EU und Türkei vereinbaren Auswahlverfahren für Flüchtlingsumsiedlung

Der Umsiedelungsplan für Syrer von der Türkei in die Europäische Union nimmt Fahrt auf. Einem Bericht zufolge soll bereits eine entsprechende Prozedur ausgearbeitet worden sein.

Von Redaktion/dts

Die EU und die Türkei haben sich auf ein Verfahren zur Auswahl der syrischen Flüchtlinge verständigt, die im Rahmen des gemeinsamen Aktionsplans in EU-Länder umgesiedelt werden sollen. Wie die "Bild" unter Berufung auf eine vertraulich vereinbarte "Standard-Prozedur" berichtet, sollen vorerst nur Syrer in der EU aufgenommen werden, die vor dem 29. November 2015 in der Türkei Schutz gesucht haben. Dem Papier zufolge sollen Mädchen und Frauen in Gefahr, Überlebende von Gewalt und Folter sowie kranke und behinderte Flüchtlinge bei der Umsiedlung bevorzugt werden. Ausgeschlossen werden dagegen Personen, die bereits früher in die EU eingereist sind oder es versucht haben.

Flüchtlinge, die für die Umsiedlung ausgesucht werden, müssen sich aber damit einverstanden erklären, dass sie ihr EU-Zielland nicht selbst aussuchen zu können. Wie die "Bild" weiter berichtet, ist auch das Verfahren für die Umsiedlung detailliert geregelt. Danach werden die ausgewählten Flüchtlinge für das sogenannte 1:1-Verfahren zunächst vom UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) informiert und zu einem persönlichen Interview geladen. Dort müssen sie ihre Papiere vorlegen und genaue Angaben zur Person machen. Die Aufnahme-Länder können von den Betroffenen Fingerabdrücke nehmen und die Daten überprüfen. Kommt es zur Umsiedlung, muss der Aufnahmestaat einen Medizin-Check veranlassen und den Transport organisieren. Nach der Ankunft im EU-Land müssen die Flüchtlinge eine Aufenthaltserlaubnis für mindestens ein Jahr erhalten. Auf Wunsch soll sie danach verlängert werden können.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Die USA bereiten sich aktiv auf einen Krieg mit Russland vor

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...
Loading...

8 Kommentare

  1. Die Komlpzenschaft Merkel-Erdogan dokumentiert sich in der Memschenorder-Politik, wonach in der Türkei Lager errichtet werden, von wo die mislimischen Infiltranten nach Europa ausgelogen werde. Und die europäischen Supervollidioten lassen sich solche diabolischen käne vom untergehenden USrael aufoktroyieren.

  2. Glücklicherweise wird der Widerstand gegen diese Umsiedlung immer größer. Bei der Wahl in Mecklenburg wird die AfD die SPD überflügeln.

    Der Islam muss reformiert werden. Der Sufismus muss eine größere Bedeutung erlangen. Das Christentum muss reformiert werden. Es ist unsinnig, Messen durchzuführen. Wir brauchen Traumyoga, Traumsteuerung und Traumdeutung.

      1. … und das ist mit sicherheit nicht mit einer von den 3 besatzern, die sich immernoch weigern den "ersten" weltkrieg zu beenden ins leben gerufenen "brd" möglich! 

  3. Deutschland und die anderen zu okupierende Staaten dürfen auch noch die Reisekosten für die Invasoren bezahlen! Und dann kann man gespannt sein, wie lange sich die Invasoren im ausgesuchten Zielland aufhalten um dann schleunigst das Weite Richtung Schlaraffenland D zu suchen!! 

    Unglaublich!! Wozu hat man dem Erdogan die Milliarden in den Allerwertesten geschoben???

    Wie sagt die Pegida?  "AUSMISTEN"!!!

  4. Schon mal jemanden aufgefallen, dass es sich hier um Deportation, im wahrsten Sinne des Wortes, handelt? Der Unterschied zur Deportation der Juden, es gibt keinen. Erdowahn will Syrien ausbluten. Er träumt von einem großen osmanischen Reich. Gleichzeitig führt er einen Genozid an Kurden durch. Alles mit Hilfe Europas, unter Federführung Merkels.

    1. @Revolution

      Und vergessen Sie Erez Israel nicht-vom Euphrat bis zum Nil,die Zweibalkernfahne Israels !-, dafür macht es USrael, vertreten durch die "deutsche" Bundeskanzlerin und nichts anderem.

  5. Früher nannte man des Menschenhandel oder auch Vertreibung. Heute heißt es Flüchtlingspolitik. Georg Orwell hätte seine wahre Freude.

    Und auch was er sonst noch so beschrieb erreicht langsam seine Höhepunkte, daher hier einmal ein wirklich gelungener Kurzfilm zum Thema Genderwahnsinn oder "Neusprech" wie Georg Orwell es nannte.

    https://www.youtube.com/watch?v=iKcWu0tsiZM

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.