Tschechien & Slowakei wollen keine US-Truppen im Land

Der Versuch der Amerikaner, ihre Soldaten in Osteuropa unterzubringen, stößt nicht überall auf Gegenliebe. In Prag und Bratislava hat man keine Angst vor Russland und will sich an den Kriegsspielen des Pentagons nicht beteiligen.

Von Marco Maier

Während vor allem Polen und die baltischen Länder eine Stationierung von US-Truppen im Land befürworten, sieht man in Tschechien und der Slowakei keine Notwendigkeit dafür, die ohnehin schon aufgeheizte Stimmung zwischen der NATO und Russland noch weiter zu bestärken.

"Die Tschechische Republik gehört nicht zu den Ländern, die nach einer Verstärkung der NATO-Streitkräfte in Europa rufen", sagte der sozialdemokratische Regierungschef Tschechiens, Bohuslav Sobotka laut seinem Sprecher bei dessen Wien-Besuch am Dienstag. Die Sicherheitslage würde dies seiner Ansicht nach nicht erfordern. Kritik deswegen kam vom konservativen Koalitionspartner KDU-CSL, der außenpolitisch deutlich proamerikanisch orientiert ist.

Auch der slowakische Ministerpräsident kann der Stationierung fremder Truppen im Land nichts abgewinnen. "Ich kann mir ausländische Soldaten in eigenen Stützpunkten in unserem Land nicht vorstellen", so der slowakische Regierungschef. Seit dem Einmarsch sowjetischer Truppen im Jahr 1968 gebe es in der Slowakei besondere Empfindlichkeiten in dieser Hinsicht.

Das "Angebot" Barack Obamas zur Stationierung von US-Soldaten in den osteuropäischen Ländern, die sich "durch die Ukrainekrise von Russland bedroht fühlen", dient in erster Linie der Aufrechterhaltung des altbekannten Feindbildes aus der Zeit des Kalten Krieges. Hierbei geht es nämlich nicht darum, mit den paar Tausend Soldaten und dem Kriegsgerät Sicherheit zu vermitteln, vielmehr zielt dies als Form der psychologischen Kriegsführung darauf ab, ein latentes Gefühl der Unsicherheit bei den Menschen zu produzieren. Denn die Präsenz von US-Soldaten suggeriert der Bevölkerung, dass jederzeit mit einem Krieg gerechnet werden muss.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Syrien und Russland vereiteln US-Ölblockade mit massivem Treibstoffkonvoi

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

10 Kommentare

  1. Wer will sich schon gerne freiwillig Flöhe in den Pelz setzen??? Es dient nur der Rüstungsindustrie, die ständig Feinbilder benötigt, um die Steuermittel für ihren Gewinn zu lukrieren!

  2. Die politische Rationalität einiger ehemaliger Oststaaten ist eine Hoffnung für ganz Europa. Sie schützt auch vor einer zentralistischen linken EU-Diktatur ala Sowjetunion. Wenn in Deutschland das Altparteienregime entmachtet werden kann wird möglicherweise die EU wie wir sie bisher kennen zerfallen. Was gleichbedeutend wäre mit der Beendigung der zerstörerischen Subversionspolitik. Auf der Strache Facebook Seite ist eine bemerkenswerte Rede Viktor Orbans veröffentlicht. Sie ist in jeder weise lesenswert.

  3. Die Polen waren, sind und bleiben meiner Meinung nach der Spielball der VSA. Sie haben uns nach meinem jetzigen Kenntnisstand vor allen Weltkriegen provoziert und ihre Verbündeten zum ersehnten Widerstand gegen die Deutschen aufgerufen. Unser Boden ist für diese dörfliche Zivilisation vermutlich ein Hauptziel. Schande über Euer Haupt – für ewig!!!

    1. Polen wird niemals Freund der Deutschen und der Russen. Gegenwärtig halten sie 1/3 deutschen Gebietes unter "polnischer Verwaltung". Sie sind sich auch von der Ehre her nicht zu schade, sich einfach in deutsche Häuser zu setzen, einfach charakterlos. Wenn sie auf NATO-Schutz pochen ist das nicht nur gegen Rußland gerichtet, sondern auch gegen Deutschland. Ich halte die Polen für gierig, landgeil und dumm. Anstatt zu versuchen mit Deutschland auf allen Gebieten zu enerm Ausgleich zu kommen, fangen sie noch an zu provozieren. Sie verhalten sich wie europöische Hochgeborene. Noch bis heute behaupten sie, das polnische Flugzeug sei abgeschossen worden, nur um Antipathie gegen Rußland zu schüren.Die USA können so viel Ungerechtigkeiten schüren wie sie wollen, -Bezatzungsstatus Deutschlands in der 3.!!! Generation, dass die sich nicht schämen-, letzlich wird die Freiheit und Gerechtigkeit siegen zusammen mit Rußland und insoweit sollten die Polen viel mehr europäisch denken. Die EU wird verfallen, ebeso wird der C-K-Plan rückgängig gemacht, aber Polen liegt immer zwischen Rußland und Deutschland.

    2. An Dracula und seinen/ihren frueheren Autor. Wie koennet ihr swas ueber Polen in Hinsicht der geschichtlichen Fahten schreiben, dass wir Polen euch Deutsche zu Kriegen provoziert haben. Das ist eine grasse Unverschaemtheit und ihr solt euch echt schaemen. Macht euch bitte erts mit der Gechichte vertraut und dann schreibt etwas Vernuenftigeres. Und vergesst nicht, dass ihr nicht die Wichtigsten im Spiel seid.

      1. Mit der Wahrnehmung verhält es sich ähnlich wie mit mit unserem Medium Fernsehen, da sieht ein(e) Jede(r) auch nur was er (sie) will.  Was über unsere Sinne in unser "Bewußtsein" gelangt, wird selektiert und ist nur mehr eine Auswahl von Informationen. Zum einen ist es absurd anzunehmen, wir könnten etwas "objektiv" wahrnehmen, zum anderen wird die Wahrnehmung und Deutung von sog. Fakten immer von Vorurteilen und Vorauswissen des Betrachters beeinträchtigt. Da bei vielen Menschen, zunehmend bei jüngeren, das Einbringen (per Bildung und Erziehung) von Vorauswissen über geschichtliche Ereignisse einer Gehirnwäsche gleichkommt, ist nicht verwunderlich, wenn hier und da  Lücken im Informationsstand auftreten. —  Wahrnehmungen sind nicht wahr, sie sind nur eine angenommene und subjektive  Interpretation der Wirklichkeit und das läßt sich zu Recht auch von der Geschichtsschreibung über die Weltkriege behaupten (eine subjektive Interpretation aus Sicht der "Sieger"). –  @Bea, füllen Sie doch einmal Ihren Informationsstand über geschichtliche Ereignisse der 30er jahre des vergangenen Jahrhunderts aus der Ukraine oder aus Oberschlesien auf.

  4. die uSA verbrecher wollen weltkrieg 

    die bilderbegrgruppe

    die machen das ganze verbrechern in der welt

    euroeinführung der junden diese verbrecher 

    wie merkel eine verbrecherin wie staline 

    ja eine verbrecherin helm kohl mit dazu 

    DM diebstahl ist wahr ein verbrechen

    nur putin kann europa retten von diesen dreckverbrechern wie aus usa und brüssel

    diktaur in europa 

    verbrecher regiren stheln den bürgern ihr geld banken stehlen alle 

    bürger wacht auf bevor die bomben fallen der usa

    1989 mussher sofort

    1 mai ist unser atg volksaufstan überall

     

     

  5. Es gibt noch EU-okupierte Länder , die sich gegen den Besatzungsmoloch EU/ USRAEL -Diktatur stellen, diese Länder sind lebenswerter Boden, bravo lasst Euch nicht von den EU Vasallen gängeln und geiseln,wer in der " Demokratie schon kniet, wacht in der Diktatur auf.

  6. Einige der Ostländer sind offenbar noch bei Sinnen und lassen ihre Länder weder von der USA noch von der EU "deregulieren". Die "Deregulierungspolitik" im Zuge der EU Bestrebungen haben alle Verwerfungen die in Europa bisher aufgetreten sind(Finanzwirtschaft, Bankenskandale, Arbeitslosigkeit,Überfremdung,Korruption etc.) verursacht. Die funktionierenden Kontrollsysteme der nationalstaatlichen Strukturen haben über 50 Jahre lang wirkungsvoll vor all den  Auswüchsen  der EU Politik  geschützt.  Profiteure sind die Funktionäre der sozialistischen und konservativen  Politiker sowie die USA und internationale Kapitalisten, die die EU-Integration und die "Deregulierung" betreiben. Nunmehr schickt sich die EU auch noch an die Früchte der Asylindustrie selbst zu ernten. Hoffentlich zerbricht sie daran, vielleicht mit Hilfe der Oststaaten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.