Generalstaatsanwalt ermittelt gegen Commerzbank

In Sachen "Cum-Ex-Affäre" ermittelt die Generalstaatsanwaltschaft gegen die Commerzbank. Es geht hierbei um einen enormen Betrugsfall gegen den Staat, bei dem insgesamt Steuern in Milliardenhöhe hinterzogen wurden.

Von Redaktion/dts

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR ein Ermittlungsverfahren wegen verdächtiger Börsengeschäfte der Commerzbank eingeleitet, bei denen der deutsche Fiskus Millionenbeträge verloren haben könnte. Es geht um den Handel von Aktien mit (Cum) und ohne (Ex) Dividende.

Nach Erkenntnissen von Steuerfahndern haben mehr als 100 Banken und Kapitalanlagefonds mit solchen Deals den Staat über etliche Jahre hinweg um insgesamt mehr als zehn Milliarden erleichtert. Die Commerzbank äußerte sich auf Anfrage nicht zu dem Verfahren. Insgesamt sind mit dem Fall Commerzbank bei den Staatsanwaltschaften in Berlin, Frankfurt, Köln, Düsseldorf, München und Stuttgart mittlerweile 20 Ermittlungsverfahren wegen Cum-Ex-Fällen anhängig. Es geht um den Verdacht der Steuerhinterziehung in besonders schweren Fällen.

Sechs Verfahren laufen alleine in Köln. Von den Ermittlungen betroffen sind namhafte Institute aus dem In- und Ausland. Mit der Landesbank Baden-Württemberg ist mindestens ein staatliches Geldinstitut in solche Geschäfte verstrickt gewesen. Ein erstes Geständnis liegt bereits vor.

Die Hypo-Vereinsbank (HVB) hat Cum-Ex-Deals zugegeben, den Schaden beglichen und knapp zehn Millionen Euro Bußgeld bezahlt. Die HVB hatte zusammen mit Geschäftspartnern dem Fiskus rund 200 Millionen Euro abgenommen. Anlass für die Ermittlungen bei der Commerzbank ist ein Untersuchungsbericht der Wirtschaftsprüfgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC), den das Institut selbst in Auftrag gegeben hatte. Die PwC stieß bei ihren Nachforschungen auf verdächtige Cum-Ex-Geschäfte des zweitgrößten deutschen Geldinstituts.

Loading...

 

Die Commerzbank informierte die Finanz- und Ermittlungsbehörden über dieses Ergebnis. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt leitete daraufhin jetzt das Ermittlungsverfahren ein.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Covid-19 & die Entstehung des pandemischen Industriekomplexes

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

6 Kommentare

  1. Commerzbank: Die Bank ihres Vertrauens.

    Banker-Moral: Vom Staat (=uns) gerettet, den Staat (=uns) betrogen.

    Banker-Logik: Der Herr hat´s gegeben, dem Herrn wird´s genommen.

     

  2. Banken sind zu verstaatlichen und Bankster gehören enteignet und in den Knast.  Wir leben doch angeblich in einem Rechtsstaat ! — Die Täter bekommen ihre Rechte und die Opfer vermissen die. "Die Tugend in die Mitte" sagte der Teufel und setzte sich zwischen zwei Juristen.— Was lassen eigentlich die Banken an Parteispenden rüberwachsen ?

  3. Die solten auch mal ermitteln wegen der Commerzbank-Werbung auf n-tv für die Einrichtung eines Kontos unter Zuhilfenahme des Smartphones. Das riecht ja nun förmlich nach der Anlockung von Gangstern, die unter falscher Identität ein Konto eröffnen und ihe Schwarzgeld- und sonstigen Geschäfte darüber laufen lassen. Besonders lukrativ für diejenigen, die ihren Paß "verloren" haben, aber nicht ihr Smartphone …

  4. General Staat Anwalt Commerz Bank

    Passt irgendwie alles

    Generalbank Commerzstaat Anwalt

    Anwaltstaat Generalcommerz Bank

    Anwaltcommerz Bankgeneralstaat

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.