George Friedman verlässt Stratfor und geht mit Geopolitical Futures neue Wege

Immer häufiger lesen wir überraschende Statements des US-Geostrategen George Friedman, dem Gründer des weltweit bekannten US-Informationsdienst Stratfor, der Analysen, Berichte zu Fragen der Geopolitik anbietet. Friedman verließ kürzlich Stratfor und gründete einen neuen Informationsdienst, Geopolitical Futures, wo er sich in einem offenen Brief  äußert. Vor allem will er nun für die Allgemeinheit publizieren.

Von Christian Saarländer

Der US-Politiologe George Friedman und sein privater Informationsdienst Stratfor, ein Akronym für Strategic forecasting (dt. Strategische Vorhersagen), sind sowohl berühmt als auch berüchtigt für ihre gewagten und knallharten Analysen und geopolitischen Prognosen.

https://twitter.com/GPFutures_Media/status/723254023785050112

In die breite Öffentlichkeit gelangte der Dienst, nachdem das Transparenzportal WikiLeaks gemeinsam mit dem Internetphänomen Anonymous die Kunden-E-mails des privaten Dienstleisters veröffentlichte. Diese galten bislang als geheim bis der mutmaßliche Hacker Jeremy Hammond die „Global Intelligence Files“ veröffentlichte und deswegen eine zehnjährige Haftstrafe absitzt. Der US-Dienst wird von seinen Gegnern auch als „Schatten-CIA“ bezeichnet.

Loading...

Nach eigenen Angaben verließ Friedman Stratfor, um seine geopolitischen Analysen der breiten Öffentlichkeit anzubieten. Auf dem Internetauftritt des neuen Informationsdienstes kann man den offenen Brief (https://geopoliticalfutures.com/open-letter/) von Friedmann komplett in englischer Sprache nachlesen, sowie die ersten veröffentlichten Analysen von Geopolitical Futures. Unter anderem analysiert Lili Bayer, Chefanalystin des Dienstes, die europäische Bankenkrise sowie die Krise in der Ukraine, wo unter anderem ein Reisebericht in den Westen der Ukraine veröffentlicht wurde.

George Friedman ist Professor für Politikwissenschaften und genießt weltweit einen exzellenten Ruf. Er verfasste mehrere Bücher in seinem Spezialgebiet Geopolitik, die aus der Sicht des US-Imperiums beschrieben wird. Gleichwohl ist er auch in Russland ein angesehener Analyst und fiel unter anderem mit einem Statement zur Rolle Deutschlands im amerikanisch-russischen Konflikt mit einem ehrlichen Statement auf, aus dem hervorging, dass im künftigen Rohstoffkrieg ein Bündnis zwischen Deutschland und Russland verhindert werden soll, da dieser Zusammenschluss die Macht der Amerikaner erheblich beeinträchtigen werde.

Die Tatsache, dass nun alle Informationen der neuen Denkfabrik der Allgemeinheit zugänglich gemacht werden sollen, ist auch keine 180-Grad-Wendung von Friedmann, denn Stratfor machte ebenfalls durch einen Blog und einen wöchentlichen Newsletter einen nicht unbeachtlichen Teil der Analysen öffentlich zugänglich. Der allgemeine Schwerpunkt ist die allgemeine Sicherheitspolitik. US-Geostrategen werden oftmals für die rücksichtslose Politik der USA verantwortlich gemacht, obwohl sie in keiner staatlichen Funktion mit direktem Imperium fungieren.

Ob nun der Berater des Weißen Hauses wie Zbigniew Brzezinski oder  sein prominenter russisches Pendant Alexander Dugin, werden von der jeweiligen anderen Seite stets verteufelt und gelten als „böse Zuflüsterer“ der jeweiligen Außen- oder Innenpolitik, wobei stets auf wissenschaftlicher Ebene ein gegenseitiger Austausch zwischen amerikanischen und russischen Politologen nicht unüblich ist. Ein Streit unter den Wissenschaftlern findet eher im eigenen Land statt, wie beispielsweise in den USA, wo Brzezinski und Samuel Huntington unterschiedliche Auffassungen über die geopolitische Zukunft vertreten.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 Kommentare

  1. …ok, wusste nicht das contra-magazin auch schon zensiert nach Stichwørtern….vielleicht gezwungenerweise….ich weiss es nicht….aber es ist traurig. Frueher dachte ich immer, die DDR, in der ich aufwuchs….die wære so….ohhh nein…..die war nicht mal ein Schiss von dem was heutzutage abgeht.

  2. …es ist doch immer das selbe mit der internationalen Jud..mafia. Sie kønnen das Stænkern und Zischen, das Heucheln und Untergraben und Entzweien einfach nicht lassen…eine Minoritæt von 2% der Weltbevølkerung beherrscht durch parasitære, hinterfot..ige und schleimige Machenschaften die Menschheit….immer schøn Salz in die Wunden streuen und warten bis sich die Opfer gegenseitig attackieren….und dann pickt man sich die Rossienen raus, manipuliert…und das Spiel geht weiter….EKELHAFT! Schon an der schleimigen Visage sieht man es diesen Antimenschen….diesem Bastard an! 

  3. …man darf kein Wort wie Mafia in Verbindung mit Ju.e oder Zi,n schreiben. Also kurz gesagt….die Wahrheit muss kaschiert werden. Ich kenn' das ja noch…ist so wie frueher im "Kessel Buntes z.B."^^ 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.