EU-Forschungskommissar: Zukunft liegt nicht in der Kernenergie

Das Papier welches vorige Woche veröffentlicht wurde (Artikel hier), haben wir nur falsch verstanden. Die EU-Kommission ist gar nicht für die Atomenergie. Der Text sei nur unglücklich formuliert und gebe nicht die Meinung der Kommission wieder. Sagt mal ihr Eurokraten, hält ihr uns wirklich für Vollidioten? 

Von Redaktion/dts

Die EU-Kommission setzt nach Angaben des für Forschung und Innovation zuständigen EU-Kommissars Carlos Moedas nicht auf Kernkraft als Zukunftstechnologie: "Die Zukunft liegt nicht in der Kernenergie", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Die Zukunft gehört den erneuerbaren Energien." Moedas räumte ein, dass ein vergangene Woche bekannt gewordenes Papier aus seiner Dienststelle den Eindruck vermitteln könne, Brüssel wolle mit EU-Mitteln die Entwicklung einer nächsten Reaktoren-Generation subventionieren und konterkariere damit die deutsche Politik des Atomausstiegs.

Der Text enthalte einige "sehr unglückliche Formulierungen". Er gebe aber nicht die Meinung der Kommission wieder, sondern sei eine Zusammenstellung von Positionen der Mitgliedstaaten. Es bleibe dabei, dass die Entscheidung pro oder contra Atomkraft einzig und allein Sache der Mitgliedstaaten sei, so Moedas. Die Kommission halte sich strikt an ihr Mandat, im Bereich Kernkraft lediglich Forschung zu den Aspekten Reaktorsicherheit, Abwicklung und Atommüll-Entsorgung zu fördern.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hatte es als inakzeptabel bezeichnet, dass Deutschland über die EU die Fortentwicklung einer Technologie mitfinanziere, die es für überholt halte. Die Sorge sei unberechtigt, versicherte der Kommissar: "Wir finanzieren Sicherheit und Abfall-Management, aber keine neuen Anlagen."

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Medwedew: Die Beziehungen zwischen Moskau und dem Westen haben sich in den letzten Jahren katastrophal verschlechtert

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 Kommentare

  1. "…Der Text sei nur unglücklich formuliert und gebe nicht die Meinung der Kommission wieder…

    Genau. Unser geliebter EU-Führer und seine Technokraten wollen natürlich überhaupt keine Energie, denn jede Form von Energie schadet schließlich dem Klima, das wir bis in alle Ewigkeit "retten". Halleluja.

  2. Da macht die EU endlich mal was Rationales und Deutschlands Elite heult. Von nichts ne Ahnung aber Politik machen. Und dann wundern sich die Blockparteien, daß sie abgewählt werden.

  3. Wenn John Klo so weiter macht, dann wird er das gleiche Schicksal erleiden wie die atomaren Brennstäbe.

    Er reißt mit viel Polizei durch die Länder gut geschützt in einem sicheren Fahrzeug. An den Strassenrändern pöbeln die Menschen und sehen in ihm eine Gefahr, etwas von vorgestern, daß man uns als Zukunft auftischen will. Er wird noch mal aufbereitet und macht wieder eine teure Tour durch dei Länder und er kommt in ein Zwischenlager, was jedoch in Wirklichkeit ein Endlager ist und keiner wird sich dort mehr für interessieren wollen.

     

    So aber nun mal ein kleiner Trost: Auch im Dunkeln schmeckt der Rotwein und da unten ist die ideale Trinktemperatur, wie eigentlich immer für John.

    https://www.youtube.com/watch?v=v4G6KyKx7pk

  4. Bin für Atomenergie

    Die einzige Möglichkeit sich unabhängiger zu machen aus Energieimporten aus Saudi-arabien, Russland etc…

  5. Wenn man die linksfaschistische Deindustriealisierung und die Schwächung der Wettbewerbsfähigkeit betreibt braucht man keine Atomenergie. Das wußte Frau Merkel und rotgründunkelrot  schon immer!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.