US-Finanzexperte: “Wir leben von der Schuldenblase und können sie nicht zum Platzen bringen”

Der US-amerikanische Finanzexperte Peter Schiff warnt davor, dass die Federal Reserve die USA wirtschaftlich und finanziell in den Abgrund stürzen wird. Für ihn sind die USA pleite und in der Schuldenblase gefangen.

Von Marco Maier

Wer einen Blick auf die US-Börsen wirft der könnte meinen, dass es der amerikanischen Wirtschaft ja blendend gehen muss. Immerhin befindet sich beispielsweise der S&P500 in einem Höhenflug. Doch in Wirklichkeit liegt das nur daran, dass die Spekulanten und Anleger von einer erneuten Geldschwemme durch die Fed ausgehen. Realwirtschaftlich geht in den USA nämlich nichts mehr voran. "Die US-Wirtschaft ist offensichtlich bereits in der Rezession. Wenn die Wirtschaft das noch nicht sein sollte, ist sie sicherlich am Rande der Rezession", so der US-Vermögensverwalter Peter Schiff.

"Die Wirtschaftsleistung könnte bereits im ersten Quartal geschrumpft sein und wenn das erste Quartal schlecht war, wird das zweite noch schlechter werden. In den vergangenen Jahren hatten wird immer eine Belebung im zweiten Quartal, weil es einen sehr kalten Winter gegeben hatte. Dieser Winter war aber der wärmste seit 120 Jahren, deswegen wird es diesmal keinen Nachholeffekt geben", so Schiff, der als ausgewiesener Kritiker der Fed-Geldpolitik gilt. Vor allem warnt er vor der Tendenz, die nun in Richtung Minuszinsen geht, weil die Fed mit der leichten Anhebung des Leitzinses nicht mehr weitermachen kann.

"Das Problem für die US-Notenbank ist, wie kann sie eine neue Stimulus-Runde starten und immer noch vortäuschen, dass die Wirtschaft in gutem Zustand ist", so Schiff weiter. "Strafzinsen sind ein Desaster. Sie funktionieren nicht in Japan, nicht in Europa und sie werden auch in den USA nicht funktionieren. Bloß weil es nicht funktioniert heißt es aber nicht, dass wir es nicht tun werden, denn alles was wir tun funktioniert nicht. Wir tun es aber dennoch. Es zeigt die Verzweiflung, sämtliche Notenbanker haben die Zinsen gesenkt und erwartet, so die Konjunktur zu beleben. Wenn die Zinsen dann aber bei null sind, anstatt zuzugeben, dass es nicht funktioniert hat, drücken die Notenbanker die Zinsen in den negativen Bereich. Wenn man die Zinsen bis auf null gesenkt hat, sein Ziel aber nicht erreicht hat, funktionieren die Nullzinsen möglicherweise nicht."

Lesen Sie auch:  Infografik: Die Taliban erbeuten ein enormes Waffenarsenal

Nettoschulden: Die USA sind komplett überschuldet

Besonders scharfe Kritik übt Schiff an der totalen Überschuldung der Vereinigten Staaten. "Egal wie hoch die Inflation steigen wird, wir werden unser Bestes tun um vorzutäuschen, dass sie nicht existiert, oder sie wegrationalisieren, weil wir viel mehr Schulden haben. Amerika ist pleite." Er setzt fort: "Wenn man sich Europa und Japan anschaut, wenngleich es dort etliche Schulden gibt, sind diese Länder immer noch Gläubigernationen. Die USA hat aber mehr Schulden, als sämtliche Schuldenländer zusammen. Trump hat Recht: Wir sind pleite, wir sind völlig pleite. Wir leben von der Schuldenblase und können sie nicht zum Platzen bringen."

Loading...

Deutlich wird dies darin, dass die Vereinigten Staaten noch bis in die 1980er Jahre der größte Gläubiger der Welt waren und seitdem schrittweise zum global gesehen zum größten Schuldner abgestiegen sind. Die Nettoschulden der USA belaufen sich inzwischen auf sagenhafte 7,3 Billionen Dollar – ein Anstieg von über 6 Billionen Dollar in nur 10 Jahren! Dass das auf längere Sicht nicht funktionieren kann, ist klar. Die Frage ist nur: Wann platzt die US-amerikanische Schuldenblase?

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

6 Kommentare

  1. Da wird nichts platzen. Der Vorgang wird schleichend vor sich gehen. Der vermeindliche Knall wird zeitlich extrem gestreckt und sich somit als sonores Brummen warnehmen lassen. Bei genauem Hinhorchen läßt sich das Brummen jetzt schon vernehmen. Russland und China haben das Brummen Vorgestern eingeleitet.

  2. Durch die veränderte Wirtschafts-und Währungspolitik Chinas und Rußlands werden die USA kurz oder lang zu Fall kommen, Bisher ließen sich die USA vor allem von China, ihre eigenen Zahlungspflichten, bezahlen. Das haben diese Staaten jedoch erkannt und operationalisieren jetzt massiv gegen USrael.

  3. Liebe Gemeinde,

    den Untergang des Euro, die Pleite der USA, Zerfall der EU, … haben wir immer wieder als unmittelbar oder kurz bevorstehend prognostiziert bekommen.

    Und was ist passiert? Bisher jedenfalls nichts relevantes. Der IWF ist immer noch die entscheidende Institution, nach wie vor schaut alles auf den Dow Jones, der Handel läuft weltweit weiterhin nach Dollar, …. Ich bin skeptisch was diese Untergangs Propheten betrifft. Das Problem sind leider auch die global unter US-Kontrolle stehenden Medien, die Wissenschaften, … Damit können die USA bisher immer noch die nüchterne Realität ausblenden und andere Staaten von der Stärke der US-Wirtschaft glauben machen lassen. Und leider haben fast 70 Jahre globale, ideologische Umerziehung und Dominanz der Wissenschaften zu einer Infiltration und 5. Kolonnen Bildung selbst in Russland und China geführt.

    Es wird noch sehr schwer den bisherigen Welt-Tyrannen vom Sockel zu stürzen. Die USA werden sich mit allen (!) Mitteln dagegen wehren, sprich Krieg, Bürgerkrieg, Farbenrevolutionen, Migrationswaffe, Zika-Epidemien, Ebola-Ausbrüche, Rating-Agenturen, mysteriöse Flugabzeugstürze, Blackouts der kritischen Infrastruktur von unflätigen Staaten, offene militärische Erpressung oder Chaos-Induktion durch illegale Militäreinsätze, Interventionen und Aggressionen……Die Instrumentarien sind mannigfaltig und häufig kaum zu kontern. In beinahe jedem Staat gibt es gekaufte Kollaborateure die bereit sind im Sinne der welt-Finanz-Plutokraten und Satanisten die Interessen des eigenen Landes sofort zu verraten.

    1. @RobbiTobbi

      Gebe ich dir natürlich recht, dass ein weidwundes Tier genau dann am gefährlichsten ist.    Eine große Chance für die Menschheit, welche die USA aber niemals zulassen würden, wäre ein weltweiter Frieden. Fällt ihnen nämlich die Rüstungsindustrie weg, na dann ginge es wirklich rasch bergab; wo wir dann sofort wieder zurück zum Anfang kommen, denn genau dadurch "werden die USA weltweiten Frieden niemals zulassen"

      Hehehe aber ich bin und bleibe ein unverbesserlicher Optimist, denn eines hat die Geschichte der letzten tausenden von Jahren immer und immer wieder gezeigt : "jeder Hegemon ist im Endeffekt auf die Schnauze gefallen"

  4. Lieber Marco Maier; sorry aber irgendwie leicht missverständlich, denn die Verschuldung der USA liegt mittlerweile bei über 19Bio Brutto und du führts 7,3 als Netto-Schulden an !?! Gegenüber wem ist die USA denn noch Gläubiger ? (ich weis es wirklich nicht:-) )

    Aber eigentlich egal, denn das Problem seh ich viel mehr in der gedrehten Wirtschaft auf 70% Konsum. Da die Raubtierkonzerne vor langer Zeit ihre Produktionsstätten in die Billiglohnländer transferierten (der wirkliche Grund der Globalisierung-Propaganda und der Freihandelsabkommen) und somit die Arbeitsplätze in den USA wegfielen, haben sie es in Konsum gedreht, welchen sie dadurch aber importieren müssen und so zu ihrem jährlichen Außenhandelsdefizit von 700Mrd kommen.

    Das die US-Zahlen eine reine Trickserei sind, ist ja schon lange bekannt aber keiner traut es sich laut auszusprechen. Für mich ist der "schrägste" Trick dabei ihr ach so tolles BIP. Habs ja schon geschrieben, dass die tatsächlich die weltweiten Dollartransaktionen in ihr BIP reinrechnen und das macht 30% aus ! Ich muss immer ironisch dabei lachen, denn auf die Idee muss man erst mal kommen, dass man Finanzerfolge welche Andere im Ausland erzielen in sein eigenes Brutto-Inlands-Produkt reinrechnet ^^ /eine echte Erweiterung zum Thema der "kreativen Buchhaltung" :-))

    Man muss dabei ja auch den Umkehrschluss ziehen, weil der größte Gläubiger eigentlich die FED selber ist. Was, wenn sie im Besitz des Staates wäre auch klappen würde; nur ist sie aber nicht im Eigentum der USA sondern …..im Privatbesitz der Bande rund um die Rothschilds. Spielt man den Gedanken weiter, dann wäre zwar einerseits der Erfolg des Dollars möglicherweise als BIP anzusehen aber andererseits würde dann die USA zur Hälfte den Rothschilds und Co gehören :-)) 

    Zwar ein reines Gedankenspiel aber auch der Hintergrund der ganzen US-Zahlentrickserei "verwirren, verschleiern und lügen bis der Arzt kommt".

  5. B: "Okay ich löse jetzt mal die Krise. Ich male jedem seinen Schein mit der richtigen Anzahl von Nullen."

    A. "19 Billionen"

    B: "Ein 19.000.000.000.000 US Dollar Schein kein Problem. Wer soll als Absender draufstehen die FED oder die USA?"

    A: "Einen solchen Schein gibt es nicht?"

    B: "Doch hier ist er nun."

    A: "Das ist eine Fälschung?"

    B. "Nein sieh her, das ist das Original, es gibt keinen anderen."

    A: "Den kann es garnicht geben."

    B: "Doch guck ist keine Esotherik, kann man ganz exotherisch anfassen."

    A: "Dem stehen doch gar keine Werte gegenüber."

    B: "Doch genausoviel wie Deinem Schein."

    A: "Aber das ist doch gar kein Geld."

    B: "Nein, habe ich nie behauptet, ich sagte eldiglich, daß es ein Schein ist."

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.