Erdogan kritisiert ausländische Militärpräsenz in Syrien

Obwohl die Türkei selbst massiv in den Syrienkrieg involviert ist, kritisierte Präsident Erdogan am Rande der Feierlichkeiten zur Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen die Anwesenheit von Truppen aus den USA, Russland und dem Iran im Nachbarland.

Von Marco Maier

Am Rande der Feierlichkeiten zum 563. Jahrestag der Eroberung des christilichen Konstantinopels durch die islamischen Osmanen, über die die deutsche Presse ausführlich berichtete, übte der türkische Präsident, Recep Tayyip Erdogan Kritik an den Ländern USA, Russland und Iran bezüglich deren Truppenpräsenz in Syrien.

"Was haben Russland und der Iran dort zu suchen?", fragte Erdogan. Auch Fotos die US-Soldaten mit Abzeichen der syrisch-kurdischen Volksschutzeinheit (YPG), die als Schwesterorganisation der türkisch-kurdischen PKK gilt, stoßen bei ihm auf Unmut. "Was tun die US-Soldaten, geschmückt mit sogenannten Aufnähern einer Terrororganisation dort?"

Die Kritik Erdogans am Engagement der anderen Länder in Syrien wirkt jedoch mehr als nur scheinheilig. Immerhin gilt die Türkei als Financier und Unterstützer von islamistischen Terrorgruppen in Syrien. Auch die turkmenischen Verbände in Nordsyrien und im Nordirak werden von der Türkei aus mit Waffen, Gerät und Kämpfern versorgt. Zudem hat die türkische Führung immer wieder angekündigt, mit Bodentruppen in Nordsyrien einmarschieren zu wollen, wobei sogar eine Allianz mit Saudi-Arabien zur Diskussion stand.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Russland will den Traum von Groß-Eurasien verwirklichen

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

9 Kommentare

  1. Erdogan hat wohl noch niemals etwas von Erez Israel gehört!? Vom Euphrat bis zum Nil! Da runter fällt neben syrischem Gebiet auch türkisches Gebiet , das ist zumindest der Plan von David aus uralten Zeiten.Irgend etwas scheint ihm zu schwanen??

  2. Wenn die ihn in Syrien stören kann er ja zuerst damit anfangen die Russen zu attackieren. Mal sehen was dann von ihm im Ernstfall noch übrig bleibt.

  3. Erst beschwert Erdogan sich über keine Hilfe — jetzt stört es ihn .Was für Widersprüche von Erdogan.Es vergeht kein Tag ohne negative Nachrichten von diesem Menschen – man könnte kotzen.Für mich nicht nachvollziehbar wie ein Mensch so sein kann ?! Er gibt in Ansprachen Sachen von sich wo ich mich persönlich an den Kopf fassen muß.

    Mehr dazu möchte ich nicht schreiben da dieses mein 1. und mein letztes Kommentar zu dieser Sache war.Meine Aufmerksamkeit hat Erdogan nicht verdient.Es gibt wichtigeres!!!!!

     

     

  4. ….unglaublich, die mohamedanischen Osmanen und die westliche Welt ist vøllig irre! Der kleine Hilfspasha steht illegalerweise mit seinen Hungertruppen in einem fremden, souverænen Land und kritisiert, dass auslændische Truppen dort auch stehen die vom syrischen Præsindenten, vom Souveræn, zur Hilfe gerufen wurden gegen ihn? 3+4=1223….fuer Erdowahn ist das logische Mathematik und vøllig richtig. Es gibt leider noch keine Klappsmuehle die gross genug ist, dieses ganze Verbrecherpack aufzunehmen und fuer ewig wegzuschliessen. Leider!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.