Ayman Mazyek, Zentralrat der Muslime. Foto: youtube.com

Warum sich der ZMD und die AfD überhaupt dieses Theater antun, muss man nicht verstehen. Beide speien vor der Begegnung Gift und hoffen aber trotzdem noch auf einen guten Diskurs. Beide haben höchst unterschiedliche Ansichten und wollen trotzdem einen gemeinsamen Nenner finden. Wenn das nur nicht in einem Debakel endet…

Von Redaktion/dts

Vor dem Gespräch zwischen den Vorsitzenden der AfD und des Zentralrats der Muslime (ZMD) am Montag in Berlin setzen beide Seiten auf einen gemäßigten Dialog, haben aber auch ihre Positionen verdeutlicht. Der Zentralratsvorsitzende der Muslime, Aiman Mazyek, der das Treffen angeregt hatte, sagte der "Welt am Sonntag": "Populismus, persönliche Angriffe und Hass sind keine Form des Dialoges, noch ersetzen sie die Kraft der Argumente".

In der vergangenen Woche hatte Mazyek die AfD mit der NSDAP verglichen und sie als "existenzielle Bedrohung" für die Muslime in Deutschland bezeichnet. AfD-Vize Albrecht Glaser, der gemeinsam mit seinem Vorstandskollegen Paul Hampel und der Parteivorsitzenden Frauke Petry mit drei ZMD-Vertreter zusammentreffen wird, sagte der "Welt am Sonntag", die Äußerung Mazyeks sei "niveaulos und in der Sache völlig ungerechtfertigt". Zu Beginn des Gesprächs werde man "klären, ob Herr Mazyek bei dieser Aussage bleibt", sagte Glaser der "Welt am Sonntag". "Wenn wir diese Barriere überwinden, dann bekommen wir einen guten Diskurs", hofft er.

"Gerade weil die AfD und der ZMD so unterschiedliche Positionen haben, müssen wir miteinander reden." Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat ihre Islamkritik unterdessen verstärkt und klargemacht, dass ihre Partei neben Minaretten auch das Kopftuch ablehnt. In "Bild am Sonntag" sagte Petry: "Weder Minarette noch der Muezzinruf oder die verschiedenen Verschleierungsarten von Frauen sind entscheidend für die islamische Religionsausübung." Gerade Frauen, die sich vom Islam emanzipiert hätten, lehnten das Kopftuch rundweg ab.

Loading...

"Es gibt Muslimas, die es freiwillig tragen, bei anderen ist es ein Unterdrückungssymbol. Wir haben in der Tat ein Problem damit." Die AfD-Vorsitzende warnte vor einer weiteren Zuwanderung von Muslimen nach Deutschland und Europa: "Wir sehen wesentliche Errungenschaften der Aufklärung in Gefahr, wenn wir diesen Weg der ungeregelten Migration, verbunden mit dem Import eines religiösen Radikalismus, weitergehen. Wenn mehr als die Hälfte der Muslime im Zweifel der Scharia den Vorrang vor dem jeweiligen Landesrecht geben, braut sich etwas zusammen, was nicht mehr kontrollierbar ist."

Dies stelle die Existenz der bürgerlichen Grundrechte für die Menschen in Europa in Frage. Scharfe Kritik übte Petry an dem in Deutschland gelebten Islam: "In Wahrheit predigen viele Imame einen radikalen Islam, wie er zum Beispiel in Saudi-Arabien gelehrt wird, und sie werden auch aus diesen Ländern finanziert." Die großen islamischen Rechtsschulen seien mit der Demokratie nicht vereinbar. "So lange keine Toleranz gegenüber anderen Religionen herrscht und das Abschwören vom Islam als todeswürdiges Verbrechen gilt, ist ihr Islam unvereinbar."

Von den in Deutschland lebenden Muslimen forderte Petry, ihre Religion "privat und friedlich" zu leben. "Muslime, die hier integriert sind, die unsere Sprache und Lebensweise angenommen haben, gehören genauso zu Deutschland wie Christen oder Atheisten."

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

30 KOMMENTARE

  1. Ich versuche jetzt schon seit 30 Jahren mit religiösen Menschen auf sachlicher Basis zu diskutieren und in der ganzen Zeit ist es mir nicht ein einziges mal gelungen. Völlig unmöglich! Sobald die merken das die in der Defensive sind reagieren hoch aggressiv und beleidigend. Dabei ist die Konfession völlig irrelevant 😉

  2. Werter Zentralsratsführer gedenke Deiner Muslime, die freiwillig in der Waffen-SS für Hitlers NS-Ideen starben!

  3. p { margin-bottom: 0.25cm; line-height
    Die meisten monotheistischen Religionen sind faschistische Ideologien die die Ausrottung von nicht der jeweiligen Ideologie zugehörigen Menschen propagieren und im Falle des Islamismus auch systematisch in die Tat umsetzen. Hitler und die NSDAP waren eben nicht religionsfeindlich und haben sogar mit diesen Ideologien sympathisiert und sich diese Netzwerke zu nutze gemacht. Das kann jeder nachprüfen wer will.

    • Nachtrag: Darüber hinaus, gibt es Belege die Nachweisen das der Islam und die Nationalsozialisten miteinander symphatisiert und zusammengearbeitet haben, den in ihrem ideologischen Kern sind die sich sehr ähnlich.

    • Ausländeranteil in der Waffen-SS

      Das ist bestimmt ganz interessant für einige… 
      400.000 Reichsdeutsche 
      310.000 Volksdeutsche 
      40.000 Holländer 
      22.000 Flamen 
      16.000 Wallonen 
      12.000 Franzosen 
      100 Engländer 
      100 Liechtensteiner 
      1350 Schweizer 
      5000 Tschechen 
      8000 Dänen 
      3000 Finnen 
      300 Schweden 
      8000 Norweger 
      16.000 Albaner 
      4000 Serben 
      6000 Slowaken 
      18.000 Bosniaken 
      1000 Griechen 
      10.000 Italiener 
      800 Spanier 
      50 Portugiesen 
      3000 Bulgaren 
      5000 Rumänen 
      40.000 Ungarn 
      25.000 Esten 
      35.000 Letten 
      4000 Litauer 
      3000 Armenier 
      4000 Georgier 
      15.000 Kaukasier 
      2000 Kirgisen 
      35.000 Kosaken 
      20.000 Russen 
      10.000 Tartaren 
      8000 Turkestaner 
      25.000 Ukrainer 
      2000 Uzbeken 
      3000 Inder 
      5000 Türken

      Quelle: http://forumarchiv.balsi.de/ss/66009.html

  4. Niemand hat den  Mazyek-Musel hier nach Deutschland eingeladen! Er kam hierher um zu missionieren: Die AfD-Wähler wollen aber nicht zum Recht auf Kinderfickerei, Sex mit Tieren, Genitalverstümmelung, Zwangsverheiratung und eine Herabwürdigung der Frauen bekehrt werden! – Insofern fallen Glaser, Hampel und Petry mit diesem überflüssigen Dialüg allen aufrechten AfD-lern in den Rücken; denn diese wissen ganz genau, warum man mit Musel-Missionaren nicht reden sollte! 

    Zur Erinnerung: Die 68-er verwahrten sich dem Gespräch mit der NPD mit der Begründung: "Wir reden nur mit Demokraten!" Warum verzichtet die AfD auf diese Bedingung?

     

    • Ein gestandener mittelständiger Unternehmer mit geordneten Privatverhältnissen, der weiß, daß man nur durch fleißge Arbeit Gewinne erzielt, der sollte Kanzlerkandidat der AfD werden!

  5. @ Kleptokratie

    Sie haben mit beiden Kommentaren Recht. Auch ich habe festgestellt, dass Vertreter von Religionen immer dann, wenn sie sich argumentativ in die Enge getrieben sehen, regelrecht militant werden. Auch ich musste das bei ALLEN Konfessionen feststellen. Aber sie werden leider nicht nur hochaggressiv und beleidigend und militant, sondern auch sehr diktatorisch. Fast alle Religionen werden zu Diktatoren, wenn man ihnen die Gelegenheit dazu gibt. Im "Kleinen" kann man das auch in D erkennen – überall dort, wo z.B. katholische Kirche als Arbeitgeber auftritt… rigorosere Arbeitsbedingungen, keine Gewerkschaften etc. sind die Regel.

    Und ja, Hitler hat sich der Netzwerke der Kirchen bedient. Besonders die Evangelische Kirche hat sich hier hervor getan, indem sie ihre Loyalität mit Hitler erklärte. Von rechts drohte der Kirche keine Gefahr.

    • @ Delinix

      Die katholische Kirche war immer antideutsch, auch unter einem Herrn Adolf Hitler! Dieser wurde vom Vatikan nur deshalb unterstützt, weil man hoffte, der NS-Staat würde den Einmarsch der Kommunisten in katholische Länder verhindern. 

       

  6. Volksverhetzung ist eine Straftat und ich glaube das es jetzt höchste Zeit ist eine entsprechende Strafanzeige zu verfassen mal schauen was das rauskommt.

  7. „In Stellung“ – aber richtig ! –  bringen sich mit unglaublicher Zielstrebigkeit seit Jahren (!) ganz Andere:

    http://www.nzz.ch/feuilleton/zeitgeschehen/radikaler-islam-sympathisanten-des-terrors-ld.83821

    Fazit dieses lesenswerten (aber m.E. immer noch zu harmlosen !) Artikels: 45 Prozent halten die Regeln des Korans für wichtiger als die deutschen Gesetze.

    Wenn nicht endlich das Ruder RADIKAL herumgerissen wird, dann haben wir demnächst im eigenen Land VERSCHISSEN !

  8. Das sind alles Wattebäuschchenspiele der Hochgeborenen zur Ablenkung der dummen Wirtsbevölkerung. Tatsache ist vielmehr :Die Muslims sind das Schwert der Juden von Usrael, womit sie versuchen, ihre teuflischen Spielchen durchzuführen. Die Muslims sind auch lediglich Opfer dieses gewissenlosen ostamerikanischen Gestrüpps, weden allerdings durch ihre  tödliche Ideologie irgenwann zum gefährlichen Selbstläufer der Deutschen. Das hat sich USrael ja superausgedacht!! Komme was da wolle, die Deutschen müssen versuchen einen Friedensvertrag anzustreben, koste was es wolle.!!

  9. Frage mich jedesmal, warum der Typ eigentlich in den Medien und TV so eine große Plattform bekommt ? !

    Haben wir keine realistischen Politiker mehr , die auch OHNE Muslime über muslimische Themen diskutieren und entscheiden können ? !

    kaum noch eine TV Sendung in denen nicht der Typ Mazjek oder andere Vorzeige Muslime wie z.B. die " muslimische Religions-Lehrerin " (Name entfallen) dabei sind.

    • Steter Tropfen höhlt das Hirn. Man muss eine Lüge nur lange genug wiederholen damit man Diese glaubt. 😉

  10. Dieses Gespräch ist ein Fehler. Dieser Herr vertritt ca. 400 TSD. Muslime in Deutschland und warum sollte man sich mit so einem Typen unterhalten, der nichts anderes ist als der verlängerte Arm seiner Freunde im Nahen Osten und deren Interessen. Der Islam als Begriff ist vergleichbar  mit der Bezeichnung Christenheit. Auch bei uns gibt es viele Glaubensgemeinschaften, angeführt von dern Katholiken, den Protestanten, den Orthodoxen, den Freikirchlern, den Sektierern usw. Das gleiche gilt für den Islam. Auch hier gibt es sehr unterschiedliche Glaubensgemeinschaften, wie z.Bsp. die Sunniten, die Schiiten, die Alawiten, die Drusen, die Wahabiten usw. Die Christen beziehen sich auf die Bibel und ihre Auslegung ist zum Teil unterschiedlich, durch Glaubensspaltung, daselbe trifft auch auf den Islam zu, der Koran wird unterschiedlich ausgelegt und auch die Nachfolge Mohammeds ist eine sehr strittige Frage bis heute. Wie kommt nun ein Mann in Deutschland dazu, für die Muslime im allgemeinen zu sprechen und wie kann sich eine deutsche Politikerin dafür hergeben, mit so einem Pseudovertreter in edlen Wettstreit zu treten. Bisland konnte man davon ausgehen, daß eine Opposition dabei ist sich gegen die Regierungskoalition zu stellen, was hier aber gemacht wird ist reichlich kurz gedacht und mehr als kontraproduktiv. Der Gegner ist zunächst die Regierung und nicht unbedeutende Religionsfunktionäre. 

     

  11. Ich frage mich, was die AfD bei diesem Gespräch erreichen will und kann. Der ZDM wird sich doch der AfD gegenüber nach dem Gespräch nicht anders verhalten als vorher. Beschimpfen, lügen, schönreden und mit Unterstellungen und Verleumdungen das Klima anheizen. Man braucht sich doch nur anzusehen, wie sich H. Kr. in Stuttgart als Ministerpräsident gegenüber der AfD als Parlamentspartei verhält. Jedenfalls nicht wie ein Demokrat sondern eher wie ein Despot. Beim ZDM hilft nur eine klare Ansage! Und wenn die dann frech werden, Gelder streichen, keine Teilnahme an Gesprächen über Migrationsthemen und Ausschöpfung sämtlicher rechtsstaatlicher Mittel mit dem Ziel der Auflösung. Gutes Gelingen!

    Ich frage mich, was die AfD bei diesem Gespräch erreichen will und kann. Der ZDM wird sich doch der AfD gegenüber nach dem Gespräch nicht anders verhalten als vorher. Beschimpfen, lügen, schönreden und mit Unterstellungen und Verleumdungen das Klima anheizen. Man braucht sich doch nur anzusehen, wie sich H. Kr. in Stuttgart als Ministerpräsident gegenüber der AfD als Parlamentspartei verhält. Jedenfalls nicht wie ein Demokrat sondern eher wie ein Despot. Beim ZDM hilft nur eine klare Ansage! Und wenn die dann frech werden, Gelder streichen, keine Teilnahme an Gesprächen über Migrationsthemen und Ausschöpfung sämtlicher rechtsstaatlicher Mittel mit dem Ziel der Auflösung. Gutes Gelingen!

  12. Drauf geschissen auf den Zentralart der Musels

    Mit ihrer arroganten Art und Taqqiya-taktik sollen sich bloß verpissen aus unserem Kulturkreis

  13. Warum begibt sich der Zentralrats-Musel nicht mal für ein halbes Jahr in ein deutschen Kloster? Danach sollte er das Christentum derart gut kennen, daß mit Christen auf Augenhöhe disputieren kann!

  14. Wenn die derzeitigen Bundestagsparteien die Rechtsbeugung zu Gunsten des Islam nicht "salonfähig" gemacht hätten, würden Probleme mit den Moslems  warscheinlich auch  nicht ausbleiben, die wären aber weit geringer und nicht in diesem Ausmaß Ablehnung hervorrufend und Gesellschafts spaltend. Es gibt eben in den Altparteien starke zerstörerische Kräfte (siehe Zitatensammlung im Internet) die die Spaltung der Gesellschaft und die Subversion der Staatsordnung betreiben und das Zusammenleben der Menschen gar nicht gestalten  w o l l e n. Alle Probleme die in den letzte Jahren vor allem auf Grund der Fremdinvasion aufgetreten sind, wurden von den Altparteien und derzeitigen Bundestagsparteien herbeipolitisiert. Das Treffen der AfD ist auch aus meiner Sicht verzichtbar. Vor jedem Gespräch muß die Einhaltung der Rechtsordnung und des Grundgesetzes durchgesetzt  sein und dafür ist die Justiz zuständig. Die diesbezüglich demonstrierte Empfindlichkeit der Parteispitze gegenüber einer eigenen Landesgruppe (Kontakte mit Verfassungsbrechern?) scheint in Sachen Islam dringender angebracht.

  15. werft sie ´raus aus deutschland. es sind in wahrheit faschisten. steht alles im koran. bitte lesen und dann weiter diskutieren. islam, das ist keine religion.

  16. Dazu muss man auch sagen, dass es bei diesen Zusammentreffen bei der AfD sicher unterschiedliche Meinungen gibt. Ich glaube nicht, dass eine Höcke oder Poggenburg sich mit diesen getroffen hätten. Wenn den Muslimen etwas bei uns nicht gefällt, sollen sie sich gefälligst wieder in ihre Länder verkrümeln. Wer die Absicht hat, sich zu integrieren oder das schon gemacht hat, soll es ja auch geben, dann herzlich willkommen.

  17. Auch  negative Erfahrungen  sind wichtig. Man kann daraus nur lernen.  Der Islam will sich in Europa etablieren, dazu braucht er solche Kontakte, wo er anknüpfen kann. Was sich der Islam in D. erhofft ist Unterwerfung des Deutschen. Die Kirchen haben sich bereits unterworfen, daher Hände weg von solchen Verrätern. Austreten solange es noch geht!

     

  18. …ahhh…die Mohamedaner bringen sich also in Stellung…das hatten wir doch schon mal vor ein paar hundert Jahren….aber da gab es noch Patrioten und die haben diese Wuestenneger dort hingeschickt wo sie hingehøren…in Europa haben diese Invasoren nicht zu suchen! Raus mit diesen Forderern und Deutschenhasser! Die sind ein absoluter Fremdkørper in Mitteleuropa und das wird sich niemals ændern! Basta!

  19. Herr Zentralrat unser Land wird niemals Muslimisch werden und ihre Unterwanderungs Versuche werden wir mit allen Mitteln verhindern. Wer uns als Köter bezeichnet hat hier keine Stimme mehr. Verschwinden Sie aus unseren Land mit ihren Müll den sie hier angesammelt haben. Wenn Sie glauben das sie unsere Länder neu islamisieren können sind Sie am Holzweg. Raus aus unseren Land mit diesen Gesokse, es reicht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here