechts bestellt……uuuuups oder die zumindest nicht unbegründet in dem Verdacht steht, diesbezüglich äußerst engagiert zu sein?

    Die Systemparteilinge werden sich noch umgucken, wenn auch hier – wie derzeit in Frankreich – die Linken aufgrund von unausbleiblichen Folgen ihrer Politik in Form von sozialen Einschnitten zuhauf auf die Strassen gehen. Die ganze Welt hier durchfüttern zu wollen, ohne dabei  Wohlstandseinbußen hinnehmen zu müssen, kann nun mal nicht  funktionieren. Irgendwie entbehrt die sich nun anbahnende Situation nicht einer gewissen Komik, werden einige nun doch mit den Folgen ihrer Naivität konfrontiert. Wenn dann Notstandsgesetze und und und….in Kraft treten, werden die wieder sagen: "Ja, aber, das konnte man ja alles gar nicht vorhersehen."

    Nein, nein, "gute" Menschen können dies sicherlich nicht, nur "böse" Menschen können dies dummerweise schon.

  9. Jürger Rupp

    Gabriel ist auch nur noch peinlich mit seinem Vorwurf an die AfD… wo sind denn unsere ganzen Steuern?

    Wir haben im Vergleich zu 2000 ein Plus von mehr als 150 Milliarden Euro PRO JAHR und die Zinsbelastung für vorhandene Schulden ist um mindestens 50 Milliarden Euro niedriger,……

    Und selbst wenn Sie diese Steuerhinterzieher erwischen würden wäre es bei weitem nicht genug. Unseren Politikern würde sicher noch etwas einfallen, um dieses Geld zu vernichten.

    Wie wäre es alternativ mit der Halbierung der Bundestags Mandate?
    Oder Abschaffung bzw. deutliche Straffung des öffentlich rechtlichen Rundfunks und Fernsehens?

    Oder der Zusammenlegung von über 150 gesetzlichen Krankenkassen, oder der 8 Berufsgenossenschaften?

    Oder Bestrafung wenigstens der schlimmsten Versager in diesem System
    (Verantwortliche für  Miliarden für hier illegal eingereiste Wirtschaftsmigranten oder den Bau des Berliner Flughafens, usw. )
    Nein, Schuld sind immer andere……

     

  10. Gabriel: "Die AfD ist zu feige, um sich mit den wirklich Mächtigen anzulegen"

    S.Gabriel hofft insgeheim immernoch, von den wirklich "Mächtigen" der Welt nach Dresden eingeladen zu werden, PEGIDA/AfD mobilisieren dagegen den Bürger-PROTEST.

    Ich meine die Bilderberg-Konferenz vom 9. bis 12. Juni

    Richtig ist eher, das die "SPD" zu feige ist, um sich mit den wirklich Mächtigen anzulegen – und das erkennen auch die Bürger/Wähler wie die Umfragen bestätigen.

  11. Der Kampf um die Krim als Problem des Staats- und Völkerrechts

    Karl Albrecht Schachtschneider, Völkerrechtsexperte Berlin

    http://www.wissensmanufaktur.net/krim-zeitfragen

    1. Im Kampf um die Krim wirft der Westen Rußland und dessen Präsidenten Wladimir Putin vor, der Einsatz von Soldaten, offen oder verdeckt, habe das Völkerrecht verletzt. Rußland habe die Krim annektiert, meint gar die Bundeskanzlerin. Das überzeugt nicht. Sie ist schlecht beraten. Die Vorwürfe scheinen die Sanktionen, wenn nicht die „indirekte“ Aggression der westlichen Bündnisse, der NATO und der Europäischen Union (EU), gegen die Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS), insbesondere gegen die Russische Föderation, rechtfertigen, jedenfalls legitimieren zu sollen. Die Fakten kennt die Öffentlichkeit nur verzerrt. Auch ich bin auf die allgemein zugänglichen Informationen angewiesen. Aber wer sich zu dem Konflikt äußert, muß versuchen, die Tatsachen von der Propaganda, welche die meisten jedenfalls der deutschen Medien zu den Ereignissen in der Ukraine verbreiten, zu unterscheiden. Dabei helfen die Einschätzung der Interessenlage und die Kenntnis der Rechtslage.

    Die NATO, geführt von den Vereinigten Staaten von Amerika (USA), will sich nach Osten bis an die Grenze Rußlands ausdehnen. Das ist ein wesentlicher Zweck der stetigen Erweiterung der EU, der wirtschaftlichen und auch politischen Basis des europäischen Teils der NATO. Die EU kann als Staatenverbund, wenn nicht Bundesstaat, von wenigen Führern dominiert, leichter als die vielen Einzelstaaten von den USA und deren Diensten einer gemeinsamen Politik verpflichtet werden. Daran ändert nichts, daß nicht alle Mitgliedstaaten der EU der NATO angehören, wie insbesondere wegen ihrer fragilen, wenn nicht obsoleten Neutralität nicht Österreich, Schweden und Finnland. Wenn die Ukraine zur NATO gehört, wie das die USA angestrebt haben und wohl nach wie vor anstreben, wird sie Standort von gegen Rußland und die GUS gerichteten Waffen werden, jedenfalls werden können. Mit dem Umsturz in der Ukraine ist es bereits gelungen, diese aus der GUS herauszubrechen. Das geht gegen die Sicherheitsinteressen der Russischen Föderation und auch der GUS. Rußland hat nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion die Erweiterung der NATO nach Osten zugelassen, auch schon die Mitgliedschaft des vereinten Deutschlands in der NATO. Das war eine Veränderung der weltpolitischen Lage. Die freilich nicht vertraglich gesicherte Zusage, die NATO nicht weiter nach Osten auszudehnen, hat der Westen nicht eingehalten. Wenn ein Bündnis, zumal ein Militärbündnis wie die NATO, zu mächtig wird, wird es zur Bedrohung der anderen Staaten und büßt seine freiheitliche Rechtfertigung ein.

    Die Ukraine war ein Teil Rußlands und der Sowjetunion. Sie gehörte auch als Mitglied der GUS weiter zum Einflußbereich Rußlands, hat sich aber mehr und mehr dem Westen zugewandt und will und soll schnellstmöglich Mitglied der EU werden. Die Krim befindet sich in einer besonderen Lage. Sie hat mit großer Mehrheit für die Sezession von der Ukraine und für die Aufnahme in die Russische Föderation gestimmt. Diese hat sie aufgenommen. Rußland konnte und kann aus geschichtlichen und mehr noch aus geostrategischen und militärischen Gründen nicht auf die Krim verzichten. Zur Krim gehört der angestammte Hafen der russischen Schwarzmeerflotte, Sewastopol. Das Schwarze Meer ist der Zugang Rußlands durch den Bosporus zum Mittelmeer. Jeder weiß, daß Rußland die Krim nicht aus der Hand geben kann und wird, wenn es eine Großmacht sein und bleiben will. Deswegen hatte Rußland seine Nutzungsrechte an diesem Hafen auf Jahrzehnte durch Vertrag zu sichern versucht, augenscheinlich eine wenig sichere Grundlage der existentiellen Interessen Rußlands. Der Westen akzeptiert diese Interessen und die durch die Aufnahme der Krim in die Russische Föderation geschaffene Realität, die Ukraine nicht. Diese hat aber nicht die Fähigkeiten, die neue Lage zu ändern. Die Kritik des Westens stellt das Ergebnis des Referendums nicht in Frage….weiterlesen

  12. Giordanos zehn Thesen zur Integrationsdebatte


    http://www.pi-news.net/2010/09/giordanos-zehn-thesen-zur-integrationsdebatte/



    Der Kölner Schriftsteller und Islamkritiker Ralph Giordano hat in der WELT zur Diskussion um Thilo Sarrazin in zehn Punkten Stellung genommen und dem ehemaligen Politiker recht gegeben.

    Der überlebende Holocaust-Verfolgte greift die regierenden Politiker und die Medien, die mit Vorzeigemoslems gegen herrschende Integrationsmängel argumentieren, an, und wirft den Politikern vor, bestehende Probleme mit dem Islam zu verharmlosen.

    Die WELT-Online-Redaktion hat es sich nicht nehmen lassen, in Giordanos hochinteressanten Beitrag ihre berüchtigte Grafik zu setzen, in der das eigentliche Problem, die Zuwanderung aus islamischen Ländern, einfach ausgeblendet wird.

    UNBEDINGT WEITERLESEN !!!!!

    Giordanos
    Postskriptum

    Ein integrationsfördernder Vorschlag: Wenn denn das offene Haar der Frau die männliche Begierde weckt, wäre es da nicht besser, den Männern Handschellen anzulegen, als den Frauen das Kopftuch zu verordnen?

  13. UNBEDINGT LESEN UND VERBREITEN

    Das Schwergewicht dieser Einführung liegt auf der Darstellung des islamischen Konzeptes des „Heiligen Krieges“ zur weltweiten Durchsetzung des Islam, so wie es Mohammed gemäß dem Willen Allahs entworfen hat und das in seiner Art in der Welt der Religionen einmalig ist.

    Wie Moslems die Christen berauben und ermorden, erfährt man ausführlich hier ==> http://www.derprophet.info

  14. Völkerrecht: Ukraine, Krim, Russland – Annexion oder Sezession?

    http://www.wissensmanufaktur.net/krim-zeitfragen

    von Prof. Dr. iur. Karl Albrecht Schachtschneider 

    Kurzfassung:
    – Das Selbstbestimmungsrecht der Bürger der Krim kann durch völkerrechtliche Verträge oder die Verfassung der Ukraine nicht aufgehoben werden.

    Die Krim hatte und hat als autonome Republik jedes Recht, einen eigenen Weg zu gehen und sich von der Ukraine zu separieren.

    Die Hilfestellung Rußlands beim Sezessionsprozeß der Krim war verhältnismäßig und kein Verstoß gegen das Völkerrecht.

     

  15. Narzisstisch kranke Politiker – Hans-Joachim Maaz im NuoViso Talk

    https://www.youtube.com/watch?v=Kf49MoBbyRQ

    Die Machtelite der DDR klammerte sich krampfthaft an ihre Ideologien. Trotzdem kam des Ende dieses Regimes. Das gleiche klammernde, realitätsverweigernde Verhalten lässt sich bei der heutigen Bundesregierung beobachten. Die Parallelen zwischen den beiden Systemen sind nicht äußerlich, aber psychologisch deutlich zu erkennen, sagt Psychotherapeut, Psychoanalytiker und Autor Hans-Joachim Maaz. Er bespricht die narzisstischen Persönlichkeitsstörungen der Politelite mit Hagen Grell im NuoViso Talk.

    Insbesondere die politischen Eliten zeigten sehr häufig ein Verhalten, was sonst bei narzisstisch gestörten Persönlichkeiten beoachtet werden kann. Sie sind leicht reizbar und können leicht gekränkt und provoziert werden. Sie dulden keine Widerrede und wollen unliebsame Meinungen verbieten. Sie schließen sich in ihre eigene Ideologie ein, können keine Fehler zugeben und halten an ihren Plänen fest, auch wenn sie dafür keinen Rückhalt mehr haben.

  16.  

     

    Aufruf: NATO-Gipfel in Warschau bereitet Krieg vor – Höchste Zeit, aus der NATO auszutreten!

    30. Mai 2016 •

     

    Der folgende Aufruf wird in ganz Europa zirkuliert – bitte helfen Sie mit, ihn weitmöglichst zu verbreiten!

    Der bevorstehende NATO-Gipfel am 8.-9. Juli in Warschau ist allein schon eine weitere Provokation gegenüber Rußland. Mit diesem Aufruf sagen wir, die Unterzeichner, „Stopp!“ zu dieser nuklearen Eskalation, bevor Irreparables geschieht.

    Wir leben in dunklen Zeiten. Eine neue Raketenkrise baut sich auf, dieses Mal als Spiegelbild der Krise, als die Sowjetunion Atomsprengköpfe auf Kuba, unmittelbar an der Türschwelle zu den Vereinigten Staaten, stationierte. Heute ist die Lage umgekehrt. Während damals die NATO gegen den Warschauer Pakt kämpfte, veranstaltet diese nun ein Gipfeltreffen genau in jener Stadt!

    Wir, die Unterzeichner, stellen fest, daß die NATO eine provokative „Einkreisungspolitik“ betreibt:

    Die ständige Osterweiterung der NATO bis an die Grenzen Rußlands, trotz der Zusicherungen des Westens an Gorbatschow 1989, daß dies niemals geschehen werde.

    Die Stationierung der Aegis-Raketenabwehrsysteme in Rumänien, Polen, der Türkei und Spanien. Diese Waffen, die von MK41-Startsystemen gestartet werden, können für defensive Missionen (in der Luft, zu Land und zur See), aber auch für Offensivschläge mit Nuklearwaffen genutzt werden.

    Der ständige Rotationseinsatz von vier jeweils 1000 Mann starken Regimentern und die Stationierung von schwerem Kriegsgerät in den baltischen Staaten, Polen und Rumänien.

    Die Schaffung einer „nordischen Front“ gegen Rußland, bestehend aus den NATO-Mitgliedstaaten Dänemark, Island und Norwegen, und den Mitgliedern der „NATO-Partnerschaft für den Frieden“, Schweden und Finnland.

    Die Modernisierung von Atomwaffen, insbesondere die in Deutschland stationierten B61-12-Bomben und die Long Range Standoff LRSO Cruisse Missiles. Die US-Senatorin Dianne Feinstein sagte dazu: „Diese sogenannten Verbesserungen dieser Waffen scheinen… dafür konzipiert zu sein, sie einsatzfähiger zu machen, einen begrenzten Nuklearkrieg zu kämpfen und zu gewinnen…“

    Um diese Bedrohung zu beenden, fordern wir:

    daß unsere Regierung beim kommenden NATO-Gipfel in Warschau eine Politik des „leeren Stuhls“ (Boykotts) verfolgt; und

    daß unsere Regierung ihre Absicht erklärt, die NATO zu verlassen, die schon längst keine Existenzberechtigung mehr hat.

    Um dem gegenwärtigen Countdown zum Nuklearkrieg zu entgehen, fordern wir außerdem unsere Regierung auf, unverzüglich die Bedingungen für eine neue globale Friedens- und Sicherheitsarchitektur auf der Grundlage der von den BRICS vorgeschlagenen „Win-Win“-Kooperation zu schaffen, einer Kooperation, der sich Europa und die Vereinigten Staaten im eigenen Interesse anschließen sollten.

    Die gewaltigen Anstrengungen, die im 20. Jahrhundert für Kriege gemacht wurden, müssen heute im gleichen Maß für den Frieden und die gegenseitige Entwicklung aufgewendet werden!

    Quelle ==> http://bueso.de/node/8626

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.