Das Demografie–Märchen

Ein wichtiger Grund, warum wir Europäer unbedingt Zuwanderung brauchen, sei unser demografisches Problem, wird uns immer wieder erklärt. Zu wenig Kinder, kein Nachwuchs mehr da um die mickrigen Renten zu erwirtschaften und die überbordenden Kosten von staatlicher Misswirtschaft und politischer Korruption allenthalben zu schultern; was liegt also näher, als massenhaft Menschen aus kinderreichen Kulturen zu importieren?

Von Marcello Dallapiccola

So in etwa wird es uns zumindest immer verkauft: Die Araber und Afrikaner, die aktuell in großen Massen nach Europa drängen, werden frisches Blut in unseren alten Kontinent pumpen. Mit ihrer sagenumwobenen Fertilität und ihrem Familiensinn werden sie unser Nachwuchsproblem lösen und viele Kinder großziehen, die dann unsere Renten zahlen, unsere Alten pflegen und nebenher noch mit ihren Steuergeldern die Exzesse der politischen Kaste weiter finanzieren. Schon in wenigen Jahrzehnten wird sich Europa wieder verjüngt haben und vor Energie nur so strotzen.

Doch sollte die Entwicklung nicht eigentlich in die umgekehrte Richtung gehen? Wäre es nicht klüger, wenn bevölkerungsreiche Gegenden und Kulturen sich eher an Europa orientieren und weggehen vom Modell der Großfamilien mit zehn oder mehr Kindern? Mal ganz abgesehen davon ob es wirklich so schlau ist, Menschen aus einem komplett anderen Kulturkreis in so kurzer Zeit und so großer Zahl in eine ziemlich gegensätzliche Gesellschaft hineinzuwerfen – löst ein schlichtes Vermehren wirklich unsere Probleme?

Angeblich könne die Welt ja bis zu 15 Milliarden Menschen ernähren, behauptet zumindest die UNO. Da wir es schon bei knapp 8 Milliarden nicht schaffen, die Güter auch nur ansatzweise gerecht zu verteilen, darf man bezweifeln, dass eine höhere Geburtenrate in Europa zur Lösung dieses Problems beitragen könnte. Auch Arbeit gibt es längst nicht mehr genug für alle, die Statistiken sprechen da eine deutliche Sprache. Diese Situation wird sich auch in den nächsten Jahren immer weiter zuspitzen; insofern hat sich die demografische Entwicklung Europas lediglich den neuen Gegebenheiten angepasst.

Lesen Sie auch:  FDP: "Deutschland braucht mindestens 500.000 Einwanderer pro Jahr"

Die Angst vor dem Aussterben aus demografischen Gründen ist sowieso himmelschreiender Unsinn angesichts von 500 Millionen Menschen. Und wenn „wir“ uns auch in einem Jahrhundert auf 300 Mio. reduziert haben sollten – mehr Platz für alle, weniger Gerangel um die Ressourcen.
Dieses Modell sollte man doch eher nach Afrika und in gewisse Gegenden Asiens exportieren, anstatt hier in Europa mit aller Gewalt ein Bevölkerungswachstum mit all seinen negativen Begleiterscheinungen wie Massenarmut, Arbeitslosigkeit und Kriminalität herbeizuführen.

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

24 Kommentare

  1. Mag sein, daß da viele Blutspender sich drunter befinden, jedoch halte ich das "frische Blut pumpen" für einen genauso großen Trugschluss, wie die noch nicht eingetretene "Kulturbereicherung" die "Fachkräfte" " die Ärzte und Atomphysiker".

    Ich kann weder eine wirklich positive Entwicklung bei der Bevölkerung, noch im finanziellen Bereich, noch in der Sicherheit feststellen. Es wird wohl was anderes dahinterstecken und was die jungen Männer wirklich nach Europa pumpen, werden die vielen "bereicherten" Frauen, ob nun freiwillig oder unfreiwillig wie leider nun wohl täglich eher als weißliche Flüssigkeit beschreiben als als blutrot. Blut wird das nicht sein. Vielleicht wäre es eher das was die Banken derzeit als "Cum Cum-Skandal" beschreiben.

    1. Jeder künstliche Eingriff in die Natur hat bisher negative Folgen.

      Der Narr der glaubt er könne hier die Geschichte über Bord schmeissen..und von heut auf morgen Millionen 'Exotische Käferchen'einführen ohne gravierende Folgen ist ein Depp.

      Was das Wachstum anbelangt…die Reichen sind noch reicher geworden…durch das Gesetz der Ausbeutung.

      Das Kapital hat nur ein Fressorgan und leider kein Denkorgan.

      Die Natur entwickelt sich ständig weiter…ohne künstlichen Einfluss von Aussen.

  2. Dabei wird unterschlagen, daß bis 1945 bei den Armeen galt: 1 Deutscher Soldat = 20 Russen! 1  Deutscher Soldat = 12 Franzosen! 1 Deutscher Soldat = 8 Briten! 1 Deutscher Soldat = 40 Türken!

  3. Österreich wurde von etwa 5,5  Millionen,auf nunmehr 9 Millionen,  mittels Bettler-Abenteurern aufgepusht und die Arbeitslosenzahlen wurden von 160.000 auf über 400.000 mehr als verdoppelt, also zu staatlichen Almosenempfängern gemacht, welch nie in  den Sozialtopf etwas einzahlen.  Im roten Größenwahn wurden auch gleich alle Kleinbetriebe samt deren Arbeiterschaft abgeschafft, keine Lehrlinge ,mehr für Schuster, Schneider, Fahrradmechaniker, etc. Wo noch vor 20 Jahren ein Sattler mit seiner Gattin im Laden arbeitete befindet sich jetzt ein tükischer Flohmarkthändler, welcher die Messinghähne der umliegenden Häuser für seinen Flohmarktstand zurichtet, abmontiert, aber welche in den Gründerzeithäusern nun fehlen.  Moschee in einer ehemaligen Kellerwerkstätte eines Vorstadtbäckers und im Nebenhaus hat der Tischlermeister samt Lehrling Schluss gemacht. Der Lehrling meldet sich nun am Arbeitsamt. TTIP steht vor der Tür und Merkel will unterzeichen. Die Parkbänke sind von den türkischen Großfamilien besetzt. Ich bin da bereits ausgezogen.

    1. Da fällt uns auf das es eine concertierte Konzern Aktion ist, da mehr für die Konzerne als für den Handwerklichen Mittelstand die Konsumenten da sind.

      Wer denkt nicht da an die Fachkräfte aus dem Ausland, die sich da vom Konzern abhängig machen müssen und so mit die Macht der Konzerne stärken.

       

       

  4. 80% zugewanderte Analphabeten sollen das stemmen?

    Wie kaputt ist das denn? Die hecken wie die Mäuse, werden als Kinder schon kriminell, Hartz4, Sozialhilfe, Kindergeld und Drogen! Das ist die Zukunft.

    Dabei gehen aber alle Sozialsysteme kaputt und der Rentner geht Flaschen sammeln. Sein Hab und Gut wird ein Aldi Einkaufswagen sein, wo er seine Lumpen drin hat. Nach Art der USA!

  5. Entschuldigung, wenn ich das so drastisch sage, aber die Welt schnackselt sich in den eigenen Untergang. Es ist heute schon vorherzusehen, daß der Planet Erde sicherlich nur für eine bestimmte Anzahl von Individuen ausgelegt ist. Eine genaue Zahl ist nicht ermittelbar, denn keiner weiß wann es zum Kollaps kommt wo sich die Natur gegen ein Übermaß an Menschen stemmt. Das war schon immer so, seit diese Erde besteht und die lächerlich kurze Zeit des Menschen ist kein Maßstab. Da traten schon wirkliche Giganten von der Weltenbühne ab, denn die Natur kennt keine Erbarmen, sie orientiert sich nur an Ihren Gesetzen.

    1. Vielleicht wäre es am Besten würden auf dem Planeten weniger als 100.000 Menschen leben.

      Welche Freiheit ergäbe das – welche Gesundung der Natur.

      Nicht ein Anschwellen der Menschenmenge auf dem Planeten muß das Ziel sein, sondern das Gesundschrumpfen. Da würde es schon reichen, wenn jedes Paar nur höchstens 1 Kind in die Welt setzte. Werden die Menschen sich weiter karnickelhaft vermehren, dann werden Seuchen unausweichlich werden.

       

       

  6. Es is leider so, dass man immer wieder auf jüdische Geankengänge rekurrieren muß, die der europäischen weißen Rasse Bevölkerungsdefizite für den Rentenerhaklt vorgaukeln. Vorher haben sie über ihre Globalpresseorgane auf die deutsche Gesellschaft mit aller Macht negativ eingewirkt, Ehe und Famlie lächerlich gemacht, Sex als superanimalisches Instrumentarium induziert, die Abtreibung und Pille danach propagiert. Ein Blick in die "Bild"  aber auch in den "Spiegel" verdeutlicht das. Anstatt ein kinderfreundliches Familienleben zu fördern tut man gerade das Gegenteil. Und dann hat man den Deutschen langsam die USrael-Mär vom Populationsdefizit eingebläut. Wenn der deutsche Michel das mal richtig registriert hat, was hinter der Teuflischkeit eigentlich steckt, kann USrael drohen so viel es will und Augstein muß sich mit seinem ekelerregenden Geschwätz warm anziehen.

    1. So einfach, wie Sie es nun mal auslegen, ist es sehr wahrscheinlich nicht. Nun mal angenommen, Ihre Darlegungen zu dem Thema entsprechen völlig der Wahrheit, dann sollte es Ihnen klar sein, dass die erwähnten gegenwärtigen "USrael"-Machenschaften indirekt auf die (völlig unvernünftige) Haltung Deutschlands samt Verbündeten gegenüber den angelsächsischen Mächten im vorigen Jahrhundert zurückzuführen sind. Wunderbar: Dadurch sind eben jene Mächte langfristig noch stärker geworden! Wir, die übrigen europäischen Völker, fühlen uns sehr verbunden.

  7. Diese Invasoren werden fast alle Sozialfälle . Ja noch viel schlimmer, sie werden die Gesellschaft durch ihre extreme Kriminalität  und  Aggression zerstören . Warum sollten sie es hier bei uns auf einmal besser machen als zu Hause ?

  8. Selbst bei niedriger Geburtenrate kann ein Volk nicht aussterben, da es immer Leute innerhalb dieses Volkes gibt welche auch Kinder in die Welt setzen

    Bevölkerungsrückgang pendelt sich auf natürlichem Wege so oder so wieder ein, so dass die Bevölkerung danach wieder wächst

  9. Hätte man seit den 70ern die Billiarden, die in die Türken und andere "Bereicherer" gepumpt wurden, in die Familien investiert – ich wette – dann hätten wir gesunde Kinder, ein funktionierendes Sozialsystem und ein freidliches Europa der Vaterländer. Hinzu kommen die Billiarden an "Wiedergutmachung" an Entwicklungshilfe an Stammeshäuptlinge in Afrika…und das alles nur, weil wir "böse Deutsche" sind…und diese Anklage NICHT forschend entkräften dürfen! Sicher – der jüdische Einfluss auf Alles ist nicht wegzuleugnen…angefangen von den Medien bis zu den Banken!

  10. Die Angst vor dem Aussterben aus demografischen Gründen ist sowieso himmelschreiender Unsinn angesichts von 500 Millionen Menschen. Und wenn „wir“ uns auch in einem Jahrhundert auf 300 Mio. reduziert haben sollten – mehr Platz für alle, weniger Gerangel um die Ressourcen.

    Nönönöö Hirn einschalten und selbst Denken gilt hier nich. Wir leben die 68ziger Logik nebst Frankfurter Schule. 1+1 ist längst nicht mehr zwei und in nem Irrenhaus schon mal gleich gar nicht. :-)) Mehr Zuwanderung bedeutet Hierzulande weniger Stau, weniger Klimaerwärmung, weniger Arbeitslose, weniger Sozialabgaben, geringere Steuern, mehr und bessere Umwelt, mehr Wohnungen, mehr Natur, mehr an Lebensqualität.

    Hier Regiert längst der Kollektive Irrsinn und jede Stimme der Vernunft wird ins Gegenteil verkehrt und als Inhuman abgetan. Dabei wird man sich schon bald den wirklichen Aufgabenstellungen und Problemen stellen müssen. Mal sehen wie Human das dann wird.

  11. Hallo Herr Dallapiccola,

    Ihre Beiträge lese ich immer gern, "Fachbegriffe" wie "Fertilität" finde ich jedoch unnötig!

    1. @HansHH: Vielen Dank für das Lob und die kritische Anmerkung.
      Sie haben recht, "Fruchtbarkeit" hätte hier durchaus genügt als Begriff.
      Werd's mir hinter die Ohren schreiben!

  12. Die Zweifel, was eine "gerechte Verteilung von Gütern" angeht, wenn sich in Europa die Geburtenrate durch die just erfolgende spezielle Zuwanderung erhöht, teile ich. Mit diesen "Flüchtlingen" kommt ein anderes, als ein christliches Sozialbewußtsein ins Land.. —  Die Demographielüge wird bereits seit Jahren von sog. Experten und anderen Lügnern präsentiert, ist sie doch allenfalls ein Mythos, der zu oft zur Argumentierung für eine nicht nachvollziehbare und von der größeren Zahl der Menschen des Landes unerwünschten Einwanderungspolitik herangezogen wird. Ich nenne all diese Experten nicht nur Lügner, sie sind auch Mietmäuler. –  Nehmen wir doch einmal andere statistische Zahlen zur Hilfe, die besagen, das  pro Einwohner (nicht pro Arbeitnehmer) ein Bruttosozialproduikt von ca. 30000Euro/ Jahr erzielt wird, dann stellt sich doch die Frage, wo der erarbeitete Reichtum denn bleibt. Er wird doch weder gerecht verteilt, noch bleibt er im Land. Er fließt in seit Jahren zunehmenden Maße auf die Konten des nimmersatten Kapitals

  13. Kann sich noch jemand an die 90ziger erinnern. Damals hatten wir nen Ärztemangel. Die Politiker sind durch die Gazetten getingelt und haben allen erzählet das auf dem Land bald die Menschen zu Hauf sterben werden weil die Medizinische Versorgung nicht mehr aufrecht zu erhalten is. Einfach keine Ärzte mehr da. :-() Keine Zehnjahre später sind dieselben Protagonisten wieder durch die Lande und die Gazetten gezogen und haben plötzlich von ner Ärzteschwemme gesprochen.:-)) Das fastzinierende daran, völlig unbekümmert und selbstbewusst stürzen die sich auf die nächste Pleite und die Leute fressen den Mist. Herrlich.

  14. Ein intelligenter Artikel zu einem höchst aktuellen Thema.

    Eigentlich sind wir, Europäer, "Weltmeister" in Sachen Rationalismus und müssen uns nicht darum schämen. Auch wenn wir einige schwerwiegende Ausrutscher hierbei vorzuweisen haben, wie z.B. einige Entwicklungen unserer industriellen Geschichte (Verbrennungsmotoren, Düsentriebwerke, Atomkraft, sowohl im Zivil- als auch im Militärbereich). Das ist aber eine andere Sache. Aber: Die Zusammensetzung von diesen Gegebenheiten mit Überbevölkerung ist schon ungeheuerlich genug und liegt ein bisschen allenthalben bereits heute vor.

    1. Intelligent? bitte was ist daran intelligent? diese Zeitung will nur Russland als Vorbild verkaufen, und dabei nutzen sie allerlei Lügen und Panikmache, man kann fast niergendwo sonst so viel Blödsinn lesen

  15. Der Traum von Contra Magazin Redakteuren: Bevölkerung in Deutschland 10 millonen, Bevölkerung in Westeuropa 30 millonen, Bevölkerung in Russland: 2000 millonen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.