EU-Parlamentspräsident: Idomeni ist ein „Schandfleck“

Und wieder wettert der Buchhändler aus Würselen gegen die in der Flüchtlingsfrage unwilligen EU-Mitgliedsstaaten. Er macht diese Staaten für die derzeitige Situation mitverantwortlich und mahnt zum wiederholten Male Solidarität ein. 160.000 Flüchtlinge sollen innerhalb der EU verteilt werden, bisher sind aber vorerst nur 1600 umverteilt worden.

Von Redaktion/dts

Der Präsident des Europaparlaments Martin Schulz hat das griechische Flüchtlingslager Idomeni als einen "Schandfleck" für die EU-Staaten, die nicht zur Aufnahme von Flüchtlingen bereit sind, bezeichnet. Mit Blick auf unwillige Staaten kritisierte der EU-Parlamentspräsident in einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Die Staaten, die sich hartnäckig weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, haben die EU in solch eine Situation getrieben." Griechenland stecke in einer tiefen Wirtschafts- und Finanzkrise und benötige auch bei der Flüchtlingsfrage dringend Solidarität und Hilfe. "Wir dürfen Griechenland mit dem Flüchtlingsproblem nicht alleine lassen", so Schulz.

Der EU-Parlamentspräsident verlangte mehr Einsatz von allen 28 EU-Staaten in der Flüchtlingsfrage: "Ich erwarte, dass alle Staaten an der Verteilung teilnehmen." Die EU hatte im vergangenen Jahr die europaweite Verteilung von 160.000 Flüchtlingen vereinbart, allerdings kommt diese sehr schleppend in Gang. Bislang sind erst rund 1.600 Flüchtlinge umverteilt worden.

Auf die Frage, was die Gegner denn zum Umdenken veranlassen könnte, antwortete Schulz: "Vielleicht die Erkenntnis, dass in der globalisierten Welt des 21. Jahrhunderts, in der wir leben, es keine nationalen Antworten auf globale Probleme wie die Migration mehr gibt. Das funktioniert einfach nicht mehr."

Spread the love
Lesen Sie auch:  Weltflüchtlingstag: Grüne und FDP mit neuen Forderungen

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

26 Kommentare

  1. " … in der globalisierten Welt des 21. Jahrhunderts, in der wir leben, es keine nationalen Antworten auf globale Probleme wie die Migration mehr gibt. Das funktioniert einfach nicht mehr." Absolut richtig! Wir müssen unsere europäischen Nachbarn wie Ungarn und Österreich – aber auch arabische Länder zu mehr Solidarität aufrufen und mehr flüchtende Menschen aufnehmen. Wir schaffen es zwar auch, aber zusammen geht es besser!

          1. @Edward

            Wau deine Logik folgt dem selben kruden Weg des Buchhändlers. Nicht das ihr vielleicht auf die Idee kommen würdet, endlich die Staaten zu nennen und anzuprangern welche diese Kriege und somit die Flüchtlinge erst verursachen, nein mit eurer kruden Verdrehung sind jetzt also "die Unwilligen" die Schuldigen an Millionen Flüchtlingen und nicht etwa die Menschen-u.Völkerrechtsverbrecher der westl.Kotzgemeinschaft 🙁

            Das folgt dem immer gleichen Schema der irren und Menschen verachtenden Brüssler Politik, dass wie auch in Odessa nicht der Rädelsführer der Massenmörder Parjubi (nun sogar Parlamentspräs.) ein Mörder ist, sondern die Schuld bei den dummen Erschlagenen, Angezündeten und Erschossenen liegt, weil sie sich in ein Haus flüchteten 🙁

            Das dann noch als vollkommen richtige Strategie des globalisierten Irrsinns zu bezeichnen,…..zeigt dein eigenes (nicht vorhandenes) Verhältnis zu den letzten Grundrechten der Menschen und Völker.

            p.s.: kommt die Vorgehensweise und das sich dadurch zeigende Muster eigentlich keinem bekannt vor ?!

          2. @randy andy:

            Der Systemtroll (charming_boy / satans_boy) gibt seinem toten Gaul wieder Futter.

    1. "Wir" müssen gar keine angeblich "flüchtende Menschen" aufnehmen. Zum Glück gibt es in der EU noch Menschen, denen Realtätsferne völlig fremd ist und die sich dem Diktat des feisten Buchhändlers entgegenstellen.

    2. nur soviel kurz zu Ihrem Kommentar Österreich / Ungarn / Arab. Länder:..ich möchte sehr stark empfehlen nicht nur die D-Medien zu schauen, sondern sich objektiv auch von anderen Ländern informieren zu lassen…es ist unerträglich mittlerweile wie Leute es nicht merken, wie sie (also Sie auch) manipuliert werden und gegen andere Länder aufgehetzt werden, nur weil sie deren Sprache nicht sprechen und / oder nicht dort waren in der Zeit, so daß Sie die Wahrheit bzw. die andere Seite nicht sehen können. Ich finde, es sollte jeder intelligente Mensch bemüht sein nicht nur die eine Seite blind zu glauben, die einem von ARD / ZDF vorgegaukelt wird…wie damals im Kommunismus.. .Grüße von jemandem, die seit über 30 Jahren mit arab. Mentalitäten und Ländern zusammenarbeitet und auch alle Sprachen kennt von Ihren erwähnten Ländern…- ich war MITTEN DRIN letztes Jahr , HAUTNAH…und weiß Gott kam man solche einfachen Aussagen wie "mehr Solidarität" sicherlich nicht so stehen lassen – es stimmt zumindest bezogen auf H und A absolut gar nicht!!! Es wird ganz ganz viel verschwiegen von den zig-tausend Leuten die dort bereits aufgenommen wurden und betreut und bezahlt werden!!! Und, und und….

  2. Wo ist das Problem? Wir quartieren so viel als möglich erstmal bei den EU-Kommissaren, -Funktionären und dan ganzen Politikern ein. Diese Leute haben schließlich die völkerrechtswidriegen Kriegseinsätze unterstützt und danach ganz laut "Willkommen" gerufen. Der Rest kann in die USA.

    1. So ist es!!—

      Nee, nicht das Idomeni ist der Schandfleck. Die EU- Administration mit Schulz, Junker und allen anderen Nichtsnutzen ist das größte Schandfleck aller Zeiten in der ganzen Welt!

  3. Herr, lass Hirn regnen – und Charakter und stopp diese kriminellen Irren!

    Gesetzentwurf: Familien sollen mindestens einen Migranten beherbergen

    Man fragt sich, was eigentlich noch passieren muss, damit die Menschen im EU-Knast realisieren, dass die "Flüchtlings"-Inwahnsion, die wir derzeit erleben, erst der Beginn ist. Den bis jetzt hier eingefallenen, meist jungen, gut gebauten, männlichen Bereicherern werden Hunderte Millionen weitere Invasoren folgen – wenn wir den von USrael ferngesteuerten professionellen EU-Politverbrechern nicht endlich Einhalt gebieten. Die NATO spricht von 950 Millionen nur allein aus Afrika und dem Nahen Osten bis zum Jahre 2050, und die NATO muss es wissen, denn die von USrael beherrschte Nord-Atlantische Terror-Organisation sorgt mit den ganzen Kriegen USraels überhaupt erst dafür, dass Millionen von Menschen getötet werden und diejenigen, die überleben wollen, ihre Heimat verlassen müssen, wobei das nur ein geringer Prozentsatz ist derer, die kommen. Die meisten flüchten nicht vor dem Krieg sondern vor der Armut, und sie werden sogar nicht selten von den Verursachern der Armut und der Kriege für ihre Flucht bezahlt, denn die Migranteninvasion ist ein Herrschaftsinstrument in der Hand von kriminellen Psychopathen mit Weltherrschaftsambitionen und ihren Polithuren.

    http://stopesm.blogspot.de/2016/05/testballon-der-italiener-ist-in.html

  4. Nicht reden, sondern handeln und mit gutem Beispiel vorangehen. Im Brüsseler EU-Hauptquartier hat es viele große und kleine Sitzungsszimmer, große Büros, große Konferenzräume usw. Umbauen für Asylanten und da gehen locker 500 Personen rein. Diese Schwätzer würden eher noch dem Bürger eine Zwangs- Einquartierung zumuten. als selbst die Ärmel hochzukrempeln und einfach anzufangen. Der Schandfleck zeichnet sich an den Wänden von Brüssel und diversen Mitgliedsstaaten ab, nicht aber beim gemeinen Volk, das mit dieser Asylflut nichts im Sinne hat, denn jedes Land in der Welt ist zunächst für seine Bürger selbst verantwortlich, warum sollen wir diese übernehmen und uns dabei eventuell selbst ruinieren.

  5. Die Fremdinvasion funktioniert nicht so wie er sich das vorgestellt hat als er sie in die Wege geleitet hat. Schulz ist einer der Hauptdrahtzieher bezüglich der Zersetzung Europas. Langsam müssen wir in den Befreiungskampfmodus überwechseln, wenn wir die linksfaschistischen Elemente in Europa und in  unserem Land eliminieren wollen.

  6. Also , wo dieser plärrende jüdische Gockel Recht hat , da hat er Recht . Dieses Idomeni ist wirklich ein Schandfleck. Diese schmarotzernden Raubnomaden hätten erst garnicht nach Europa herein dürfen und es gäbe dann auch überhaupt kein Problem mit dem Abschaum.

    So einfach und schön kann es sein.

  7. Das wird sich in Kürze ändern. Italien will voausziehn und nun mittels Gesetz bestimmen, daß jede Familie einen Migranten aufnehmen muss.

    Ob der auch aus Putin-Russland kommen darf, wurde jedoch nicht erwähnt.

     

    Dagegen ist die SchornsteinfegerVerordnung der Nationalsozialisten um in die Häuser gucken zu können ja noch ein Witz.

     

    Einfach mal googlen was EU Parlament-Arier Massimo Pezzati für ein "Gesetz" vorgesehen hat für die famila.

     

    1. Ich wäre froh, wenn Schornsteinfeger und Elektizitätswerke regelmäßig alle BRDDR-Wohnungen zwangsweise inspizieren müßten. Denn macher Brand und Stromklau könnte so verhindert werden! Und dann gäbe es auch viel weniger sogenannte "Ausländerfeindliche Anschläge"!

  8. " … es keine nationalen Antworten auf globale Probleme wie die Migration mehr gibt. Das funktioniert einfach nicht mehr."

    Solchen zentralismus-populistischen Parolen halte ich entgegen: Ist alles nur eine Frage der Qualität der Grenzsicherung! Denn erst durch das Vernachlässigen derselben wird Migration unkontrollierbar und somit überhaupt erst zum Problem!

    Eine EU, die ihr Versagen in diesem Punkt mehrfach bestätigt hat, soll also gefälligst still sein und beschämt den Blick nach unten richten – solche Zentralismusfaschisten braucht es zu allerletzt!

  9. Usrael und die Siegermächte haben die Gebiete für Erez Israel und ihren  Großplan der Vermendelung der weißen Rasse mit den anderen Rassen ausgebombt, sollen sie nach der Ursachernforschung von Merkel auch diese "Flüchtlinge" bei sich gesittet aufnehmen. Das ganze ist natürlich alles reiner Zufall! Das ist ein so reiner Zufall, dass sich die Arbeit von Merkel nur noch auf Eröffnung neuer Flüchtlingsrouten bezieht. Was sind die Menschen doch saublöd sich solch einen durchsichtigen Tünnes vorgaukeln zu lassen. Das geht nur aufgrund des kolonialen Besatzungsstatus, wie alles hier.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.