Wenn Petrus besoffen ist – wieder Wetterchaos in Portugal

Nachdem 2015 das wärmste, aber auch chaotischste Jahr war, seitdem es Wetteraufzeichnungen gibt, hat Portugal jetzt den kältesten Frühlingsanfang seitdem die Daten aufgezeichnet werden (1853). Schnee und Eis in den Bergen (800 Meter) und Gewitter, Regen, Hagel, Sturm sogar kleinere Tornados suchen das Land heim. Im Dezember oder Januar eher normal, aber Mitte April?

Von Rui Filipe Gutschmidt

Wiedereinmal herrscht in Portugal tiefster Winter – mitten im April! Die Monate Januar und Februar waren wie schon 2015 extrem mild. Doch schon der März hatte einen Temperaturdurchschnitt von 10,4ºC – 1,2º unter dem Durchschnitt und daher staunen die Menschen in Portugal nicht schlecht über die Wetterkapriolen. Die Fans des FC Bayern hatten Glück, nicht nur weil sie gegen Benfica weiterkamen, sondern vor allem weil das Wetter in Lissabon schön war. Vor allem der Norden des Landes friert und nach dem Frühling fragt. Dass dieses Winterwetter aber in den April hinein geht und mit Eis und Schnee Schäden in der Landwirtschaft verursacht, ist ein Zeichen dafür, dass der Mensch das Klima (negativ) beeinflusst.

Normalerweise kann man in Portugal – auch im Norden, zu dieser Jahreszeit schon Kartoffeln ernten. Nicht etwa Frühkartoffeln unter Plastikfolie, sondern Freilandkartoffeln. Ich erinnere mich an Ostern bei 30ºC im Schatten und tatsächlich gibt es keine Aufzeichnungen die solche Schwankungen beschreiben. Doch warum müssen die Schneeräumdienste Überstunden machen? Wieso werden immer öfter Dächer von kleineren Tornados abgedeckt und wieso wechseln sich Hitze- und Kälteperioden, Überschwemmungen und Trockenheit ab, wobei sie immer extremer werden?

Der Klimawandel ist doch nur ein großer Schwindel, vom Mainstream verbreitet um uns höhere Energiepreise zahlen zu lassen! Tja, das wollten uns die Amis die ganze Zeit weismachen. Jetzt, wo sie es nicht weiter leugnen können, kommen ein paar Trolle, schimpfen sich Wissenschaftler, werden wer weiß von wem (der Öl-Lobby unter anderem) bezahlt und leugnen was offensichtlich ist! Die Menschen wollen ihnen glauben, weil sie dann weiter die Verantwortung an die "natürlichen Schwankungen" abgeben können. Man will seinen Benzinfresser weiter ohne schlechtes Gewissen mit 200 Sachen über die Autobahn donnern und das Frittenöl in den Ausguss schütten.

Lesen Sie auch:  Macht & Kontrolle

Aber wahrscheinlich ist einfach nur Petrus besoffen oder so. Wobei ich keinesfalls religiöse Gefühle verletzen will. Der Apostel hat nichts mit dem Wetter zu tun. Der Bush-Clan und das saudische Königshaus haben wohl einiges mehr dazu beigetragen. Nicht ganz so schlimm, aber noch schlimm genug, dürfte die Holzindustrie, die Viehzucht im großem Stil und die Überbevölkerung einen Teil dazu beitragen, dass unser Klima verrückt spielt. Es ist nicht nur die globale Erwärmung, das Abschmelzen des Kontinentaleises und der dadurch verursachte Anstieg des Meeresspiegels, sondern auch der Verlust an Vegetation, die Vergiftung unserer Meere und Süßwasserressourcen, Wald- und Steppenbrände, kurzum die kriminelle Vernichtung unserer Umwelt.

Loading...

Während ich mich bemühe, die vielen Faktoren aufzuzählen, die dafür sorgen, dass unser Wettergott verrückt spielt, tobt ein Sturm in Feira und treibt Regen vom Atlantik in den Norden der Iberischen Halbinsel. Die nördlichen Distrikte Portugals und somit auch die spanische Provinz Galizien haben für den 14. April die Katastrophenwarnstufe Orange ausgegeben. In diesem Sinne bleibt zu hoffen, dass im Laufe der restlichen Woche, in der dieses Wetter so bleiben soll, niemand zu Schaden kommt.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 Kommentare

  1. Klima ist eine Allzweckwaffe. Aktuell herrscht da irgendwo eine große Dürre und die Bauern leiden. Lieblingsargument von Politik und Medien ist „Klimawandel“. Und dann fragt jemand, warum das Nachbarland unter den gleichen Bedingungen kaum Probleme hat. Antwort: Die haben über Jahre in Bewässerungsanlagen investiert. Darum reden sie jetzt kaum vom Klima. Nur mal so nebenbei bemerkt. Und vereinfacht.

      1. Och nö, nicht schon wieder HAARP und Chemtrails. Eher Sonne und Meeresströmungen. Über Beides weiß man kaum etwas, während wir über Flüge zum Mars und den Urknall fantasieren.
        Nebenbei: Hoffentlich denkt man auch bei den vielen neuen Wohnungen in D an den uns so teuren Klimaschutz. LOL.

  2. Bei solchen Wetterkapriolen frage ich mich immer öfter, ob in dem jeweiligen Land gerade etwas Gravierendes entschieden werden soll, aber von den Entscheidern vielleicht nicht ganz nach den Vorstellungen der Machtelite läuft, so dass man sich gezwungen sieht zuerst sanft in den Entscheidungsprozess einzugreifen, und wenn das alles nichts hilft, mit Erdbeben, Überflutungen usw. nachzuhelfen.

    http://stopesm.blogspot.de/2015/07/geo-engineering-ist-das-gegenteil-von.html

    http://stopesm.blogspot.de/2013/11/taifun-haiyanyolanda-und-der-globale-us.html

    http://stopesm.blogspot.de/2014/05/wetter-klima-chemtrails.html

    http://stopesm.blogspot.de/2014/05/flutkatastrophe-in-serbien-bosnien-und.html

     

     

     

  3. Über das Wetter zu meckern gehört sich ja nicht, aber ob das alles so noch normal ist? Nicht zuletzt, die vielen  Kondenswolken verschönern nicht gerade die Stimmung. Man m uss halt versuchen es positiv zu sehen. Das Bild mit den Blitzen zum Beispiel. Total majestätisch. Eigentlich finde ich Wetter toll. Ja, ehrlich, klingt vielleicht doof, abe rich mag es fast immer. Es ist halt so schön natürlich. Jetzt grade, warum sitze ich hier vor dem digitalem Teil, anstatt das Wetter zu genießen? Ist ja gleich auf der anderen Seite vom Fenster. Und Frühling ist immer irgendwie erfrischend. Aber seit ein paar Jahren finde ich das irgendwie nicht mehr so, wie sonst. Irgendwie wettert es nicht mehr so wie es sich gehört. Wind und Wolken, Schnee und Sonne gibt es zwar noch, aber die Zutaten alleine machen ja noch nicht die Suppe. Die Mutter mit den vier Kindern. Als ob die jetzt alle Ritalin verschrieben bekommen hätten. Ich weiß auch nicht.

  4. Lieber Herr Gutschschmidt,

    das einzig wahr an Ihrem Artikel ist die Überschrift;

    Das Wetter entspringt nämlich tatsächlich einem chaotischem Systhem.

    Wenn ich dann auch noch lesen muss,das Sie von"Klima,was verrückt spielt" faseln,geht mir das Messer in der Tasche auf.

    Seien Sie bitte so nett und erklären den Begriff Klima.

    Wenn Sie das nicht können, schauen Sie sich einfach mal

    "Erdklima vs.Klimapolitik-Prof.Dr. Werner Kirstein auf youtube an.

    Leider ist Herr Kirstein kein von der Oilindustrie bezahlter Prof.womit Sie keinen Grund haben dieses Video abzulehnen

     

  5. Wetterwaffe HAARP wieder mal falsch ausgerichtet! Und die Chemtrails sind in Portugal gelandet und nicht bei Putin!

    Ja, Pech gehabt EU! Auch HAARP benötigt qualifizierte Leute! Wohl keiner dabei bei den hochquallifizierten "Flüchtlingen" ?!

  6. Als ob den Schafen die aufdoktrinierte Urschuld ein Deutscher oder ein Katholik zu sein nicht reichen würde, möchten Sie auch noch gerne die Verantwortung fürs Wetter übernehmen! Alle Achtung vor so viel Selbsthass!
    Auch wenns manchen schwer fällt zu glauben, beträgt das Menschen gemachte Co2 ganze 0,00152 % des weltweiten Co2 Ausstoßes. Das lässt sich trotz der gefakten IPCC Statistiken problemlos nachlesen. Also 0,038 Prozent CO2 sind in der Luft; davon produziert die Natur 96 Prozent, den Rest, also vier Prozent, der Mensch*. Das sind dann vier Prozent von 0,038 Prozent also 0,00152 Prozent. Der Anteil Deutschlands hieran ist 3,1 Prozent. Damit beeinflusst Deutschland 0,0004712 Prozent des CO2 in der Luft. Damit wollen wir die Führungsrolle in der Welt übernehmen, was uns jährlich an Steuern und Belastungen etwa 50 Milliarden Euro kostet.“

    Nun zum Wesentlichen: Das Wettermanipulation im großen Maßstab statt findet, kann ja wirklich nur mehr dem Dämlichsten verborgen geblieben sein. In Deutschland und Mitteleuropa wird regelmäßig seit dem Jahre 2002 das Wetter manipuliert. Und das fast täglich!
    In ihrem Strategiepapier „Owning the Weather 2025“ schreibt die US Air Force unmissverständlich von der Zuhilfenahme Chemischer Substanzen und Wetterwaffen um bis ins Jahr 2025 das Welt Wetter zu besitzen. http://csat.au.af.mil/2025/volume3/vol3ch15.pdf
    Wahnsinn kennt eben keine Grenze!

    Und nun frage ich euch:

    Wollt Ihr, dass die Natur, ja der ganze Planet uns allen zum Feind gemacht wird?
    Wollt Ihr, das die Erde eine Kriegswaffe ist, die alle und alles, ja sich selbst bedroht?
    Wollt ihr, in einer Naturkatastrophe, die gar keine ist, alles verlieren, krank werden oder gar sterben?
    Wollt ihr, in einem planetaren Dauerkrieg mit angeblichen Naturkatasrophen leben?
    Jedes Jahr Angst um die Ernte haben?
    Nur noch vom Wetter reden müssen?
    Millionen von Klimaflüchtlingen vor der Tür stehen haben?
    Mit dem Flugzeug in ein Magnetloch fallen?
    Oder in ein Strahlenexperiment mit der Atmosphäre geraten?
    Einen Polsprung erleben?
    Kosmischer Gamma und Röntgenstrahlen ausgesetzt sein?
    Oder täglich Barium Strontioum Aluminium mit der Atemluft einatmen?
    Wollt ihr zusehen, wie die Elemente Luft Wasser Erde, und mit Ihnen unsere Lebensgrundlage angegriffen, ja zerstört werden?

    NEIN?

    Dann hört damit auf:

    Euch von den Medien, der Wissenschaft und Politik auf das Dreisteste belügen und manipulieren zu lassen!
    Euch als freiwilliges Versuchskaninchen benutzen zu lassen!
    Erst etwas zu tun, wenn Ihr persönlich betroffen seid!
    Immer noch so einfältig zu sein, und zu glauben, dass Die da oben es Gut mit Uns meinen!
    Und diese Figuren auch noch zu wählen, damit Sie damit fortfahren können, Uns und den ganzen Planeten in verbrecherischer Weise aufs Spiel zu setzen!

    Wer wirklich Interesse hat, dass ganze Ausmaß des Wahnsinns zu erkennen, welchen Wir tagtäglich ausgesetzt sind, dem empfehle ich das Buch „Kriegswaffe Planet Erde“ Von Dr. Rosalie Bertell!

  7. Eigentlich eine der schönsten, verlässlichsten Sachen in Portugal, das milde Wetter, scheint nun verloren gegangen zu sein. Hierbei geht es allerdings nicht ausschliesslich um das Klima-Chaos, sondern auch um die Qualität der Atemluft, welche bewiesenermassen kontinuierlch schlechter wird.

    Vor dem Hintergrund einer recht primitiven,- grösstenteils vom vergangenen Jahrhundert geerbten – Technik (Diesel- bzw. Otto-Motoren, Düsentriebwerke) powered by einem ungeheuerlichen Finanzsystem, das auf Monetarismus, Schulden und Wachstum um jeden Preis basiert, sind doch keine Besserungen,- weder in Portugal noch sonstwo auf der Erde- zu erwarten.

  8. Lieber Herr Gutschmidt!

    Sie schreiben, dass an den Kapriolen die Überbevölkerung Schuld ist. Andere Weltretter schreiben, daß es langt nicht Elektroautos zu bauen. Man soll überhaupt keine Autos bauen der Umwelt zu Liebe. Keine Minen und Kohlekraftwerke, keine Atommeiler, keine Windräder. Überhaupt Nichts. Das grosste Glück: Mit Hacke 16 Stunden täglich ein Feld zu bearbeiten. Ach nee, Feld liegen lassen da dort seltene Pflanzen gedeihen.

    Da habe ich einen Vorschlag für Sie. Bringen Sie 2-3 Miliarden Menschen um. Fünf Miliarden wäre noch besser. Der Umwelt zu Liebe.

    P.S. Der Umwelt ist mir sehr Wichtig. Aber nicht die Wichtig-tuer.

  9. Die meisten Menschen brauchen jedenfalls bei dem dichten öffentlichen Verkehrsnetz in Europa kein eigenes Auto und viele brauchen auch keine Flugzeuge. Keiner bräuchte Fleisch so viel essen, damit würde dann schon mal eine Menge an Belastung für die Umwelt wegfallen.

    Kein sinnloses Abholzen wäre für die Tiere und Menschen in den gefährdeten Regionen wie im Amazonas ein echter Fortschritt, weil es sind eh schon so viele Tierarten ausgestorben, dass es für die Kinder und deren Kinder bald nur noch Affen und Panther im Zeichentrickfilm zum Anschauen geben wird. Zoos in den Städten wie Wien sollten überigens auch verboten werden und den Wildtieren die freie Natur erhalten bleiben, aber die frommen Wünsche werden leider nicht erhört und mit fadenscheinigen Argumenten für die Erhaltung geworben. Ein wildes Tier ist in Gefangenschaft aber eben nur eingesperrt wie wir im Gefängnis.

    Der Wahnsinn geht weiter.:((

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.